Wandern in Irland

Den Wicklow Way wandern – Traumtour durch die Wicklow Mountains

Wandern in Irland mit Kindern
Neil Saad
Written by Neil Saad

Die Wicklow Mountains im Osten der Grünen Insel gehören zu den schönsten Gebirgszügen Irlands. Sie erstrecken sich in Nord-Süd-Richtung von Dublin bis in die Grafschaft Wexford. Die Größe des Terrains macht sie zu einem attraktiven Ziel für Outdoor-Fans. Insbesondere Wanderer fühlen sich in den Wicklow Mountains zuhause, denn das Gebirge bietet zahllose Wanderrouten. Zu den schönsten unter ihnen zählt der Wicklow Way. Den Wicklow Way zu wandern ist eine Erlebnis, das Irlands grünes Herz, die Wicklow Mountains, auf eine ganz besondere Weise erfahrbar macht. Der beschilderte Fernwanderweg mit seinen 126 Kilometern durchquert das gesamte Gebirge. Dadurch legt er Wanderern die Schönheit der Wicklow Mountains in ihrer Gänze zu den (müden) Füßen.

Die Etappen des Wicklow Way

Der Wicklow Way startet im Marley Park im südlichen Dublin. Er führt durch die Dublin Mountains hinein in den Norden des Wicklow Mountains Nationalpark. Dabei durchquert die Route den gesamten Nationalpark und führt weiter in die südlichen Ausläufer des Gebirges. Der Wicklow Way ist ein Fernwanderweg und durchgängig beschildert. Wegweiser mit einem kleinen, gelben Männchen zeigen die Richtung an.

Auf dem Wicklow Way wandern dauert gängig sieben Tage. Die Tagesetappen haben eine entspannte Länge von fünfzehn bis zwanzig Kilometern. Sie teilen sich wie folgt auf:

  • Marley Park – Knockree (21 Kilometer)
  • Knockree – Oldbridge / Roundwood (18 Kilometer)
  • Oldbridge / Roundwood – Glendalough (12 Kilometer)
  • Glendalough – Glenmalure (14 Kilometer)
  • Glenmalure – Moyne (21 Kilometer)
  • Moyne – Shillelagh (21 Kilometer)
  • Shillelagh – Clonegal (19 Kilometer)

Die kleinen Zielorte an den Enden der Etappen bieten begrenzte Unterkunftsmöglichkeiten, bestehend aus B&Bs, Jugendherbergen – eher selten Hotels. Deshalb ist es empfehlenswert, Unterkünfte vorab zu buchen. Auf diese Weise sind unnötige Kilometer am Ende eines langen Wandertages beim Suchen einer Bleibe vermeidbar. Eine praktische Alternative ist das Campen. Im Wicklow Mountains Nationalpark ist wildes Zelten erlaubt. Eine Ausnahme stellt Glendalough dar. Im Tal der zwei Seen ist Campen nicht gestattet.

Wicklow Way Wandern Wegweiser Yellow Man

Das gelbe Männchen ist wegweisender Begleiter auf allen irischen Fernwanderwegen. (Foto: Yvonne Treptow-Saad)

Wander-Highlights auf dem Wicklow Way

Auf der Strecke durch die weite Berglandschaft entdecken Wanderer, die den Wicklow Way wandern, verschiedene Highlights der Grafschaft Wicklow. Darunter befindet sich die Klostersiedlung Glendalough mit dem beeindruckenden Rundturm. Daneben machen landschaftliche Attraktionen den hohen Wert einer Wanderung auf dem Wicklow Way aus. Dazu zählen außerdem der Powerscourt Wasserfall, die traumhaften Bergseen Lough Tay und Lough Dan und die herrlichen Täler Glendalough und Glenmalure.

Etappe 1: Zu den Dublin Mountains

Der Startpunkt des Wicklow Way liegt auf dem Parkplatz vor dem Marlay Park, einem herrschaftlichen Anwesen im Süden von Dublin. Von dort bringt die Route die Wanderer rasch aus den Vororten der irischen Hauptstadt hinaus in die mit Heide überwachsenen Berge der Dublin Mountains. Diese sind der Nordteil des Gebirgszugs, welcher sich noch auf dem Gebiet von Dublin befindet.

Nach den ersten Höhenmetern erreicht der Fernwanderweg die Grafschaft Wicklow und den Wicklow Mountains Nationalpark. Durch luftige Wälder und entlang von sanften Hügeln verläuft die Wanderung auf den ersten Etappenort Knockree zu.

Wicklow Way Wandern Dublin Mountains

Der Wicklow Way durchquert die Dublin Mountains. (Foto: Yvonne Treptow-Saad)

Etappe 2: Lough Tay und Lough Dan

Der zweite Wandertag auf dem Wicklow Way führt hinauf auf die Anhöhen oberhalb des Powerscourt Wasserfalls. Der Ausblick auf den höchsten Wasserfall Irlands ist eine traumhafte Belohnung für die bisherige Wanderleistung. Entlang des Berges Djouce verläuft der Wicklow Way auf ein offenes Plateau. Auf einem höher gelegenen Punkt befindet sich das J. B. Mallone Memorial. Von dort genießen Wanderer einen der schönsten Ausblicke der gesamten Wanderung. Der Blick fällt auf Lough Tay, den Guinness See. Im Hintergrund bilden die zahllosen Bergspitzen im Wicklow Mountain Nationalpark einen würdigen Rahmen. J. B. Mallone, dessen Ehre das Denkmal gewidmet ist, war der Vater des Wicklow Way. Er entwickelte 1914 den Fernwanderweg, den ersten auf der irischen Insel.

Auf dem Wicklow Way wandern bringt den Wanderer von Lough Tay weiter zu Lough Dan und dem nächsten Zielort Oldbridge. Das lebhafte Dorf Roundwood liegt mehrere Kilometer von Oldbridge und dem Wicklow Way entfernt. Dafür bietet es mehrere Pubs und einen Supermarkt.

Wicklow Way Wandern Lough Tay

Etappe 3: Glendalough, das Tal des Heiligen Kevin

Der Wicklow Way führt von Oldbridge über bergiges Terrain direkt in das Herz des Wicklow Mountains Nationalparks: Glendalough. Das Tal der zwei Seen, so die Übersetzung aus dem Irischen, ist mit der alten Klostersiedlung des Heiligen Kevin eine der Haupt-Attraktionen der Grünen Insel. Dort erwarten der kolossale Rundturm und die alten Kirchenruinen den Wanderer am Ende der Etappe.

Die Strecke von Oldbridge nach Glendalough ist mit vierzehn Kilometern nicht lang. Dadurch besteht die Möglichkeit, anschließend die Klostersiedlung und die beiden Bergseen in Ruhe zu entdecken. Weiterhin bietet Glendalough verschiedene Möglichkeiten für ausgedehnte Wanderungen. Deshalb lohnt es sich, einen zusätzlichen Tag für eine ausgiebige Erkundung des wunderschönen Glendaloughs abseits des Wicklow Way einzuplanen.

Wicklow Way Wandern, Glendalough

Glendalough – Etappenziel des Wicklow Way (Foto: Neil Saad)

Etappe 4: Glenmalure -der Half Way-Point

Vom mystischen Glendalough bringt der Wicklow Way die Wanderer weiter in das Nachbartal Glenmalure. Dabei verläuft die Route zunächst entlang der hohen Steilklippen oberhalb des Upper Lake von Glendalough. Auf dem Wicklow Way wandern ist nirgendwo spektakulärer. Im weiteren Verlauf der Strecke erreichen Wanderer die Bergrücken zwischen den beiden Tälern. Durch bewaldete Hänge führt die Route hinab nach Glenmalure.

Das stille Tal Glenmalure bietet eine herrliche Atmosphäre. Es ist der ideale Ort, um das Ende eines anstrengenden Wandertages zu genießen. Gleichzeitig markiert das Tal den Half Way-Point: Wanderer haben die Hälfte des Wicklow Way geschafft. Juchuu!

Wicklow Way Wandern Glenmalure

Das traumhafte Tal Glenmalure ist Etappenziel des Wicklow Way. (Foto: Yvonne Treptow-Saad)

Etappe 5, 6 & 7: Durch den Süden von Wicklow nach Wexford

Hinter Glenmalure führt der Wicklow Way durch die bewaldeten Berge des südlichen County Wicklow. Die abschließenden drei Tagesetappen bringen Wanderern diese Region der Wicklow Mountains näher. Dabei kommen Wanderer an verschlafenen Ortschaften vorbei, für deren Bewohner das verträumte, ländliche Irland Lebensalltag ist.

Auf den Waldwegen und schmalen Bergpässen ist das Wandern besonders genussvoll. Die hohen Bergregionen der Wicklow Mountains rücken in die Ferne. Immer wieder ergeben sich wunderschöne Aussichten auf die Täler und Berge während Flüsse und Weiden die Kulisse der letzten Etappen bilden.

Letztendlich erreicht der Wicklow Way den Zielort Clonegal an der Nordgrenze der Grafschaft Wexford. 126 Kilometer liegen hinter den Wanderern. Eine stramme Leistung. Den Rekord für die schnellste Bewältigung des Wicklow Ways hält übrigens ein Läufer. Seine Zeit aus dem Jahr 2013: 13 Stunden und 46 Minuten.

Wicklow Way Wandern Moyne Shillelagh Tinnahely

Der Südteil des Wicklow Way führt durch einsame, bewaldete Streckenstücke. (Foto: Yvonne Treptow-Saad)

Gut unterwegs: Was benötige ich auf dem Wicklow Way

Da Wandermarkierungen gelegentlich umfallen, verwittern oder überwuchern, ist eine Landkarte mit der Route unerlässlich. Weiterhin folgt der Wicklow Way kleinen Straßen, Waldwegen und Trampelpfaden durch die Heide. Deshalb sind bequeme, aber stabile und wasserfeste Wanderschuhe wichtig.

Auf dem Wicklow Way wandern macht Wanderer anfällig für das wechselhafte irische Wetter. Damit unterwegs nicht der Genuss am Wandern verloren geht, ist eine vorausschauende Kleiderwahl entscheidend. Da es ganzjährig heftig und lange regnen kann, ist gute Regenkleidung Pflicht. Ebenfalls benötigt der Rucksack einen Schutz vor Regen. Ansonsten wartet abends eine böse Überraschung in Form eines nassen Rucksack-Inhalts. Für wechselhafte Temperaturen auf dem Wicklow Way ist das schichtweise Zwiebelprinzip empfehlenswert.

Der Wicklow Way führt durch wilde Berglandschaften und die nächste Zivilisation ist oftmals kilometerweit entfernt. Ausreichend Wasser und Essen gehören deshalb in den Rucksack. Außerhalb der Etappenorte bestehen auf den meisten Etappen keine Möglichkeiten zum Auffüllen.

Weiterhin bedeutet auf dem Wicklow Way wandern ein Einlassen auf die Natur. Dazu gehören die kleinen Bewohner der Moore und Heide und der Luft darüber. Lästige Insekten wie Mücken, Stechfliegen und Zecken sitzen in den Gräsern und schwirren durch die Luft. Schutzmaßnahmen wie Sprays und geschlossene Kleidung helfen gegen die Plagegeister.

Über den Autor

Neil Saad

Neil Saad

Nach Irland zieht es mich regelmäßig mehrmals im Jahr und zu jeder Jahreszeit. Besonders das Wandern in Irland hat es mir angetan und alleine oder mit meiner Familie erkunde ich zu Fuß die Gebirge und Wanderwege der grünen Insel. Aber auch auf klassischen Road Trips liebe ich es, Irland immer wieder neu zu entdecken. Dabei bevorzuge ich das Prinzip des Slow Travel, denn gerade in Irland ist weniger ganz oft so viel mehr. Mit der Liebe zur grünen Insel kam auch der Wunsch, über Land und Leute zu schreiben und möglichst viele Menschen daran teilhaben zu lassen.

Kommentar hinterlassen