Irland Ostküste Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten im County Kilkenny

Jerpoint Abbey
Written by Neil Saad

Das County Kilkenny ist gespickt mit Sehenswürdigkeiten. Dabei lohnt sich nicht nur ein Aufenthalt in der gleichnamigen Stadt, sondern in der gesamten Grafschaft lassen sich tolle Highlights entdecken. Insbesondere die frühen Kirchenleute haben allerorts ihre Spuren hinterlassen. Die Ruinen großer Klosteranlagen, kunstvoller Kirchen, einzigartiger Rundtürme und nicht zuletzt eine Vielzahl irischer Hochkreuze verteilen sich über die historische Region. Doch auch alte Wehranlagen gehören zu den Highlights der Grafschaft. Daneben gibt es viel mehr zu entdecken und zu unternehmen. Wir stellen im Artikel die Highlights vor.

Sehenswürdigkeiten im County Kilkenny entdecken

Die Grafschaft Kilkenny gehört zu Irlands historischem Osten. Sie grenzt im Norden an die Grafschaft Laois, im Osten an Carlow und Wexford, im Süden an Waterford sowie im Westen an das County Tipperary. Zudem liegt sie auf halber Strecke zwischen Dublin und Cork. Entsprechend bietet es sich an, während einer Rundreise durch den Südosten und Süden, die Region einzuplanen.

Tullaherin Monastic Site County Kilkenny

Historische Orte wie diese Klostersiedlung prägen die Region (Foto: Neil Saad/ MyEmeraldBlog)

Kilkenny Town: Das Herz der Grafschaft

Ihr Zentrum ist die Stadt Kilkenny. Diese bietet alles, was das Herz begehrt. Beim Bummel durch die Innenstadt lassen sich kleine Geschäfte, gemütliche Cafés und urige Pubs entdecken. Daneben laden zahlreiche Sehenswürdigkeiten in Kilkenny Town zu einem ausgiebigen Stadtrundgang ein. Vor allem das Kilkenny Castle, die Black Abbey und die St. Canice`s Cathedral mit ihrem Rundturm sind tolle, historische Highlights im Ort. Oder man geht im Mittelalter-Viertel der Geschichte um die mutmaßliche Hexe Alice Kyteler auf den Grund.

Sehenswürdigkeiten in Kilkenny

© Fáilte Ireland

Kirchengeschichte im County Kilkenny

In den Jahrhunderten seit die frühen Mönche die irische Insel zum christlichen Glauben missionierten, hinterließ die Kirche überall im Land ihre Spuren. Deshalb gehören die Ruinen alter Klöster, Kirchen und Rundtürmen zu den markantesten Highlights im County Kilkenny.

County Kilkenny Sehenswürdigkeiten: Die Jerpoint Abbey

Wohlmöglich ist die Jerpoint Abbey bei Thomastown die bekannteste Sehenswürdigkeit im County Kilkenny außerhalb der gleichnamigen Stadt. Tatsächlich ist das einstige Kloster eines der am besten erhaltenen Beispiele für die Bauweise des Zisterzienser-Ordens in Irlands. Die Überreste des Bauwerks vermitteln einen guten Eindruck, seiner einstigen Größe und Bedeutung. Zudem sind die reichverzierten Bögen des Kreuzgangs hervorzuheben.

Jerpoint Abbey Kilkenny Irlands historischer Osten

Jerpoint Abbey, Thomastown, County Kilkenny. (Foto: Neil Saad/ MyEmeraldBlog)

Kells Priory: Geheimtipp in der Grafschaft Kilkenny

Nicht minder beeindruckend ist die Kells Priory, ein Kloster der Augustiner aus dem 12. Jahrhundert. Es gilt als Irlands einzige Klosteranlage, die mit Mauern und Türmen bewehrt ist. Diese tragen zum gewaltigen Eindruck bei, den die große Anlage macht. Jedoch sind nicht nur die Wehranlagen beeindrucken. Auch die Kirche sowie die einstigen Gemächer und Arbeitsräume lassen Besucher erstaunen. Trotz seiner mächtigen Dimensionen und einstigen Bedeutung, steht das Kloster von Kells im Schatten der Jerpoint Abbey. Deshalb sollten sich Reisende diesen Geheimtipp nicht entgehen lassen. Die Anlagen befindet sich zehn Minuten von Jerpoint entfernt. Zu beachten: Die Kells Priory steht in keinem Zusammenhang mit dem Ort Kells im County Meath und dem Book of Kells im Trinity College Dublin.

Kells Priory Kilkenny Sehenswürdigkeiten

Die Kells Priory (Foto: Neil Saad/ MyEmeraldBlog)

Kilfane Church und der große Ritter

Deutlich unscheinbarer wirkt auf den ersten Blick die Kilfane Church. Sie befindet sich zehn Minuten nördlich der Jerpoint Abbey. Die kleine Ruine ist Heimat einer markanten Statue, die einen anglo-normannischen Ritter in voller Rüstung und in Lebensgröße zeigt. Hierbei ist es bemerkenswert, dass das Gebilde aus einer einzigen Steinplatte kunstvoll gefertigt wurde. Eine wahrlich beeindruckende Arbeit.

Die St. Mary’s Church und die Ritter der Butlers

Aus dem 13. Jahrhundert ist die St. Mary’s Church in Gowran. Die in Teilen restaurierte Ruine lässt Besucher mit ihrem Dekor erstaunen. Insbesondere die sehr plastisch gearbeiteten Gesichter und Köpfe, die eine ihrer Wände zieren, suchen ihresgleichen. Dazu gehören die Sarkophage von insgesamt drei Rittern zu den auffälligsten Merkmalen im Inneren des Bauwerks. Die Ritter werden der Familie Butler zugeordnet. Die Butler-Familie war eine der herrschenden Familien in der heutigen Grafschaft Kilkenny im 14. Jahrhundert. Auch von Ihnen befinden sich verzierte Grabstätten in der St. Mary’s Church von Gowran.

Die Duiske Abbey und der unbekannte Ritter

Die Duiske Abbey liegt im Ort Graiguenamanagh nahe der Grenze zur Grafschaft Carlow. Ihre Gründung geht unmittelbar auf den anglo-normannischen Ritter William Marshall zurück. Jener war einer der führenden Ritter während der anglo-normannischen Invasion Irlands im 12. Jahrhundert. Er erhielt große Ländereien im Südosten der Grünen Insel. Dort befestigte er Städte und stiftete Kirchen und Klöster. Darunter die Duiske Abbey.

Die heute noch genutzte Kirche hat im Inneren ihren mittelalterlichen Charme erhalten. Deshalb taucht man bei einer Besichtigung regelrecht ein in andere Zeiten. Zudem weist sie viele, schöne Verzierungen und Dekorationen auf. Eine schlichte Schönheit, deren Besuch sich lohnt. Auffällig ist ein Sarkophag im Altarraum, dessen Grabdeckel einen Ritter zeigt. Wer der Krieger war und mit welchen Ruhmestaten er sich einen solch prominenten Platz sicherte, ist unbekannt. Dazu beheimatet der Friedhof außerhalb der Duiske Abbey zwei irische Hochkreuze. Diese gelten als deutlich älter als die Abtei selbst. Historiker datieren sie auf das 8. Jahrhundert.

Die irischen Hochkreuze: Sehenswürdigkeiten im County Kilkenny

Die beiden Kreuz der Duiske Abbey sind nicht die einzigen. Vielmehr gehören zu den Sehenswürdigkeiten im County Kilkenny mehrere irische Hochkreuze, häufig auch als Keltenkreuze bezeichnet. Vor allem im Osten der Grafschaft befinden sich mehrere Exemplare, die als Ossory-Gruppe bekannt sind. Dazu gehören die Hochkreuze von Kilkieran, Killamery, Kilree und die zur Grafschaft Tipperary gehörenden Keltenkreuze in Ahenny. Ihre Bezeichnung als Ossory-Gruppe leitet sich vom Namen des früheren Königreichs Ossory ab. Betrachtet man die einzelnen Kreuze, fallen deutlich Gemeinsamkeiten in der Verarbeitung und in der Gestaltung auf. Insbesondere eine helmförmige Kappe auf der Spitze deutet auf einen gemeinsamen Ursprung hin. Nachbildungen der Kreuze von Ahenny befinden sich im St. Mary’s Medieval Mile Museum in der Stadt Kilkenny.

Kilree Hochkreuz Keltenkreuz

Hochkreuz und Rundturm von Kilree (Foto: Neil Saad/ MyEmeraldBlog)

Aus vergangenen Zeiten: Irische Rundtürme der Grafschaft Kilkenny

Das Hochkreuz von Kilree befindet sich auf dem Grund einer alten Klostersiedlung. Hiervon ist heute ein irischer Rundturm erhalten. Dabei ist dieser einer von mehreren Rundtürmen. Zu diesen gehören die Türme in Aghaviller und Tullaherin. Während der Turm in Aghaviller lediglich als Segment erhalten ist, ragen seine beiden Verwandten auch Jahrhunderte nach ihrem Bau aufrecht in die Luft. Hierbei ist der Turm von Tullaherin Teil einer einst bedeutenden Klosteranlage, deren älteste Kirchenteile aus dem 12. Jahrhundert stammen. Wie alle Rundtürme datiert der Turm deutlich früher. Ihn erbauten die Mönche bereits im 9. Jahrhundert.

Aghaviller Rundturm Round Tower Kilkenny

Rundturm von Aghaviller aus dem Obergeschoss der Kirchenruine (Foto: Neil Saad/ MyEmeraldBlog)

Eine Reise durch die Jahrhunderte: Alte Gemäuer im County Kilkenny

Nicht nur die Kirche hinterließ architektonische Spuren in der Grafschaft. Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten im County Kilkenny gehören auch weltliche Bauwerke. Hierbei gehen diese weitestgehend auf die Befestigung der Region nach der anglo-normannischen Invasion zurück. Entsprechend ähneln sich die Baustile. Vorwiegend sind es die wuchtigen, eckigen Turmhäuser, die überall in Irland zu finden sind. Davon stehen auch in der Grafschaft Kilkenny viele Exemplare. Gut erhalten sind vor allem das Burnchurch Castle sowie das Granny’s Castle in Grannagh bei Waterford.

Zwillingstürme: Burnchurch Castle und Clara Castle

Das Burnchurch Castle befindet sich nahe der Kells Priory. Die starken Gemäuer des Turmhauses aus dem 15. Jahrhundert sind gut erhalten. Wer genau das sechs Stockwerke umfassende Bauwerk errichtete, darüber gibt es nur Vermutungen. Bekannt ist, dass sich eine große Halle an den Turm anschloss, die heute vollständig verschwunden ist. Dazu umgab eine Mauer einen Innenhof. Lediglich ein Wachturm, einst teil dieser Maueranlage, ist heute erhalten. Bewohnt war das mittelalterliche Gemäuer lange Zeit. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts geriet es in Leerstand und verfiel.

In seiner Bauweise ähnelt das Burchchurch Castle dem Clara Castle. Wiederum dieses liegt nur wenige Minuten östlich außerhalb von Kilkenny Town. Ebenfalls sehr gut erhalten, zeigt es typische Merkmale irischer Turmhäuser aus dem 15. Jahrhundert auf. Außerdem ist die umgebende Mauer hier noch in Teilen erhalten. Das Clara Castle ist heute Teil eines landwirtschaftlichen Hofes, kann von der Straße aus aber gut besichtigt werden.

Burnchurch County Kilkenny

Mittelalterliches Turmhaus in Burnchurch (Foto: Neil Saad/ MyEmeraldBlog)

Blick auf Waterford: Granny’s Castle in Grannagh

Ein weiteres mittelalterliches Turmhaus ist Granny’s Castle in Grannagh. Es datiert auf das 13. Jahrhundert und überwacht in strategisch bedeutender Lage den Fluss Suir an der Grenze zwischen Kilkenny und Waterford. Deshalb ist das Bauwerk lediglich das Jüngste seiner Art an Ort und Stelle. Angeblich ersetzte es eine ältere Burganlage aus dem 1. Jahrhundert. Diese strategisch gute Lage ergibt sich aus einer Flussbiegung des Flusses Suir, unmittelbar nordwestlich der Stadt Waterford. Warenverkehr vom Meer und von Waterford kommend in Richtung Inland mussten hier passieren. Genauso feindlich gesinnte Boote. Entsprechend hatte derjenige Macht, der an der Biegung den Fluss überwachte. Dazu bietet sich von dem alten, mächtigen Burggemäuer aus ein toller Ausblick auf den Fluss und die moderne Thomas Francis Meagher-Brücke.

Granny Castle Grannagh Kilkenny Waterford

Das Granny Castle am River Suir (Foto: Neil Saad/ MyEmeraldBlog)

Aktivitäten für die ganze Familie

Abseits historischer Sehenswürdigkeiten gibt es im County Kilkenny mehr zu entdecken und zu erleben. Dabei können auch Familien gemeinsam aktiv werden.

Familien-Aktivitäten im Castlecomer Discovery Park

Ein besonderes Highlight in der Grafschaft ist der Castlecomer Discovery Park. Hierbei bietet dieser ein abwechslungsreiches Programm, um draußen aktiv zu sein. Neben einem Kletterpark, stehen auch ungewöhnliche Dinge auf dem Programm. Beispielsweise gehören Axtwerfen oder ein eigenes Floß bauen nicht zu den üblichen Aktivitäten. Aber auch Bogenschießen oder Kanufahren sind im Angebot. Daneben gibt es einen Spielplatz und ein niedliches Feendorf für die kleinsten Besucher. Der Park befindet sich im Norden der Grafschaft. Alle Informationen für einen Besuch bietet die Webseite des Castlecomer Discovery Park.

Die Dunmore Caves: Faszinierende Sehenswürdigkeit im County Kilkenny

Unweit vom Castlecomer Discovery Park geht es für Abenteuerlustige in die Tiefe. Die Dunmore Caves gehören zu den schönsten Höhlen in Irland. Bereits seit dem 9. Jahrhundert sind die unterirdischen Gewölbe bekannt. Seinerzeit bezeichneten die Menschen sie als den dunkelsten Ort Irlands. Wer diesen dunklen Ort entdecken mag, kann an einer geführten Tour teilnehmen. Hierüber finden sich Informationen auf der Webseite der Dunmore Caves.

Mit dem Rad die Sehenswürdigkeiten im County Kilkenny erkunden

Das County Kilkenny ist mit einer traumhaften Landschaft gesegnet. Sachte schwingen die Weiden während Flüsse die grünen Hügel durchqueren. Ein Paradies, das sich ideal mit dem Fahrrad erkunden lässt. Dazu eignen sich die beschilderten Radfahrrouten, die die Grafschaft kreuzen. Vier Routen warten darauf, entdeckt zu werden. Dabei passieren die Radler so manche der Sehenswürdigkeiten im County Kilkenny. Details zu den Routen bietet diese informative Webseite über die Cycling Trails in Kilkenny.

Über den Autor

Neil Saad

Bereits seit 2009 bereiste ich Irland mehrmals im Jahr und zu jeder Jahreszeit. Im Herbst 2021 zog ich schließlich auf die Grüne Insel und lebe seit dem im Kingdom of Kerry. Besonders das Wandern in Irland hat es mir hier angetan und so erkunde ich zu Fuß die irischen Gebirge und Wanderwege. Aber auch auf klassischen Road Trips liebe ich es, das Land immer wieder neu zu entdecken. Dabei bevorzuge ich das Prinzip des Slow Travel, denn gerade in Irland ist weniger ganz oft so viel mehr. Mit der Liebe zur grünen Insel kam auch der Wunsch, über Land und Leute zu schreiben und möglichst viele Menschen daran teilhaben zu lassen.

Kommentar hinterlassen