Reiseplanung Irland

Irland im Winter erleben: 10 Gründe für den irischen Winterzauber

Powerscourt House
Cindy Lenz
Written by Cindy Lenz

In der kalten Jahreszeit verwandelt sich die Grüne Insel in einen charmanten Winterzauber. Urige Pubs laden zum Verweilen ein und die wundervolle Natur bietet mit ihren weißen Bergspitzen einen fantastischen Anblick. Wieso Ihr Irland im Winter erleben solltet und wie Ihr die freien Tage rundum genießen könnt, zeigen wir Euch hier.

1. Wundervolle Weihnachtsbräuche

Weihnachtsmärkte in Irland

CC0 Creative Commons

In Irland haben Traditionen einen sehr hohen Stellenwert, so auch an Weihnachten. Für das Fest der Liebe wird das Haus aufwendig dekoriert und rundum geschmückt. Dabei dürfen Stechpalmen keinesfalls fehlen, denn je mehr Beeren der Zweig trägt, desto mehr Glück kommt der Familie im neuen Jahr zu. Selbstverständlich gehört auch ein Mistelzweig über die Haustür, welcher einst böse Geister und Hexen fernhalten sollte. Wer von November bis Dezember die Grüne Insel bereist, kommt um die vielen schönen Weihnachtsmärkte nicht herum. In Städten wie Galway und Cork verwandeln sich die Straßen in ein besinnliches Lichtermeer und der Duft nach köstlichem Gebäck und gebrannten Mandeln liegt in der Luft. Die irischen Weihnachtsmärkte sind ein beeindruckendes Spektakel mit Paraden, Eislaufflächen und allerlei Unterhaltung für Groß und Klein. Hier findet Ihr weitere Informationen und Termine über die Weihnachtsmärkte in Irland.

2. Irland Winter Temperatur

Winter in Irland

Powerscourt Gardens, Co. Wicklow (Irland) © Tourism Ireland

In den Sommermonaten liegt die Höchsttemperatur kaum über 20 Grad. So kühl die Jahreszeit im Vergleich zu Deutschland auch ist, im Winter sind die Temperaturen in Irland angenehm mild. Das Thermometer hält sich meist konstant um acht Grad, hin und wieder fallen die Temperaturen in Irland im Januar und Februar Richtung Nullpunkt. Schnee gibt es kaum auf der Insel, doch wenn sich die Berggipfel mit weißem Puder überziehen, strotzen sie vor unbeschreiblicher Schönheit. Auch der Schriftsteller Clive Staples Lewis ließ sich vom winterlichen irischen Norden zu seinem weltberühmten Werk „Die Chroniken von Narnia“ inspirieren. Hier lest Ihr mehr über das Klima in Irland.

3. Gemütliche Pubs zum Aufwärmen

Winter in Irland

In gemütlichen irischen Pubs lässt sich die regnerische Kälte draußen vergessen

Die Iren sind ein geselliges Volk. So kommt es, dass es in Irland kaum einen Ort gibt, welcher nicht mindestens einen traditionellen Pub beherbergt. Es ist nicht verwunderlich, dass die Kneipe scherzhaft und doch mit einem Funken Wahrheit, als verlängertes irisches Wohnzimmer gilt. Doch gerade in der kalten Jahreszeit kommen die Lokalitäten durchaus gelegen, denn nach einer aufregenden Wanderung zum Beispiel entlang der Cliffs of Moher könnt Ihr Euch in einem der heimeligen Pubs bei einem Stout oder Cider aufwärmen. Dazu genießt Ihr leckere Snacks, wie Fish and Chips und lauscht melodischer Livemusik. Wenn draußen der Wind durch die Straßen zieht, wird drinnen gelacht, getrunken, getanzt und gesungen. Schöner könnte ein winterlicher Abend kaum sein!

4. Die Wintersonnenwende erleben

Newgrange im Co. Meath, Irland, © Brian Morrison , Tourism Ireland

Jedes Jahr im Dezember findet in Irland, genauer gesagt im County Meath ein außergewöhnliches und nahezu unwirkliches Spektakel statt: In der Grabanlage Newgrange durchzieht ein Lichtstrahl die Anlage, wandert durch den 19 Meter langen Gang, bevor er schließlich die gesamte Kammer hell erleuchtet. Ein mystisches Erlebnis, welches garantiert für Gänsehaut sorgt! Bevor Ihr jetzt allerdings Eure Koffer packt und den nächsten Flug bucht, müssen wir Euch bremsen, denn das phänomenale Erlebnis ist nur 20 glücklichen Gewinnern vorbehalten. Um die Wintersonnenwende in Newgrange mitzuerleben, könnt Ihr Euch hier eintragen, um mit etwas Glück gelost zu werden und bei diesem faszinierenden Schauspiel selbst dabei zu sein.

5. Polarlichter sichten

Irland im Winter erleben

Polarlichter lassen sich auch in Irland beobachten

Um Polarlichter bestaunen zu können, müsst Ihr nicht nach Nordamerika oder Skandinavien fliegen. Im Norden Irlands habt Ihr gute Chancen, Zeuge des faszinierenden Naturphänomens zu werden. Vor allem am Nachthimmel der wilden Halbinsel Inishowen ist die Aurora häufig zu erblicken.

6. Feiert ausgelassen ins neue Jahr hinein

Silvester in Belfast, Co. Antrim, Irland, © Chris Hill

Irland bietet für jeden Geschmack das richtige Silvesterhighlight. Feiert mit Freunden und der Familie in einem gemütlichen Cottage am Meer oder lasst Euch durch die Silvester-Feierlichkeiten in Dublin treiben und besucht stimmungsvolle Silvesterpartys. In Irland wird das neue Jahr ausgelassen und gesellig begrüßt, traditionell mit einem Glas Whiskey. Die Feste ziehen sich bis in die Morgenstunden hinein und in Großstädten erstrahlt der Nachthimmel in allen Farben. Tipps für Eure Silvesterfeier in Irland lest Ihr im Artikel Silvester in Irland.

7. Genießt traditionelle irische Musik

Das Tradfest in Dublin, Co. Dublin, Irland, © Fáilte Ireland

Jährlich finden im Januar in Dublin das weltberühmte Temple Bar Festival statt. Für vier Tage ertönt die ganze Stadt in irischem Folk und Musikfreunde aller Nationalitäten strömen durch die Straßen. In Galerien, Pubs und selbst hinter Kirchenmauern finden rund 200 Events statt, viele davon sogar kostenlos. Erlebt musikalische Größen wie die Dubliners oder Brian Kennedy und seid Teil von einem der spektakulärsten Festivals Dublins. Informationen und Tickets sind auf der offiziellen Webseite des Tradfest zu finden.

8. Besucht die schönsten Städte Irlands

Dublin zur Weihnachtszeit, Co. Dublin, Irland, © Fáilte Ireland

Wenn Ihr Irland im Winter erleben möchtet, bieten spannende Städte eine abwechslungsreiche Erholung. Hier könnt Ihr Euch nicht nur nach einem ausgiebigen Einkaufsbummel in den urigen Pubs aufwärmen, viele Orte verwandeln sich zwischen November und März in einen märchenhaften Winterzauber. In Dublin finden verschiedene Festivals statt und Galway erstrahlt in einem weihnachtlichen Glanz während des alljährlichen Christmas Market.

9. Entspannt in einem irischen Bed and Breakfast

Ein leckeres, irisches Frühstück © Tourism Ireland

Bed and Breakfasts sind nicht grundlos die beliebtesten Unterkünfte auf der Grünen Insel. Hier werdet Ihr Teil einer irischen Familie und genießt die liebevolle Gastfreundschaft der Menschen. Wenn Ihr Irland im Winter erleben wollt, ist ein B&B perfekt, um harmonische und entspannende Tage abseits des Alltagstrubels zu genießen. Verbringt die kühlen Abende mit einem spannenden Roman am Kaminfeuer und gönnt Euch morgens ein leckeres irisches Frühstück, bevor Ihr Euch zu einem wundervollen Tagesausflug in die fantastische Natur begeben.

10. Erlebt beliebte Sehenswürdigkeiten nahezu allein

In den Sommermonaten sind viele Reisende in Irland unterwegs. Beliebte Sehenswürdigkeiten wie das Dublin Castle, das Muckross House in Killarney oder die Kylemore Abbey in Connemara werden täglich von Hunderten Besuchern aufgesucht. Völlig anders verhält es sich von November bis März: Zu dieser Jahreszeit habt Ihr die Chance, wundervolle Orte, prähistorische Bauten und geschichtsträchtige Burgen nahezu alleine und ganz in Ruhe zu bestaunen.

Connemara Nationalpark und weitere Nationalparks

Wenn Ihr im Winter in Irland seid, müsst Ihr nicht auf die zauberhafte Landschaft der Grünen Insel verzichten. Die Nationalparks Killarney, Connemara, Wicklow, Burren und viele mehr sind auch zur kalten Jahreszeit durchaus einen Besuch wert. Ein großer Pluspunkt: Ihr könnt die Natur nahezu alleine genießen, denn von November bis März verkehren nur wenige Touristenbusse in Irland. Besonders schön in den Wintermonaten ist ein Besuch des Connemara Nationalparks. Während Ihr durch die schier endlosen Torfmoore wandert, erheben sich vor Euch die schneebedeckten Gipfel der Twelve Bens.

Kylemore Abbey

Nach Eurem Besuch des Connemara Nationalparks empfiehlt sich ein Abstecher zur nahe gelegenen Kylemore Abbey. Das Märchenschloss war bis 2010 ein von Benediktinerinnen geführtes Mädcheninternat und kann das ganze Jahr über besichtigt werden. Noch vor dem Rundgang durch die Abtei könnt Ihr Euch im angrenzenden Tearoom bei einem frisch aufgebrühten Kaffee oder einem Tee aufwärmen.

Connemara, Kylemore Abbey

Kylemore-Abbey Connemara, County Galway (Irland)

Newgrange

Unzählige Mythen ranken sich um Newgrange, ein Ganggrab, das älter ist als die Pyramiden von Gizeh. Im Besucherzentrum könnt Ihr mehr über diese uralten Legenden erfahren oder Euch selbst von ihnen überzeugen, indem Ihr Eintrittskarten für Irland älteste Sehenswürdigkeit ersteht. Wenn Ihr zur Wintersonnenwende am 21. Dezember eines jeden Jahres in Irland seid, solltet Ihr Euer Glück versuchen, um eine der wenigen Personen sein zu dürfen, die das Spektakel im inneren der Kammer selbst erleben dürfen. Denn wenn die Wintersonne durch die Öffnung im Dach des Grabes scheint, wird die gesamte Kammer in einem eindrucksvollen Licht erhellt. Hier könnt Ihr Euer Glück bei der Lotterie versuchen, um eines der begehrten Permits für dieses außergewöhnliche Ereignis zu erhalten. Wenn Euch das Glück nicht hold sein sollte, könnt Ihr Newgrange auch zu einem anderen Zeitpunkt besuchen und eine Simulation des Lichtstrahls erleben.

Cliffs of Moher

Eisiger Wind wird Euch um die Ohren wehen, während Ihr mit den Cliffs of Moher die spektakulärsten Steilklippen in Irland im Winter besucht. Doch das Licht der Jahreszeit taucht die Küstenregion in eine wunderschöne Farbpracht, sodass die Klippen vor allem am Morgen und zum Sonnenuntergang in leuchtenden Farben erstrahlen. Wenn dann auch noch der Nebel des Atlantiks vorbeizieht, bietet sich Euch ein noch beeindruckenderes Bild der Cliffs of Moher dar. Außerdem müsst Ihr die Aussicht auf die Steilklippen nur mit einer kleinen Handvoll weiterer Besucher teilen.

Cliffs of Moher

Cliffs of Moher, Co. Clare (Irland); Fotograf: Chris Hill, Creating Agency: Tourism Ireland

Titanic Museum in Belfast

Im Jahre 1912 erschütterte ein tragisches Ereignis die ganze Welt. Die RMS Titanic, ein einst als unsinkbar geltendes Passagierschiff, kollidierte vor der Küste von Neufundland mit einem Eisberg und riss 1514 Menschen in den Tod. In Belfast, der Hauptstadt Nordirlands, wurde die Titanic auf der Werft Harland & Wolff Ltd. damals gebaut. Heute können Besucher im Titanic Museum mehr über die Konstruktion und den dramatischen Untergang des Passagierschiffes erfahren und einige Überreste aus dem Inneren der Titanic besichtigen.

Temple Bar

Wo lassen sich die Abende in Irland im Winter besser verbringen, als in einem urigen Pub? Das Herzstück Dublins, das Szeneviertel Temple Bar, hält so manch einen davon für Reisende bereit. Abends erfüllt fantastische Livemusik die Atmosphäre und tagsüber geben Straßenkünstler vor den unzähligen Cafés und Galerien ihr Bestes. Im Allgemeinen ist Dublin mit seinen vielen Boutiquen, Sehenswürdigkeiten und Pubs ein lohnenswertes Ziel für eine Reise nach Irland im Winter. Hier erfahrt Ihr mehr über die Sehenswürdigkeiten in Dublin.

Top-Sehenswürdigkeiten in Dublin

Temple Bar, Dublin (Irland); CC0 Creative Commons

Rock of Cashel

Einst vom Teufel ausgespuckt, beherbergt der Rock of Cashel heute eine überaus gut erhaltene Festung aus dem 12. Jahrhundert. In den Sommermonaten suchen Reisende aus aller Welt die Kleinstadt auf, im Winter hingegen geht es beschaulich ruhig in Cashel zu. Für die Flucht vor kalten Temperaturen und eisigen Winden bietet der Ort nach Eurem Besuch der Festung eine Vielzahl an Handwerksläden, Restaurants und Pubs.

Nicht nur der Rock of Cashel, alle irischen Schlösser, Festungen und Herrenhäuser sind tolle Ausflugsziele für den Winter in Irland. In unserem Artikel Irlands Burgen und Schlösser haben wir einige der Sehenswertesten zusammengetragen.

Kildare Village

Das Kildare Village lässt die Herzen von Shoppingfans höherschlagen. In dem liebevoll wie ein Dorf angelegten Designer Outlet sind mehr als 200 Marken ansässig. Von Fossil, über Calvin Klein bis hin zu Prada und Co. ist für jeden etwas dabei. Das Kildare Village befindet sich nur etwa eine Fahrstunde von Dublin entfernt und ist daher vor allem an regnerischen Tagen ein lohnenswertes Ausflugsziel für Irland im Winter.

Irlands bezaubernde Orte

Clifden im County Galway, Kinsale im Süden der Insel oder Dingle auf der Dingle Halbinsel – in Irland gibt es viele bezaubernde Orte, die auch im Winter einen Besuch wert sind. Wenn die Tage kurz und die Temperaturen kühl sind, könnt Ihr Euch in traditionellen Pubs bei einem köstlichen Guinness aufwärmen oder in erstklassigen Restaurants irische Gerichte kosten. In vielen dieser Ortschaften wie auch in Kleinstädten wie Killarney oder Kenmare findet Ihr außerdem eine große Anzahl an Läden mit Handwerkskunst und Souvenirartikel. Bei einem Bummel durch die Straßen werdet Ihr das kühle Wetter im Winter in Irland kaum mehr wahrnehmen.

Kinsale Milk Market

Kinsale, Co. Cork, Irland

Muckross House and Gardens

Eines der Highlights des Killarney Nationalparks ist das Muckross House. Mit seinen Rundtürmen und den liebevoll gepflegten Hecken gleicht es einem kleinen Schloss, das von einem herrlichen Garten umgeben wird. Bei Eurem Besuch in Killarney solltet Ihr auch im Winter nicht davon absehen, das eindrucksvolle Anwesen zu besichtigen. Nach einem ausgedehnten Spaziergang durch die Gärten und einem Abstecher zum idyllischen Muckross Lake könnt Ihr Euch im Tearoom bei Kaffee, Tee und herrlichem Gebäck aufwärmen.

Kerry Bog Village Museum

Am wunderschönen Ring of Kerry gelegen, genauer gesagt in dem kleinen Ort Glenbeigh befindet sich das Kerry Bog Village Museum. Das Freilichtmuseum umfasst mehrere Häuser und Gebäude aus dem 19. Jahrhundert. Besucher erhalten faszinierende Einblicke in das Leben und die Arbeit der Iren vor 200 Jahren. Neben einer Schmiede, einem alten Pub, Stallungen und Wohnhäusern führt das Kerry Bog Village Museum auch einen kleinen Zoo mit Eseln, Pferden und vielen weiteren Tieren, die zu dieser Zeit zum Leben der irischen Bevölkerung in Kerry beitrugen.

Hier geht’s zur offiziellen Webseite des Freilichtmuseums.

Bushmills Distillery

Die Old-Bushmills-Brennerei im Norden der Insel, genauer gesagt im County Antrim ist ein perfektes Ausflugsziel für den Winter in Irland. Die Destillerie ist äußerst sehenswert und führt die Besucher in die Kunst des Brennens von Whiskey ein. Noch dazu blickt Old Bushmills auf eine 400 Jahre alte Tradition zurück und ist damit die älteste, lizenzierte Brennerei der Welt.

Auch in Dublin, Dingle, Tullamore und weiteren Orten der Grünen Insel finden sich eindrucksvolle Whiskey Destillerien, die besichtigt werden können.

Old Bushmills Distillerie

Die Old Bushmills Distillerie; by Sitomon [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Ulster Museum in Belfast

Das Ulster Museum in Belfast hält Ausstellungsstücke und Artefakte der Kunst und Kultur bereit. Dinosaurierskelette, wertvolle Gemälde und Relikte aus längst vergangenen Zeiten können die Besucher auf etwa 8.000 Quadratmetern bestaunen. Dazu gehört auch ein eindrucksvoller Botanischer Garten, dessen kunterbunte Farbpracht den kühlen Winter in Irland schon bald in Vergessenheit geraten lässt.

Nicht minder sehenswert ist auch das National Museum im Dublin, das aus drei Abteilungen an verschiedenen Standorten besteht: Naturkunde, Archäologie und Militärgeschichte.

Über den Autor

Cindy Lenz

Cindy Lenz

Irland bedeutet für mich ein Stück Heimat. In meinem Lieblingsland fühle ich mich zwischen der herzlichen Art der Iren und ihrer lebensfrohen Natur zu Hause. Dabei entdecke ich auf meinen Reisen immer wieder unbekannte, traumhafte Orte, denn hinter jeder Kurve wartet eine neue fantastische Aussicht!
Wenn ich über Irland schreibe, möchte ich die Fröhlichkeit der Iren einfangen und mit genauso viel Begeisterung über ihre Heimat erzählen, wie sie es tun.

Kommentar hinterlassen