Allgemein Kultur & Freizeit Reisen & Erholung

Sehenswürdigkeiten in Kerry

Sehenwürdigkeiten in Kerry
Cindy Lenz
Written by Cindy Lenz

Sehenswürdigkeit in Kerry gibt es wahrlich in Fülle. Denn kaum eine andere Grafschaft beherbergt so viele geschichtsträchtige und faszinierende Orte in unmittelbarer Nähe, wie der Goldene County Irlands. Und diese Bezeichnung hat sich Kerry durchaus verdient, denn der Südwesten der irischen Insel wartet nicht nur mit spannenden Sehenswürdigkeiten auf, sondern auch mit lebhaften Kleistädten, charmanten Küstenorten und einer atemberaubenden schönen Natur. Aber wir wollen nicht zu viel verraten. Überzeugen Sie sich selbst von den Sehenswürdigkeiten in Kerry und der unvergleichlichen Idylle dieser Region:

Die Grafschaft Kerry und ihre Inseln

Der County Kerry ist 4.701 Quadratkilometer groß und etwa 132.424 Menschen leben hier. Einige der spektakulärsten Inseln und Halbinseln Irlands gehören zu der Grafschaft. Mitunter die wilde Iveragh Peninsula mit dem berühmten Ring of Kerry, die Dingle Peninsula mit dem Surferparadies Inch Beach und Teile der unberührten Beara Peninsula.

Die wohl sehenswertesten Inseln Kerrys sind die Blasket Islands und die Skelligs. Letztere sind nicht nur für Fans der Star Wars-Saga einen Besuch wert. Sie beeindrucken mit ihren einmaligen und schroffen Felsformationen, die von den tosenden Wellen des Atlantiks umspült werden. Eine dieser Inseln, Skellig Michael, beherbergt die Überreste eins sagenumwobenen Klosters, die sogar besichtigt werden können. Bei der Überfahrt kommen Sie an Little Skellig vorbei. Die Insel wurde zum Vogelschutzgebiet erklärt, denn sie ist das Zuhause einer großen Kolonie Papageientaucher.

Nicht minder sehenswert sind die Blasket Islands, die sich vor der Dingle Peninsula befinden. Nur fünf der insgesamt sieben Inseln werden bewohnt. Nach einer etwa 20-minütigen Überfahrt können sich Reisende selbst von der Schönheit der Blaskets überzeugen.

Sehenwürdigkeiten in Kerry

Blasket Island © Cindy Lenz

Bei einem Besuch der Iveragh Halbinsel sollten Sie einen Abstecher nach Valentia Island unternehmen. Auf einer Länge von gerade einmal 11 Kilometern erwarten Sie fantastische Highlights, wie das Crowell Lighthouse und die Fußabdrücke eines prähistorischen Wirbeltiers. Hier verraten wir Ihnen, was Sie auf Valentia Island erleben können.

Die vom Atlantik geprägten Inseln gehören mit ihren wilden Küsten zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Kerry.

Der Killarney Nationalpark

Unter den Sehenswürdigkeiten in Kerry darf der Killarney Nationalpark nicht fehlen. Mit seinen im Sonnenlicht schimmernden Seen, den tiefen Wäldern und imposanten Berghängen ist der Nationalpark ein eindrucksvolles Erlebnis bei jeder Irlandreise. Mit dem Muckross House, der Muckross Abbey, Torc Waterfall und dem Ross Castle gibt es einige tolle Ziele bei der Erkundung des Parks. Was Sie im Killarney Nationalpark alles erwartet, erfahren Sie hier.

  • Unser Tipp: Versäumen Sie es nicht, das Gap of Dunloe zu besuchen. Dieses führt Sie zu faszinierenden Schluchten und gewaltigen Berghängen. Am besten lässt sich das Gap of Dunloe zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Bequemer ist die Fahrt mit einer Pferdekutsche, die in den Sommermonaten bei Kate Kearney’s Cottage, einem 150 Jahre alten Pub mit Souvenirshop, starten.
Killarney Nationalpark

Killarney Nationalpark © Cindy Lenz

Die schönsten Panoramastraßen Irlands

Zu den Sehenswürdigkeiten in Kerry gehören auch die traumhaften Panoramastraßen, die den Goldenen County durchziehen. Den Anfang macht die berühmteste Scenic Route Irlands: Der Ring of Kerry. Auf 172 Kilometern führt die Straße vorbei an zerklüfteten Küsten, endlosen Sandstränden, eindrucksvollen Klippen und Bergpässen. Wenn Sie mit einem Mietwagen unterwegs sind, empfehlen wir Ihnen die „Erweiterung“ des Ring of Kerry, den Skelling Ring zu befahren. Dieser Küstenabschnitt offenbart beeindruckende Aussichten auf die Skellig Islands und den Atlantik. Mehr über den Ring of Kerry und seine Highlights erfahren Sie in diesem Artikel.

Der Ring of Beara wird auch als der kleine Bruder des Ring of Kerry bezeichnet, obgleich sich die Panoramastraße in vielerlei Hinsicht unterscheidet. Die Halbinsel Beara gilt als wilder und unberührter als die Iveragh Peninsula. Noch dazu wird die Scenic Route nicht von Reisebussen befahren, weshalb Sie entlang dieser Küstenregion viel der traumhaften Strände und Landschaften alleine genießen können. Mehr darüber erfahren Sie hier.

Die Dingle Peninsula galt viele Jahre als Geheimtipp unter Irlandreisenden. Heute ist die einzige Stadt der Halbinsel, Dingle Town, gänzlich auf den Tourismus ausgelegt. Nichtsdestotrotz lohnt es sich, den charmanten Hafenort zu erkunden und dem berühmtesten Einwohner Irlands, Fungie dem Delfin, einen Besuch abzustatten. Anschließend sollten Sie es sich jedoch nicht entgehen lassen, eine Fahrt auf dem Slea Head Drive zu unternehmen. Auf knapp 40 Kilometern entdecken Sie prähistorische Relikte und genießen wundervolle Ausblicke auf den Atlantik und die vorgelagerten Blasket Islands. In diesem Artikel stellen wir Ihnen den Slea Head Drive vor.

Slea Head Drive

Aussicht am Slea Head Drive – Dingle Peninsula © Cindy Lenz

Prähistorische und geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten in Kerry

Nicht nur fantastische Panoramastraßen zählen zu den Sehenswürdigkeiten in Kerry, der County hat auch viele geschichtsträchtige Orte zu bieten. Ein sehr bedeutsamer Ort befindet sich nahe dem Stadtzentrum von Kenmare – der Kenmare Stone Circle. Von diesem aus 15 Dolmen bestehenden Steinkreis geht eine geradezu mystische Stimmung aus.

Vor allem auf der Dingle Peninsula findet sich eine Vielzahl prähistorischer Relikte. Am westlichen Ende der Insel befindet sich das Gallarus Oratory. Eine etwa 1.300 Jahre alte, kleine Kirche, die aus bloßem Stein gebaut wurde. Nahe Dingle Town liegen die Fahan Beehive Huts, bienenkorbförmige Steinhütten, in denen einst Mönche lebten und das gut erhaltene Dunbeg Fort.

Weitere sehenswerte Ringforts befinden sich unweit des Ring of Kerry: Cahergall und Leacanabuaile Stone Fort.

Unweit von Kenmare entfernt, liegt umgeben von saftig grünen Berghängen Molly Gallivan’s Cottage & Traditional Farm. Das liebevoll restaurierte Cottage ist heute ein Museum, das Sie in der Zeit 200 Jahre zurückführt und Ihnen das damalige Leben der Iren nahebringt.

Steinkreis in Kenmare

Kenmare Stone Circle © Cindy Lenz

Weitere Sehenswürdigkeiten in Kerry

Wenn Sie die Grafschaft Kerry erkunden, werden Ihnen garantiert noch einige weitere sehenswerte Orte begegnen, die in dieser Aufzählung fehlen. Beispielsweise das Dingle Aquarium und die Charlie Chaplin Statue in Waterville. Nicht minder sehenswert sind zudem die traumhaften Sandstrände am Atlantik und die farbenfrohen, lebhaften Kleinstädte wie Killarney, Sneem und Kenmare. Der Goldene County Irlands hält so manches Highlight bereit, sodass Sie auch nach etlichen Besuchen immer noch etwas Neues entdecken werden.

Waterville

Waterville am Ring of Kerry © Cindy Lenz

Möchten Sie sich von den Sehenswürdigkeiten in Kerry selbst überzeugen und die Grafschaft auf eigene Faust erkunden? Dann raten wir Ihnen zu einer Mietwagenrundreise durch Irland. Mit dem eigenen Auto können Sie die schönsten Panoramastraßen der Grünen Insel erleben und einmalige Einblicke in die Naturschönheiten dieser Region erhalten.

Unsere Irland-Experten sind Ihnen gerne behilflich und stellen Ihnen auch Ihre individuelle Rundreise durch die Grafschaft Kerry zusammen.

 

Über den Autor

Cindy Lenz

Cindy Lenz

Irland bedeutet für mich ein Stück Heimat. In meinem Lieblingsland fühle ich mich zwischen der herzlichen Art der Iren und ihrer lebensfrohen Natur zu Hause. Dabei entdecke ich auf meinen Reisen immer wieder unbekannte, traumhafte Orte, denn hinter jeder Kurve wartet eine neue fantastische Aussicht!
Wenn ich über Irland schreibe, möchte ich die Fröhlichkeit der Iren einfangen und mit genauso viel Begeisterung über ihre Heimat erzählen, wie sie es tun.

Kommentar hinterlassen