Nordirland Sehenswürdigkeiten

Der Narnia-Trail in Irland: Spazieren durch eine zauberhafte Welt

Narnia Trail
Written by Monika Dockter

Ich habe in den Mourne Mountains Landschaften gesehen, bei denen ich in einem bestimmten Licht das Gefühl hatte, dass jeden Moment der Kopf eines gigantischen Riesen hinter dem nächsten Bergrücken auftaucht“

sagte einst der Schriftsteller C.S. Lewis. Und nutzte diese Inspirationen in der Tat für die Erschaffung eines fantastischen Universums namens Narnia. Nicht nur Kinder können sich vollkommen verlieren in diesen imaginären Welten, die man beispielsweise durch einen Kleiderschrank oder  einen Londoner U-Bahn-Tunnel betreten kann, in denen Tiere sprechen, Bäume und Flüsse Schlachten schlagen und gewöhnliche Menschen zu Hochkönigen und Helden werden …

Wenn Ihr, gerne gemeinsam mit Euren Kindern, einmal durch eine ähnlich zauberhafte Welt spazieren wollt, laden wir Euch hiermit auf den sogenannten Narnia-Trail in Nordirland ein.

Wo liegt der Narnia-Trail?

Wie bereits erwähnt, liegt der Narnia-Trail in den Mourne Mountains in der nordirischen Grafschaft Down. Dabei handelt es sich um eine imposante Bergkette zwischen Belfast und Dublin, deren Ausläufer sich bis an die irische See erstrecken. Lonely Planet bezeichnet diese höchsten Gipfel Nordirlands kurz und knapp als „einen der schönsten Flecken in ganz Nordirland“.

Mourne Mountains

Mourne Mountains © Chris Hill, Tourism Ireland

An dieser Stelle jedoch wollen wir die Landschaft lieber ausführlich mit den Worten des großen Schriftstellers selbst beschreiben:

Der Löwe schritt auf und ab und sang dabei sein neues Lied. Es war leiser und beschwingter als jenes, mit dem er Sterne und Sonne ins Leben gerufen hatte – sozusagen eine sanft dahinplätschernde Klangfolge. Während er singend umherschritt, begann im Tal das Gras zu grünen. Um den Löwen herum fing es an; dann breitete es sich ringsumher aus wie ein überquellender Teich; wie in Wogen wuchs es an den Hängen empor, es kroch auf die Berge in der Ferne und legte etwas Sanftes über diese junge Welt. Raschelnd strich der sanfte Wind durch die Halme. Kurz darauf begann alles Mögliche zu wachsen. Die höher gelegenen Hänge verdunkelten sich unter Heidekraut, das Tal fleckte sich mit … Gewächsen

© Buchauszug über die Geburt von Narnia, aus Das Wunder von Narnia

Der Kilbrony-Park als Startpunkt des Narnia-Trail

Ausgangs- und Endstation des Trails befinden sich in Kilbroney Park nahe der Ortschaft Rostrevor. Dieses hübsche kleine Dorf liegt an der nördlichen Küste des Lough Carlingford, nur drei Kilometer entfernt von der Grenze zur Republik Irland auf der gegenüberliegenden Seite. Die mit Eichen bewachsenen Berghänge des Slieve Mountain unmittelbar hinter der Ortschaft „fließen“ geradezu hinunter ans Ufer und hinein in die kühlen Fluten.

In diesen Wäldern liegt der Park, früher Teil eines privaten Anwesens, mit seinen majestätischen, teils jahrhundertealten Bäumen. Einer der Bäume gleich am Eingang des Parks hat sogar seinen eigenen Namen: Old Homer. Old Homer ist etwa 200 Jahre alt und sein mächtiger Stamm wächst quasi in einem 45 Grad-Winkel aus dem Boden, was ihn zu einer echten Besonderheit macht. 2016 wurde er sogar zu Nordirlands „Baum des Jahres“ gekürt.

© Tourism Ireland photographed by Brian Morrison

Jedenfalls ist die Eiche für Kinder hervorragend zum Klettern geeignet, und selbst wer nur still unter der ausladenden Baumkrone steht, über sich den grünen Blätterhimmel, fühlt sich wie in einer anderen Welt.

So geht es hinein in den zauberhaften Park mit seinem Narnia-Trail.

Die Attraktionen des Narnia-Trail: Der Kleiderschrank

Den Eingang zu dem etwa 90 Minuten langen Trail bildet, wie könnte es anders sein, die legendäre Tür des Kleiderschranks. „The Lion, the Wich and The Wardrobe“, so lautet ja schon der Originaltitel des ersten Narnia-Buches, in dem Lucy und die übrigen Pevensie-Geschwister das fantastische Reich Narnia zum ersten Mal betreten.

Nachdem Lucy während eines Versteckspiels in den Schrank gekrochen war, geschah es:

Die Rückwand des Schrankes sollte doch nur wenige Zentimeter von ihr entfernt sein und war weiß Gott wo! Etwas Kaltes und Weiches rieselte auf sie nieder, und gleich darauf stand sie mitten in einem Wald in stockdunkler Nacht. Unter ihren Füßen lag Schnee, und aus der Luft sanken Schneeflocken herab. Lucy … schaute zurück und konnte zwischen den dunklen Baumstämmen noch die offene Tür sehen… „Ich kann immer noch zurück, wenn etwas schief geht“, dachte Lucy. Sie lief weiter – knirsch, knirsch, über den Schnee und durch den Wald…

Also, tretet ein und Euer eigenes Narnia-Abenteuer kann beginnen!

Der Laternenpfahl und Mr. Tumnus, der Faun

Als erstes erwartet den Besucher des Trails „The Lamp Post“. Eine Straßenlaterne mitten im Wald? Falls Ihr Euch fragt, was diese da zu suchen hat, ergeht es Euch nicht anders als Lucy selbst.

Aber noch ehe sie diesem Rätsel auf den Grund gehen konnte, erblickte sie etwas noch weit Seltsameres. Ein Wesen mit dem Oberkörper eines Menschen, behaarten Ziegenbeinen, einem Spitzbart und lockigem Haar, aus dem zwei Hörner ragten. Mit einem Arm hielt das Wesen einen beschneiten Regenschirm über den Kopf, unter dem anderen trug es einige verschnürte Päckchen. Die es bei Lucys Anblick vor Schreck in den Schnee fallen ließ. Kein Wunder, hatte es doch noch niemals einen „Adamssohn“ oder eine „Evastochter“ zu Gesicht bekommen!

Doch es dauerte nicht lange, und der Faun Mr. Tumnus und Lucy hatten sich miteinander bekannt gemacht. Ihre Bekanntschaft ging sogar so weit, dass Lucy sich von dem geheimnisvollen Wesen zum Tee einladen ließ und aus diesem Grund immer tiefer in den narnianischen Wald hinein schritt…

Die vier Throne und die beiden Schlösser auf dem Narnia-Trail

Wie es den vier Pevensie-Geschwistern später als Hochkönigen von Narnia gebührte, besaßen sie prächtige Throne. Die mit kunstvollen Schnitzereien verzierten hölzernen Throne des Narnia-Trails fügen sich auf beeindruckende Weise vollkommen natürlich in die Umgebung des Waldes ein.

Außerdem erlauben sie jedem Besucher, sich darauf niederzulassen und sich damit für kurze Zeit ebenfalls wie beispielsweise Peter der Prächtige oder die tapfere Königin Lucy zu fühlen.

Die beiden narnianischen Schlösser, Cair Paravel und das Schloss der weißen Hexe, sind auf dem Trail in kindgerechter Größe (also in der Tat ziemlich klein) dargestellt. Das reale Schloss, das C.S. Lewis bei der Beschreibung von Cair Paravel vor Augen hatte, war übrigens Dunluce Castle.

Dunluce Castle

Dunluce Castle, Co. Antrim, Nordirland

Die Wölfe und die weiße Hexe

Selbst im Königreich von Narnia gab es allerdings auch Bösewichte. Allen voran seine Herrscherin, die weiße Hexe Jadis. Obwohl sie sich am Anfang als eine der Guten tarnt und Edmund, den jüngeren Pevensie-Bruder mit türkischem Honig verführt, ist die treibende Kraft des Bösen im Reich.

Denn sie war es, die Narnia in der Vorzeit zu ewigem Winter verflucht hatte, und jeden Gegner und Kritiker der Gegenwart ließ sie zu Eis erstarren. So sind ihre  ergebensten Diener, die schaurigen Wölfe, unseren Helden schon bald auf der Spur.

Auch am Wegesrand des Narnia-Trail lauern sie. Mit bösartig gebleckten Zähnen ducken sie sich ins Gebüsch, ihr drohendes Knurren ist beinahe zu hören. So  können sie dem einen oder anderen Besucher-Kind tatsächlich Angst einflößen.

Aslan und der steinerne Tisch

Der größte Held von Narnia und gleichzeitig die schönste Figur des Narnia-Trails jedoch ist Aslan, der Löwe. Er hat Narnia einst erschaffen (siehe 1.), und er hat die vier Geschwister dazu ausersehen, die Einwohner von Narnia aus der Herrschaft der weißen Hexe zu befreien.

Allein die Erwähnung des Namens Aslan läßt die Hexe erbeben vor Zorn, und sein Anblick ergreift auch die Kinder.

Wer nicht zuweilen in Narnia gelebt hat, kann sich nicht vorstellen, dass etwas gut und zugleich furchterregend sein kann. Hatten die Kinder sich das bisher ebenso wenig vorstellen können, nun konnten sie es. Sie versuchten Aslan ins Antlitz zu sehn, doch hatten sie kaum einen Schimmer seiner goldenen Mähne und der großen, herrlichen, königlichen, feierlichen Augen gesehn, so fanden sie auch schon, sie konnten ihn nicht länger anblicken, denn sie bebten innerlich vor Ergriffenheit.

Auf dem steinernen Tisch opfert Aslan sein Leben, um Edmund aus den Klauen der weißen Hexe zu retten, und macht damit den Weg frei für die entscheidende Schlacht, in der die Kinder das Böse besiegen und Narnia retten! Und dies war erst der Anfang der Abenteuer in Narnia.

@ MarkDugganPhotography, Tourism Northern Ireland

Die Mehrzahl der Figuren, von denen ich Euch hier nur eine Auswahl vorgestellt habe, besteht aus kunstvoller Holzschnitzarbeit. Und falls dieser Anblick uns Erwachsene, die wir nach den spektakulären Narnia-Filmen vielleicht etwas noch Beeindruckenderes erwartet haben, eventuell etwas enttäuschen mag, werden doch der Anblick und die Atmosphäre des Waldes unsere Fantasie in die passenden Bahnen lenken!

Über den Autor

Monika Dockter

Als Schriftstellerin bedeutet Irland für mich Inspiration in ihrer schönsten Form. Ich finde diese Inspiration in den Worten begnadeter irischer „Storyteller“, zwischen den verschlungenen Wurzeln einer uralten Eiche und auf der Brücke über einen Bach, dessen Wasser vom Torf so braun ist wie der Ginster am Ufer gelb…
Für die gruene-Insel.de zu schreiben betrachte ich als einmalige Gelegenheit, etwas von der für mich so faszinierenden Atmosphäre dieses Landes weiterzugeben – und zwar an eingefleischte Irlandfans ebenso wie an solche, die genau das einmal werden wollen.

Kommentar hinterlassen