Irland Reisetipps Irland Sehenswürdigkeiten Zentralirland

Die Grafschaft Tipperary erkunden

Grafschaft Tipperary
Cindy Lenz
Written by Cindy Lenz

Die Grafschaft Tipperary – das sind unzählige Mythen und Legenden. Im Sonnenlicht glitzernde Seen. Historische Gemäuer, welche die Geschichten beeindruckender Menschen erzählen. Und ein Volk, dessen Herzlichkeit das Leben eines jeden bereichert.

Grafschaft Tipperary

© Tipperary Co.Council, Fáilte Ireland

Herzlich Willkommen in der Grafschaft Tipperary, dem historischen und geschichtsträchtigen Herzen Südirlands. Entgegen dem musikalischen Meisterwerk von Jack Judge „It’s A Long Way to Tipperary“ können wir Ihnen garantieren, so lange ist der Weg nun wirklich nicht! Und nicht zu vergessen, es zahlt sich aus, diese Reise auf sich zu nehmen. Denn die Grafschaft Tipperary begeistert mit einem Reichtum sehenswerter Schätze. Tiefe Wälder und blaue Seen, auf deren Oberfläche sich die mächtigen Galtee Mountains spiegeln. Dazwischen charmante kleine Ortschaften, in denen irischen Traditionen auch heute noch eine bedeutende Rolle spielen. Und natürlich beeindruckende Sehenswürdigkeiten wie der Rock of Cashel, dessen Entstehung einem gierigen Teufel zu verdanken ist…

Der Rock of Cashel in der Grafschaft Tipperary

Rock of Cashel

Rock of Cashel, Co. Tipperary (Irland); Fotograf: Brian Morrison, Creating Agency: Tourism Ireland

Majestätisch erheben sich die Ruinen einer Jahrhunderte alten Burg über der lebhaften Kleinstadt Cashel. Schon von Weitem sind die Gemäuer hoch oben auf dem Hügel zu erblicken. Es fällt nicht schwer, sich vorzustellen, wie einst Könige in dieser Festung regierten. Wie sie hinaussahen, und die schier unendlichen Landschaften Tipperarys erblickten. Immer auf der Hut, ob sich ein Feind über ihr Land wagen würde. Bereit dazu, ihren Besitz mit allen Mitteln zu verteidigen.

Im Jahre 370 ließ der irische König Corc die Burg auf dem Rock of Cashel erbauen. Diese solle die Stadt Cashel schützen, die sich am Fuße des Felsens befand. Viele irische Könige schritten durch diese Gemäuer. Der bekannteste unter ihnen war der Hochkönig Brian Boru. Dieser besiegte in der Schlacht im Limerick die Wikinger.

Im Jahre 1101 wurde der Rock of Cashel der Kirche vermacht. Diese errichtete eine gewaltige Kathedrale, die bis heute den Felsen in der Grafschaft Tipperary dominiert. 500 Jahre später folgte jedoch ein einschneidender Wendepunkt, der noch immer viele Menschen betrübt: 1647 suchten die Bewohner Cashels Schutz vor den Truppen Cromwell. Sie verschanzten sich hinter den gewaltigen Mauern, in der Hoffnung, die Engländer würden vorüberziehen. Doch die mächtige Festung konnte den Angreifern nicht standhalten und mehr als 800 Menschen mussten an diesem Tag ihr Leben lassen.

Die Legende um den Rock of Cashel

Die Geschichte des Rock of Cashel reicht jedoch noch weiter zurück. So erzählen sich die Iren, dass es der Teufel gewesen sein muss, der diesen markanten Felsen erschuf. So soll dieser gerade dabei gewesen sein, genüsslich ein Stück aus den Slieve Bloom Mountains zu beißen, als er sah, wie der Heilige St. Patrick eine Kirche errichtete. Von dessen Tat war der Teufel so angewidert, dass er seinen Bissen wieder ausspuckte. Dieser flog geradewegs in die Grafschaft Tipperary.

  • Weitere Informationen und Legenden um den Rock of Cashel sind in diesem Artikel zu finden.

Cahir Castle – Die missgönnte Burg Irlands

Grafschaft Tipperary

© Liam Murphy, Fáilte Ireland

Das Cahir Castle ist eine der größten Burgen Irlands. Seine Geschichte reicht bis in das 3. Jahrhundert zurück, als sich an dieser Stelle noch ein Fort befand. Im Jahre 1142 war es der Prinz von Thomond, Donough O’Brien, der die Grundsteine für die Burg legte. Es folgten unzählige neue Burgherren. Jeder von ihnen trug seinen Teil zur Entstehung dieses mächtigen Bauwerkes bei.

Berühmtheit erlangte die Burg vor allem durch die Belagerung von Cahir. Drei Tage dauerte es, bis der britische Robert Devereux Cahir Castle einnehmen konnte. Es blieb nur vorübergehend in der Hand der englischen Krone. Denn bereits im darauffolgenden Jahr konnte der Ire James Butler gemeinsam mit seiner Rebellenarmee die Burg zurückerobern. Doch auch nach seiner mutigen Rückeroberung war das Cahir Castle nur kurze Zeit den Iren gegönnt. 1650 stürzten die Truppen Cromwells das Cahir Castle, woraufhin dieses seinem Verfall überlassen wurde.

Heute können Sie die restaurierte Burg sowie eine Ausstellung zur Belagerung von Cahir besichtigen.

Ormond Castle – Irlands beeindruckendes Herrenhaus

Carrick-on-Suir ist eine schmucke Kleinstadt in der Grafschaft Tipperary. Urige Pubs, gemütliche Cafés und Restaurants sowie Läden mit irischer Handwerkskunst säumen die Hauptstraße. Doch so sehenswert das charmante Idyll auch ist, es wird unweigerlich von dem prächtigen Ormond Castle überragt. Denn Irlands einziges Renaissanceschloss ist wahrlich ein Blickfang.

Das Ormond Castle wurde im 15. Jahrhundert von Thomas Dubh Butler errichtet. Der 10. Earl of Ormond war ein treuer Anhänger von Königin Elisabeth I. Seiner Treue verlieh er Ausdruck, indem er die Räumlichkeiten des Herrenhauses mit Kunstwerken der Adligen verzierte. Heute noch lassen sich Gemälde der Familie Ormond wie auch von Königin Elisabeth I. in dem Anwesen bestaunen.

Die historische Stadt Clonmel

Clonmel ist eine Kleinstadt in der Grafschaft Tipperary. Im Mittelalter gehörte diese zu den wichtigsten Dreh- und Angelpunkten für den regionalen Handel. Zu dieser Zeit war der gesamte Ort von gewaltigen Stadtmauern umgeben, die den Bewohnern Schutz bieten sollten. Allerdings konnten auch diese mächtigen Steinvorrichtungen Clonmel nicht vor den Mächten Cromwells bewahren. Heute sind nur noch kleine Teile der Stadtmauer übrig.

Berühmt ist Clonmel vor allem durch Bulmers Original Irish Cider, das hier gebraucht wird. Wer jedoch mehr über die historische Geschichte Tipperarys erfahren möchte, der sollte den Clonmel Heritage Trail besuchen. Dieser Wanderweg führt zu einigen bedeutenden Sehenswürdigkeiten. Darunter die im 13. Jahrhundert erbaute St Marys Church. Das markante Bauwerk prägt das Stadtbild Clonmels maßgeblich.

Erholung am Lough Derg

Grafschaft Tipperary

© Fáilte Ireland

Der Lough Derg grenzt an die Grafschaften Tipperary, Clare und Galway. Das vom Shannon River gespeiste Gewässer ist ein beliebtes Naherholungsziel. Entlang des Ufers gibt es unzählige Wanderwege. Sowohl für lange Tagesausflüge als auch für eine kurze Erholung vom Alltag.

Den Lough Derg durchziehen mehr als 60 kleine Inseln. Mit einem Boot können die schmucken Landstriche angefahren werden. Unter ihnen befindet sich auch Holy Island. Auf dieser Insel sind die Überreste eines im 7. Jahrhundert erbauten Klosters zu finden.

In den Sommermonaten wird der Lough Derg von Einheimischen und Reisenden aufgesucht. Angler werfen hier ihre Fanggeräte aus und Hobbybootsfahrer genießen die Weitläufigkeit des Gewässers. Sowohl an Land als auch vom Wasser aus, ist der Lough Derg ein idyllisches und erholsames Reiseziel.

Die Grafschaft Tipperary – ein abwechslungsreiches Paradies

Die Grafschaft Tipperery hat viele weitere landschaftliche und historische Sehenswürdigkeiten zu bieten. Steigen Sie hinab in die Tiefe und erkunden Sie Mitchelstown Cave. Eine Höhle, die nur durch bloßen Zufall entdeckt wurde. Oder bummeln Sie durch Tippereray Town und erstehen Sie irische Handwerkskunst und kosten Sie hausgemachtes Gebäck. In der Nähe des Ortes Ahenny haben Sie zudem die Möglichkeit, zwei der beeindruckendsten High Crosses Irlands zu besichtigen. Wenn Sie mehr über die Bedeutung der irischen Keltenkreuze erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen diesen Artikel.

 

Die Grafschaft Tipperary von einer landschaftlichen Vielfalt und spannenden Sehenswürdigkeiten geprägt. Hier können Sie sich in eine Welt voller Sagen und Legenden entführen lassen und einige der schönsten Burgen des Landes besichtigen. Wenn Sie sich selbst einmal von der Schönheit dieses Countys überzeugen möchten, sind unsere Irland-Experten Ihnen gerne bei der Planung Ihrer Reise behilflich.

Über den Autor

Cindy Lenz

Cindy Lenz

Irland bedeutet für mich ein Stück Heimat. In meinem Lieblingsland fühle ich mich zwischen der herzlichen Art der Iren und ihrer lebensfrohen Natur zu Hause. Dabei entdecke ich auf meinen Reisen immer wieder unbekannte, traumhafte Orte, denn hinter jeder Kurve wartet eine neue fantastische Aussicht!
Wenn ich über Irland schreibe, möchte ich die Fröhlichkeit der Iren einfangen und mit genauso viel Begeisterung über ihre Heimat erzählen, wie sie es tun.

Kommentar hinterlassen