Irland Ostküste Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten in Kells in Irland

Kells Hochkreuz und Rundturm
Ina Brecheis
Written by Ina Brecheis

Das kleine Örtchen Kells in Irland liegt im County Meath im Osten der Republik Irland. So unscheinbar der irische Ort heute auch erscheinen mag, so hütete er doch viele Jahre lang das, was heute einer der bekanntesten kulturellen Schätze der Grünen Insel ist: das Book of Kells. Auch heute gibt es in Kells in Irland so einige Sehenswürdigkeiten zu entdecken.

Kells Abbey Irland

Da gibt es zum einen die berühmte Kells Abbey. Sie datiert auf das 5. Jahrhundert nach Christus und soll auf den Heiligen Columba zurückgehen. Der Heilige Columba galt im Mittelalter neben St. Patrick und der Heiligen Brigida als einer der drei Schutzpatronen Irlands. Wer sich mit dem Leben des Heiligen beschäftig, merkt schnell, dass er so einiges auf dem Kerbholz hatte. So soll er den sogenannten “Bücherkrieg” ausgelöst haben. Das tat er, indem er heimlich ein Buch aus der Bibliothek des Heiligen Finnian kopierte. Als dieser das entdeckte, brachte er den Fall vor den irischen Hochkönig. Der entschied, dass Columba die Kopie bei dem Original belassen sollte: „Das Kalb gehört zur Kuh, die Kopie zum Buch“. Darüber war Columba so erbost, dass er den König verfluchte. Daraufhin brach ein Krieg zwischen dem Hochkönig und Columbas Sippe aus. Dieser Krieg brachte den Heiligen nach Schottland ins Exil. Dort gründete er auf der Hebrideninsel Iona das gleichnamige Kloster.

Im 9. Jahrhundert wurde die Kells Abbey Zufluchtsort schottischer Mönche, die aus eben jenem Iona vor Wikingerangriffen flüchten mussten. Iona war zur damaligen Zeit ein geistiges Zentrum auf den britischen Inseln. Es hatte einen so hohen Stellenwert, dass sich zahlreiche schottische Könige dort mit allen Ehren begraben ließen. Diese schottischen Mönche sollen es auch gewesen sein, die auf ihrer Flucht das berühmte Book of Kells auf irischen Boden brachten. In den Mauern des Klosters Kells hüteten die Mönche über viele Jahrhunderte das Book of Kells. Das Buch wird zwar heute sicher im Trinity College verwahrt, doch das Kloster Kells ist dennoch einen Besuch wert. Unter anderem wegen diesen Sehenswürdigkeiten:

Kells Rundturm

Der Rundturm und ein keltisches Hochkreuz in Kells Irland; © Tourism Ireland

Der Rundturm von Kells

Zur Kells Abbey gehört ein 26 Meter hoher Rundturm. Wie alle Rundtürme in Irland war auch der Einstieg zum Rundturm in Kells etwa 3,5 Meter über dem Boden angebracht. So war es zum einen für Feinde schwieriger, den Turm einzunehmen, da man einfach die Leiter einziehen konnte. Zum anderen war der Rundturm durch das hohe, dicke Fundament ohne eine Durchbrechung wie zum Beispiel einer Tür stabiler. Hier lest Ihr mehr über Irlands Rundtürme.

Keltische Hochkreuze von Kells in Irland

Im Ort Kells finden sich insgesamt 5 schöne irische Hochkreuze. 4 davon stehen auf dem Gelände des Friedhofs der Kells Abbey. Das 5. hat mit seinem Platz direkt vor dem Gerichtsgebäude in Kells einen eher ungewöhnlichen Standort. Das liegt daran, dass man das Hochkreuz hierher in Sicherheit bringen musste. Ursprünglich stand es an zentraler Stelle mitten auf dem Marktplatz. Mit zunehmenden Verkehrsaufkommen aber, war dieser Platz für das Kreuz gefährlich geworden. Und so kam es dann auch, dass ein Lastwagen das Kreuz beschädigte. Auf dieses Ereignis hin, pflanzte man das Hochkreuz kurzerhand um. Dorthin, wo es noch heute steht. Ein makabres Detail am Rande: Just dieses Kreuz wurde in der Rebellion von 1798 als Galgen verwendet. Aufständische Iren rebellierten gegen die britische Herrschaft. Diese schlugen den Aufstand brutal nieder und erhängten viele Aufständische.

St. Colmcille’s House

Die kleine Kapelle, die Colmcille’s House genannt wird, steht am Rande des Friedhofs und geht auf das 10. Jahrhundert nach Christus zurück. Hier sollen einmal die Gebeine des Heiligen Columba gebettet gewesen sein, bevor man sie nach Downpatrick überführte. Darauf deutet auch die Tatsache hin, dass die Kapelle einst eine große flache Steinplatte enthalten haben soll, die als St. Columbas Bett bekannt gewesen war. Es könnte seine Grabplatte gewesen sein.

Book of Kells

Bei dem Book of Kells handelt es sich um eine atemberaubend schöne Niederschrift des Neuen Testaments. Versehen mit reichen, keltischen Verzierung in einer einzigartigen Farbenvielfalt. Mit der Flucht der schottischen Mönche, die das Book of Kells mutmaßlich nach Irland brachten, hatte dieses bereits eine bewegte Vergangenheit hinter sich, aber es sollte noch besser kommen. Das Book of Kells hatte schon im Mittelalter große Berühmtheit erlangt. Diebe entwendeten das Buch direkt aus dem Schrein des Heiligen Columba. Ein Vorfall, der auch in den Annalen von Ulster von 1007 Erwähnung findet: “… the great Gospel of Columkille, (Columba) the chief relic of the Western World, was wickedly stolen during the night from the western sacristy”. Während der kostbare goldene mit Edelsteinen besetzte Einband für immer verschwand, wurden die reich verzierten Seiten einige Wochen später außerhalb der Klostermauern in einem Feld gefunden.

Dieses kostbare Stück mittelalterlicher Buchkunst blieb bis 1654 in Kells in Verwahrung. Dann brachten es die Mönche nach Dublin in Sicherheit, denn die Armee Oliver Cromwells stand vor den Toren. Noch heute befindet sich das Book of Kells in sicherer Verwahrung in den ehrwürdigen Gemäuern des Trinity College in Dublin. Eine von Dublins größten Touristen-Attraktionen. Deshalb ist es ratsam, Tickets für die Ausstellung, in der man einen Blick auf ausgewählte Seiten des Book of Kells erhaschen kann, schon im Vorfeld online zu buchen.

Hier findet Ihr mehr zum Book of Kells.

Book of Kells, Irlands schönste Sehenswürdigkeiten

Book of Kells by Abbey of Kells [Public domain], via Wikimedia Commons

Spire of Lloyd

Bei dem Spire of Lloyd in Kells handelt es sich um Irlands einzigen Leuchtturm ins Landesinnere. Er stammt aus dem 18. Jahrhundert und wurde vom Architekten Henry Aaron Baker entworfen. Der Turm befindet sich auf dem Hill of Lloyd. Von dort kann der Besucher seinen Blick weit schweifen lassen. Bis hin zu den Mourne Mountains.

Spire of Loyd Kells

Mark Duncan / Spire of Loyd

Maureen O’Hara Statue

Zwar ist es schon eine ganze Weile her, dass Maureen O’Hara, die Königin des Farbfilms, die Welt begeisterte, aber immer noch ist Irlands stolz auf eine ihrer bekanntesten Filmschauspielerinnen. Stolz ist man besonders in Kells, denn aus dem kleinen Ort stammte Maureen O’Haras Vater. Nachdem sie Hollywood den Rücken gekehrt hatte, veranstaltete man ein großes Fest zu ihren Ehren und verlieh ihr die Freedom of Kells. An die Festilichkeiten erinnert noch heute eine Statue. Hier lest Ihr mehr über das Leben von Maureen O’Hara.

Maureen O'Hara in Kells

Sheila1988 [CC BY-SA 4.0],

Über den Autor

Ina Brecheis

Ina Brecheis

Ich habe mich während meines Studiums in Dublin in Irland verliebt. Zuvor war da nur eine vage Anziehung zu diesem Land mit seiner lebensfrohen Musik und lebendigen Kultur. Dort war es dann um mich geschehen und ich habe eine unvergessliche Zeit auf der Grünen Insel verbracht. Seither zieht es mich immer wieder dorthin zurück. Umso mehr freue ich mich, über mein grünes Lieblingsland hier bei gruene-Insel.de zu schreiben.

Kommentar hinterlassen