Irland Ostküste Sehenswürdigkeiten

County Waterford in Irland: Die schönsten Sehenswürdigkeiten

Cindy Lenz
Written by Cindy Lenz

Das County Waterford in Irland ist reich an historischen Sehenswürdigkeiten. Dazu laden mehr als 30 wunderschöne Strände zum Baden und Erholen ein. Doch der Kern der Grafschaft ist die gleichnamige Stadt Waterford, deren Gründung auf die Zeit der Wikinger zurückgeht. So mag es kaum verwundern, dass diese idyllische Hafenstadt mit geschichtsträchtigen Monumenten, wunderschönen Kathedralen und spannenden Museen aufwartet.

Die geschichtsträchtige Stadt Waterford

© Fáilte Ireland

Die Gründung Waterfords lässt sich auf das Jahr 850 zurückführen, als Irland noch von Wikingern besiedelt war. Aufgrund der guten Lage, beschlossen sie an dieser Stelle eine Siedlung mit dem Namen „Vadrafjord“ zu gründen. Hier waren sie nicht nur direkt an das Meer angebunden, sie konnten auch ihre Beutezüge durch das irische Hinterland starten. So fand die älteste Stadt Irlands ihren Ursprung.

Im 12. Jahrhundert wurde Waterford von Normannen erobert und etwa einhundert Jahre später erfolgt die Gründung der gleichnamigen Grafschaft.

In der ganzen Stadt finden sich auch heute noch an verschiedenen Stellen die Überreste der mächtigen Stadtmauern, die diesen Ort im Mittelalter vor feindlichen Angriffen schützten. Denn zu dieser Zeit war Waterford mit Dublin der wichtigste Handelsposten des Landes und die Lage am Meer und am Fluss Suir begehrt. An diese Zeit erinnert auch der 22 Meter hohe Reginald’s Tower aus dem Jahre 1003, der abwechselnd sowohl als Gefängnis wie auch als Münzanstalt genutzt wurde.

Sehenswürdigkeiten im County Waterford

Ardmore: Irland älteste christliche Siedlung

© Liam Murphy, Fáilte Ireland

Nahezu unscheinbar verbirgt sich der kleine Ort Ardmore in der hügeligen Landschaft des County Waterford. Einer Legende nach soll einst der Heilige Declan noch vor dem Heiligen Patrick das Christentum in diesen Ort gebracht und Ardmore damit zur ältesten christlichen Siedlung des Landes gemacht haben. Daran erinnern heute noch die Ruinen der St. Declan’s Cathedral. Und überall in dem Ort finden sich beeindruckende Hochkreuze und Steinmetzarbeiten mit biblischen Symbolen.

Copper Coast Geopark: Das Kulturerbe Irlands

Copper Coast

An der Küste der Grafschaft Waterford befindet sich der Copper Coast Geopark – ein beeindruckendes Schauspiel der Natur. Diese Region gehört zum UNESCO Kulturerbe und genießt damit einen besonderen Schutz. Von Kilfarrasy im Osten bis Stradbally im Westen finden sich spannende und lehrreiche Gesteinsformationen, die wichtige Aufschlüsse über die Entstehung und Entwicklung der Erde liefern. Aufzeichnungen von Unterwasservulkanen, trockenen Wüsten und der Eiszeit lassen sich der archäologisch und kulturell wertvollen Landschaft entnehmen. Besucher können sich im Copper Coast Visitor Centre über das Kulturerbe, den Schutz der Natur und den Bergbau in Irland informieren.

Councillors Beach: Karibische Strände auf der Grünen Insel

Die schönsten Strände Irlands

© Fáilte Ireland

Der Councillors Beach nahe Dunmore gehört zu den schönsten Stränden Irlands. Hier herrscht in den Sommermonaten ein reges Treiben, wenn Surfer, Kajakfahrer, Schwimmer, Taucher und Sonnenanbeter das karibische Flair dieses Strandes genießen möchten. Sportler kommen in dieser traumhaften Küstenregion besonders auf ihre Kosten, denn Golfplätze und Adventure Centres locken mit aufregenden Aktivitäten. Wer es etwas ruhiger angehen lassen möchte, unternimmt einen ausgedehnten Strandspaziergang und genießt den atemberaubenden Ausblick auf die zerklüftete Küste und die mächtigen Klippen rund um den Councillors Beach.

Dungarvan: Die mittelalterliche Hafenstadt

© Chris Hill, Tourism Ireland

Dungarvan ist eine bezaubernde Hafenstadt in der Grafschaft Waterford. Getrennt durch den Colligan River, spannt sich eine 22 Meter lange Brücke über den Fluss, um beide Teile der Stadt miteinander zu verbinden. Und während sich im nördlichen Teil die Überreste eines aus dem vierten Jahrhundert stammenden Augustiner-Klosters finden, liegt gegenüber des Hafens das Dungarvan Castle. Diese aus dem 12. Jahrhundert stammende Burg wurde umfassend renoviert und beinhaltet eine spannende Ausstellung über die Entstehung und Geschichte des Dungarvan Castles.

Lismore Castle: Das Märchenschloss in Waterford

Das Lismore Castle wurde 1185 von König John errichtet. Die Lage, hoch oben auf einem Hügel mit einem perfekten Rundumblick sollte dabei behilflich sein, die Flüsse zu überwachen. Im Laufe der Jahrhunderte wechselte das Anwesen häufig seine Besitzer und britische wie auch irische Adelige wandelten durch die imposanten Hallen. Auch Richard Boyle, der als der 1. Earl of Cork in die Geschichte einging, trug sich in das Grundbuch des Schlosses ein.

Heute ist das Lismore Castle vor allem für seine spektakulären Gärten bekannt. Prächtige Blumen und Pflanzen wie Magnolien, Rhododendren und Kamelien wachsen und gedeihen inmitten des gepflegten Anwesens, das einen beeindruckenden Ausblick auf die Landschaft des Blackwater Valley bietet.

  • Hier könnt Ihr Euch über die Öffnungszeiten des Lismore Castle & Gardens informieren.

Waterford Crystal

© Andrew Bradley

Waterford Crystal ist die weltweit bekannte Glasmanufaktur des Landes. 1783 gründeten die Brüder William und George Penrose die luxuriöse Kristallfabrik. Ohne technologische Hilfsmittel fertigten sie in beeindruckender Handarbeit elegante Kunstwerke aus Glas. Acht Jahre lang muss ein Meister die Fähigkeit erlernen, um mit präziser Fertigkeit und künstlerischer Exzellenz die zarten Gläser zu erschaffen.

Die hohen Steuern auf Glas brachten die Fabrik beinahe zum Erliegen. Doch Ende des Zweiten Weltkrieges florierte die Kristallproduktion und Waterford Crystal wurde auf der ganzen Welt berühmt. Dennoch musste das Unternehmen 2009 Insolvenz anmelden. Im Jahre 2010 zog Waterford Crystal in das Stadtzentrum und eröffnete eine Produktionsstätte sowie ein Besucherzentrum.

  • Hier könnt Ihr Euch über die Öffnungszeiten des Besucherzentrums informieren.

Über den Autor

Cindy Lenz

Cindy Lenz

Irland bedeutet für mich ein Stück Heimat. In meinem Lieblingsland fühle ich mich zwischen der herzlichen Art der Iren und ihrer lebensfrohen Natur zu Hause. Dabei entdecke ich auf meinen Reisen immer wieder unbekannte, traumhafte Orte, denn hinter jeder Kurve wartet eine neue fantastische Aussicht!
Wenn ich über Irland schreibe, möchte ich die Fröhlichkeit der Iren einfangen und mit genauso viel Begeisterung über ihre Heimat erzählen, wie sie es tun.

Kommentar hinterlassen