Irland Nordküste Irland Reisetipps

Das County Donegal – Der Norden der Republik Irland

Inishowen Drive
Neil Saad
Written by Neil Saad

Das County Donegal ist der nördlichste Vorposten von Irland. Im Norden ist die Luft immer etwas frischer, der Wind stets ein wenig stärker und die Landschaft einen Grad rauer. Dazu befinden sich in der Grafschaft Donegal zahllose Orte, die ein Irland-Reisender während einer Rundreise sehen muss. Angefangen beim nördlichsten Punkt der irischen Insel über den Glenveagh Nationalpark bis zu den hohen Meeresklippen von Slieve League. Dabei bieten sich Outdoor-Aktivitäten wie das Wandern ideal an, um die Region entspannt zu erkunden. Aus diesem Grunde ist die Region ein Traum für jeden Fan irischer Landschaft und Kultur.

Der Norden von Donegal: Inishowen und Malin Head

Der nördlichste Zipfel von Irland liegt in der Grafschaft Donegal: Malin Head auf der Inishowen Halbinsel. Die Halbinsel trennt ein breiter Meeresarm, Lough Foyle, vom nordirischen Festland am anderen Ufer. Auf der Westseite von Inishowen ist es Lough Swilly, der als natürliche Grenze dient. Über die Halbinsel verläuft eine Panoramastraße, die Inishowen 100. Diese einhundert Meilen (circa 160 Kilometer) lange Strecke führt zu den schönsten Sehenswürdigkeiten der Halbinsel. Darunter befinden sich das Dunree Fort, eine alte Militäranlage auf den Klippen von Lough Swilly und das 2.000 Jahre alte Ringfort Grianán of Aileach. Natürlich ist der nördlichste Punkt am Malin Head ebenfalls Teil der Route. Ein Geheimtipp auf Inishowen ist die kleinere Halbinsel Doagh mit ihren tollen Stränden.

Klippen am Malin Head, County Donegal

Klippen am Malin Head, County Donegal (Foto: Yvonne Treptow-Saad)

Die Nordküste der Grafschaft Donegal: Halbinseln und blutige Felsen

Auf der Westseite von Lough Swilly befindet sich die Fanad Halbinsel. An deren nördlichster Stelle, an der Mündung des Meeresarms, steht das Fanad Head Lighthouse. Der Leuchtturm ist einer der Schönsten von Irland. Die Fanad Halbinsel schließt sich um eine lang gezogene Meeresbucht und vereinigt sich mit der kleineren Rosguill Halbinsel. Die Mulroy Bay ist bei Fischern beliebt und eine Rundfahrt auf dem Mulroy Bay Drive bringt Reisenden die traumhafte Landschaft der Bucht nahe. Daneben gehören Abstecher an den traumhaften Strand von Portsalon und an den versteckten Murder Hole Beach zum Pflichtprogramm.

Die letzte der nördlichen Halbinseln der Grafschaft Donegal ist Horn Head. Die imposante Küstenlinie der hügeligen Peninsula ist aus der Ferne ein spektakulärer Anblick. Dagegen genießen Besucher von den Anhöhen der Halbinsel wunderbare Ausblicke auf das Inland des County Donegal und auf die benachbarten Küstenregionen. Zu diesen gehört das Bloody Foreland im Nordwesten der Grafschaft. Hierbei handelt es sich um einen zerklüfteten Küstenstreifen, der aufgrund seiner rötlichen Felsen zu seinem martialischen Namen gelangte.

Fanad Head Lighthouse, Die 6 schönsten Orte im Norden Irlands

Fanad Head Lighthouse auf der Fanad Halbinsel, County Donegal (Irland)

Der Glenveagh Nationalpark im County Donegal

Der Glenveagh Nationalpark ist Teil der Derryveagh Mountains. Die Derryveagh Mountains sind einer der großen Gebirgszüge im County Donegal. Der höchste Berg der Grafschaft, der Errigal Mountain (751 Meter), liegt inmitten des Gebirges. Seine konische Form ist aus der Ferne sichtbar und der Aufstieg über die steilen Hänge ist eine kleine, sportliche Herausforderung. Daneben ist der Berg Muckish (671 Meter) durch seine exponierte Lage und seine gleichfalls markante Form eine weitere bekannte Landmarke. Weiter ist das Poisoned Glen, ein gestrecktes Tal zwischen tiefen Berghängen, ein weiteres spektakuläres Naturdenkmal.

Der Glenveagh Nationalpark umfasst einen Großteil dieses Gebirges. Im Herzen des Nationalparks, der einer umfangreichen Flora und Fauna Raum bietet, befindet sich das Glenveagh Castle. Das Schloss mit den umgebenden Gärten ist eines der historischen Highlights der Grafschaft. Deshalb gehört es auf jede To-Do-Liste für die Rundreise durch die Grafschaft Donegal.

Glenveagh Castle

Glenveagh Castle, © Tourism Ireland / Failte Ireland

Letterkenny: Der Osten von Donegal

Im Osten teilt sich die Grafschaft Donegal die Grenze zum nordirischen County Derry. Die Walled City of Derry ist lediglich wenige Kilometer von der Stadt Letterkenny entfernt. Letterkenny ist die größte Stadt im County Donegal. Der lebhafte Ortskern ist bunt und an der Main Street reihen sich Geschäft an Geschäft. Unterbrochen wird diese Reihe durch viele Pubs und Restaurants. Durch die zentrale Lage im Osten eignet sich Letterkenny ideal als Ausgangspunkt für viele Tagesausflüge in die anderen Regionen der Grafschaft und nach Nordirland.

Weiterhin liegt das Donegal County Museum bei Letterkenny. Die Geschichte der Grafschaft ist im Museum dokumentiert und dank der liebevollen Aufbereitung nahezu spürbar. Eine Dauerausstellung sowie wechselnde Themen-Ausstellungen machen einen wiederkehrenden Besuch lohnenswert.

Die Westküste von Donegal

Der Westen des County Donegal besteht aus den beiden Regionen Gweedore und The Rosses. Die Regionen erstrecken sich die gesamte Westküste entlang. Kleine, verträumte Fischerdörfer, verlassene Strände und urige Straßen prägen die Gegend. Die Bewohner sprechen Irisch und sowohl Straßenschilder als auch die Aushänge in Geschäften lassen englische Übersetzungen vermissen. Im Westen der Grafschaft fühlt sich Irland an, wie viele es sich vorstellen: Ursprünglich.

Kleine Städte wie Derrybeg, Dungloe, Glenties und Ardara sind Orte beschaulichen Treibens im Westen der Grafschaft. Die entspannte Atmosphäre lädt zum Verweilen ein. Bei einem leckeren Abendessen in einem der vielen Restaurants dürfen frische Fischgerichte nicht fehlen. Besonders lecker: Sea Food Chowder. Diese sämige Fischsuppe schmeckt nach Irland pur.

Urlaub in Irland mit Kindern

Einsame Buchten und Strände prägen die Westküste von Donegal (Foto: Yvonne Treptow-Saad)

Slieve League und Glencolmcille

Südlich von The Rosses liegt die Glencolmcille Halbinsel. Benannt ist die Gegend nach dem Heiligen St. Columba, der hier Teile seines Lebens verbrachte. Zeugnisse seines geistlichen Wirkens sind an vielen Orten zu besichtigen. Dabei sticht der Ort Glencolmcille im Westen hervor. Neben der Geschichte des Heiligen ist im Glencolmcille Folk Village die lokale Geschichte und Folklore der Grafschaft Donegal liebevoll aufbereitet. Zudem ist die Gegend übersät von historischen Funden, die sich bis in die Steinzeit erstrecken. 5.000 Jahre irische Geschichte sind auf kleinem Raum hautnah spürbar.

Das Natur-Hightlight der Region sind die Klippen von Slieve League. Diese zählen zu den höchsten Meeresklippen der Welt. Während sie einen spektakulärer Anblick von den unteren Aussichtspunkten darstellen, ist die Aussicht von oberhalb der tiefen Abgründe atemberaubend. Verschiedene Wanderwege sowie ein Pilgerpfad führen hinauf auf die Klippen. Bei schlechtem Wetter ist auf den ungesicherten Klippen Vorsicht geboten.

Der Küstenort Killybegs mit seinem großen Hafen lädt zum Staunen ein. Flotte Yachten, schwere Schiffe und beeindruckende Segler stehen in Killybegs in Reihe und Glied. Selbst riesige Passagierdampfer wie das MS “Queen Elizabeth” besuchten den Hafenort im County Donegal.

Slieve League Klippenpfad Wandern

Slieve League Klippen im County Donegal (Foto: Yvonne Treptow-Saad)

Das Inland: Die Bluestacks Mountains

Das Inland der Grafschaft Donegal dominieren die Bluestacks Mountains. Der Gebirgszug erstreckt sich zwischen Donegal Town im Süden, Glenties im Nordwesten und Ballybofey im Osten aus. Eine Straße, die N 15 durchquert das Gebirge am südlichen Rand durch das Barnesmore Gap. Die Strecke durch das Gap ist eine der landschaftlich schönsten Bergpässe in Irland.

Höchster Berg in den Bluestacks Mountains ist Croaghgorm mit 674 Metern. Das spärlich besiedelte Gebirge ist ein traumhaftes Paradies für Wanderer und bei diesen beliebt.

Bluestacks Mountains

Wunderschöne Weiten – die Bluestacks Mountains; Fotograf: Macmillan Media, Creating Agency: Tourism Ireland

Der Süden von Donegal

Der Süden der Grafschaft grenzt an das Nachbar-County Leitrim. Der Teil des County ist geprägt durch die Hauptstadt Donegal Town, die Donegal Bay und die beiden Seen Lough Eske und Lough Derg im Inland. Lough Derg ist berühmt als Pilgerstätte. Jährlich pilgern im Sommer Gläubige an den See und auf die Station Island, wo eine Kirche dem Heiligen St. Patrick gewidmet ist. Der Lough Derg im County Donegal trägt den identischen Namen wie jener See, der Teil des Shannon ist. Es herrscht akute Verwechslungsgefahr.

Der Küstenstreifen an der Donegal Bay erstreckt sich von Donegal Town bis zu der Grenze zur Grafschaft Leitrim. Donegal Town mit dem beeindruckenden Donegal Castle bietet zahlreiche Shops, viele Restaurants und Pubs und verschiedene Möglichkeiten, einen entspannten Tag im Stadtleben zu verbringen. Während die Stadt voller Leben steckt, machen seichte Buchten und kilometerlange Strände den Küstenteil zu einem Idyll.

Donegal Castle

Donegal Castle, Co. Donegal

Ausflugsziele: die Inseln vor Donegal

Vor der Küste des County Donegal liegen mehrere kleine wie große Inseln in den Tiefen des wilden Atlantiks. Die größten darunter sind Tory Island im Norden und Arranmore vor der Küste von The Rosses. Fähren setzen täglich zu den beiden bewohnten Inseln über und bringen Einheimische wie Besucher über die Wellen.

Tory Island (irisch: Toraigh) ist eine vom Meer umspülte Insel mit einer wilden Landschaft und schroffen Klippen. Dagegen sind die Menschen auf Tory liebenswert und gastfreundlich. Ihr König, der letzte verbliebene Monarch von Irland, begrüßt Gäste persönlich mit Handschlag im Hafen. Tory Island ist eines der schönsten Ausflugsziele in der Grafschaft Donegal.

Dagegen ist Arranmore (irisch: Árainn Mhór) die größte der Inseln der Region. Durch die hügelige Landschaft des Eilands führt ein Wanderweg, der Arranmore umrundet. Die Insel beherbergt den ältesten Leuchtturm der Grafschaft, dessen Licht im Jahre 1798 erstmals entzündet wurde. Aufgrund des ähnlichen Namens ist die Insel leicht mit den Aran Islands in der Grafschaft Galway zu verwechseln.

Tory Island Donegal

Tory Island (Foto: Yvonne Treptow-Saad)

Draußen aktiv: Wandern in Donegal

Mit dem eigenen Mietwagen sind Reisende in der Region entspannt unterwegs. Alle Sehenswürdigkeiten sind mit dem Auto gut zu erreichen. Draußen aktiv sein ist in Donegal aber ebenfalls möglich. Insbesondere das Wandern in Donegal ist eine beliebte Outdoor-Aktivität. Die Derryveagh Mountains und die Bluestacks Mountains sind größere Gebirgszüge, die viele verschiedene Wanderrouten anbieten. Daneben gibt es in Küstenlage mehrere Wanderrouten auf niedrige Berge, allen voran die Wanderungen auf die Klippen der Slieve League.

Zudem gibt es im County insgesamt fünf ausgeschilderte Fernwanderwege. Die Routen durchqueren die einzelnen Regionen der Grafschaft und sind teilweise miteinander verbunden. Mit einer Gesamtstrecke von 323 Kilometern bieten die Fernwanderwege Optionen für lange Wanderurlaube.

Sie sind neugierig auf den Nordwesten von Irland geworden? Planen Sie mit uns Ihre Irland-Rundreise.

Über den Autor

Neil Saad

Neil Saad

Nach Irland zieht es mich regelmäßig mehrmals im Jahr und zu jeder Jahreszeit. Besonders das Wandern in Irland hat es mir angetan und alleine oder mit meiner Familie erkunde ich zu Fuß die Gebirge und Wanderwege der grünen Insel. Aber auch auf klassischen Road Trips liebe ich es, Irland immer wieder neu zu entdecken. Dabei bevorzuge ich das Prinzip des Slow Travel, denn gerade in Irland ist weniger ganz oft so viel mehr. Mit der Liebe zur grünen Insel kam auch der Wunsch, über Land und Leute zu schreiben und möglichst viele Menschen daran teilhaben zu lassen.

Kommentar hinterlassen