Irland Ostküste Sehenswürdigkeiten

Malahide Castle – Schloss vor den Toren Dublins

Malahide Castle
Ina Brecheis
Written by Ina Brecheis

Das imposante Malahide Castle ist etwa 15 Kilometer nördlich von Dublin City gelegen und ein perfektes Ziel für einen Tagesausflug ins Grüne. In den Gemäuern des Schlosses mit seinen prunkvoll ausgestatteten Gemächern taucht der Besucher in eine längst vergangene Zeit ein. Die weitläufigen Parkanlagen von Malahide laden zum Flanieren und Entspannen ein. Wenn sich Euch also die Gelegenheit bietet, einen Abstecher zum Malahide Castle zu machen, solltet Ihr diese Gelegenheit nicht verpassen. Wenn Ihr nicht so lange warten möchtet, haben wir hier einen kleinen Appetitanreger für Euch.

Das Malahide Castle  – Tipps für einen Besuch

Das Schloss

Wer heute durch die Gemächer des Schlosses wandelt, hat beinahe den Eindruck, die alten Gemäuer würden flüsternd selbst von der bewegten Geschichte des Schlosses erzählen. Besucher können heute die Große Halle besichtigen, in der die Familie Talbot, der das Schloss 800 Jahre gehörte, an ihrem Schicksalstag noch beim Frühstück zusammensaß, bevor der Tod so viele von ihnen holte. Mehr dazu verraten wir Euch weiter unten.

In der Großen Halle werdet Ihr auch das Bildnis der Weißen Frau sehen. Dieses zeigt eine bezaubernd schöne, jedoch unbekannte Frau. Es heißt, sie steige nachts aus ihrem Bild und wandle durch das Schloss. Das zumindest bezeugen frühere Bedienstete. Neben der imposanten Halle lassen sich Schlafgemächer mit prächtigen Himmelbetten entdecken und prunkvolle Kaminzimmer mit in Gold gerahmten Gemälden. Am besten ist es, Ihr erkundet das Schloss mit einer Guided Tour. So erfahrt Ihr nicht nur Wissenswertes über das Anwesen, sondern auch die ein oder andere süffisante Anekdote. Hier findet Ihr auf der offiziellen Seite des Schlosses mehr Infos über Ticketpreise und aktuelle Öffnungszeiten.

Die Schlossgärten & Feenweg

In den Grünanlagen des Malahide Castles gibt es einen Botanischen Garten zu besichtigen, den Lord Milo Talbot, der letzte Lord der Familie, noch liebevoll angelegt hat. Er war ein begeisterter Gärtner und Pflanzensammler, was nicht unbemerkt bleibt, wenn Ihr durch den Garten streift und all die exotischen Pflanzen bestaunt.

Für Familien mit Kindern besonders interessant: In den Parkanlagen des Schlosses gibt es einen Feen-Weg. Dort warten Rätsel auf die kleinen Besucher, die gelöst werden wollen, während sie durch verwunschene Waldstücke gelotst werden. Ein mitgebrachtes Picknick rundet den Tag in Malahide ab. Ein schöner Tagesausflug also, wenn Ihr ein paar Tage länger in Dublin seid.

Malahide Castle Anfahrt

Malahide ist über die N1 mit dem Auto in knapp 30 Minuten leicht zu erreichen. Alternativ könnt Ihr auch den Bus 42 oder 32 von Dublins Stadtzentrum aus nehmen. Auch die Dart fährt Malahide an.

Malahide Schloss

Heute ist Malahide ein geruhsamer Ort für Besucher; Fotograf: Rob Durston, Creating Agency: Fáilte Ireland

Malahide Castle Geschichte

Trautes Heim für 800 Jahre

Es ist kaum zu glauben, wenn man vor den Eingangstoren des Schlosses steht, aber Malahide Castle ist eines von Irlands ältesten Schlössern. Den ersten Stein des Schlosses setzte ein gewisser englischer Adliger mit Namen Richard Talbot 1185. Er hatte die Ländereien von Malahide aus den Händen des englischen Königs Henry II zum Dank für seine Verdienste bei der Eroberung Irlands erhalten. Malahide Castle sollte fortan zahlreichen Generationen der Familie Talbot, 30 an der Zahl, als Heim dienen – gut 800 Jahre lang.

Das ging auch deshalb so lange gut, weil die Talbot-Familie geschickt politische Untiefen umschiffte und in Glaubensfragen, sowie in Fragen der weltlichen Herrschaft nicht zwischen die Fronten geriet. Von der fatalen Schlacht am Boyne einmal abgesehen, doch dazu später mehr. Die Familie war bekannt für ihr diplomatisches Geschick und brachte neben gewieften Staatsmännern, respektierte Kirchenleute und Gelehrten auch den berühmten Sir John Talbot, besser bekannt als Lord Furnivall, hervor.

Shakespeare-Liebhabern unter Euch ist dieser vielleicht aus dem Stück Henry VI bekannt. In dessen ersten Teil heißt es: „Valiant Lord Talbot, Earl of Shrewsbury, Created, for his rare success in arms”. Leider war John Talbot zwar heldenhaft tapfer und ein guter Stratege, allerdings fiel er dann doch. In der Schlacht von Castillon in Frankreich fand sein Leben ein jähes Ende. Verehrt wurde er von vielen noch weit über seinen Tod hinaus.

Malahide Schloss Park

Malahide Schloss Park, Fotograf: Brian Morrison, Creating Agency: Tourism Ireland

Die Schlacht am Boyne – auch für die Talbots eine Tragödie

Das Ende von John Talbot war aber noch lange nicht das Ende der Talbot-Dynastie. Diese residierte weiterhin im Malahide Castle. Ihre Ruhe wurde erst von Cromwells Soldaten gestört, welche die Familie kurzerhand aus Malahide verwiesen, um sich dort häuslich einzurichten. Von 1649 bis 1660 war das Schloss von Myles Corbet, dem Lord Chief Baron of Ireland, beschlagnahmt.

Nach der Rückkehr in ihr Heim inmitten der saftigen Wiesen Malahides wartete erneut ein Schicksalsschlag. Als der abgesetzte englische König katholischen Glaubens Jakob II mit seinen treuen Anhängern gegen den herrschenden König Wilhelm von Oranien zieht, folgen die Talbots Jakobs Ruf. Am Morgen der berühmten Schlacht am Boyne 1690, die zum Wendepunkt in Irlands Geschichte gerät, sitzen 14 Familienmitglieder der Talbots  in der Großen Halle in Malahide Castle zusammen, um gemeinsam zu speisen. Nur einer von ihnen kehrt aus der Schlacht heim.

Danach wird es um die Talbots in Malahide ruhiger. Der letzte Lord von Talbot stirbt 1973. Das Anwesen erbt dessen Schwester Rose, die Malahide Castle dann an den Irischen Staat verkauft. Sie selbst wandert nach Tasmanien aus, wo sie 2009 verstirbt. Ihre nächsten Verwandten heiraten in die deutsche Familie „Dietsch“, deren Spuren sich in die USA und Kanada verfolgen lassen.

Über den Autor

Ina Brecheis

Ina Brecheis

Ich habe mich während meines Studiums in Dublin in Irland verliebt. Zuvor war da nur eine vage Anziehung zu diesem Land mit seiner lebensfrohen Musik und lebendigen Kultur. Dort war es dann um mich geschehen und ich habe eine unvergessliche Zeit auf der Grünen Insel verbracht. Seither zieht es mich immer wieder dorthin zurück. Umso mehr freue ich mich, über mein grünes Lieblingsland hier bei gruene-Insel.de zu schreiben.

Kommentar hinterlassen