Westirland Sehenswürdigkeiten

Das Muckross House im Killarney Nationalpark

Cindy Lenz
Written by Cindy Lenz

Harmonisch schmiegt sich das Muckross House im Killarney Nationalpark in die ländliche Kulisse. Und obgleich Irlands ältester Nationalpark mit seiner atemberaubenden Landschaft begeistert, stellt das viktorianische Herrenhaus unbestritten das Herzstück dieser Region dar. Das Muckross House ist aus architektonischer Sicht eines der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des Landes und zugleich der Ursprung des beliebten Killarney Nationalparks.

Die Anfänge des Muckross House

Das Muckross House gilt als das Herzstück des Killarney Nationalparks. Es befindet sich nur wenige Meilen außerhalb der Stadt Killarney in südlicher Richtung, an der N71 Richtung des Gebirgspass Moll’s Gap. Das beeindruckende Anwesen ist eines der bedeutendsten Herrenhäuser Irlands und eine beliebte Sehenswürdigkeit in der Grafschaft Kerry.

In der idyllischen Landschaft des Killarney Nationalparks schlummert an einem der drei Seen, genauer am Muckross Lake, das prachtvolle Anwesen. Seine Geschichte geht auf das 19. Jahrhundert zurück, als Henry Arthur Herbert und seine Frau Mary Balfour Herbert den Bau des Herrenhauses in Auftrag gaben. Sie wollten ein prunkvolles Anwesen errichten, dass nicht nur dem Stil der Epoche entsprach, sondern auch ihren eleganten Lebensstil widerspiegelte. Dafür beauftragten sie den schottischen Architekten William Burn, der in Schottland auch Teile des Inverness Castle und der Edinburgh Academy entworfen hatte.

Die Bauarbeiten für das Muckross House begannen 1839 und dauerten bis 1843 an. Die ursprünglich aus Wales stammende Familie Herbert lebte bereits seit 1730 auf diesem wunderschönen Grundstück am Muckross Lake. Sie finanzierten den Bau des Herrenhauses durch Landwirtschaft und Landverpachtung. Zudem bescherten ihnen die Kupferminen auf dem Grundstück großen Reichtum. Mary Balfour Herbert konnte auf ihrem Anwesen indes ihre Leidenschaft ausleben: Sie war eine angesehene Landschaftsmalerin, welche die wunderschöne Natur des Killarney Nationalparks in ihren Bildern zu verewigen wusste.

Queen Victoria zu Besuch

Obwohl der Bau des Muckross House 1843 abgeschlossen war, folgten in den nächsten Jahrzehnten unzählige Veränderungen. Nicht zuletzt in den 1850ern, als sich Königin Viktoria für einen Besuch ankündigte. Daraufhin nahmen die Herberts umfangreiche Gartenarbeiten vor und legten die ersten Grundsteine für die prachtvolle Grünanlage, die auch heute noch das Muckross House umgibt. Und obgleich diese Tat die britische Königin imponieren würde, blieben die Umbauarbeiten nicht ohne Folgen. Denn die Familie Herbert nahm große Schulden auf sich. Das führte 1897 dazu, dass das Herrenhaus an die Gläubiger abgetreten werden musste.

Obgleich das Muckross House im Killarney Nationalpark unzählige Male seinen Besitzer wechselte, wurden weite Teile des ursprünglichen Herrenhauses erhalten. Es folgten Anbauten und Erweiterungen, wie der Steingarten und ein Bach, der seither quer durch den Park verläuft.

Muckross House

© Chris Hill, Tourism Ireland

Das Muckross House als Museum

All die Geschichten, die in diesen prunkvollen Gemäuern geschrieben wurden, sind auch heute noch allgegenwärtig. So finden sich im Inneren des Herrenhauses alte Jagdtrophäen, die auf die Zeit schließen lassen, als das Muckross House an Jagdgesellschaften vermietet wurde. Die prunkvollen Räumlichkeiten sind über und über voll mit Wandteppichen, Möbelstücken, Gemälden und allerlei Relikten aus vergangenen Epochen. Somit bietet das Muckross House, heute als Museum für Besucher geöffnet, einen spannenden Einblick in das Leben des Adels in Irland.

Neben dem Herrenhaus finden sich auf dem Anwesen weitere Attraktionen, die Besucher aus aller Welt begeistern. So gibt es eine Töpferei und eine Weberei. Außerdem wurde das Anwesen um einen Souvenirshop und ein Café erweitert. Auf dem Gelände können Besucher die imposanten Gärten bestaunen. Erst im Jahr 2000 wurde das „Walled Garden Centre“ geschaffen.

Eine ganz besondere Sehenswürdigkeit auf dem Gelände des Muckross House ist Muckross Traditional Farms. Dieses kleine Museum bietet einen Einblick in das Leben der irischen Landbevölkerung in den Jahren 1930 bis 1940. Das liebevoll bestückte Museum beherbergt historische Landwirtschaftsgeräte, eine Tischlerwerkstatt und eine Schmiede. Dafür wurden drei traditionelle Bauernhäuser hergerichtet und sogar ein altes Schulhaus.

Das Muckross House besichtigen

Außer an den Weihnachtsfeiertagen sind das Muckross House und die Gärten das ganze Jahr über geöffnet. Besucher können die weitläufige Parkanlage kann sogar kostenlos besichtigen. Wer das prunkvolle Herrenhaus besichtigen möchte, kann an einer Führung teilnehmen. Die Öffnungszeiten sind auf der offiziellen Webseite zu finden.

Bei einer Führung entdecken die Gäste die wichtigsten Räumlichkeiten des Hauses: Die imposante Eingangshalle, die die Besitzer des Anwesens für Festlichkeiten nutzten. Der Salon, der einen wertvollen Rosenholzflügel aus dem Jahre 1841 und alte Spieltische beherbergt. Die Küche, in der sich einst die Bediensteten aufhielten. Das Speisezimmer, in dem sich Porträts der Familie Herbert finden und das Damenzimmer, das explizit für die Herrin des Hauses errichtet wurde.

Muckross House

© Chris Hill, Tourism Ireland

Interessante Fakten zum Muckross House

  • Das Anwesen des Muckross House bildet den Grundstein des heutigen Killarney Nationalparks. Der letzte Eigentümer des Herrenhauses, Arthur Rose Vincent, erhielt das Anwesen als Hochzeitsgeschenk von seinem Schwiegervater. Nach dem Tod seiner geliebten Frau schenkte er Muckross House und die Gärten dem irischen Staat. Dieser musste sich im Gegenzug dazu verpflichten, das Anwesen als „Bourn Vincent Memorial Park“ weiterzuführen. Der irische Staat öffnete die Anlage für die Öffentlichkeit und erklärte die Ländereien zum ersten Nationalpark Irlands – den Killarney Nationalpark.
  • Im Muckross House befindet sich eine Bibliothek, die unter dem Namen „Research Library“ die Geschichte der Grafschaft Kerry dokumentiert. Das Material umfasst Bilder, Aufzeichnungen und Dokumente, welche die politische, soziale, kommerzielle und industrielle Entwicklung Kerrys über viele Jahrzehnte aufzeichnet.

Alle Arbeiten rund um Muckross Traditional Farms werden auch heute noch durch Pferdestärke und mit historischen Maschinen durchgeführt.

Über den Autor

Cindy Lenz

Cindy Lenz

Irland bedeutet für mich ein Stück Heimat. In meinem Lieblingsland fühle ich mich zwischen der herzlichen Art der Iren und ihrer lebensfrohen Natur zu Hause. Dabei entdecke ich auf meinen Reisen immer wieder unbekannte, traumhafte Orte, denn hinter jeder Kurve wartet eine neue fantastische Aussicht!
Wenn ich über Irland schreibe, möchte ich die Fröhlichkeit der Iren einfangen und mit genauso viel Begeisterung über ihre Heimat erzählen, wie sie es tun.

Kommentar hinterlassen