Nordküste Reisetipps Sehenswürdigkeiten

Slea Head Drive: Sehenswürdigkeiten entlang der Panoramastraße auf der Dingle Peninsula

Rundreise durch Irland
Cindy Lenz
Written by Cindy Lenz

Eine Reise auf dem Slea Head Drive bringt Sie zu den fantastischsten Ecken Irlands. Denn auf der Dingle Peninsula zeigt sich das Land von seiner schönsten Seite. Zwischen farbenfrohen Fuchsienhecken, sanften Hügeln und zerklüfteten Küstenabschnitten entdecken Sie prähistorische Bauten und tauchen ein, in die uralten Brauchtümer der Iren. Wir nehmen Sie mit und zeigen Ihnen, welche tollen Sehenswürdigkeiten entlang des Slea Head Drive auf Sie warten.

Die Dingle Peninsula ist ein wunderschöner Ort, an dem kaum ein Irlandreisender einfach vorbeifahren kann. Es gibt Menschen, die behaupten, sie sei das Herzstück Irlands, womit sie gewiss nicht gänzlich falsch liegen. An jeder Ecke auf der Halbinsel wartet ein neues Highlight, das hinter der nächsten Kurve von einem weiteren übertrumpft wird. Angefangen von dem idyllischen Inch Beach, über den spektakulären Connor Pass bis hin zu dem besinnlichen Küstenort Dingle. Heute jedoch widmen wir uns der einzigen Panoramastraße der Peninsula: Dem Slea Head Drive. Knapp 40 Kilometer führt die kurvenreiche Straße entlang traumhafter Küstenabschnitte und bringt Sie in den Wilden Westen Irlands. Uralte Forts, mystische Klosteranlagen und beeindruckende Behivee Huts lassen sich entlang des Slea Head Drive entdecken. Dazwischen offenbart die Route fantastische Aussichten auf die Blasket Islands. Ein unvergessliches Erlebnis, das Sie alten Geschichten, langjährigen Traditionen und der einmaligen Natur Irlands nahebringt!

Slea Head Drive

Karte: Der Slea Head Drive

Start des Slea Head Drive: Dingle Town

Genau genommen startet der Slea Head Drive einige Meilen hinter dem Küstenort. Doch Dingle Town ist eine bezaubernde Ortschaft, die sich perfekt als Start- und Endpunkt der Reise anbietet. Hier lässt es sich gemütlich durch die kunterbunten Gassen flanieren, ein kühles Guinness in einem der unzähligen Pubs genießen oder einfach in den vielen kleinen Souveniershops einkehren. Dingle ist nicht nur für seine pulsierende Pubkultur bekannt, es ist auch eine der traditionsreichsten Städte Irlands. Die Einheimischen sind noch der gälischen Sprache mächtig und alle Schilder auf der gesamten Halbinsel sind auf Gälisch verfasst. Doch keine Sorge – mit Englisch kommen Sie hier problemlos weiter.

Neben der keltischen Sprache spielen auch weitere Traditionen auf der Dingle Peninsula eine große Rolle: Das Schmücken der Häuser gehört hier noch zu einem der wichtigsten Brauchtümer. Auch die Schaufenster der Craft Shops und die der gemütlichen Cafés werden mit viel Hingabe und Liebe zum Detail dekoriert. So ist es nicht verwunderlich, dass die charmante Kleinstadt Besucher aus aller Welt begeistert. Übrigens wurde Dingle sogar von National Geographic als „einer der schönsten Orte der Welt“ bezeichnet, was wir sehr gut nachvollziehen können!

Dinge Town

Bunte Häuserfassaden in Dingle Town

Sehenswürdigkeiten am Slea Head Drive

Bei einer Reise auf dem Slea Head Drive werden Sie bereits nach kürzester Zeit feststellen, dass die Westküste der Dingle Peninsula eine Vielzahl sehenswerter Orte beherbergt. Von prähistorischen Bauten wie dem Dunbeg Fort bis hin zu kilometerlangen Sandstränden und zerklüfteten Buchten. Es lohnt sich, für diese Fahrt mindestens einen halben Tag einzuplanen und unterwegs ein Picknick mit einem spektakulären Blick auf den Atlantik oder die Bergkette Three Sisters zu genießen.

Dunbeg Fort

Bereits nach wenigen Meilen auf dem Slea Head Drive lässt die erste Sehenswürdigkeit nicht lange auf sich warten. Nahezu unscheinbar weist ein Schild auf das prähistorische Dunbeg Fort hin. Eine massive Mauer mit etwa drei Metern Höhe und einer beeindruckenden Breite von etwa sechs Metern schützte die Bewohner des Ringforts vor feindlichen Angriffen. Im Inneren des Baus sind noch die Grundrisse eines Hauses erkennbar. Zudem sind heute noch kleine Räume erhalten, die den Erosionen standhielten. Viele Teile des Forts sind im Laufe der Zeit dem steilen Berg, sowie dem Atlantik zum Opfer gefallen.

Hier finden Sie weitere Informationen über das Dunbeg Fort.

Dunbeg Fort

Dunbeg Fort am Slea Head Drive, Co. Kerry, Irland

Fahan Beehive Huts

Die sogenannten Bienenkorbhütten sind in Irland keine Seltenheit. Die kleinen Steinbauten in Form eines Bienenstocks lassen sich sowohl im Norden, wie auch im Süden der Insel bestaunen. Doch auf der Dingle Peninsula gibt es eine beeindruckend große Anzahl an Beehive Huts, die überwiegend sehr gut erhalten sind. Früher gehörten diese Hütten aus bloßem Stein zu großen Klosteranlagen oder dienten Mönchen und Pilgern als Unterkunft.

Slea Head

Der Slea Head ist eine Landzunge, die als Namensgeber der fantastischen Panoramastraße fungiert. Markiert wird dieser Ort mit einem makellos weißen Kreuz und einer biblischen Darstellung, die direkt vor den imposanten Felswänden entlang der Straße errichtet wurde. Hier lohnt sich ein Stopp allemal, denn die Aussicht am Slea Head ist einmalig. Mit der schroffen Küste unter sich, bietet sich ein einmaliger Blick zu den beeindruckenden Blasket Islands im Westen, die von den blauen Wellen des Atlantiks umspült werden.

Blasket Sound

Der Slea Head Drive führt direkt zum westlichsten Punkt der Dingle Peninsula. Am Blasket Sound befindet sich der traumhafte Sandstrand Carrignaparka Beach, der an schönen Tagen zum Verweilen einlädt. Mutige wagen sich hier sogar in die Wellen oder waten, zumindest mit nackten Füßen, durch das kühle Nass.

Nach einer kurzen Wanderung kann der Dunmore Head erkundet werden. Eine eindrucksvolle Landzunge, die einen phänomenalen Blick auf die Blasket Island eröffnet. Ganz in der Nähe befindet sich zudem der Dunquin Pier. Die kurvenreiche, steil herabfallende Straße ist für viele der Inbegriff Irlands und symbolisiert die beeindruckende Natur des Landes. Um zu der Straße zu gelangen, müssen Sie den Schildern „Dún Chaoin“ folgen. Um die traumhafte Aussicht zu genießen, kommen Sie nicht drum herum, den Berg selbst zu erklimmen.

Dunquin Harbour

Dunquin Harbour auf der Dingle Peninsula, Co. Kerry, Irland ©Patrick Lennon Tourism Ireland

Klosteranlage von Reask

Die Ruine der Klosteranlage von Reask ist eine der geschichtsträchtigsten Sehenswürdigkeiten entlang des Slea Head Drives. Beeindruckend ist der Ort vor allem deshalb, weil keinerlei Aufzeichnungen über ihn zu finden sind. Innerhalb des etwa zwei Meter dicken Duns befinden sich verschiedene Beehive Huts, die Überreste einer Kapelle aus Stein und eine Vielzahl von Gräbern. Überall auf dem Gelände sind Steinsäulen zu finden, die mit griechischen und lateinischen Kreuzen verziert sind. Die Klosteranlage von Reask ist ein geradezu magischer Ort, der Sie garantiert in seinen Bann ziehen wird.

Gallarus Oratory

Das Gallarus Oratory ist eine aus Stein erbaute Kapelle, die unweit des Slea Head Drives besichtigt werden kann. Der aus Trockenmauertechnik errichtete Kraggewölbebau wurde zwischen dem 7. und 8. Jahrhundert erbaut und ist heute noch vollständig erhalten. Beeindruckend ist das Gallarus Oratory vor allem dann, wenn Sie sich vor Augen führen, mit welchen Mitteln dieses damals erbaut wurde. Jede Gesteinsschicht wurde ohne die Hilfe von Zement so akribisch aufeinandergestapelt, dass kein Wasser in das Innere der Kapelle sickern kann.

Gallarus Oratory

Gallarus Oratory, Co. Kerry, Irland © Chris Hill Tourism Ireland

Der Slea Head Drive lässt sich am besten von Dingle aus mit dem eigenen Mietwagen erkunden. Hier finden Sie unsere schönsten Unterkünfte in Dingle Town. Bei Mietwagen-Irland.de können Sie unkompliziert ein eigenes Fahrzeug buchen.

Über den Autor

Cindy Lenz

Cindy Lenz

Irland bedeutet für mich ein Stück Heimat. In meinem Lieblingsland fühle ich mich zwischen der herzlichen Art der Iren und ihrer lebensfrohen Natur zu Hause. Dabei entdecke ich auf meinen Reisen immer wieder unbekannte, traumhafte Orte, denn hinter jeder Kurve wartet eine neue fantastische Aussicht!
Wenn ich über Irland schreibe, möchte ich die Fröhlichkeit der Iren einfangen und mit genauso viel Begeisterung über ihre Heimat erzählen, wie sie es tun.

Kommentar hinterlassen