Reisen & Erholung

Irlands historischer Osten

Glendalough, Klöster in Irland
Neil Saad
Written by Neil Saad

Irland ist beliebt für Landschaft, Kultur und Geschichte. Besonders der Südwesten der Grünen Insel steht bei Urlaubern hoch im Kurs. Deshalb erkunden Irland-Fans auf ihren Rundreisen die Grafschaften Cork, Kerry, Clare und Galway. Bantry Bay, der Ring of Kerry, die Cliffs of Moher und Galway City sind populäre Reiseziele. Viele vernachlässigen dabei die Ostseite der irischen Insel. Dabei bietet Irlands historischer Osten eine Menge zu sehen. Landschaftliche Attraktionen, die irische Hauptstadt Dublin und geschichtsträchtige Orte reihen sich aneinander. Vom Carlingford Lough im Nordosten bis zum Hook Head im südöstlichsten Zipfel wartet Irlands historischer Osten nur darauf, entdeckt zu werden.

Irlands historischer Osten: Eine Entdeckungsreise

Irlands historischer Osten ist ein abwechslungsreiches Ziel für eine Rundreise. Zentraler Ausgangspunkt ist die Hauptstadt Dublin im Zentrum der Ostküste. Dabei befindet sich der nordöstlichste Punkt lediglich 100 Kilometer von Dublin entfernt, der südöstlichste Punkt ist nach 150 Kilometern erreicht. Dadurch sind die Grafschaften Louth, Meath im Norden sowie Wicklow und Wexford im Süden von Dublin aus ganz entspannt mit dem Mietwagen erreichbar. Irlands historischer Osten empfiehlt sich über kleine Wege für Tagesausflüge als auch für eine längere Rundreise.

Die Region der Ostküste ist im Vergleich zur Westküste sanft. Das Klima ist milder, die Küsten sind weniger schroff und die Irische See ist ruhiger als der wilde Atlantik. Gleichzeitig begleitet eine herrliche Weite in allen Grüntönen Irland-Reisende auf Ihrer Tour durch die Ostseite der Grünen Insel. Die Gebirge auf der Cooley Halbinsel im Nordosten sowie in der Grafschaft Wicklow bilden dazu einen wunderschönen Kontrast. Dort thronen die Wicklow Mountains, Irlands größter Gebirgszug.

Irlands historischer Osten Ostküste Strand

Weite Strände erstrecken sich entlang der irischen Ostküste (Foto: Neil Saad)

Der Nordosten – Land des legendären Cú Chulainn

Das County Louth, der nordöstliche Teil der Republik Irland, grenzt an Nordirland. Dort befindet sich der Carlingford Lough, eine verträumte Meeresbucht. Sie trennt die irische Cooley Halbinsel vom nordirischen Festland. Zentrum der Halbinsel ist der Ort Carlingford, ein kleiner Fischerort an der Nordküste. Am Landzugang zur Cooley Peninsula liegt Dundalk. Die Stadt ist die größte Ortschaft der Gegend. Sie erwartet Gäste mit allen Annehmlichkeiten für einen gediegenen Stadtbummel.

Die Region ist berühmt für den sagenhaften Krieger Cú Chulainn. Dieser ist die Hauptfigur des irische Epos „Der Rinderraub von Cooley“. Zahlreiche Orte erinnern an seine Heldentaten. Darunter ist die lebensgroße Statue im Ortskern von ihm Ardee beeindruckend.

Cú Chulainn Standing Stone: ein stehender Stein aus der Legende um den irischen Krieger

Weiterhin macht Irlands historischer Osten alte Kirchengeschichte lebendig. Die Klostersiedlung Monasterboice mit ihren Kirchenruinen und einem gut erhaltenen Rundturm ist aus der Ferne sichtbar. Dazwischen sind drei große Hochkreuze aus dem 9. Jahrhundert von hohem historischen Wert. Dazu befindet sich die Old Mellifont Abbey lediglich wenige Minuten mit dem Auto von Monasterboice entfernt. Ihre Ruinen aus dem 12. Jahrhundert sind die erhaltenen Reste des ersten Zisterzienser-Kloster auf Irland.

Monasterboice Irland

Die altehrwürdigen Überreste von Monasterboice

Irische Geschichte hautnah: Das County Meath

Die Anlage von Monasterboice im Süden der Grafschaft Louth liegt in unmittelbarer Nähe zur benachbarten Grafschaft Meath. Das County Meath ist für Irland-Reisende mit Interesse an früher irischer Geschichte ein absolutes Muss. Den Fluss Boyne entlang liegen die 5.000 Jahre alten Steinzeitgräber Newgrange, Knowth und Dowth. Insbesondere Newgrange mit dem Besucherzentrum ist eine Hauptattraktion an der irischen Ostküste.

Zudem ist Irlands historischer Osten fest mit Sagen und Legenden verwoben. Darunter ist der Hill of Tara ein solch sagenhafter Ort. Die Überreste von Ringforts und Grabhügel gelten als der historische Sitz der irischen Hochkönige. Ein Ort durch und durch mit irischer Mystik getränkt.

Weiterhin lebt im Boyne Valley jüngere Geschichte auf. Am Fluss Boyne in unmittelbarer Nähe zur Stadt Drogheda fand 1690 eine Schlacht zwischen Wilhelm III. und Jakob II. um die englische Krone und die Vorherrschaft in Irland statt. Dabei manifestierte der Sieg Wilhelms im Battle of the Boyne die protestantisch-englische Besatzung der irischen Insel. Ein Besucherzentrum dokumentiert dieses einschneidende Ereignis irischer Geschichte.

Newgrange Irlands historischer Osten

Newgrange, Co. Meath (Irland); Fotograf: Brian Morrison, Creating Agency: Tourism Ireland

Dublin’s Fair City

Irlands historischer Osten beherbergt neben beschaulichen Landschaften und kleinen Dörfern die irische Hauptstadt und Metropolregion Dublin. Hierbei ist Irlands urbanes Zentrum am Fluss Liffey der Dreh- und Angelpunkt des irischen Lebens. Deshalb beginnen und enden viele Irland-Rundreisen in Dublin’s Fair City.

Die Innenstadt von Dublin lädt zu einem ausgiebigem Sightseeing ein. Historische Orte, Architektur, Museen und natürlich die zahllosen Pubs gehören zu jeder Stadtrundfahrt durch Dublin. Eine Erkundung zu Fuß, per Bus oder mit dem Fahrrad lohnt immer. Ein Highlight der Stadt ist der Phoenix Park mit dem Dublin Zoo.

Das Umland von Dublin hat wahre Schätze zu bieten. Die Halbinsel Howth oder das Malahide Castle sind beliebte Ausflugsziele um dem Stadttreiben kurzzeitig zu entfliehen. Daneben sind die südlichen Küsten-Vororte um Dun Laoghaire und Dalkey lohnenswerte Ausflugsziele.

Molly Malone Statue Dublin

Molly Malone Statue, Dublin (Irland); Creating Agency: Tourism Ireland

Traumhafte Landschaften und viel Geschichte: die Grafschaft Wicklow

Das County Wicklow ist eine landschaftliche Perle an der Ostküste. Irlands historischer Osten ist nirgends derart ursprünglich und wild wie in der bergigen Grafschaft südlich von Dublin. Die Wicklow Mountains sind ein Outdoor-Paradies für Wanderer, Radfahrer und Camper. Naturfreunde, die sich an der weiten Landschaft erfreuen, verbringen im Wicklow Mountains Nationalpark eine unvergessliche Zeit. Das Herz des Nationalparks ist Glendalough mit der alten Klostersiedlung des Heiligen Kevin.

Glendalough die Klosterruine in Wicklow

Glendalough, Co. Wicklow (Irland); © Tourism Ireland

Die Küste von Wicklow bietet traumhafte Strände und urige Dörfer. Die Küstenstädte Bray im Norden und Wicklow im Süden sind populäre Anziehungspunkte für Tagesausflüge und entspannte Abende. Am kilometerlangen Sandstrand von Brittas Bay warten zahllose Muscheln auf fleißige Sammler. Daneben gilt Wicklow als der Garten von Irland. Spektakuläre Gartenanlagen wie die von Powerscourt Gardens oder Killruddery House & Gardens zählen zu den besten Gärten Europas.

Wandern in den Wicklow Mountains Irlands historischer Osten

Wandern in den Wicklow Mountains (Foto: Yvonne Treptow-Saad)

Die Grafschaft Wexford: der Südosten von Irland

Der südlichste Teil der Ostküste ist die Grafschaft Wexford. Entlang der Küste von Wexford befinden sich die längsten Strände im Osten. An einem der äußersten Punkte der Küste, am Hook Head, steht mit dem Hook Head Lighthouse einer der schönsten Leuchttürme Irlands.

Hook Head Lighthouse, schönsten Leuchttürme Irlands

Hook Head Lighthouse, Co. Wexford, Irland © Fáilte Ireland

Weiterhin ist das County Wexford ein Paradies für Geschichtsinteressierte. Die irische Revolution von 1798 hinterließ in der Grafschaft ihre zahlreichen Spuren. In jedem Ort erinnern Denkmäler an die niedergeschlagene Auflehnung der Iren gegen die englische Besatzung. In den Städte Enniscorthy und Gorey ist diese über 200 Jahre zurückliegende Episode omnipräsent.

Wexford Town im Südosten der Grafschaft ist ein ruhiges Hafenstädtchen mit allem, was das Herz begehrt. Shops und Pubs laden zum Bummeln bei Tag und bei Nacht ein. Am Ortsrand liegt der Irish National Heritage Park. In diesem Outdoor-Museum erwacht das Leben vergangener Tage realistisch zu neuem Leben.

Irlands historischer Osten Vinegar Hill Enniscorthy

Der historische Vinegar Hill bei Enniscorthy war Schauplatz einer bedeutenden Schlacht im Jahr 1798. (Foto: Neil Saad)

Auf der Straße nach Osten

Irlands historischer Osten erwartet seine Besucher zu jeder Jahreszeit. Dabei bieten die zahllosen Attraktionen entlang der Ostküste Abwechslung und Sehenswertes für die ganze Familie. Dazu gehört ein Plus für Reisende: Im Gegensatz zu den beliebtesten Orten im Südwesten Irlands sind im Osten viele Orte weniger besucht.

Irlands historischer Osten hat Sie neugierig gemacht? Wir helfen Ihnen gerne bei der Planung Ihrer Rundreise entlang der irischen Ostküste.

Über den Autor

Neil Saad

Neil Saad

Nach Irland zieht es mich regelmäßig mehrmals im Jahr und zu jeder Jahreszeit. Besonders das Wandern in Irland hat es mir angetan und alleine oder mit meiner Familie erkunde ich zu Fuß die Gebirge und Wanderwege der grünen Insel. Aber auch auf klassischen Road Trips liebe ich es, Irland immer wieder neu zu entdecken. Dabei bevorzuge ich das Prinzip des Slow Travel, denn gerade in Irland ist weniger ganz oft so viel mehr. Mit der Liebe zur grünen Insel kam auch der Wunsch, über Land und Leute zu schreiben und möglichst viele Menschen daran teilhaben zu lassen.

Kommentar hinterlassen