Midlands Irland Sehenswürdigkeiten

Ormond Castle – Irlands schönstes elisabethanisches Herrenhaus

Ormond Castle Irland
Written by Cindy Jaecklin

Inmitten der immer-grünen Landschaft Tipperarys liegt das Ormond Castle, ein Renaissance-Schloss aus dem 15. Jahrhundert. Thomas Butler, der 10. Earl of Ormond, war es, der den architektonischen Stil dieses einzigartigen Herrenhauses prägte. Denn er brachte nicht nur seine Eindrücke der elisabethanischen Architektur mit nach Irland. Er errichtete das Anwesen auch zu Ehren seiner entfernten Cousine Königin Elisabeth I.

Das Ormond Castle in Irland

In der Grafschaft Tipperary, genauer in der Kleinstadt Carrick-on-Suir liegt an den Ufern eines Flusses ein unverkennbares Bauwerk. Das Ormond Castle ist nicht nur ein beeindruckendes Anwesen, es ist auch das einzige Renaissance-Schloss Irlands. Erbaut wurde das Herrenhaus 1658 von Thomas Butler, dem 10. Earl of Ormond. Doch die Geschichte des Ormond Castles reicht weiter zurück bis in das Jahr 1315. Damals errichtete James Butler, der erste Earl of Ormond an dieser Stelle eine Burg. Im Vergleich zum heutigen Anwesen lag ihr Augenmerk nicht auf der Architektur. Die Burg diente der Verteidigung und sollte den darin befindlichen Menschen Schutz bieten. Heute stehen noch zwei mittelalterliche Türme und die Einfriedungsmauer aus den Anfängen des Ormond Castles.

Die Geschichte des Ormond Castles

Thomas Butler, der 10. Earl of Ormond verbrachte viele Jahre am Hofe von Königin Elisabeth I. Er gewann dort viele Eindrücke zur sogenannten elisabethanischen Kunst und begann sich mehr und mehr für diese zu begeistern. Bald darauf kam er zurück nach Irland und mit ihm im Gepäck, seine neu erworbene Leidenschaft. Im Jahre 1565 begann er nicht nur damit, das heutige Ormond Castle durch ein beeindruckend schönes Herrenhaus im Stile der elisabethanischen Architektur zu errichten. Er widmete das Anwesen auch seiner entfernten Cousine Elisabeth I. Sie soll ihrem Vetter versprochen haben, ihn einmal auf Ormond Castle zu besuchen.

Das Ormond Castle befand sich bis 1947 im Besitz der Familie Butler. Dann überließ sie ihr Anwesen dem irischen Staat, der das alte Gebäude umfassend restaurierte. Es wurde durch den Anbau von Erkern in der Vorhalle und gekuppelten Fenstern erweitert. Zudem wurde die Galerie im Obergeschoss, die teilweise eingestürzt war, restauriert. Mit dem großen offenen Kamin aus dem Jahre 1565 und dem Stuckrelief von Elisabeth I ist dieser Raum zusammen mit der fast 35 Meter langen Banketthalle das Herzstück des beeindruckenden Herrenhauses. Ferner finden sich im Ormond Castle einige historische Möbelstücke. Darunter ein mittelalterliches Himmelbett. Außerdem eine kleine Waffensammlung.

Das Ormond Castle besichtigen

Besucher des Anwesens können sich in die Zeit der Renaissance und des Mittelalters entführen lassen. Neben der Galerie und der großen Banketthalle können sie die alte Kammer des Grafen, einen Damensalon und ein Schlafzimmer besichtigen. Sehenswert ist auch der Dachboden, der die Besonderheiten des Daches zeigt. Denn die Konstruktion aus Eichenbalken kommt ohne Verschraubung aus und gibt dem Dach durch präzise Verkeilung halt.

Das Ormond Castle ist in den Sommermonaten von Freitag bis Dienstag geöffnet und kann von 10 bis 18 Uhr besichtigt werden. In den Wintermonaten können die Öffnungszeiten abweichen. Weitere Informationen zu dem einzigartigen Herrenhaus sind auf der Webseite von Heritage Ireland zu finden. Hier erfährt Ihr zudem, was Ihr in der Grafschaft Tipperary noch so entdecken könnt.

Mit dem Aufruf des Videos erklärst du dich einverstanden, dass deine Daten an YouTube übermittelt werden und dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast.

Über den Autor

Cindy Jaecklin

Irland bedeutet für mich ein Stück Heimat. In meinem Lieblingsland fühle ich mich zwischen der herzlichen Art der Iren und ihrer lebensfrohen Natur zu Hause. Dabei entdecke ich auf meinen Reisen immer wieder unbekannte, traumhafte Orte, denn hinter jeder Kurve wartet eine neue fantastische Aussicht!
Wenn ich über Irland schreibe, möchte ich die Fröhlichkeit der Iren einfangen und mit genauso viel Begeisterung über ihre Heimat erzählen, wie sie es tun.

Kommentar hinterlassen