Nordküste Reisetipps Wandern

Im Glenveagh Nationalpark wandern

glenveagh nationalpark wandern
Neil Saad
Written by Neil Saad

In der Grafschaft Donegal zu wandern, ist eines der besonderen Highlights auf einer Irland-Reise. Einsame Gebirgszüge, steile Seeklippen und kilometerlange Strände machen Wandern in Donegal zum abwechslungsreichen Erlebnis. Dabei sticht der Glenveagh Nationalpark im Herzen der Derryveagh Mountains besonders hervor. Neben kurzen Wohlfühl-Wanderungen entlang des Lough Veagh oder durch die Gärten des Glenveagh Castle bietet der Nationalpark anspruchsvollere Bergtouren. Im Glenveagh Nationalpark wandern bietet vielfältige Möglichkeiten vor einer atemberaubenden Bergkulisse.

Den Glenveagh Nationalpark entdecken

Der Glenveagh Nationalpark liegt in Donegal, der nördlichsten, irischen Grafschaft. Mit 160 Quadratkilometern Fläche ist er der größte Nationalpark Irlands. Ein Besucherzentrum an der Mündung des Tals bietet umfangreiche Informationen über die Geschichte, Flora und Fauna der Region. Im Zentrum des Parks, an den Ufern des Lough Veagh, befindet sich das Glenveagh Castle mit seinen Gärten. Das Schloss aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist eine der wichtigen Besucherattraktionen im nördlichen Irland.

Den landschaftlichen Hintergrund des Nationalparks bildet ein großer Teil der Derryveagh Mountains. Diese gehören zu den beiden großen Gebirgszügen der Grafschaft. Das schmale Tal Glenveagh mit dem lang gestreckten See Lough Beagh teilt das Hauptmassiv des Gebirges in zwei Hälften. Hierbei zählen mit Slieve Snaght (678 Meter) und Dooish (651 Meter) zwei der höchsten Berge des County zu den Hochpunkten des Nationalparks. Die Höhen der weiteren Berge sind moderat zwischen 400 und 500 Metern. Dadurch eignen sich die niedrigeren Berge auch für weniger erfahrene Wanderer.

Donegal Wandern Glenveagh Lough Veagh

Traumhafte Stille am Lough Veagh im Glenveagh Nationalpark. (Foto: Yvonne Treptow-Saad)

Glenveagh Castle & Gardens: Wanderrouten für den Schlossbesuch

Für kurze Wanderungen und für Familien mit Kindern sind die ausgeschilderten Wanderrouten um das Glenveagh Castle und das Besucherzentrum ideal geeignet. Darunter sind kurze und längere Wanderstrecken. Im Glenveagh Nationalpark wandern passt dadurch in jedes Ausflugsprogramm.

Eine kurze Route, der Lakeside Walk, verbindet das Besucherzentrum mit dem Castle. Der gut ausgebaute Lakeside Walk führt über dreieinhalb Kilometer entlang des Lough Veagh direkt zum Glenveagh Castle. Dieser ist ebenerdig Ein aktiver Start in den anschließenden Schlossbesuch mit wunderschönen Ausblicken auf den See und die Berge. Für den Rückweg steht ein Shuttle Bus bereit, müde Wanderer zurück zu bringen.

Am Glenveagh Castle angekommen, erwartet der Schlossgarten mit dem Garden Trail die Besucher. Ein ausgeschilderter Pfad führt kreisförmig durch die verschiedenen Themengärten. Hinweistafeln entlang des Weges geben interessante Informationen zur Geschichte des Gartens. Zudem weisen sie auf besondere Pflanzen hin. Dabei ist ein Rundgang durch den Garten einen Kilometer lang. Der geschotterte Weg durch die Grünanlage ist ebenerdig und allerorts gut zu bewältigen.

Aus dem Garten heraus führt ein steiler Pfad auf die Hänge oberhalb des Glenveagh Castle. Der ausgebaute Weg endet bei einer Aussichtsplattform. Von dieser schweift der Blick über das gesamte Tal mit seinem See und den umrandenden Bergen. Ein imposantes Panorama.

Glenveagh Castle

Glenveagh Castle, Co. Donegal, Irland ©Fáilte Ireland

Im Glenveagh Nationalpark wandern

Über den Lakeside Walk gelangen Wanderer in das Tal Glenveagh bis zum gleichnamigen Schloss mit seinen Gärten. Allerdings führt die Strecke hinter dem Schloss weiter in die Tiefe des Tals hinein. Der gut ausgebaute Weg folgt dem Lough Veagh bis zu dessen Ende. Dahinter bringt er Wanderer weiter in das sich verengende Tal. Die Hänge zu den Seiten werden steiler, das Glenveagh Castle fällt zurück. Im Norden taucht ein tosender Wasserfall auf. Dieser speist den rauschenden Fluss, welcher Lough Veagh an seiner Westseite befüllt. An dieser Stelle drehen Wanderer um und laufen zurück zum Schloss. Alternativ folgen sie weiter dem Weg nach Westen. Schließlich verlässt dieser das Tal. An dessen Ende trifft er auf die Hauptstraße am Ende des Nationalparks.

Glenveagh Nationalpark Wandern

Das Tal von Glenveagh lässt sich perfekt zu Fuß entdecken

Bergwandern im Glenveagh Nationalpark

Im Glenveagh Nationalpark wandern ist auch abseits vorgegebener Routen möglich. Die umliegenden Derryveagh Mountains sind für ausgiebige Tageswanderungen querfeldein geeignet. Mit Karte und Kompass ausgestattet, finden Wanderer im Nationalpark zahlreiche Erkundungsmöglichkeiten. Ausgeschilderte Wanderwege gibt es hier keine. Deshalb ist es für Wanderer wichtig, nur vollständig ausgerüstet und mit der notwendigen Erfahrung im Bergwandern aufzubrechen.

Die beiden hohen Bergspitzen von Slieve Snaght und Dooish sind populäre Wanderziele. Slieve Snaght befindet sich am südwestlichen Ende des Tals. Dagegen liegt Dooish unmittelbar westlich von Gleveagh Castle und Lough Veagh. Zusammen mit den umliegenden Bergen ergeben sich individuelle Wanderrouten beliebiger Länge.

Zwischen den beiden Bergen ist Crockfadda eine interessante Bergspitze. Diese bildet den Hintergrund für das Poisoned Glen. Viele Irland-Reisenden kennen das Tal aus der Perspektive von der Hauptstraße bei Dunlewy. Dagegen bietet Crockfadda einen einmaligen Ausblick auf das Poisoned Glen von oberhalb des Tals.

Auf der Seeseite des Glenveagh Castle bilden die Berge Farscallop (420 Meter), Leahanmore (442 Meter) und Kinnaveagh (384 Meter) den südlichen Abschluss des Nationalparks. Eine Rundwanderung, die alle drei Bergspitzen einschließt, ist eine abenteuerliche und lange Tageswanderung.

Glenveagh Nationalpark Wandern Poisoned Glen

Mystisch: Das Poisoned Glen mit Crockfadda im Hintergrund (Foto: Yvonne Treptow-Saad)

Die Nachbarschaft des Nationalparks: Errigal und Muckish

Kein Bestandteil des Glenveagh Nationalparks ist Errigal (751 Meter), der höchste Berg der Derryveagh Mountains. Auf der anderen Seite des Poisoned Glen gelegen, befindet er sich unmittelbar an der Grenze des Parks. Die konische Bergkuppe ist aus allen Himmelsrichtungen erkennbar. Steil sind die Hänge und der Anstieg anspruchsvoll. Dafür ist der Ausblick von der Bergspitze von Errigal einer der schönsten Irlands.

Ebenfalls markant geformt ist der Berg Muckish (667 Meter). Diese Form unterstreicht der jahrzehntelange Bergbau nach quarzhaltiger Kieselerde, der tiefe Spuren an den Berghängen von Muckish hinterließ. Eine Wanderung zur Bergspitze folgt in Teilen dem alten Miner’s Way. Dieser ist gesäumt von riesigen Maschinen, die heute dem Verfall überlassen sind.

Zwischen der Bergkette, die Errigal und Muckish miteinandern verbindet, liegt Lough Altan. Der einsame Bergsee ist von der Hauptstraße aus querfeldein zu erreichen. Neben dem idyllischen Ambiente des stillen, versteckten Sees, ist die verlassene Altan Farm ein Hingucker. Dabei Ruinen liegen direkt am Seeufer.

Glenveagh Nationalpark wandern Errigal

Mount Errigal, Co. Donegal, Irland ©Chris Hill, Tourism Ireland

Der Glenveagh Nationalpark und die Derryveagh Mountains sind eine wunderbare Wanderregion. Sowohl kurze Strecken als auch anspruchsvolle Tageswanderungen locken Wanderer in den Norden von Donegal. Interessieren Sie sich für einen Wanderurlaub in Donegal? Gerne planen wir diesen mit Ihnen zusammen.

Über den Autor

Neil Saad

Neil Saad

Nach Irland zieht es mich regelmäßig mehrmals im Jahr und zu jeder Jahreszeit. Besonders das Wandern in Irland hat es mir angetan und alleine oder mit meiner Familie erkunde ich zu Fuß die Gebirge und Wanderwege der grünen Insel. Aber auch auf klassischen Road Trips liebe ich es, Irland immer wieder neu zu entdecken. Dabei bevorzuge ich das Prinzip des Slow Travel, denn gerade in Irland ist weniger ganz oft so viel mehr. Mit der Liebe zur grünen Insel kam auch der Wunsch, über Land und Leute zu schreiben und möglichst viele Menschen daran teilhaben zu lassen.

Kommentar hinterlassen