Irland Reisetipps

5 Tage Irland Rundreise: Routen und Tipps

5 Tage Irland
Cindy Lenz
Written by Cindy Lenz

5 Tage Irland – lohnt sich das überhaupt für eine Rundreise? Welche Route soll ich nehmen und wie kann ich das Beste aus der kurzen Zeit herausholen? Diese und viele weitere Fragen kommen immer wieder auf, wenn nur wenig Zeit bleibt, um die Grüne Insel zu bereisen. Denn wer grundsätzlich die ganze Insel sehen möchte, sollte sich mindestens drei bis vier Wochen dafür nehmen.

Doch Irland bietet einen entscheidenden Vorteil: Viele spannende und sehenswerte Orte liegen nahe beieinander, sodass sich auch ein Kurztrip auf die Grüne Insel lohnt. Wie Ihr das Beste aus 5 Tagen Irland herausholen und ohne Stress einige der schönsten Sehenswürdigkeiten des Landes besichtigen könnt, verraten wir Euch in diesem Artikel.

Route 1: Von Galway nach Kerry

(Dublin – Galway – Doolin – Dingle / Killarney – Dublin)

Cliffs of Moher, Co. Clare, Irland
©Tourism Ireland

  • Tag 1

Nach der Mietwagenübernahme am Flughafen geht es für Euch auf direktem Weg an die Westküste. Etwas mehr als 200 Kilometer trennen die irische Hauptstadt von der lebhaften Studentenstadt Galway und über die M4 und die M6 dauert die Fahrt gute drei Stunden. Wer einen kurzen Zwischenstopp einbauen möchte, kann eine alte Abtei und eine Burg in Athlone besichtigen oder den magischen Ort Clonmacnoise besuchen.

Nachdem die Unterkunft in Galway bezogen wurde, solltet Ihr die Stadt besichtigen. Eyre Square, Latin Quarter und der John F. Kennedy Memorial Park, wo der ehemalige US-Präsident einst eine Rede hielt, gehören zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Wer etwas frische Seeluft genießen möchte, kann einen Spaziergang an der Galway Bay unternehmen. Abends bietet die pulsierende Studentenstadt alles, was es für das leibliche Wohl benötigt: herrliche Restaurants, urige Pubs und angesagte, moderne Bars.

  • Tag 2

Am zweiten Tag lohnt sich ein Ausflug Richtung Norden in das wilde und raue Connemara. Mit der Kylemore Abbey, Clifden, dem Connemara Nationalpark und vielen wunderschönen Stränden gibt es genug Unternehmungen, um mehrere Tage zu füllen. Entscheidet Euch daher lieber schon im Voraus, welche Orte Ihr besuchen möchtet. Hier findet Ihr eine Übersicht mit den besten Tagesausflügen von Galway.

  • Tag 3

Am dritten Tag geht es die Küste entlang zu Irlands berühmtester Sehenswürdigkeit: Den Cliffs of Moher. Zuvor aber passiert Ihr das malerische Dunguaire Castle und den faszinierenden Burren Nationalpark. Da wir empfehlen, die imposanten Steilklippen erst gegen Abend zu besuchen, könnt Ihr eine Wanderung durch das Kalksteinplateau des Burren unternehmen. Übernachten solltet Ihr in Doolin, Lisdoonvarna, Liscanoor oder Lahinch.

  • Tag 4

Am vierten Tag ist der Weg das Ziel. Heute könnt Ihr den Wild Atlantik Way nach Süden nehmen. Diese landschaftlich schönere Strecke führt an der Küste entlang. Wenn Ihr Euch dafür entscheidet, nehmt die Autofähre zwischen Killimer und Tarbert. Schneller geht es allerdings über die Nationalroad nach Limerick und von dort nach Killarney. Wer möchte, kann heute die wunderschöne Dingle Halbinsel und die gleichnamige, bunte Fischerstadt erkunden. Oder Ihr fahrt direkt in die touristische aber sehenswerte Stadt Killarney.

  • Tag 5

Wenn Euer Rückflug erst am nächsten Tag geht, könnt Ihr Tag 5 nutzen, um die Umgebung rund um Killarney zu erkunden. Unternehmt eine Wanderung durch den Killarney Nationalpark und genießt die Ruhe und Idylle an einem der vielen Seen. Dabei solltet Ihr unbedingt auch das Muckross House, die Muckross Abbey und das Ross Castle besuchen. Auch bietet sich der letzte Tag an, um eine Fahrt entlang der 172 Kilometer langen Panoramastraße Ring of Kerry zu unternehmen. Hierfür solltet Ihr gut den ganzen Tag einplanen.

Müsst Ihr hingegen an Tag 5 Richtung Dublin aufbrechen, lohnt sich am frühen Morgen noch ein Besuch des Gap of Dunloe. Um nach Dublin zu gelangen gibt es zwei Möglichkeiten: Die Autobahn M7, die euch in etwa vier bis fünf Stunden, je nach Verkehrsaufkommen, zum Flughafen bringt. Oder Ihr nutzt den Tag noch für kleinere Ausflüge und legt einen Zwischenstopp in Cashel oder Kilkenny ein.

Route 2: Killarney und der Süden

(Dublin – Killarney – Cork / Cobh / Kinsale – Cashel / Kilkenny – Dublin)

Sehenswürdigkeiten in Killarney

Killarney Nationalpark, Co. Kerry, Irland © Brian Morrison, Fáilte Ireland

  • Tag 1

Nach der Mietwagenübernahme in Dublin nehmt Ihr den direkten Weg nach Killarney. Je nach Verkehrsaufkommen dauert die Fahrt vier bis fünf Stunden. Wer möchte, kann in Kildare einen Zwischenstopp im „Kildare Village“ einlegen. Dabei handelt es sich um ein Outlet mit mehr als 100 Geschäften.

Nach einem langen Tag im Auto bietet das Stadtzentrum von Killarney alles, was es braucht, um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

  • Tag 2

Heute steht die Umgebung rund um Killarney auf dem Programm. Der gleichnamige Nationalpark lädt zu ausgedehnten Spaziergängen rund um die malerische Seelandschaft ein. Auch die Muckross Abbey, das Muckross House und das Ross Castle stehen heute an der Tagesordnung. Wer möchte, kann den Killarney Nationalpark und seine Sehenswürdigkeiten auch mit dem Fahrrad erkunden.

  • Tag 3

Den dritten Tag widmet Ihr dem wunderschönen Ring of Kerry. Auf 172 Kilometern hält diese Panoramastraße all die Schönheiten bereit, die wir mit Irland in Verbindung bringen. Historische Relikte, imposante Steilklippen, weite, saftig-grüne Felder und traumhafte Strände. Hier könnt Ihr mehr über den Ring of Kerry erfahren.

Alternativ lohnt sich auch ein Ausflug nach Dingle. Besucht das malerische Küstenstädtchen mit seinen bunten Häusern und unternehmt einen Bootsausflug um Fungie, den aufgeweckten Delfin zu sehen. Anschließend fährt Ihr den Slea Head Drive entlang, der Euch bis zum westlichsten Zipfel der Dingle Peninsula und zu den Blasket Islands bringt.

  • Tag 4

Heute führt der Weg Richtung Süden. Ihr könnt entweder in der historischen Stadt Cork einkehren, die genügend Möglichkeiten zum Sightseeing und Bummeln bereithält. Oder Ihr übernachtet in dem bescheidenen Örtchen Cobh. Hier brachen einst die Menschen während der Irischen Hungersnot nach Amerika auf, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Sehenswert ist auch die Küstenstadt Kinsale, die als kulinarische Hochburg Irlands gilt. Neben unzähligen erstklassigen Restaurants gibt es in Kinsale auch einen wunderschönen Hafen, an dem Ihr Euch wie an der italienischen Riviera fühlen könnt.

  • Tag 5

Der letzte Tag der 5 Tage Irland Rundreise führt entweder nach Kilkenny oder nach Cashel. Letzteres bietet sich an, wenn Ihr das berüchtigte „Rock of Cashel“ besichtigen möchtet. Hoch oben über der bunten Kleinstadt thronen die Ruinen einer alten Burg auf einem Hügel. Einer Legende nach war es der Teufel, der diesen Hügel erschuf.

Alternativ könnt Ihr auch in Kilkenny einkehren. Neben dem gleichnamigen Schloss bietet der Ort weitere historische Sehenswürdigkeiten wie die Cathedral of St. Canice. Für Bierliebhaber lohnt sich natürlich ein Besuch des Smithwick’s Experience. Bei einem Rundgang lernen sie hier alles über die Kunst des Bierbrauens.

Route 3: Dublin und die Wicklow Mountains

(Dublin – Wicklow – Dublin)

5 Tage Irland

Powerscourt House, Co. Wicklow, Irland © Tourism Ireland

  • Tag 1

Diese 5 Tage Irland Rundreise führt weniger als 100 Kilometer vor die Tore Dublins. Nach der Mietwagenübernahme brecht Ihr auf in die wunderschönen und malerischen Wicklow Mountains. Am besten nehmt Ihr Euch eine Unterkunft in der Nähe des Nationalparks, beispielsweise in dem Ort Wicklow.

  • Tag 2

Heute startet die Erkundung der Wicklow Mountains. Besucht den mystischen Ort Glendalough, in dem sich eine uralte Klostersiedlung befindet. Im Tal der zwei Seen gibt es zudem unzählige Wanderwege für Anfänger wie auch für Profis.

  • Tag 3

Heute steht das Powerscourt Anwesen auf dem Programm. Das prunkvolle Gebäude wird von prächtigen Gärten umgeben. Hier lohnt sich auch ein Abstecher zum Powerscourt Waterfall, dem größten Wasserfall des Landes. Sehenswert sind außerdem die vielen Seen, welche die tiefen Wälder und grünen Felder der Wicklows speisen. Beispielsweise der Guinness Lake, der von oben betrachtet tatsächlich wie ein herrliches, erfrischendes Guinness aussieht. Was Ihr in den Wicklow Mountains noch alles erleben könnt, erfährt Ihr hier.

  • Tag 4

Heute könnt Ihr den Tag noch einmal in den Wicklows verbringen, einen Ausflug zur Küste unternehmen oder auf direktem Weg nach Dublin fahren. Unterwegs lohnt sich dennoch ein Abstecher nach Bray. Diese idyllische Küstenstadt ist ein beliebtes Naherholungsziel der Dubliner.

Anschließend solltet Ihr Euren Mietwagen für die Zeit in Dublin abgeben. Denn grundsätzlich ist es ratsam, eine Unterkunft in der Stadt oder mit guten Anbindungen an die öffentlichen Verkehrsmittel zu wählen. Die Fahrt mit einem Mietwagen durch die trubeligen Straßen der Hauptstadt kann schnell in Stress ausarten.

  • Tag 5

Den letzten Tag Eurer 5 Tage Irland Rundreise widmet Ihr der lebhaften Stadt Dublin. Besucht das Trinity College mit dem sagenumwobenen Book of Kells oder lasst euch im Kilmainham Gaol in die Welt der irischen Verbrecher entführen. Auch für einen Stadtbummel bietet Dublin mit seinen traditionellen Handwerksläden, Boutiquen und modernen Modeketten alles, was Ihr benötigt. Wer hingegen etwas mehr Ruhe sucht, findet mit dem Phoenix Park ein malerisches Stück Natur inmitten des Großstadttrubels.

Route 4: Connemara und Sligo

(Dublin – Drumcliff – Achill Island – Connemara – Dublin)

Connemara Nationalpark, Irlands Nationalparks

Connemara Nationalpark, Co. Galway (Irland), © Tourism Ireland

  • Tag 1

Nach der Mietwagenübernahme führt Euch diese Route nach Sligo – die Grafschaft der Dichter und Literaten. Einige der berühmtesten Persönlichkeiten Irlands haben sich von der malerischen Natur dieses Countys zu ihren größten Werken inspirieren lassen. Darunter vor allem William Butler Yeats, der nicht nur lange Zeit in Sligo lebte. Auch hat Yeats an den Füßen des markanten Tafelbergs Benbulben, im Ort Drumcliff, seine letzte Ruhe gefunden. Wir empfehlen Euch Drumcliff oder Grange als Übernachtungsort. Auch in Sligo finden sich genügend Unterkünfte.

  • Tag 2

Heute steht die Erkundung des Yeats County, wie Sligo auch genannt wird, auf dem Programm. Das markante Wahrzeichen der Grafschaft, der Benbulben, ist von nahezu überall aus zu sehen. In dessen Nähe befindet sich auch das Lissadell House, in dem sowohl Yeats als auch die Heldin des Osteraufstands, Constance Markievicz, eine lange Zeit lebten.

Ein weiteres Wahrzeichen der Grafschaft ist der Knocknarea. Auf diesem 320 Meter hohen Berg soll die keltische Königin Maeve begraben liegen. Eine Legende besagt, jeder, der diesen Berg erklimmt, soll einen Stein mitbringen und diesen auf das Grab der Königin legen. So soll verhindert werden, dass diese eines Tages aufersteht und ihre unerbittlichen Kämpfe weiterführt. Was Ihr noch alles in Sligo entdecken könnt, erfährt Ihr hier.

  • Tag 3

Von Sligo geht es heute zur größten Insel Irlands. Achill Island ist nahe der Stadt Westport über eine Brücke mit dem Festland verbunden und kann problemlos mit dem Mietwagen erreicht werden. Auf Achill selbst findet sich eine große Fülle an sehenswerten Orten. Dazu gehören spektakuläre Steilklippen, wilde Küsten und einsame Sandstrände. Ein sehr historischer Ort ist das Verlassene Dorf von Slievemore. Diese Stätte besteht aus etwa 80 Steinhäusern, die alle ihrem Verfall überlassen wurden. Während der Irischen Hungersnot traf es die Menschen auf Achill Island besonders hart und viele von ihnen mussten ihre Heimat zurücklassen, um nahe der Städte oder im Ausland ein besseres Leben finden zu können.

  • Tag 4

Der heutige Tag führt in den wilden Westen Irlands – nach Connemara. Hier ist der Weg das Ziel und Ihr werdet auf der Strecke immer wieder anhalten, um wunderschöne Orte zu bestaunen und die Seele baumeln zu lassen. In Connemara lohnt sich dann eine Wanderung durch den gleichnamigen Nationalpark oder ein Besuch der malerischen Kylemore Abbey. Für das leibliche Wohl wird in der Stadt Clifden gesorgt. Ein lebhafter Ort, inmitten einer bezaubernden Natur. Hier empfiehlt es sich auch zu übernachten.

  • Tag 5

Am letzten Tag könnt Ihr noch einmal Eure Lieblingsorte in Connemara besuchen, eine Wanderung unternehmen, Galway besichtigen oder Euch auf den Rückweg nach Dublin machen. Dafür nehmt ihr am besten die M6 Richtung Hauptstadt. Unterwegs lohnt sich ein Zwischenstopp in Athlone oder ein kurzer Abstecher nach Clonmacnoise.

5 Tage Irland erleben: Der Weg ist das Ziel

In Irland ticken die Uhren gefühlt langsamer. Das ist mit ein Grund dafür, weshalb die Grüne Insel der perfekte Ort ist, um sich zu erholen und zu entspannen. Dies solltet Ihr auch bei Eurer Rundreise berücksichtigen. Denn wer sich zu viel vornimmt, verliert die Schönheiten des Landes aus den Augen. Bei unseren Routen für eine 5 Tage Irland Rundreise ist meist der Weg das Ziel. Bei Euren Tagesetappen werdet Ihr immer wieder anhalten, um traumhafte Ausblicke zu genießen. Daher solltet Ihr bedenken, dass Ihr für eine vermeintlich kurze Strecke mehrere Stunden benötigt. Auch sind nicht alle Straßen gut ausgebaut, sodass sich auch wenige Kilometer ordentlich in die Länge ziehen können.

Unsere Routenbeispiele starten alle am Flughafen in Dublin, da dieser von den meisten Fluggesellschaften angeflogen wird. Wer den Süden erkunden möchte, kann selbstverständlich auch nach Cork oder Kerry fliegen und die Route entsprechend anpassen. Auch unsere Irland-Experten sind Euch gerne dabei behilflich, Eure individuelle Rundreise über die Grüne Insel zu planen.

Über den Autor

Cindy Lenz

Cindy Lenz

Irland bedeutet für mich ein Stück Heimat. In meinem Lieblingsland fühle ich mich zwischen der herzlichen Art der Iren und ihrer lebensfrohen Natur zu Hause. Dabei entdecke ich auf meinen Reisen immer wieder unbekannte, traumhafte Orte, denn hinter jeder Kurve wartet eine neue fantastische Aussicht!
Wenn ich über Irland schreibe, möchte ich die Fröhlichkeit der Iren einfangen und mit genauso viel Begeisterung über ihre Heimat erzählen, wie sie es tun.

Kommentar hinterlassen