Herr der Ringe in Irland

„Ich will, bevor ich sterbe, das wilde Land noch einmal sehn und das Gebirge; er aber hängt noch zu sehr am Auenland mit seinen Wiesen und Wäldern und den kleinen Flüssen …“ (Der Herr der Ringe – Die Gefährten)

Herr der Ringe IrlandWelcher Herr der Ringe Fan erinnert sich nicht mit wohligem Schauern an diesen Dialog zwischen Bilbo Beutlin und Gandalf, den Zauberer. An den Moment, an dem die Geschichte um den Einen Ring seinen schicksalhaften Lauf nimmt und die drolligen Bewohner des saftig grünen Auenlandes auf den Plan der Geschichte treten.

Der Schöpfer dieses erzählerischen Meisterwerks – die Autorin dieser Zeilen ist nicht ganz unvoreingenommen – J. R. R. Tolkien hat für die Landschaften und Völker seiner Erzählung auch Inspiration in Irland gesucht … und gefunden.

Tolkiens Inspiration für Herr der Ringe in den Burren

1949 wurde Tolkien eine Stelle als externer Berater an der Universität Galway angeboten und so war er bis in die 1950er Jahren immer wieder an der Westküste Irlands. Dort pflegt er bei seinem Freund, Dr. Florence Martyn, unterzukommen, dessen Heim, Gregan´s Castle, heute ein Hotel beherbergt. Es liegt im Herzen des Burren – einer bizarren Kalksteinlandschaft, die laut den Aussagen der Haushälterin Dr. Martyn´s, Miss Crowe, die Vorlage für die Landschaft geliefert hat, durch welche die Hobbits nach ihrem überhasteten Aufbruch aus dem Auenland, auf der Flucht vor den Nazgul¹ reisen.

Herr der Ringe IrlandAuch einer der Hauptprotagonisten der Herr der Ringe Saga, das unglückliche Geschöpf Gollum², ist dem Autor wohl bei seinen Reisen in den Burren in den Sinn gekommen. Im Westen des Burren, unterhalb des Berges, Slieve Elva, befindet sich Irlands längste Höhle: Pol na Gollum zu Deutsch Gollums Loch.

Herr der Ringe Irland

CC: User:Youngbohemian

Die Hobbits – Inbegriff irischer Gelassenheit und Lebensfreude

Zumindest in der filmischen Version des Herrn der Ringe oder auch des kleinen Hobbits, fühlt man sich bei den ausgelassen feiernden Hobbits und ihrer Tanzmusik, an Abende in urigen irischen Pubs erinnert. Tatsächlich hat ein Ire, Alan Doherty, auch Herr der Flöten genannt, die bekannte und Oskar prämierte Titelmelodie des Herrn der Ringe gemeinsam mit dem New Zealand Symphonieorchester eingespielt.

Galway und der Burren an der Westküste Irlands waren Orte, die Tolkien schätzte und die ihn inspirierten. Gerne stellen wir Ihnen eine unvergessliche Reise auf den Spuren des Autors zusammen! Haben Sie Lust auf ein Stück Mittelerde?

Die Straße gleitet fort und fort, weg von der Tür, wo sie begann, weit überland, von Ort zu Ort … (Der kleine Hobbit)

FacebookTwitterGoogle+


1: Nazgul: Die Nazgul sind die neun Könige der Menschen, die von Sauron durch die neun Ringe als Ringgeister zu Saurons Dienern Saurons wurden.

2: Gollum: Gollum, ursprünglich ein Hobbit ähnliches Wesen mit Namen Sméagol. Dieses fand den Einen Ring und bewahrte ihn hunderte von Jahren in den Tiefen einer Höhle auf.

Das County Mayo – der Kontrast zu den friedlichen Wicklow Mountains

Es liegt an der Westküste, ist umspült vom wilden Atlantik und geprägt von starken Westwinden. Müsste man den Charakter von Mayo mit nur einem Wort beschreiben, wäre es „WILD!“.

Blick über das County Mayo

Atlantic Drive, Mayo ©Tourism Ireland

Ganz im Gegensatz dazu steht die Grafschaft Wicklow. Vor allem die milde Lage an der Ostküste sorgt für idyllische Momente in atemberaubender Natur. Die weitläufigen Landschaften, Moore und Bergseen bieten einen wunderschönen Einblick in die unberührte Natur Irlands.

Die Grafschaft Wicklow

Wicklow liegt ganz in der Nähe der irischen Hauptstadt Dublin und glänzt durch seine wunderschöne, unberührte und vielfältige Natur. Die im County gelegenen Wasserfälle Powerscourt und Glenmacnass sind ein eindrucksvolles Naturschauspiel, dass zum Pflichtprogramm eines jeden Wicklow-Besuches zählen sollte. Des Weiteren ist Wicklow vor allem bei Wanderern und Fahrradfahrern berühmt für den 127 km langen Wanderweg Wicklow Way.
Alle Attraktionen von Wicklow hier aufzuführen, würde den Rahmen sprengen, jedoch haben wir ein paar der Highlights hier für euch zusammengefasst.

Blick über Wicklow

Wicklow ©Fáilte Ireland

Die Grafschaft Mayo

Der Atlantik hat die Küsten geschliffen und der Meereswind bläst in Mayo ein paar Oktaven tiefer als im vergleichsweise ruhigen County Wicklow. Mayo ist vor allem eins: WILD! Die Lage an der Küste mit der dazugehörigen Achill Island bietet einen ganz besonderes Flair. Mayo ist eine der flächenmäßig größten Regionen Irlands und bietet daher noch weit mehr als nur schroffe Küsten. So wurde 2012 Westport als „Bester Wohnort Irlands“ von der Zeitung Irish Times ausgezeichnet. Die Sehenswürdigkeiten in Mayo sind zahlreich. Wer noch mehr über Mayo wissen möchte, sollte sich diesen Blogbeitrag ansehen.

Die Atlantik Küste

Wild Atlantic Way ©Fáilte Ireland/Tourism Ireland

Achill Island – die größte Insel Irlands

Eines unserer persönlichen Highlights in Mayo ist Achill Island, die größte Insel Irlands. Der Mix aus schroffen Klippen, steilen Bergen und endlosen Sandstränden macht eine Reise auf Achill Island zum Pflichtprogramm einer jeden Rundreise durch Irland. Wir lassen die Bilder für sich sprechen. Am besten überzeugt ihr euch natürlich von der atemberaubenden Naturkulisse, die Achill Island euch bietet. Beliebt ist Achill Island auch für etwas, womit im ersten Moment niemand rechnet – Windsurfen. Einen Beitrag dazu findet ihr hier.

Bay Coast Keem Beach

BayCoast Keem Beach ©Christian McLeod Photography

Die Achill Island

Achill Island, Sunset © Gareth McCormack

Ein Blick über Atlantic Drive

Atlantic Drive ©FáilteIreland

Wild oder Idyll – oder beides

Wer also auf schroffe und wilde Natur steht, dem ist ein Besuch im County Mayo nur zu empfehlen. Wer jedoch eher auf die idyllische Natur steht, der sollte unbedingt dem County Wicklow einen Besuch abstatten. Idealerweise plant man bei seiner Rundreise durch Irland beide Grafschaften mit ein. Der starke Kontrast zwischen der im Westen der Grünen Insel gelegenen Grafschaft Mayo und des östlich gelegenen County Mayos bilden einen eindrucksvollen Einblick in die Vielfältigkeit der irischen Natur.

Wir könnten euch jetzt noch Stunden lang vom County Mayo und seinen wundervollen Plätzen erzählen, aber am besten überzeugt ihr euch einfach selbst. Einen ausführlichen Bericht zum County Mayo im Speziellen findet ihr hier.

Checkliste für einen gelungenen Urlaub in Irland

 

Checkliste für den perfekten Urlaub

Jeder, der sich schon mal mit Irland beschäftigt hat, weiß, dass das Wetter in Irland ziemlich wechselhaft ist. Es kommt nicht selten vor, dass man an einem Tag alle 4 Jahreszeiten durchlebt. Du solltest also mit Bedacht deinen Koffer packen.
Am besten nimmst du mehrere Schichten an Klamotten mit. So hast du die Möglichkeit den Zwiebellook zu tragen und dich je nach Wetterlage an und auszuziehen. Wenn du im Frühling oder im Winter nach Irland reist, solltest du Winterklamotten einpacken, denn die Durchschnittstemperatur liegt zu dieser Zeit zwischen 4 und 12°C. Im Sommer und im Herbst hingegen, kannst du leichtere Klamotten einpacken. In diesem Zeitraum liegt die Durchschnittstemperatur zwischen 12 und 20°C.
Wir haben für dich eine Checkliste zusammengestellt um dir das packen zu erleichtern.

Checkliste:

  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme
  • Badesachen (im Sommer)
  • Bequeme Schuhe
  • Wanderschuhe
  • Wandersocken
  • Regenjacke
  • Regenhose
  • Regenschirm
  • Wetterfeste Schuhe
  • Pfund Sterling für Nordirland
  • Euro für die Republik Irland
  • Kamera mit extra Speicherkarte
  • Ladegeräte: Kamera, Handy
  • Adapter 230 V / 50 HZ
  • Tasche für Einkäufe
  • Wasserabweisender Rucksack
  • Schweizer Taschenmesser
  • Englisches Wörterbuch
  • Personalausweis
  • Handy mit genügend Speicherplatz

Checkliste für den UrlaubWenn du alle Punkte unserer Checkliste abgehakt hast, steht deinem Irlandurlaub nichts mehr im Weg.

Du willst unsere Checkliste immer zur Hand haben?
Lade dir hier die PDF-Datei herunter.

Dublin – Die 10 besten Tagesausflüge

Entdecken Sie die Geschichte und die Landschaft rund um Dublin
Unsere Top-10-Tagesausflüge:

Die Wicklow Mountains

Willkommen im Garten Irlands entlang der Sally Gap Road. Dieser gewundene Bergpass ist ideal für lange Wander- oder Radtouren. Der Lough Tay, auch Guinness Lake genannt, ist ein Naturwunder zwischen den steilen Berghängen der Wicklow Mountains. Der größte Wasserfall Irlands befindet sich ebenfalls in den Wicklow Mountains.

Den ausführlichen Bericht zu den Wicklow Mountains findet Ihr hier.

Blick über Lough Tay

Lough Tay ©Tourism Ireland

Blick über den Guinness Lake

Lough Tay ©Tourism Ireland

Glendalough

Glendalough ist ein Tal in den irischen Wicklow Mountains, etwa 40 km südlich von Dublin gelegen. Es ist bekannt für seine Klostersiedlung. Glendalough eignet sich perfekt für einen Tagesausflug. Auch ohne Auto ist es gut zu erreichen. Vom Stadtzentrum ist es nur eine Stunde Fahrt mit einer der Bustouren, die in Dublin angeboten werden. Bestaunen Sie die Klostersiedlung und genießen Sie wunderschöne Spaziergänge um den See herum und durch den Wald.

Den ausführlichen Bericht zu den Wicklow Mountains findet Ihr hier.

Blick über Glendalough

Glendalough ©Fáilte Ireland

Glendalough See

Glendalough ©Tourism Ireland

Newgrange & Der Hill of Tara

Newgrange ist älter als die ägyptischen Pyramiden und ein Meisterwerk heidnischer Baukunst. Bewundern Sie die keltischen Motive und erklimmen Sie anschließend den nahen Hill of Tara, wo einst die Hochkönige Irlands residierten. Zu erreichen ist Newgrange mit der Buslinie 109 in Dublin oder Sie besuchen einfach das Dublin Tourist Office in der Suffolk Street und lassen sich dort beraten.

Hier findet ihr die Website des Dublin Tourist Office.

Hill of Tara

Hill of Tara ©Fáilte Ireland

Blick über Hill of Tara

Newgrange ©Tourism Ireland

Ein Tag mit dem DART

Der DART, die Küstenbahn von Dublin, ist günstig und führt durch wunderschöne Landschaften. Besuchen Sie Greystones und machen Sie einen entspannenden Strandspaziergang. Anschließend geht es zum Mittagessen und auf ein Bierchen ins preisgekrönte Porterhouse-Pub. Keine Sorge, wenn Sie kein Bier mögen. Es gibt natürlich noch viele weitere Köstlichkeiten.

Tagesausflüge mit der DART

DART ©Fáilte Ireland

Station-Schild DART

DART ©Fáilte Ireland

Blessington Lakes & Russborough House

Die Seen von Blessington sind gut und günstig mit der Buslinie 65 zu erreichen. Machen Sie einen Spaziergang an den wunderschönen Seen oder besuchen Sie das Avon Ri Adventure Centre und erobern Sie die Gewässer beim Kanufahren, Kajaken oder Windsurfen. Auch viele Motorrad-Touren führen an den Seen von Blessington vorbei. Das nahe gelegene Russborough House ist ebenfalls einen Besuch wert. Es ist ein elegantes Herrenhaus mit Teestuben und einem Gartenlabyrinth.

Blessington Lake

Russborough House & Garden ©Fáilte Ireland

Russborough House

Russborough House & Garden ©Fáilte Ireland

Das irische Nationalstud & der japanische Garten

Das National Stud in Kildare ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen und bietet ganz besondere Einblicke in den Pferdesport und die Astrologie in Irland. Entspannen Sie anschließend im nahegelegenen japanischen Zen-Garten.

Pferderennen Dublin

Horse Racing ©Fáilte Ireland

Japanischer Zen-Garden

Zen Garden ©Tourism Ireland

Malahide Castle & die Gärten

Das Malahide Castle an der Küste Dublins vereint Kunst, Geschichte, 100 Hektar Parkland und Gärten mit müheloser Eleganz. Lassen Sie Ihre Entdeckungstour bei einem schmackhaften Mittagessen im Avoca Café Revue passieren.

Blick über Malahide Castle

Malahide Castle©Fáilte Ireland

Malahide Castle Gärten

Malahide Castle©Fáilte Ireland

Ausflug zum Trim Castle

Trim Castle ist der heimliche Star von Mel Gibsons Film „Braveheart“ und ist eine von vielen Filmkulissen in Irland. Das Kastell bietet einen spannenden Einblick in die normannische Geschichte Irlands. Dieses historische Prachtstück lässt sich auch leicht ohne Auto besuchen. Informieren Sie sich einfach im Dublin Tourist Office in der Suffolk Street.

Blick über Trim Castle

Trim Castle©Tourism Ireland

Trim Castle

Trim Castle©Tourism Ireland

Die Küstenstadt Howth

Die wunderschöne Küstenstadt Howth bei Dublin ist ganz einfach mit dem DART zu erreichen. Wandern Sie über die Halbinsel Howth Head. Danach wartet, nach all der frischen Luft, ein Teller Seafood Chowder zum Beispiel im Wrights Findlater Howth auf Sie.

Bailey Lighthouse Howth Head

Bailey Lighthouse Howth Head ©Paul Raftery

Hafen Howth

Howth© Paul Raftery

Powerscourt House & Garden

Diese palladianische Schönheit versteckt sich in einem der vielen Täler Wicklows. Das historische Herrenhaus, aus dem 18. Jahrhundert verfügt über ein Terrassencafé mit Panoramablick auf die Gärten und die wunderschöne örtliche Landschaft.
Die Buslinien 145 und 44 halten in Enniskerry. Von dort aus sind es nur noch 10 Minuten Fußweg zu dem Anwesen.
Einen ausführlichen Artikel zum Powersport House finden sie hier.

Blick über Powerscourt House

Powerscourt House & Garden ©Fáilte Ireland

Powerscourt House Gärten

Powerscourt House & Garden ©Fáilte Ireland

 

Bilderquelle: irelandcontentpool.com

Film-Drehorte in Irland – Die Natur schenkt die Kulisse

Star Wars VIII: Die letzten Jedi am Wild Atlantic Way

Die Gastfreundschaft der Bewohner und die spektakulären Landschaften Irlands zogen die Star Wars-Crew derart in den Bann, dass sie sich mit Anzeigen in den lokalen Zeitungen entlang des Wild Atlantic Ways bei der Bevölkerung bedankte. Für Episode VIII Star Wars: Die letzten Jedi drehte die Filmcrew zunächst auf der Insel Skellig Michael, wo sie bereits für Folge VII Star Wars: Das Erwachen der Macht gedreht hatte. Die extrem steile Steintreppe, die zum mittelalterlichen Mönchskloster auf Skellig Michael hinaufführt, ist am Ende der erfolgreichen siebenten Star Wars Episode zu sehen. Skellig Michael ist eine der mystischen Inseln der Skellig Islands im County Kerry, rund 12 Km vom Festland entfernt. Nun wird sie erneut im Kino zu sehen sein, wenn im Dezember 2017 Star Wars VIII in den deutschen Kinos anläuft.


Auch andere Orte entlang des Wild Atlantic Ways wurden für Star Wars VIII als Drehplätze ausgesucht. Warum ist leicht zu verstehen: Seit jeher modelliert der wilde Atlantik mit seinen gewaltigen Fluten und Stürmen die Westküste Irlands. Die daraus entstandenen markanten Küstenlandschaften, romantischen Buchten und mystischen Inseln sind schlichtweg die perfekte Kulisse für Filmaufnahmen.

Die Halbinsel Dingle, auf der 1969 schon der Filmklassiker Ryan’s Daughter gedreht wurde, bot mit der Landspitze Sybil Head einen weiteren großartigen Drehort für Star Wars VIII im County Kerry. Der berühmte Leuchtturm von Loop Head und die benachbarte Keating’s Bar, die sich dadurch auszeichnet, die „am nächsten an New York gelegene Bar“ zu sein, waren Drehort für Die letzten Jedi in der Grafschaft Clare. Im weiteren Verlauf der Dreharbeiten sorgte die Star Wars-Truppe auf Malin Head in Donegal, dem nördlichsten Zipfel Irlands, sowie am Brow Head in der Grafschaft Cork für freudige Aufregung bei den Bewohnern. Schließlich hat man nicht alle Tage die letzten Jedis in seiner Nähe.

Fantasy in Irland: Game of Thrones und Harry Potter

Nordirland mit seinen bezaubernden Wäldern, Bergen und Moorlandschaften scheint für Fantasy-Serien geradezu erschaffen worden zu sein. Jedenfalls haben sich die Produzenten von Game of Thrones neben den Titanic-Studios in Belfast Drehorte in den Grafschaften Antrim, Down und Fermanagh ausgesucht. Die Mammutbäume und gotischen Steinbögen des Tollymore Forest Parks in Down wurden zum Verfluchten Wald, die Dark Hedges in Antrim sind kein Traum sondern Wirklichkeit: Sie liefern das berühmte Bild der mystischen Allee, die von krummen Buchen wie ein Bogen umrahmt wird.

Für das Weideland in Game of Thrones wurde das wunderschöne Shillanavogy-Tal unterhalb des Slemish Mountain gewählt. Die beeindruckenden Schluchten von Glenariff in Antrim, die majestätische Bergkette Mourne Mountains in der Grafschaft Down und die unterirdische Pollnagollum-Höhle in Fermanagh, sind ebenfalls in der erfolgreichen Fantasy-Serie zu sehen.

Nicht weniger berühmt als Game of Thrones sind die Verfilmungen der Fantasy-Romanreihe Harry Potter. Auch hier spielt Irland bei den Drehorten eine wichtige Rolle. Einige spektakuläre Szenen wurden an den Cliffs gedreht. Die gewaltige Höhe dieser weltberühmten steilen Klippen, der umwerfende Panoramablick und die Silhouette der Landzungen in der Ferne, bieten wohl den besten Schauplatz, den sich Regisseur, Schauspieler und Kameramann nur wünschen können. Hier überzeugt die Natur mit einer einmaligen, lebendigen Kulisse, die niemals von Technik übertroffen werden kann.

Freiheitskampf und Auswanderschicksal in Wicklow und Wexford

Als hätte Schottland nicht selbst einiges an großartigen Landschaften und sagenumwobenen Ruinen zu bieten, zog es den schottischen Freiheitskämpfer William Wallace, gespielt von Mel Gibson, zu den Dreharbeiten von Braveheart doch tatsächlich auch nach Irland. Die meisten Filmaufnahmen für den mit fünf Oscars prämierten Film fanden im Osten der Insel, in den Countys Meath, Dublin und Wicklow, statt. So wurde zum Beispiel auf den historischen Schlossruinen Trim Castle und Dunsghly Castle gedreht, Innenaufnahmen und Schlachtszenen entstanden in den Ardmore Studios in Wicklow.

Im Südosten Irlands, genauer im Städtchen Enniscorthy in Wexford, spielt ein Teil der bewegenden Geschichte einer jungen irischen Immigrantin im Film Brooklyn. Der irische Autor des Romans, Colm Tóibín, stammt aus Enniscorthy. Er war begeistert, als der Film genau in den Straßen seiner Heimatstadt gedreht wurde, die er beim Schreiben seines Buches im Sinn hatte. Die Badeszenen wurden an den herrlichen Sandstrand von Curracloe Beach verlagert, eine halbe Stunde von Enniscorthy entfernt.

Es ist wohl die einmalige Vielfalt und die bemerkenswerte Schönheit Irlands, die diese Insel immer wieder zum Drehort für großes Kino werden lässt. Seien es die Küstenlandschaften, Berge, Schluchten und Moore – oder die Brandung des Atlantiks: In Irland gibt es das perfekte Set. Kostenlos.

Städtereise nach Cork

Entspanntes Lebensgefühl am Fluss

Cork gehört zu den lebendigsten Städten Irlands. Der unvergleichliche Mix aus kosmopolitischem und entspanntem Flair zieht jedes Jahr zahlreiche Besucher aus der ganzen Welt an. Cork City ist bei Irland-Reisenden ein beliebtes Ziel, um für ein paar Tage alle Vorzüge einer Großstadt in einer leicht beschwingten Atmosphäre zu genießen. Übernachtungsmöglichkeiten bieten zahlreiche familiengeführte Bed & Breakfasts sowie schicke Stadthotels.

Cork Shopping

© Tourism Ireland, Einkaufen in Cork

In Cork, der drittgrößten Stadt Irlands hinter Dublin und Belfast, gibt es während einer Städtereise jede Menge zu entdecken. Dank seiner überschaubaren Größe, ist Corks Stadtzentrum gut zu Fuß zu erkunden. Die St. Patrick’s Street ist die Hauptgeschäftsstraße im Herzen Corks. Nach ihrer Neugestaltung 2004 wurde sie zweimal zur attraktivsten Einkaufstraße Irlands gewählt. Am nördlichen Ende, kurz vor der St. Patrick’s Bridge, befindet sich in einem alten, kunstvoll restaurierten Lagerhaus das Shopping-Centre Merchant’s Quay mit beliebten Cafés, Shops und Kaufhäusern. Shoppen kann man in Cork auch sonntags, denn die meisten Läden haben sieben Tage die Woche geöffnet.

Die Perspektive wechseln

Die gesamten Attraktionen der Stadt sind am besten fahrend mit dem Hop-on Hop-off Bus kennen zu lernen. Die Stopps befinden sich an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten. Die Fahrgäste entscheiden selbst, wann sie aussteigen und sich etwas anschauen möchten, und wann sie wieder zusteigen möchten. Die Tour dauert am Stück eineinhalb Stunden, das Ticket ist zwei Tage gültig. Mit dem Hop-on Hop-off Bus zeigt sich das mittelalterliche Cork mit seiner Historie und dem modernen Stadtleben aus einer vollkommen anderen Perspektive.
Einen weiteren Perspektivwechsel und jede Menge Spaß bringen die auch für Anfänger geeigneten Sightseeing Kanutouren auf dem River Lee. Getourt wird vier Stunden lang unter den historischen Brücken Corks hindurch, von der St. Patricks Bridge bis zu Blackrock Castle.

Sport- und Musikfestivals füllen den Veranstaltungskalender Corks ganzjährig. Für Jazzfreunde eignet sich eine Städtereise nach Cork in diesem Jahr besonders gut Ende Oktober, da findet nämlich das berühmte Guiness-Jazz-Festival statt.

Mit Drinks und Delikatessen irische Kultur erschmecken

Urige Pubs, die sich trotz vieler Besucher aus dem Ausland, nichts von ihrer Authentizität haben nehmen lassen, sind in Cork ebenso zu finden wie schicke Cafés und tolle Restaurants. Die beste Art während einer Städtereise nach Cork mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen, ist immer noch der Besuch im Pub. Bei einem gepflegten Pint ist es leicht, die Locals mit ihrer Vorliebe zu skurrilem Humor, ihrer Gelassenheit und ihrer warmen Zuneigung zu ihrer Heimatstadt kennen zu lernen.
Musik und eine riesige Auswahl an irischen Whiskeys findet man im Pub The Oval, tolles Dekor aus dem letzten Jahrhundert und beste Live Musik in den Heritage Pubs Sin È und Crane Lane. Im Brauerei-Pub der Franciscan Well Brewery können köstliche, handwerklich gebraute Biere probiert werden. Handwerklich gebrautes Bier, Craft Beer von kleineren Brauereien wie Rising Sons und Elbow Lane, ist in Cork mega angesagt. Es lohnt sich also zu kosten.
Was die Auswahl an Delikatessen betrifft, ist der English Market im historischen Gebäude von 1788 mit seinen internationalen und regionalen Spezialitäten nicht zu toppen. Hier befindet sich ein einzigartiges Feinschmecker-Paradies, durch das man sich stundenlang schlemmen kann. Überhaupt hat sich in Cork eine erfreulich innovative Restaurantszene entwickelt, und gutes Essen gehört zur Stadt, wie die Pubs und die Brücken.

English Market, Cork

© Tourism Ireland, English Market, Cork

Kunst und Sehenswertes

Kunstliebhaber kommen während einer Städtereise nach Cork garantiert auf ihre Kosten. Kunst der Spitzenklasse findet man in der Crawford Gallery, etwas ausgefallener im Triskel Arts Centre und der Name Butter Musuem hält ganz, was er verspricht: Hier wird die Geschichte des meist exportierten Lebensmittels Irlands gezeigt, an Samstagen die Butter-Herstellung sogar live demonstriert. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Church of St. Anne, das Cork City Gaol aus dem 19. Jh., das Elisabeth Fort, Lewis Gicksman Gallery und Blackrock Castle.

Cork cathedral

© Fáilté Ireland, Kathedrale in Cork

Cork liegt wie eine Insel im River Lee, der heute in zwei Hauptkanälen durch die Stadt fließt. Ihm sind die zahlreichen Brücken zu verdanken, die das Stadtbild dieser liebenswerten Stadt prägen.
Corgaih, so der irische Name Corks, heißt Marschland. Das war es einmal, vor langer Zeit. Heute ist es der richtige Fleck für unvergleichliche Erlebnisse.

Lust auf Cork?

Wenn Sie die Besonderheiten und Schönheiten der Stadt kennlernen möchten, dann können Sie sich von unserer 4-tägigen Städtereise „Cork entdecken“ inspirieren lassen.

Ferienhaus Irland

small_BM19

Am Anfang des Jahres stellt sich wie immer die Frage: “Wie verbringen wir, die schönste Zeit des Jahres?” Denn gerade die kostbarste Zeit des Jahres sollte bestens durchdacht sein, damit man die Zeit mit der Familie entspannt erleben kann. Viele Menschen zieht es in den Süden, es gibt einen Vollpension Club Urlaub mit Kinderbetreuung. Doch wie wäre es mit einem tollen Abenteuerurlaub auf der grünen Insel im eigenen Ferienhaus? Ein gemütliches Cottage am Meer, einem See, im Garten von Irland oder in den Midlands, in Irland ist alles möglich. Neben wunderschönen Naturlandschaften, vielen Sehenswürdigkeiten, Sagen, Mythen und Legenden … Ist Irland unheimlich kinderfreundlich! Egal wo Sie hingehen, ihre Kinder werden immer freundlich begrüßt und vor allem ehrlich begrüßt. Ihr Ferienhaus in Irland damit Sie für sich und Ihre Familie das passende Ferienhaus finden, sollten Sie sich im Vorfeld gemeinsam für eine Region entscheiden. Im Norden warten auf Sie wunderbare Klippen, charmante Orte, Meer und viele wunderbare Irland Ferienhäuser. Im Osten finden Sie die Hauptstadt der Republik, den Garten von Irland und wunderbare Sandstrände, viel kulturelles Erbe sowie interessante Geschichten, Mythen und Legenden.

Einsames Haus bei Connemara in Irland

Im Süden werden Sie das Gefühl bekommen, nicht in Irland zu sein, sondern auf einer mediterranen Insel. Denn gerade der Süden ist verwöhnt von der Nähe zum warmen Golfstrom, welcher der Flora ein mediterranes Flair verschafft. Auch hier finden Sie wieder wunderbare Naturlandschaften, kulturelles Erbe, bunte irische Fischerdörfer, Meer und vieles mehr. Der Wilde Westen überzeugt durch seine unberührten Naturlandschaften, den pulsierenden Dörfern, dem kulturellen Erbe, Strand, Hügeln und vieles mehr. Die Midlands sind der ideale Ort, wenn Sie gerne den Urlaub auf den Rücken eines Pferdes verbringen möchten, angeln auf einem der fischreichen Seen und Flüssen möchten. Oder einfach in einem ruhigen Irland Cottage entspannen möchten. Auch hier finden Sie wunderbare Dörfer, Kleinstädte und keltische Spuren.
Sie sehen, egal, für welche Region Sie sich entscheiden, Ihnen und Ihrer Familie wird garantiert nicht langweilig werden! Auf der gesamten irischen Insel erwartet Sie Abenteuer, wunderbare Naturlandschaften sowie spannende Aktivitäten und vor allem Ruhe und Entspannung. Einfach gemeinsame Zeit mit den Menschen, den Sie viel mehr Zeit schenken sollten, es aber aus beruflichen Gründen nicht immer können. Wenn Sie gerne eine kompetente, professionelle Beratung wünschen, dann kontaktieren Sie uns, unsere Irland Experten beraten Sie gerne.  

Irland 5 Millionen Menschen leben hier, 70 Millionen nennen die Insel Ihr Zuhause

small_HL09

Wer einmal in Irland war, der kommt immer wieder zurück auf die grüne Insel. Irland zieht einem vom ersten Moment in einen magischen Bann, aus den man nicht so leicht entfliehen kann. Bevor man da war, hört man von Irland Kennern immer, wie schön die Insel doch ist. Als Kind faszinierte einen die Geschichten über wilde Pferde, Schafe die frei laufen und natürlich Geschichten über Feen und Kobolde …

Die irischen Märchen hingegen waren nicht immer sehr spannend, denn diese sind meistens eher düster und enden auch wirklich tragisch. Das war eine meiner ersten Fragen als ich die grüne Insel, das erste Mal besuchte. „Warum habt ihr so traurige und düstere Märchen?” Mein irischer Gesprächspartner namens Patrick grinste und antwortete: „ naja, zu der Zeit, als die Märchen entstanden, da verbrachten große Familien sehr viel Zeit in sehr kleinen Cottages. Und wenn es regnete, mussten alle noch enger zusammenrücken. Und wie du weißt, regnet es in Irland sehr oft … Und je nach Stimmung der Kinder im Haus wurden die Geschichten immer gruseliger. Wahrscheinlich das Gefühlsleben der Mutter.“ Ich musste lachen, aber wo er recht hat, er recht. Nicht immer müssen Geschichten von Legenden oder Mythen stammen, manche entstehen einfach aus der Situation heraus. Und lange regnerische Tage zusammen mit vielen Personen, da können schon mal gruselige Geschichten durch den Kopf spucken.

small_bm_north_coast_061510__024

Es ist gerade dieser Charme, der Sarkasmus und einfach die Lockerheit, der Iren, die Sachen nicht immer ganz so ernst zu nehmen, dass man sich hier wirklich direkt Zuhause fühlt.  Kinder sind hier ebenfalls immer willkommen und das schreibe ich nicht nur so, sondern da meine ich auch so! Daneben ist die Insel einfach mit so viel natürlicher Schönheit gesegnet, dass man es manchmal gar nicht fassen kann! Klippen, Sandstrände, Berge, Heidekrautfelder, Seen, Moore, Karstlandschaft, Tropfsteinhöhlen, ich glaube, es gibt kaum einen schöneren Ort auf dieser Welt. Dazu ist Irland von den Kelten geprägt, man findet überall auf der Insel noch keltische Spuren. Die Wikinger hielten sich ebenfalls auf der Insel auf, auch hier findet man den ein oder anderen geschichtlichen Aspekt, wenn man den Spuren folgt.

Irland ist zudem das Land der Literaten, Oscar Wild, William B. Yeats, James Joyce, Samuel Beckett, Bram Stoker, um nur einige Größen zu nennen. Irland Urlaub ist Abschalturlaub, man taucht ein in eine wunderbare Welt aus reiner Luft, wunderschönen Naturlandschaften und faszinierender Geschichte. In den Pubs, Geschäften und B & B´s, lernt man die Iren kennen  und vor allem ihre Gastfreundschaft lieben. Sie sind stolz auf ihr Land, haben immer etwas zu erzählen und sagen einem direkt, was man sich unbedingt anschauen sollte. Nicht ohne Grund ist die Insel so ein beliebter Urlaubsort. Kulturell hat die Insel ebenfalls einiges zu bieten, irische Musik, irischen Tanz, Theater und viele Paraden sowie Festivals runden das Profil perfekt ab. Wenn Sie noch nicht hier waren, dann kann ich Ihnen nur raten, planen Sie für 2017 Ihren ersten Irland Besuch ein, Sie werden begeistert sein!

Bilderquelle: irelandcontentpool.com

Welches Museum man in Dublin unbedingt gesehen haben muss – Das Writers Museum

medium-EFL-Dub-0031

Literatur ist eines der wertvollsten Güter, was wir haben! Nichts inspiriert und fesselt uns so sehr, wie das geschriebene Wort.  Das Dublin Writers Museum, ist ein Ort, welcher den großen Schriftstellern der grünen Insel huldigt.  Unter anderem Größen wie: James Joyce, Oscar Wilde, Bram Stoker, George Bernhard Shaw, Jonathan Swift, Samuel Beckett, William Butler Yeats.

Was bekommen wir zusehen?

300 Jahre literarischen schaffen, findet man in den ersten beiden Ausstellungsräumen. Erfahren Sie anhand von Porträts, Fotos, Tafeln, Illustrationen, alles über bedeutsame Literaten, welche Ihre Kunst in den letzten 300 Jahren ausgelebt haben. Zu den zahlreichen kostbaren Exponaten gehören Manuskripte, Briefe, seltene Erstausgaben und viele persönliche Gegenstände der Schriftsteller. Lesen Sie einen vierseitigen Brief von Brendan Behan, welcher auf sehr witzige und anschauliche Weise, seine Erlebnisse einer Reise nach Hollywood schildert. Auf Ebene zwei wartet auf Sie, ein wirklich kunstvoll restaurierter Raum. Hier finden sehr oft Lesungen statt, es lohnt sich, vorher einen Blick in den Veranstaltungskalender zu werfen. Die „Gallery of Writers“, wurde kunstvoll im Stil aus dem 18. Jahrhundert restauriert. Wunderbare Gemälde und Büsten der Schriftsteller findet man hier, es ist gleichzeitig auch der größte Raum des Museums.

Sie möchten eine Audio Tour?

Wenn Sie möchten, können Sie das Museum durch eine Audio Tour besuchen, praktischerweise auch in Deutsch. So haben Sie die Möglichkeit, sich frei im Museum zu bewegen, das anzuschauen, was sie möchten usw. Es werden Passagen aus den Werken der Schriftsteller gelesen. Wenn Sie mit der gesamten Familie reisen und Kinder dabei haben, sollten Sie bedenken, dieses Museum ist nicht wirklich was Spannendendes für Kids. Denn alte Brillen, Schreibmaschinen und gelesene Werke aus längst vergangenen Zeiten, werden ihre Kids nicht wirklich unterhalten. Die Ausstellung hat sich nur auf Schriftsteller festgelegt, welche bis 1970 geschrieben haben, es gibt keine neue Literatur. Wenn Sie die alte irische Schriftkunst lieben, dann sollten Sie das Dublin Writers Museum unbedingt auf Ihre Lister der Museen setzen, welche Sie unbedingt besuchen sollten!

Bilderquelle: www.irelandscontentpool.com

25 Dinge die man in Dublin unbedingt unternehmen sollte

Dublin ist die charmanteste Hauptstadt der grünen Insel. Alle, die Dublin schon einmal besucht haben, kommen immer wieder hier her zurück. Dublin ist eine bunte Mischung aus Tradition und Moderne, dies spiegelt sich auch in den architektonischen Bauwerken wieder. Neben vielen modernen Gebäuden findet man hier Gebäude aus den verschiedenen Epochen der Stadt. Normannische Bauten, viktorianische Bauten, Bauten aus der Wikinger Zeit usw. Besonders beliebt ist die Stadt für ihre wunderbaren grünen Parkanlagen. Hier können Sie einfach mal abschalten und dem Großstadtrummel entfliehen. Neben Kultur, Musik, Tanz, laden viele kleine und große Geschäfte zum Einkaufen ein. Es gibt Museen, Theater, Kunst und vieles mehr. Auch in der Großstadt sind alle Iren freundlich und man fühlt sich direkt zu Hause. Dieses Video, welches wir auf YouTube gefunden haben, zeigt 25 Dinge, welche man in Dublin unbedingt erlebt haben muss:

Wir finden, das ist ein super Anfang, aber es gibt noch viel mehr zu sehen und zu erleben!