Nordirland Sehenswürdigkeiten

Das County Derry – Londonderry entdecken: historische Sehenswürdigkeiten & landschaftlichen Highlights

County Derry
Cindy Lenz
Written by Cindy Lenz

Das County Derry oder auch Londonderry ist eine Grafschaft in Nordirland, die voller historisch bedeutsamer Schauplätze und geschichtsträchtiger Sehenswürdigkeiten steckt. Die Kombination aus kulturellen Stätten und einer landschaftlichen Schönheit, die diese Region durchzieht, macht Derry – Londonderry zu einem beliebten Reiseziel.

Die Grafschaft Derry – Londonderry begeistert mit einer atemberaubenden landschaftlichen Vielfalt. Das Innere der Region ist geprägt von den imposanten Sperrin Mountains und tiefen, verwunschenen Wäldern. Während die Grafschaft im Westen und Osten an die Flüsse Foyle und Bann mündet, liegt im Südwesten der größte See der Britischen Inseln – der Lough Neagh. Zahlreiche Sagen und Legenden ranken sich um das von kleinen Inseln durchzogene Gewässer.

Richtung Norden grenzt das County Derry – Londonderry an den Atlantik. Zerklüftete Küsten und mächtige Felsen wechseln sich hier mit einigen der schönsten Strände Irlands ab.

Das County Derry – Londonderry

Das County Derry – Londonderry ist die wohl am meisten zerrüttete Grafschaft auf der gesamten irischen Insel. Die Politik riss diese Region in zwei und innere Unruhen prägten das Land. Ersichtlich wird dies auch dann, wenn man verschiedene Karten Nordirlands zur Hand hat. So dürfte kaum unbemerkt bleiben, dass die Region sowohl als „Derry“ wie auch als „Londonderry“ eingezeichnet ist.

Im 17. Jahrhundert unterstützen englische Geldgeber die Siedler in diesem Gebiet. Ihnen zum Dank wurde der heutige Verwaltungssitz „City of Londonderry“ genannt. Demzufolge erhielt die Grafschaft den Namen „Londonderry“.

Die nationalistischen Iren waren mit dieser Bezeichnung allerdings alles andere als zufrieden. Sie lehnten den Namen ab und bevorzugten die Kurzform „Derry“. Über viele Jahre hinweg wurde durch die alleinige Namensnennung der Stadt beziehungsweise der Grafschaft deutlich, welcher politischen Richtung der Gegenüber angehörte. Auch heute noch werden beide Bezeichnungen genutzt. Wer sich politisch also neutral verhalten möchte, wählt den Namen „Derry – Londonderry“

City of Derry – Londonderry

Am River Foyle liegt die zauberhafte Stadt Derry – Londonderry. Der Verwaltungssitz der Grafschaft bietet allerhand Sehenswürdigkeiten, die an die historische Vergangenheit der Stadt erinnern. So umgeben auch heute noch über eine Distanz von rund zwei Kilometern bis zu sechs Meter hohe Stadtmauern den Ort. Diese spielten für den Erhalt unzähliger historischer Gebäude eine wesentliche Rolle, denn in der Vergangenheit gelang es keinen Streitkräften, die Stadt einzunehmen. Darunter das Rathaus von Derry – Londonderry, das 1887 errichtet wurde. Die im neogotischen Stil erbaute Guidehall prägt heute maßgeblich das Stadtbild.

© Tourism Ireland

Derry – Londonderry war über Jahrhunderte hinweg Austragungsort von Kriegen und Unruhen. Zum Zeichen des Friedens und der Hoffnung, auf eine bessere Zukunft, wurde 2011 die Peace Bridge errichtet. Diese ist nicht nur ein Sinnbild für Gemeinschaft, sondern auch die wichtigste Verbindung über der River Foyle. Vor allem nachts lohnt sich ein Besuch der Peace Bridge. Denn dann wird die Brücke in ein Meer aus Lichtern getaucht, die sich tausendfach in dem Fluss spiegeln.

Neben den Stadtmauern, dem Rathaus und der Piece Bridge gibt es noch viele weitere Sehenswürdigkeiten in der City of Derry – Londonderry. Was Ihr bei einem Besuch in der historischen Stadt alles entdecken könnt, verraten wir Euch in unserem Artikel Sehenswürdigkeiten in Derry-Londonderry.

Coleraine: Kultur trifft auf Moderne

Coleraine ist eine blühende Stadt im County Derry – Londonderry. Hier werden Kultur und das moderne Leben auf eine spannende Art und Weise vereint. So prägt das 1859 aus Sandstein erbaute Rathaus den „Diamond“ – das Stadtzentrum, das aus historischen Gebäuden und einer lebhaften Einkaufsmeile besteht. Hier reihen sich moderne Modekette an familiengeführte Boutiquen genauso wie pulsierende Bars an urige Pubs. Rund um die großen Kaufhäuser Moores und Dixons gibt es charmante Cafés, die frischen Kaffee und Tee mit köstlichen Spezialitäten anbieten.

Coleraine ist ein beliebter Ausgangspunkt, um den Norden Irlands zu entdecken. Denn einige der schönsten Sehenswürdigkeiten des Landes sind in kürzester Distanz erreichbar. Auch Nordirlands faszinierende Panoramastraße, die Causeway Coastal Route, durchläuft die abwechslungsreiche Stadt.

Übrigens soll Coleraine die älteste besiedelte Stadt Irlands sein. Ihre Entstehung soll sich bis zur Mittelsteinzeit zurückverfolgen lassen. Auf eine weitreichende Geschichte lässt auch das Mountsandel Fort schließen, das sich kurz vor den Toren der Stadt befindet.

Sehenswürdigkeiten im County Derry – Londonderry

Lough Neagh

Die Grafschaft Derry – Londonderry ist reich an historischen Schätzen und begeistert mit einer landschaftlichen Schönheit. Besonders beliebt bei Einheimischen wie auch bei Reisen ist der Lough Neagh, an dessen Ufern das County grenzt. Unzählige Mythen und Legenden ranken sich um dieses idyllische Gewässer. So soll seine Entstehung auf den Riesen Fionn mac Cumhaill zurückführen, welcher der Sage nach auch den Giant’s Causeway errichtete.

Fionn befand sich in einem stetigen Streit mit seinem schottischen Nachbarn Benandonner. Als die beiden wieder einmal in Rage waren und wüste Beschimpfungen über das Meer gebrüllt wurden, war Fionn so voller Zorn, dass er ein Stück Land aus der Erde herausbrach und es seinem Gegner entgegenwarf. Dabei verfiel er sein Ziel jedoch und der Brocken landete im Meer. Auf diese Weise soll nicht nur die schottische Insel Isle of Man erschaffen worden sein, sondern auch der Lough Neagh.

  • Welche faszinierenden Orte Ihr rund um den Lough Neagh entdecken könnt, zeigen wir Euch in unserem Artikel Lough Neagh.
Lough Neagh

© Brian Morrison, Tourism Ireland

Der Mussenden Temple und Downhill Demesne

Hoch über den Klippen des Atlantiks thront der Mussenden Temple, bei dessen Anblick manch einem schummrig werden dürfte. So mutet der Tempel an, er würde jeden Moment in das Meer hinabstürzen und mit einem lauten Knall in den tosenden Wellen verschwinden. Und tatsächlich schien dieser Gedanke auch nicht ganz abwegig. So trugen Wind und Wetter zunehmend mehr von den Klippen ab und der Tempel wäre beinahe im Atlantik versunken. Doch mithilfe von aufwendigen Sicherungsarbeiten wurde alles daran gesetzt, den Rundtempel vor seiner Zerstörung zu bewahren.

Der Mussenden Temple ist der Vesta in Tivoli nachempfunden und gehört wie alle Gebäude des Dowhill Demesne zum Nachlass des 4. Earl of Bristol, Frederick Augustus Hervey. Hervey soll ein Exzentriker gewesen sein, der geradezu von sich selbst besessen war. Er ließ hoch oben auf den Klippen über Castlerock eine Ansammlung von Gebäuden errichten, die allesamt Bauten in Rom nachempfunden wurden. Allein die Entstehung des Rundtempels, der als Sommerbibliothek genutzt wurde, soll zwei Jahre gedauert und 80.000 Pfund gekostet haben.

Mussenden Temple und Downhill Demesne _Title

Heute sind aus dem Nachlass des 4. Earl of Bristol neben dem Mussenden Temple weitere Rundtürme und die Ruinen des einst so imposanten Downhill House übrig.

Downhill Beach

Der Downhill Beach gehört zu den schönsten Stränden in Nordirland- und auf der ganzen Insel. Über eine Distanz von elf Kilometer zieht sich feinster Sand die Küste entlang und bietet wunderschöne Ausblicke auf den Atlantik, den River Foyle und die Umgebung. An der östlichen Seite des Strandes eröffnet sich der Blick auf den hoch über den Klippen thronenden Mussenden Temple. Hier wurde auch eine Szene aus Game of Thrones gedreht, was diesen Ort bei Fans der Kultserie zu einem unverzichtbaren Reiseziel macht.

Mussenden Temple und Downhill Demsense

© Cindy Lenz

Die Sperrin Mountains

Die Sperrin Mountains sind eine markante Gebirgskette im County Derry – Londonderry. Sie sind vor allem bei Wanderern beliebt, da unzählige Wanderwege durch spannende Moorgebiete mit einer abwechslungsreichen Flora und Fauna führen. Dabei säumen Wildblumen die Hänge und tauchen Täler in bunte Farben.

Innerhalb des Nationalparks gibt es einige spannende Sehenswürdigkeiten. Darunter das Freilichtmuseum Ulster American Folk Park, welches das authentische Leben der Iren in Ulster im 18. Jahrhundert zeigt. Und das Harry Avery´s Castle, Wohnsitz des O’Neills Clans im 14. und 15. Jahrhundert. Auch ein beliebtes Ziel ist das Earlsgift Castle, über dessen Entstehung sich die Iren eine traurige Liebesgeschichte erzählen. So soll einst ein Earl die Burg als Geschenk für seine Verlobte erbauen lassen haben. Diese allerdings ertrank auf dem Weg zu ihrer Hochzeit. Der Earl, voller unerbittlicher Trauer, überließ die Burg anschließend dem Verfall.

Die Causeway Coastal Route

Die Causeway Coastal Route ist eine traumhafte Panoramastraße, die über eine Länge von knapp 200 Metern von der nordirischen Hauptstadt Belfast nach Derry – Londonderry führt. Entlang der Küste gehören spannende Sehenswürdigkeiten wie der Gaint´s Causeway und Downhill Demense, aber auch charmante Orte wie Bushmills und wunderschöne Strände zu den Highlights dieser Straße. Auf dem Weg in das County Derry – Londonderry lohnt es sich, die Reise entlang der Küstenstraße zu unternehmen.

Causeway Coastal Route

© Caspar Diederik, Tourism Ireland

Über den Autor

Cindy Lenz

Cindy Lenz

Irland bedeutet für mich ein Stück Heimat. In meinem Lieblingsland fühle ich mich zwischen der herzlichen Art der Iren und ihrer lebensfrohen Natur zu Hause. Dabei entdecke ich auf meinen Reisen immer wieder unbekannte, traumhafte Orte, denn hinter jeder Kurve wartet eine neue fantastische Aussicht!
Wenn ich über Irland schreibe, möchte ich die Fröhlichkeit der Iren einfangen und mit genauso viel Begeisterung über ihre Heimat erzählen, wie sie es tun.

Kommentar hinterlassen