Südirland Sehenswürdigkeiten

Valentia Island Sehenswürdigkeiten

Valentia Island
Cindy Lenz
Written by Cindy Lenz

Valentia Island ist eine vorgelagerte Insel im Südwesten Irlands, nahe des beliebten Ring of Kerry. Mit einer Breite von drei Kilometern und einer Länge von 11 Kilometern ist Valentia ein überschaubarer Ort. Trotz seiner kleinen Größte hält er jedoch viele Highlights bereit. Der Geokaun Mountain bringt den Besuchern die Umgebung rund um die Insel näher und an der Küste hinterließ vor rund 350 Millionen Jahren ein primitives Wirbeltier seine Fußabdrücke im Matsch.

Valentia Island besuchen

Valentia Island ist gerade einmal 11 Kilometer lang. Weniger als 1.000 Menschen leben auf der Insel. Deshalb sind weite Teile der Natur unbebaut. Um nach Valentia zu gelangen, gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Seit 1970 führt Maurice O’Neill Memorial Bridge von Portmagee auf die Insel. Um die Brücke zu erreichen, könnt Ihr einen großen Teilabschnitt des Ring of Kerry abfahren und wechselt anschließend auf den Skellig Ring. Nach Eurem Besuch auf Valentia Island führt Euch die Panoramastraße entlang der Küste zurück nach Kenmare oder Killarney.
  • Mit einer Autofähre gelangt Ihr vom Reenard Point bei Caherciveen direkt zum Hauptort der Insel, Knightstown. Die Fähre wird jedoch nur von März bis Oktober betrieben. Hier findet Ihr Informationen zu den Abfahrtszeiten.

Valentia Islands Sehenswürdigkeiten

Eine Hauptdurchfahrtsstraße führt Euch auf direktem Weg zu den Sehenswürdigkeiten von Valentia Island. Da es sich jedoch um eine sehr schmale Nebenstraße handelt und sich hinter jeder Kurve ein Schaf auf dem warmen Asphalt ausruhen könnte, ist Vorsicht beim Befahren des Weges geboten.

Geokaun Mountain and Cliffs

Valentia Island

© Arthur Ward

Der Geokaun Mountain ist eine 266 Meter hohe Erhebung auf Valentia Island. Seit 2006 führt ein fantastischer Wanderweg auf den höchsten Punkt der Insel, von wo aus Ihr einen einmaligen Blick auf die Küste der Grafschaft Kerry genießen könnt. Der Pfad offenbart nicht nur wundervolle Ausblicke, er wurde auch mit rund 30 Tafeln bestückt, die Euch die umliegenden Regionen näherbringen. Bei diesem interaktiven Erlebnis werdet Ihr die zu erklimmenden Höhenmeter kaum wahrnehmen.

Glanleam House & Garden

Im 19. Jahrhundert ordnete der damalige Knight of Kerry, Peter Fitzgerald, den Erbau eines prächtigen Anwesens auf Valentia Island an. Heute wird das Herrenhaus von einer rund 17 Hektar großen Gartenanlage umgeben, in dem subtropische Pflanzen gedeihen. Das milde Klima des irischen Südens, bei dem die Temperaturen kaum unter den Nullpunkt sinken, bietet die optimalen Bedingungen, damit die farbenfrohen Blumen und Hecken gedeihen können.

Die Gärten sind gegen ein Eintrittsgeld für die Öffentlichkeit zugänglich. Das Herrenhaus ist mittlerweile ein angesehenes Gästehaus, in dem sich für eine stolze Summe nächtigen lässt.

Tetrapod Foodprints

Vor rund 25 Jahren entdeckte ein Geologiestudent an der Küste Valentia Islands Zeugnisse eines Urzeittieres. Blicken wir rund 350 Millionen Jahre zurück, befand sich Irland noch in der Nähe des Äquators. Ein primitives Wirbeltier durchquerte die damaligen Sumpflandschaften und hinterließ dabei seine Fußabdrücke im Schlamm. Schwemmsand versiegelte diese Zeugnisse, bis sie Millionen Jahre später als versteinerte Fossilien entdeckt werden konnten. Heute zeugen die Tetrapod Foodprints an der Küste der Insel, dass sich zu dieser Zeit bereits die ersten Wirbeltiere an Land ansiedelten.

Bray Head

Der Bray Head in Kerry ist nicht zu verwechseln mit seinem Namensvetter im County Wicklow. Als eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Valentia Island lässt sich von der Landzunge aus an schönen Tagen bis zu Skellig Michael blicken. Ihr könnt direkt zum Bray Head gehen, wo sich auch die Überreste eines Überwachungsturmes aus dem Jahre 1815 finden lassen. Oder Ihr entschließt Euch, dem Rundweg zu folgen, der Euch entlang der Küste führt und dabei traumhafte Ausblicke auf die Dingle Bay, Valentia Island und den Atlantik preisgibt.

Valentia Island Bray Head

Bray Head, Valentia Island, Co. Kerry, Irland @ Tourism Ireland photographed by Tom Archer

Valentia Heritage Centre

Im Valentia Heritage Centre wird auf eine authentische Art und Weise die Entwicklung und die Geschichte der Insel dargestellt. Zu den Ausstellungsstücken gehören Fossilien, wie auch historische Relikte. Das Herzstück des Museums ist eine 150 Jahre alte, liebevoll hergerichtete Schule mit einem alten Klassenzimmer.

Die größte Ausstellung im Heritage Centre ist die zur Transatlantic Cable. Im 19. Jahrhundert sollte ein Telegrafenkabel den europäischen mit dem amerikanischen Kontinent verbinden. Es benötigte etliche, von Misserfolgen gekrönte Versuche, bis das Kabel durch den Atlantik verlegt werden konnte. Erst 1866 konnte mit der Hilfe des damals größten Schiffes, der Great Eastern, das Telegrafenkabel von Neufundland in Kanada nach Valentia Island gebracht werden. 100 Jahre lang hielt dieses Konstrukt auf dem Meeresboden des Atlantischen Ozeans.

Cromwell Point Lighthouse

Das Cromwell Point Lighthouse gehört nicht nur zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten auf Valentia Island, er wurde von uns bereits als einer der schönsten Leuchttürme Irlands gekürt. Dramatische Klippen umgeben das weiße Gebäude, welches seit vielen Jahren den tobenden Wellen des Atlantiks trotzt. Bereits seit dem 16. Jahrhundert sichert das Gebäude die Durchfahrt durch den Hafen von Valentia, seit 2013 kann das Cromwell Point Lighthouse sogar besichtigt werden.

Cromwell Point Lighthouse, Valentia Island

Cromwell Point Lighthouse, Valentia Island, Co, Kerry, © Tourism Ireland

Ob prähistorische Relikte, Zeitzeugen des technischen Fortschritts oder einsame Leuchttürme – eine Fülle an fantastischen Sehenswürdigkeiten erwartet Euch auf Valentia Island. Verbindet Euren Besuch auf der Insel mit einer Erkundung des Ring of Kerry oder – was wir Euch durchaus empfehlen können – unternehmt einen Tagesausflug nach Valentia Island.

Über den Autor

Cindy Lenz

Cindy Lenz

Irland bedeutet für mich ein Stück Heimat. In meinem Lieblingsland fühle ich mich zwischen der herzlichen Art der Iren und ihrer lebensfrohen Natur zu Hause. Dabei entdecke ich auf meinen Reisen immer wieder unbekannte, traumhafte Orte, denn hinter jeder Kurve wartet eine neue fantastische Aussicht!
Wenn ich über Irland schreibe, möchte ich die Fröhlichkeit der Iren einfangen und mit genauso viel Begeisterung über ihre Heimat erzählen, wie sie es tun.

Kommentar hinterlassen