Nordirland Sehenswürdigkeiten

Carrowmore – Irlands größter steinzeitlicher Friedhof

Carrowmore
Cindy Lenz
Written by Cindy Lenz

Carrowmore Megalithic Cemetery gehört wohl zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten in Irland. Nirgendwo sonst auf der Grünen Insel findet sich eine so große Ansammlung von Megalithanlagen wie auf der Halbinsel Coolera im County Sligo. Mehr als 60 Gräber werden auf dem Carrowmore Friedhof vermutet. Rund 30 davon wurden bereits freigelegt. Beeindruckend ist nicht nur die große Ansammlung an Dolmen, Steinkreisen und Grabkammern, sondern auch ihr Alter: Viele der Megalithanlagen lassen sich weit mehr als 5.000 Jahre zurückdatieren. Einige von ihnen sind sogar 700 Jahre älter als Stonehenge. Damit ist der Carrowmore Megalithic Cemetery eine der historischsten Sehenswürdigkeiten in Irland.

Was sind Megalithanlagen?

Carrowmore

Carrowmore, Co. Sligo, Irland © Alison Crummy – Fáilte Ireland

Megalithanlagen, wie sie bei Carrowmore vorkommen, finden sich in Europa an verschiedensten Orten. Auch in Deutschland, genauer gesagt in Norddeutschland gibt es sie. In der Regel handelt es sich dabei um stehende Steine, die ein Grab markieren oder religiösen Zwecken dienten. Vor allem Steinkreisen werden verschiedenste Funktionen nachgesagt. Sie sollen als Begräbnisstätte, als Tempelanlage oder als astrologisches Observatorium gedient haben. Die naturverbundenen Kelten beispielsweise gingen davon aus, dass von Steinkreisen eine besondere Kraft ausging. Die von ihnen errichteten „Menhire“ waren lange, hochkant aufgestellte Steine. Klassisch bestand ihr Steinkreis aus vier Hauptsteinen und mehreren kleinen Steinen, die den Kreis schlossen.

Bei den Megalithanlagen in Carrowmore handelt es sich überwiegend um „Passage Tombs“. Diese Gräber werden astronomisch ausgerichtet, damit unter anderem ihr Inneres von der Sonne ausgeleuchtet werden kann. Das bekannteste Grab dieses Aufbaus ist Newgrange. Vor allem zur Wintersonnenwende verwandelt sich das Hügelgrab in einen der stimmungsvollsten Orte Irlands.

Carrowmore Megalithic Cemetery

Carrowmore

Carrowmore, Co. Sligo, Irland © Alison Crummy – Fáilte Ireland

Der Carrowore Megalithic Cemetry besteht aus mehr als 60 prähistorischen Gräbern. Nur 30 davon wurden bislang freigelegt. Markant ist vor allem die Steinpyramide Listoghil, nach der sich nahezu alle anderen Gräber ausrichten. Listoghil ist ein Ganggrab mit einem Durchmesser von 34 Metern. Damit ist es nicht nur das größte Grabmal von Carrowmore, es befindet sich außerdem auf dem höchsten Punkt der Anlage. Von dort bietet sich ein fantastischer Blick auf das umliegende Gebiet. Bedeckt wird das Monument von einem künstlich angelegten Steinhaufen, dem sogenannten Cairn. Archäologen vermuten, dass Listoghil etwa 3.800 bis 3.600 Jahre vor Christus erbaut wurde. Zum Vergleich: Die Pyramiden von Gizeh entstanden vermutlich zwischen 2.600 bis 2.500 vor Christus.

Auf dem weitläufigen Gelände rund um die Steinpyramide können Besucher verschiedene Megalithanlagen bestaunen. Einige von ihnen sind sehr gut erhalten, andere sind im Grunde nur noch Teilfragmente.

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und Ausgrabungen legen nahe, dass es sich bei den Knochenfunden des Carrowore Megalithic Cemetry um französische Siedler handelt. Diese sollen bereits vor 6.000 Jahren nach Irland gekommen sein und brachten Rinder und Rotwild mit auf die Insel.

Carrowmore

Carrowmore, Co. Sligo, Irland © Alison Crummy – Fáilte Ireland

Wissenswertes für Euren Besuch des Carrowore Megalithic Cemetry

  • Carrowmore befindet sich knapp 5 Kilometer von Sligo entfernt und lässt sich am besten mit dem Mietwagenerreichen. Diesen könnt Ihr bequem auf dem nahe gelegenen Parkplatz abstellen.
  • Im Besucherzentrum erhaltet Ihr viele interessante Informationen zu dem steinzeitlichen Friedhof. Von März bis Oktober finden zudem Führungen statt. WennIhr  Carrowmore auf eigene Faust erkunden möchtet, könnt Ihr im Besucherzentrum Reiseführer in verschiedenen Sprachen erstehen.
  • Für Euren Besuch raten wir Euch, festes Schuhwerk zu tragen. Die Megalithanlagen befinden sich auf einer Wiese, die einzelnen Gräber sind nicht über einen befestigten Weg zu erreichen.
  • Weitere Informationen zu den Führungen und Öffnungszeiten sind bei Heritage Ireland zu finden.

Unweit von Carrowmore entfernt befindet sich der monolithische Berg Knocknarea. Auf seinem Gipfel befindet sich ein Cairn, unter dem die keltische Königin Maeve begraben liegen soll. Die gefürchtete Herrscherin soll einer Legende nach in voller Rüstung und mit dem Blick Richtung Ulster zu ihren Feinden gewandt in ihrem Grab verharren, jederzeit bereit, die blutigen Kriege fortzuführen. Jeder Wanderer, der den Gipfel des Knocknarea erreicht, soll einen Stein vom Fuße des Berges mitbringen und auf das Grab legen. Nur so lässt sich sicherstellen, dass Maeve nie wieder auferstehen kann.

Über den Autor

Cindy Lenz

Cindy Lenz

Irland bedeutet für mich ein Stück Heimat. In meinem Lieblingsland fühle ich mich zwischen der herzlichen Art der Iren und ihrer lebensfrohen Natur zu Hause. Dabei entdecke ich auf meinen Reisen immer wieder unbekannte, traumhafte Orte, denn hinter jeder Kurve wartet eine neue fantastische Aussicht!
Wenn ich über Irland schreibe, möchte ich die Fröhlichkeit der Iren einfangen und mit genauso viel Begeisterung über ihre Heimat erzählen, wie sie es tun.

Kommentar hinterlassen