Westirland Sehenswürdigkeiten

St. Marys Cathedral Killarney

Written by Jessica Jirschik

Die St. Marys Cathedral ist eine der Hauptsehenswürdigkeiten von Killarney. Die römisch-katholische Kathedrale besticht durch ihren eindrucksvollen neugotischen Stil und lockt Besucher von nah und fern an.

Die Geschichte der St. Marys Cathedral

Photo by Stephen Power/Tourism Ireland

Die Marienkirche in der irischen Grafschaft Kerry war die Idee des Pfarrers Joseph O’Sullivan aus Dingle. Zuvor fanden die Messen in einer kleinen Kapelle statt, die schon bald nicht mehr genug Platz für all die Schäfchen bot, die kamen, um Gott anzurufen. Der damalige Bischof Cornelius Egan unterstützte die Idee.

Im Jahr 1828 gründete sich ein Ausschuss für den Bau der Kathedrale. Der Architekt Augustus Welby Northmore Pugin fertigte 1840 einen Bauplan und bereits im Sommer 1842 legte man den ersten Grundstein für die St. Marys Cathedral.

Doch sechs Jahre später kamen die Bauarbeiten zum erliegen. Die Große Hungersnot peinigte Irland und seine Bevölkerung. Es gab keine Arbeiter mehr, weil die Menschen hungerten. Die, die nicht am Hungertod starben, wanderten aus. So lag der Bau der Kathedrale viele Jahre brach, während ganz Irland vor Leid stöhnte.

Erst im Jahr 1853 nahm J. J. McCarthy die Bauarbeiten wieder auf. Er war einer der bedeutendsten Architekten des neugotischen Stils in Irland. Am 22. August 1855 wurde die Kirche an Himmelfahrt der heiligen Jungfrau Maria geweiht.

Die Kathedrale liegt direkt am Zugang zum Killarney Nationalpark und ist die drittgrößte Kirche Irlands. Der Kirchturm ist 86,8 Meter hoch  und von vielen Punkten der Stadt aus sichtbar. So dient er zur Orientierung fast wie ein Kompass.

Die St. Marys Cathedral Killarney heute

Die lebendige Gemeinde der Kathedrale bezeugt das Leben von Jesus Christus durch Anbetung, Zeugnis und Dienst.

In der imposaten Kathedrale wird auch gern der Bund fürs Leben geschlossen.

Der Killarney Cathedral Choir ist ein gemischter Chor, dessen Musik die Menschen zur sonntäglichen Messe und an anderen kirchlichen Festtagen erfreut. Die Mitglieder sind seit Generationen familiär miteinander verbunden. Aidan O’Carroll leitet den Chor.

Zahlreiche unterschiedliche Gebetsgruppen laden die Mitglieder der Gemeinde zum gegenseitigen Kennenlernen ein. Darunter auch die Ehebegegnung. Diese besteht aus verheirateten Paaren, die sich jeden ersten Samstag im Monat treffen, um sich über Gott und das gemeinsame Leben auszutauschen und bei Schwierigkeiten für einander da zu sein.

Alle Informationen zu Öffnungszeiten und Gebetsgruppen findet ihr auf der offiziellen Homepage der St. Marys Cathedral Killarney.

Fazit

Die Marienkirche in Killarney erinnert an das romantische Mittelalter aus Filmen und Büchern. Der imposante spitze Turm erstreckt sich zum Himmel und erzählt von den Menschen, die sich jeden Sonntag zur Messe in den Mauern der Kirche nach Gott austrecken. Verbindet den Besuch der St. Marys Cathedral Killarney unbedingt mit einer anschließenden Wanderung durch den Killarney Nationalpark. Wir sind uns sicher, dass ihr Gott dabei näher kommen werdet.

 

 

 

 

Über den Autor

Jessica Jirschik

Wenn es wahr ist, dass wir schon einmal gelebt haben, dann war mein Zuhause definitiv Irland. Seit meiner Jugend zog mich ein undefinierbarer Sog auf die Grüne Insel, doch erst 2017 konnte ich meinen Traum, einer Irlandrundreise wahrmachen. Seitdem ist der Sog nur noch stärker geworden. Wenn es regnet, denke ich an Irland. Im Pub kann es für mich nur Guinness sein. Laute Musik, Geschichten und Gesseligkeit gehören für mich zum Glücklichsein. Im Herzen bin ich eine waschechte Irin.

Kommentar hinterlassen