Die besten Sehenswürdigkeiten in Belfast

Sehenswürdigkeiten in Belfast gibt es viele, denn kaum eine irische Stadt ist so geschichtsträchtig wie die Hauptstadt des Nordens. Unzählige Monumente und Museen erinnern an dramatische Ereignisse, welche eine ganze Nation zerrütteten, während Skulpturen und Malereien den Frieden und die Toleranz nahebringen möchten. In den letzten Jahren konnte sich Belfast immer mehr als spannendes Reiseziel etablieren und ist heute mit seinen Handwerksmärkten, viktorianischen Gebäuden und dem bunten Treiben ein beliebter Ort für eine Städtereise. Was Sie in Belfast alles entdecken können, verraten wir Ihnen hier.

Belfast Titanic Experience

Titanic Museum in Belfast, Co. Antrim, Nodirland
© Chris Hill

Das Monument für das einst größte Passagierschiff der Welt eröffnete im März 2012 – hundert Jahre nach dem verheerenden Untergang – seine Pforten in Belfast. Bereits das Gebäude selbst ist mit seinem auffälligen Äußeren absolut sehenswert, die Verkleidung aus glänzendem Aluminium erinnert stark an den verhängnisvollen Eisberg, mit dem die Titanic am 14. April 1912 kollidierte. Doch wieso wurde ausgerechnet in Nordirland ein Museum erschaffen, wo das Schiff doch einst von Southampton in England nach New York aufbrach? Zudem sank das Passagierschiff nahe Neufundland und nicht vor der irischen Küste. Der Grund dafür ist, dass die RMS Titanic ihren Ursprung in Belfast fand, genauer gesagt auf der Werft von Harland & Wolff.

Im Andenken an das bauliche Meisterwerk und seinen dramatischen Untergang, können Besucher im Belfast Titanic Experience auf sechs Stockwerken in die Zeit zurückreisen. Artefakte, Exponate und identische Nachbauten kombiniert mit beeindruckenden Bildern, lassen Sie Teil einer verhängnisvollen Geschichte werden. Erfahren Sie alles über die Konstruktion des Schiffes und spüren Sie die letzten Stunden an Board der RMS Titanic nach.

Offizielle Webseite: http://titanicbelfast.com/

St. George’s Market

Der St. George’s Market ist eine der ältesten Sehenswürdigkeiten in Belfast und wird von Einheimischen wie auch von Reisenden gerne besucht. Während das viktorianische Gebäude von außen noch unscheinbar und von der Zeit geprägt scheint, herrscht in seinem Inneren ein buntes Treiben. Leckeres Streetfood, frisches Obst und irische Antiquitäten gepaart mit stimmungsvoller Livemusik. Rund 250 Marktstände bieten ein Vielfältiges Sortiment an Waren, während Musiker für ein sensationelles Einkaufserlebnis sorgen. Die Besucher des  St. George’s Market sind nicht nur von der immensen Auswahl und den vielen Besonderheiten an jeder Ecke begeistert, in der Markthalle herrscht eine außergewöhnliche Atmosphäre, welche Sie bei Ihrem Belfastbesuch nicht verpassen dürfen.

Belfast City Hall

Belfast City Hall, Co. Antrim, Nodirland
© Tony Pleavin

Im Jahre 1888 erhielt Belfast durch die regierende Königin Victoria den Status einer Stadt, woraufhin Pläne für ein Rathaus entworfen wurden. Mehr als zwanzig Jahre später wurde der Bau fertiggestellt, welcher heute die Geschäfts- und Gewerbeviertel trennt. Die City Hall ist mit ihren kupfergrünen Türmen an allen Ecken und der riesigen Kuppel nicht nur äußerlich ein beachtliches Bauwerk. Die großen Säle werden von Marmor und bemerkenswerten Wandgemälde eingesäumt und aufwendige Skulpturen schmücken die Räumlichkeiten. Rund um das Gebäude befinden sich wunderschöne Gärten, welche im Sommer zum Entspannen einladen. Inmitten des Grüns befindet sich zudem das Titanic Memorial, eine weiteres Andenken an die Menschen, welche beim Untergang der Titanic ihr Leben ließen mussten.

Das Rathaus beherbergt eine moderne Lichttechnik, womit es zu bestimmten Ereignissen farbig beleuchtet wird. So scheint die Belfast City Hall jährlich zum St. Patrick’s Day in einem satten Grünton. Als Zeichen des Respekts, wurde das Gebäude bei dramatischen Ereignissen in den vergangenen Jahren in der betroffenen Landesfarbe beleuchtet. So erstrahlt das Rathaus nach den Anschlägen in Paris in den Farben blau, weiß und rot.

Ulster Museum

Das Ulster Museum ist eine Mischung aus Naturkunde, Kunst und Geschichte und gehört nach einer aufwendigen Sanierung zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Belfast. Scherzhaft wird die Attraktion auch die „Schatzkammer Nordirlands“ bezeichnet, denn seine Sammlung umfasst nicht weniger als eine Millionen Objekte. Dinosaurierskelette, ägyptische Mumien, faszinierende Kunstsammlungen und vieles mehr erwarten Besucher im Ulster Museum. Hier können sie von Irland, durch Europa bis nach Amerika reisen und historische Artefakte, detailgetreue Nachbildungen und spannende Geschichten erleben. Von der Eiszeit bis hin zur zeitgenössischen Kunst – in diesem Museum wird Ihnen garantiert nicht langweilig. Und das Beste: Der Eintritt ist umsonst! Weitere kostenlose Aktivitäten in Irland finden Sie hier.

Offizielle Webseite: https://www.nmni.com

Grand Opera House

In der Innenstadt Belfasts, genauer gesagt in der Great Victoria Street, befindet sich das Grand Opera House. Das Theater wurde im Jahre 1895 eröffnet und wurde von dem Architekten Frank Matcham entworfen, einer der begehrtesten Theaterarchitekten seiner Zeit. Matcham brachte mit dem Grand Opera Theater orientalischen Flair in die nordische Hauptstadt. Im Laufe der Jahre musste das Gebäude mehrmals saniert werden, doch es verlor dabei niemals seinen Charme. Prunkvoll thront es inmitten Belfasts und bietet verschiedenste Shows aus den Bereichen Theater, Oper, Tanz, Comedy und Musicals.

Linen Hall Library

Linen Hall Library in Belfast, Co. Antrim, Nodirland
© Tony Pleavin

Die Gründung der Linen Hall Library geht auf das Jahr 1788 zurück, womit die Bibliothek eine der ältesten in ganz Irland ist. Sehenswert ist sie vor allem deshalb, weil sie neben einer Erstausgabe von James Joyce Ulysses auch viele außergewöhnliche Sammlungen beherbergt: Exponate in irischer Sprache wie auch alte Karten sind in der Bibliothek zu finden. Zudem sammelt die Linen Hall Library bereits seit 1968 sämtliche Artikel und Manuskripte, welche den Nordirlandkonflikt und politische Aufstände und Unruhen betreffen. Über 250.000 Werke umfasst die Sammlung und lässt das Problem aus jeder Perspektive betrachten.

Offizielle Webseite: https://www.linenhall.com

Die Peaceline

Ein Blick auf die Friedensmauer in Belfast ruft stark die berühmte Mauer in Berlin ins Gedächtnis. Gleichermaßen erinnert sie an die traurige Stadtgeschichte: Im Jahr 1969, als der Nordirlandkonflikt in vollem Gange war, wurde die Mauer errichtet, um die protestantischen Unionisten von den katholischen Nationalisten zu trennen. Der Konflikt selbst fand bereits in den vorangegangenen Jahrhunderten seinen Ursprung, so auch im 17. Jahrhundert, als König Jakob I. schottische und englische Protestanten anwies, die englische Herrschaft in Irland zu festigen. Die katholischen Iren setzten sich zur Wehr, sie wollten unabhängig bleiben. Dies führte immer wieder zu blutigen Aufständen, welche vielen Menschen das Leben kostete.

Auch wenn der Süden Irlands im Jahre 1922 endlich seine Unabhängigkeit durchsetzt, bleibt der Norden weiterhin protestantisch. Die katholischen Iren werden diskriminiert, viele müssen ihren Glauben heimlich ausleben, was zu weiteren Ausschreitungen im Norden führt. Nachdem es in Belfast zu schwerwiegenden Unruhen kam und Straßenzüge ganze Gebiete niederbrannten, wird von der britischen Armee eine Mauer errichtet, um die politischen Gruppen voneinander zu trennen. Beide Seiten nutzen die Sperrung, um ihrer politischen Ansicht Ausdruck zu verleihen.

Bei einem Besuch in Belfast können Sie die Überreste der Mauer besichtigen. Viele Abschnitte wurden mittlerweile mit Symbolen des Friedens, der Toleranz und des Zusammenhalts bemalt.

St. Anne’s Cathedrale

Wo heute die St. Anne’s Cathedrale steht, befand sich Ende des 19. Jahrhunderts noch eine alte Kirche, an dessen Bestehen noch das barmherzige Samariterfenster erinnert. Die Bauzeit der Kathedrale betrug fast 80 Jahre und begann bereits im Jahr 1899. Als Besucher können Sie die Messe aufsuchen oder einfach das prunkvolle Innere des Baus bestaunen. Historische Artefakte und beeindruckende Malereien säumen den heiligen Raum. Der 40 Meter hohe Kirchturm wird jede Nacht hell erleuchtet und gilt als Zeichen der Hoffnung.

Offizielle Webseite: http://www.belfastcathedral.org

Der botanische Garten

Tagsüber herrscht in Belfast ein geschäftiges Treiben. Wer auf der Suche nach etwas Erholung ist, sollte den botanischen Garten neben der Universität von Belfast aufsuchen. Auf mehr als 100.000 Quadratmetern wurde hier eine Oase der Ruhe geschaffen, inmitten eines lebhaften Stadtzentrums. Bereits seit 1895 kann der Garten besucht werden und bieten allerlei Spannendes zu entdecken: Tropische Gewächshäuser, ein wunderschöner Rosengarten, Orchideen in traumhaften Farben und ein Palmenhaus, dessen elegante Konstruktion das Herzstück der Anlage bildet. Hier können Sie auf den großen Grünflächen verweilen, ein Picknick machen und überall den lieblichen Duft nach Blumen genießen.

Crumlin Road Goal

Crumlin Road Goal in Belfast, Co. Antrim, Nordirland
© Tourism Ireland

Das Crumlin Road Goal ist eine der meistaufgesuchten Sehenswürdigkeiten in Belfast und sollte bei keinem Besuch auf der Tagesplanung fehlen! Ob dies wohl der Tatsache geschuldet ist, dass in dem ehemaligen Gefängnis die Geister der Gefangenen umherwandeln?

Freiheitskämpfer, Feministinnen, Aufständische und Straftäter: Sie alle wurden in dem Gefängnis inmitten der nordirischen Hauptstadt von der Öffentlichkeit abgeschirmt. In den Zellen saßen Männer, Frauen und selbst Kinder ein. Manche der Insassen waren unschuldig und wurden doch am Galgen gehängt – ihre Seelen sollen noch heute durch die Zellen wandeln. Auf einer informativen Tour durch das Gefängnis erleben Sie dessen Geschichte und die seiner Insassen hautnah. Zu den Abendstunden werden spezielle Gruseltouren angeboten, bei denen Sie sich auf die Suche nach den ruhelosen Geistern begeben können.

Offizielle Webseite: http://www.crumlinroadgaol.com

Das Belfast Castle

Am Fuße des Cave Hill befindet sich das prachtvolle Belfast Castle, das dritte und voraussichtlich letzte Schloss der Stadt. Das erste Gebäude wurde im 12. Jahrhundert mitten im Stadtzentrum errichtet, ein Bau aus Stein und Holz ersetzte es jedoch knapp 400 Jahre später. Bei einem Brand wurde dieser zerstört und der Graf von Donegall entschied sich dazu, es außerhalb des Zentrums zu erbauen.  So fand das Belfast Castle seinen Sitz auf dem Cave Hill, wo es von der ganzen Stadt aus erblickt werden kann.

Nach einer kurzen Fahrt aus dem Stadtzentrum können Sie das Schloss besichtigten. Neben dem wundervoll angelegten Park und einer faszinierenden Aussicht auf die Hauptstadt befindet sich im Inneren des Gebäudes eine Ausstellung, welche die Geschichte des Belfast Castles wiedergibt. Nach der Besichtigung bietet sich ein Ausflug zum Cave Hill an.

Offizielle Webseite: http://www.belfastcastle.co.uk

Cave Hill

Aussicht vom Cave Hill auf Belfast, Co. Antrim, Nordirland
© Arthur Ward

Der Cavehill ist eines der markanten Wahrzeichen der Stadt und bietet sich für Ausflüge abseits des touristischen Trubels an. Der Berg beherbergt viele archäologische Stätte und Schätze aus früheren Zeiten. Sie können zu einer Wanderung zur Spitze des Berges aufbrechen, dort befindet sich ein Cairn, eine Megalithanlage mit einem Durchmesser von mehr als 16 Metern. Oder Sie besuchen die fünf Höhlen nahe den Klippen, welche vermutlich einst Eisenminen waren.

Der Belfast Zoo

Der Belfast Zoo befindet sich nordöstlich des Cave Hill und ist die Heimat von mehr als 1.000 Tieren. Auf einer Fläche von 22 Hektar engagiert sich die Attraktion für den Artenschutz bedrohter Tierarten und bietet einen Einblick in ihre Lebensweise. Viele der tierischen Bewohner, wie einige der Elefanten, wurden aus einer schlechten Haltung gerettet und von den Pflegern umsorgt. Wer den Zoo besuchen möchte, sollte sich darauf einstellen, während des Rundgangs manch Höhenmeter erklimmen zu müssen!

Offizielle Webseite: http://www.belfastzoo.co.uk

Crown Liquor Saloon

Der Crown Liquor Saloon ist einer der traditionsreichsten und bekanntesten Pubs und gehört unangefochten zu den lohnenswerten Sehenswürdigkeiten in Belfast. Bereits die Außenfassade des Gebäudes ist etwas Besonderes und sticht bereits von Weitem ins Auge. Spätestens beim Betreten des Pubs kommen Besucher nicht mehr aus dem Staunen heraus: Prunkvoll, extravagant und außergewöhnlich – so lässt sich die Einrichtung im barocken Stil beschreiben. Die Holzvertäfelung wurde mit kunstvollen Holzschnitzereien versehen, bunte Glasscheiben und hölzerne Skulpturen prägen den Raum. Dieser Pub ist gleichermaßen traditionell und modern – Sie werden noch lange an diesen Besuch zurückdenken!

Irland im Winter erleben: Der irische Winterzauber

In der kalten Jahreszeit verwandelt sich die Grüne Insel in einen charmanten Winterzauber. Urige Pubs laden zum Verweilen ein und die wundervolle Natur bietet mit ihren weißen Bergspitzen einen fantastischen Anblick. Wieso Sie Irland im Winter erleben sollten und wie Sie die freien Tage rundum genießen können, zeigen wir Ihnen hier.

1.     Wundervolle Weihnachtsbräuche

Winter in Irland

Christchurch, Dublin (Irland) © Failte Ireland

In Irland haben Traditionen einen sehr hohen Stellenwert, so auch an Weihnachten. Für das Fest der Liebe wird das Haus aufwendig dekoriert und rundum geschmückt. Dabei dürfen Stechpalmen keinesfalls fehlen, denn je mehr Beeren der Zweig trägt, desto mehr Glück kommt der Familie im neuen Jahr zu. Selbstverständlich gehört auch ein Mistelzweig über die Haustür, welcher einst böse Geister und Hexen fernhalten sollte. In der Adventszeit gleichen die irischen Städte einem besinnlichen Lichtermeer: Zwischen Weihnachtsmärkten und dem Duft nach Glühwein und gebrannten Mandeln werden die Straßen mit wunderschönen Lichtern geschmückt. Was die Iren Santa Claus im Austausch für tolle Geschenke bereitstellen und welche Weihnachtsbräuche sie sonst noch pflegen, erfahren Sie hier.

2.     Milde Temperaturen

Winter in Irland

Powerscourt Gardens, Co. Wicklow (Irland) © Tourism Ireland

In den Sommermonaten liegt die Höchsttemperatur kaum über 20 Grad. So kühl die Jahreszeit im Vergleich zu Deutschland auch ist, im Winter bleibt es in Irland angenehm mild. Das Thermometer hält sich meist konstant um acht Grad, hin und wieder klettern die Temperaturen im Januar und Februar Richtung Nullpunkt. Schnee gibt es kaum auf der Insel, doch wenn sich die Berggipfel mit weißem Puder überziehen, strotzen sie vor unbeschreiblicher Schönheit. Auch der Schriftsteller Clive Staples Lewis ließ sich vom winterlichen irischen Norden zu seinem weltberühmten Werk „Die Chroniken von Narnia“ inspirieren.

3.     Gemütliche Pubs zum Aufwärmen

Winter in Irland

Die Iren sind ein geselliges Volk, so kommt es, dass es in Irland kaum einen Ort gibt, welcher nicht mindestens einen traditionellen Pub beherbergt. Es ist nicht verwunderlich, dass die Kneipe scherzhaft und doch mit einem Funken Wahrheit, als verlängertes irisches Wohnzimmer gilt. Doch gerade in der kalten Jahreszeit kommen die Lokalitäten durchaus gelegen, denn nach einer aufregenden Wanderung entlang der Cliffs of Moher können Sie sich in einem der heimeligen Pubs bei einem Stout oder Cider aufwärmen. Dazu genießen Sie leckere Snacks, wie Fish and Chips und lauschen melodischer Livemusik. Wenn draußen der Wind durch die Straßen zieht, wird drinnen gelacht, getrunken, getanzt und gesungen. Schöner könnte ein winterlicher Abend kaum sein!

4.     Die Wintersonnenwende erleben

Newgrange im Co. Meath, Irland
© Tourism Ireland

Jedes Jahr im Dezember findet in Irland, genauer gesagt im County Meath ein außergewöhnliches und nahezu unwirkliches Spektakel statt: In der heiligen Grabanlage Newgrange durchzieht ein Lichtstrahl die Anlage, wandert durch den 19 Meter langen Gang, bevor er schließlich die gesamte Kammer hell erleuchtet. Ein mystisches Erlebnis, welches garantiert für Gänsehaut sorgt! Bevor Sie jetzt allerdings Ihren Koffer packen und den nächsten Flug buchen, müssen wir Sie bremsen, denn das phänomenale Erlebnis ist nur 20 glücklichen Gewinnern vorbehalten. Um die Wintersonnenwende in Newgrange mitzuerleben, können Sie sich hier eintragen und mit etwas Glück, dürfen Sie bei dem faszinierenden Schauspiel selbst dabei sein.

5.     Begeben Sie sich auf die Suche nach Polarlichtern

Um Polarlichter bestaunen zu können, müssen Sie nicht nach Nordamerika oder Skandinavien fliegen. Im Norden Irlands haben Sie gute Chancen, Zeuge des faszinierenden Naturphänomens zu werden. Vor allem am Nachthimmel der wilden Halbinsel Inishowen ist die Aurora häufig zu erblicken. Sollten sich die Polarlichter nicht zeigen, können Sie die sechs schönsten Orte im Norden Irlands aufsuchen. Diese sind auch in der Winterzeit einen Besuch wert!

Irland im Winter erleben

Polarlichter

6.     Erleben Sie beliebte Sehenswürdigkeit nahezu allein

O’Brien’s Tower bei den Cliffs of Moher, Co. Clare, Irland
© Fáilte Ireland

In den Sommermonaten sind viele Reisende in Irland unterwegs. Beliebte Sehenswürdigkeiten wie das Dublin Castle, das Muckross House in Killarney oder die Kylemore Abbey in Connemara werden täglich von Hunderten Besuchern aufgesucht. Völlig anders verhält es sich von November bis März: Zu dieser Jahreszeit haben Sie die Chance, wundervolle Orte, prähistorische Bauten und geschichtsträchtige Burgen nahezu alleine zu bestaunen.

7.     Feiern Sie ausgelassen in das neue Jahr hinein

Silvester in Belfast, Co. Antrim, Irland
© Chris Hill

Irland bietet für jeden Geschmack das richtige Silvesterhighlight. Feiern Sie mit Freunden und der Familie in einem gemütlichen Cottage am Meer oder lassen Sie sich durch die Feierlichkeiten in Dublin treiben und besuchen Sie stimmungsvolle Silvesterpartys. In Irland wird das neue Jahr ausgelassen und gesellig begrüßt, traditionell mit einem Glas Whiskey. Die Feste ziehen sich bis in die Morgenstunden hinein und in Großstädten erstrahlt der Nachthimmel in allen Farben. Tipps für Ihre Silvesterfeier in Irland finden Sie in diesem Artikel.

8.     Genießen Sie traditionelle irische Musik im großen Stil

Das Tradfest in Dublin, Co. Dublin, Irland
© Fáilte Ireland

Jährlich finden im Januar in Dublin das weltberühmte Temple Bar Festival statt. Für vier Tage ertönt die ganze Stadt in irischem Folk und Musikfreunde aller Nationalitäten strömen durch die Straßen. In Galerien, Pubs und selbst hinter Kirchenmauern finden rund 200 Events statt, viele davon sogar kostenlos. Erleben Sie Größen wie die Dubliners oder Brian Kennedy und seien Sie ein Teil von einem der spektakulärsten Festivals Dublins. Informationen und Tickets sind auf der offiziellen Webseite des Tradfest zu finden.

9.     Besuchen Sie die schönsten Städte Irlands

Dublin zur Weihnachtszeit, Co. Dublin, Irland
© Fáilte Ireland

Wenn Sie Irland im Winter erleben möchten, bieten spannende Städte eine abwechslungsreiche Erholung. Hier können Sie sich nicht nur nach einem ausgiebigen Einkaufsbummel in den urigen Pubs aufwärmen, viele Orte verwandeln sich zwischen November und März in einen märchenhaften Winterzauber. In Dublin finden verschiedene Festivals statt und Galway erstrahlt in einem weihnachtlichen Glanz während des alljährlichen Christmas Market.

10. Entspannen Sie in der gemütlichen Atmosphäre eines irischen Bed and Breakfast

© Tourism Ireland

Bed and Breakfasts sind nicht grundlos die beliebtesten Unterkünfte auf der Grünen Insel. Hier werden Sie Teil einer irischen Familie und genießen die liebevolle Gastfreundschaft der Menschen. Wenn Sie Irland im Winter erleben wollen, ist ein B&B perfekt, um harmonische und entspannende Tage abseits des Alltagstrubels zu genießen. Verbringen Sie die kühlen Abende mit einem spannenden Roman am Kaminfeuer und gönnen Sie sich morgens ein leckeres irisches Frühstück, bevor Sie sich zu einem wundervollen Tagesausflug in die fantastische Natur begeben. Hier finden Sie unsere schönsten Bed and Breakfasts in Irland.

Die 10 schönsten Orte im Westen Irlands

Die 10 schönsten Orte im Westen Irlands

Die Grüne Insel bietet eine vielfältige und wunderschöne Natur, sodass es schwerfällt, die schönsten Orte im Westen Irlands zu küren. Wir haben es trotzdem versucht und die beeindruckendsten Highlights entlang der Westküste herausgesucht. Begeben Sie sich mit uns auf eine Reise in den Westen Irlands – Fernweh garantiert!

 

1.      Der spektakuläre Downpatrick Head

Downpatrick Head, Co. Mayo, Irland

In der Grafschaft Mayo verbirgt sich eine Küste, welche spannender kaum sein könnte. Hier werden die Gewalten der Natur und ihre ungebändigte Schönheit gleichermaßen deutlich: Der Downpatrick Head ist eine Sehenswürdigkeit, die Sie sich keinesfalls entgehen lassen dürfen.

Am Wild Atlantic Way, etwa sechs Kilometer hinter dem Örtchen Ballycastle liegt die außergewöhnliche Landzunge. Neben der tosenden Kraft des Meeres und einem tiefen Einblick in eine Schlucht, zieht vor allem der Brandungspfeiler Dún Briste Besucher in seinen Bann. Die etwa 50 Meter hohe Felsnadel ist das markante Wahrzeichen der Küste. Der Fels steht ungeschützt vor den Klippen und strotzt jeglichen Naturgewalten. Der Legende nach war der Heilige St. Patrick verärgert, als ein Einheimischer sich weigerte, zum Christentum zu konvertieren. Er brach mithilfe seines Stabes den Felsen von der Küste ab und verbannte damit dem Ungläubigen vom Festland.

2.      Die Dingle Peninsula

Dunbeg Fort auf der Dingle Peninsula, Co. Kerry, Irland
©Tourism Ireland

Das kleine Fischerstädtchen Dingle ist den meisten Irlandfans schon längst bekannt. Bunte Häuserfassaden, erstklassige Seafood-Restaurants und der berühmteste Delfin des Landes, Funghi, ziehen Jahr für Jahr Tausende Besucher an. Während die meisten Reisenden lediglich die Stadt besichtigen, ist die Dingle Halbinsel mit ihren zerklüfteten Küstenregionen und den spektakulären Bergpässen unangefochten einer der schönsten Orte im Westen Irlands. Auf nur wenigen Meilen gibt es viele Sehenswürdigkeiten aus prähistorischen Zeiten zu bestaunen, wie das 3.000 Jahre alte Dunbeg Fort oder die Beehive Huts. Die uralten Steinhütten verdanken ihren Namen ihrem Aussehen, das an einen gewaltigen Bienenstock erinnert. Die Dingle Peninsula ist ein faszinierender Ort, welcher sich auch wunderbar bei einer Wanderung erkunden lässt.

3.      Achill Island und das verlassene Dorf Slievemore

Slievemore, Achill Island im Co. Mayo, Irland
©Tourism Ireland

Achill Island ist eine Halbinsel im County Mayo und bekannt für ihre wilde und schroffe Natur. Neben den schönsten Stränden des Landes finden sich auf der größten Insel Irlands bezaubernde Seen und spektakuläre Steilklippen, eingerahmt von gigantischen Bergen. Mittendrin in dieser gewaltigen Landschaft liegt unscheinbar das verlassene Dorf von Slievemore. Mehr als 80 Ruinen alter Steincottages säumen sich entlang eines Berghanges. Archäologen vermuten, dass die große Hungersnot die Menschen dazu trieb, ihr Zuhause zu verlassen. Besucher können zu jeder Jahreszeit die Überreste des ehemaligen Dorfes bestaunen und sich selbst auf die Spuren seiner früheren Bewohner begeben.

4.      Die Slieve Leagues

Die Slieve Leagues, Co. Donegal, Irland

In der Grafschaft Donegal befindet sich eine der spektakulärsten Sehenswürdigkeiten des Landes: Die atemberaubenden Slieve Leagues. Die 601 Meter hohen Klippen gehören zu den Höchsten Europas und fallen nahezu senkrecht in das Meer hinab. Bei einem Besuch kann das Naturwunder vom Parkplatz aus, als auch von oben besichtigt werden. Denn ein schmaler Trampelpfad führt Mutige direkt auf den Kamm der Klippen, von wo aus sie einen unbeschreiblichen Blick über die Landschaft genießen. Um zum höchsten Punkt zu gelangen, führt der Weg über den One Man’s Pass. Bei Wind, Regen oder Schwindel ist dringendst von einer Wanderung abzuraten!

5.      Weltkulturerbe Cliffs of Moher

Cliffs of Moher, Co. Clare, Irland
©Tourism Ireland

Die bekanntesten Steilklippen des Landes gehören unumstritten zu den schönsten Orten im Westen Irlands. Mit einer Höhe von bis zu 214 Meter erstrecken sich die Klippen über eine Entfernung von mehr als acht Kilometer und ragen fast senkrecht in das tosende Meer hinein. Mit ihnen spiegelt sich die Schönheit der Grünen Insel wieder: Raue Natur und faszinierende Küstenregionen.

Etwa 700.000 Besucher aus aller Welt sind jährlich an den Cliffs of Moher anzutreffen. Geradezu hypnotisierend wirkt die gigantische Kulisse auf sie ein. Zwischen den gewaltigen Feldwänden lassen sich seltene Vogelarten und die mitunter beliebtesten Einwohner Irlands entdecken: die drolligen Papageientaucher. Auch das zugehörige Besucherzentrum bietet  einen außergewöhnlicher Anblick: Unterirdisch in einen Hügel eingebaut, deuten nur die großen Glasfronten auf seine Existenz hin.

6.      Die Studenten- und Festivalstadt Galway

Galway, Co. Galway, Irland
©Tourism Ireland

Um es wie die Iren selbst auszudrücken: „Galway is a livey city!“ Die Stadt sprüht geradezu vor Leben und hat ihr ganz eigenes Flair. Von urigen Pubs über vielzählige Einkaufsläden bis hin zu traditionsreichen irischen Handwerksmärkten: In Galway bleiben keine Wünsche offen. Tagsüber lässt sich die Zeit beim gemütlichen Bummeln durch die kunterbunten Einkaufspassagen vertreiben, und abends wartet  die berühmte Pubkultur der Stadt darauf entdeckt zu werden. Mit rund einhundert Pubs ist von einem entspannten Ambiente bis hin zum stimmungsvollen Karaokeabend alles vertreten. Eine Liste mit allen Lokalitäten ist im Galway City – Pub Guide zu finden.

Abseits des abendlichen Trubels hat die Studentenstadt noch weitaus mehr zu bieten: Galway ist bekannt für seine pulsierende Kunstszene. Künstler aus allen Bereichen stellen ihre Werke in den kleinen Galerien aus. Ihnen zu ehren findet jedes Jahr das gut besuchte International Arts Festival statt.

7.      Clifden – die Hauptstadt Connemaras

Clifden, Co. Galway, Irland
©Tourism Ireland

Connemara ist eine landschaftliche Besonderheit, wie sie kein zweites Mal in Irland anzutreffen ist. Die gesamte Natur wird geprägt von meilenweiten Torfmooren und kleinen Seen. Nicht grundlos wird die Region als der Wilde Westen Irlands bezeichnet, denn das Land ist schroff und ungebändigt. Inmitten dieser rauen Kulisse liegt die Kleinstadt Clifden. Mit nicht einmal 3.000 Einwohnern ist die Ortschaft gut überschaubar. Doch zwischen der angenehmen Einsamkeit Connemaras gleicht das Leben in Clifden einer Großstadt. Verschiedenste Handwerkerläden, Pubs, Restaurants und Cafés reihen sich dicht an dicht. Geprägt wird der Ort vor allem von seinen farbenfrohen Straßen: Knallige Häuserfassaden und bunte Wimpel schmücken die Gassen. Nur wenige Meilen von der Stadt entfernt befinden sich wunderschöne Ausflugsziele, wie die malerische Kylemore Abbey oder die Sky Road, eine Panoramastraße welche einen spektakulären Blick auf die Clifden Bay preisgibt.

8.      The Burrens

Der Poulnabrone Dolmen in Co. Clare, Irland

Der Karstlandschaft der Burrens wird ein mondähnlicher Charakter nachgesagt. Und bei einer Wanderung durch das Gebiet kommt man sich tatsächlich wie Neil Armstrong vor, der gerade zum ersten Mal den Mond betritt. Vorsichtig und Schritt für Schritt führt der Weg über die Kalksteinplatten. Rechts der Burren, links der tosende Atlantik. Und mittendrin in der fantastischen Natur liegt der gigantische Poulnabrone Dolmen. Das gewaltige Megalithgrab ist mehr als 6.000 Jahre alt und bei seinem Anblick scheint das Leben der früheren Menschen geradezu unwirklich: Wie konnte ein 1,80 Meter hohes Grab, mit einer 3,65 Meter langen Steindecke von Menschenhand geschaffen werden? Doch es ist real, denn bei den Ausgrabungen wurden hier die Überreste von 17 Erwachsenen und ebenso vielen Kindern entdeckt.

9.      The Aran Islands

Aran Island, Co. Galway, Irland ©Tourism Ireland

 

Die Aran Island liegen in der Bucht von Galway und gehören unstrittig zu den schönsten Orten im Westen Irlands. Die drei Inseln Inis Mór, Inis Meáin und Inis Oírr sind nicht nur traditionell, sie sind auch die Heimat einer Vielzahl seltener Pflanzenarten. Inis Oírr ist zudem die kleinste Insel und ähnelt landschaftlich stark den Burrens. Auf Inis Meáin werden heute noch die berühmten Aran Pullover hergestellt. Hier können Sie mehr über die interessante Geschichte der traditionellen Kleidung erfahren. Die größte der drei Inseln ist Inis Mór. Auf ihr sind bemerkenswerte historische Sehenswürdigkeiten, wie das Dun Aengus und ein Rundturm zu finden.

 

10. Kilkee und seine Klippen

Kilkee Cliffs, Co. Clare, Irland

Der Urlaubsort liegt in der Grafschaft Clare und ist Startpunkt einer der schönsten Wanderungen auf der Insel. Über eine Distanz von acht Kilometern bietet der „Kilkee Cliff Walk“ fantastische Ausblicke auf die Bucht, den tosenden Atlantik und die spannenden Klippen. Auch wenn diese nicht so gigantisch sind wie ihre Mitstreiter, die Cliffs of Moher, sind sie doch absolut sehenswert. Viele Reisende bevorzugen sogar die Kilkee Cliffs, da sie ursprünglicher und weniger touristisch sind. Der moderate Rundweg ist weder mit Absperrungen versehen noch gibt es ein Besucherzentrum. Nach einer eindrucksvollen Wanderung lässt es sich in dem lebhaften Küstenort entspannen und erholen.

 

Wenn Sie Lust bekommen haben, den Westen Irland zu erkunden, beraten wir sie gerne.

Die 5 schönsten Fernwanderwege entlang Irlands Südküste

Die unvergleichliche Natur Irlands lässt sich kaum besser erkunden als zu Fuß, mittendrin in der rauen Schönheit des Landes. Ob Sie sich für das malerische Kerry, die unberührte Beara Halbinsel oder das traditionsreiche Dingle entscheiden: Dieses Erlebnis werden Sie bestimmt niemals vergessen! In diesem Artikel möchten wir Ihnen fünf der schönsten Fernwanderwege im Süden Irlands vorstellen.

Irlands Süden, Fernwanderwege entlang der KüsteWandern entlang der irischen Gold Coast: Der Kerry Way

Der Kerry Way ist einer der berühmtesten und zugleich auch schönsten Wanderwege in Irland. Mit seinen etwa 200 Kilometern ist er zudem auch der längsten des Landes. Die Route ist geprägt von tiefen Wäldern, imposanten Berggipfeln und wunderschönen Küstenabschnitten. Zum Erholen sind traditionelle Städte wie Killorglin oder die Geburtsstätte Charlie Chaplins, das bunte Waterville vorgesehen. Wenn Sie den Kerry Way entlang wandern, begeben Sie sich mitten in die atemberaubende und schroffe Natur Irlands.

Irlands Süden, Fernwanderwege entlang der Küste

Länge: 200 Kilometer Empfohlene Dauer: 8 Tage +

Tradition erleben auf dem Dingle Way

Die Halbinsel im Westen Irlands ist für seine beeindruckende Kulisse und die traditionelle Lebensweise seiner Bewohner bekannt. Bei einer Erlebnisreise wie der Dingle Wanderung auf eigene Faust, entdecken Sie die schönsten Ecken Irlands und das Land, in seiner ursprünglichsten Art. Genießen Sie die atemberaubende Aussicht auf die Blasket Islands und besichtigen Sie Relikte aus längst vergangenen Zeiten. Der Dingle Way ist einer der abwechslungsreichsten und beeindruckendsten Wanderwege Irlands.

Irlands Süden, Fernwanderwege entlang der Küste

Länge: 179 Kilometer Empfohlene Dauer: 8 Tage

Abseits der Touristenpfade auf dem Beara Way

Die Beara Peninsula gilt als Geheimtipp unter Irlandreisenden. Die Halbinsel ist geradezu ursprünglich und unberührt. Kaum ein anderer Ort in Irland ist noch so unbelebt, wie Beara. Viele Reisende verweilen am Ring of Kerry, weshalb ihnen die nur wenige Meilen entfernte Schönheit entgeht. Die Landschaft Bearas ist von der gewaltigen Macht des Atlantiks und imposanten hohen Bergketten gekennzeichnet. Nur wenige Wälder säumen die Halbinsel. Bei einer Wanderung entlang des Baera Ways erleben Sie nicht nur Irland auf eine beeindruckende Art und Weise. Sie können zudem eine Fahrt mit der einzigen Seilbahn des Landes unternehmen.

Irlands Süden, Fernwanderwege entlang der Küste

Länge: 152 Kilometer / + 190 Kilometer mit Dursey Island Empfohlene Dauer: 5 Tage +

Südseefeeling in Cork erleben

Bei einer Wanderung entlang der Südküste Irlands werden Sie mancherorts das Gefühl verspüren, sich mitten in der Südsee zu befinden. Der County Cork ist bekannt für seine überaus sauberen Strände, fantastisch schönen Häfen und die vielzähligen kleinen Inseln. Durch den Einfluss des Golfstromes herrscht das ganze Jahr über ein mediterranes Klima. Dies kommt vor allem Wanderern immer wieder zugute. Entdecken Sie in Ihrem Wanderurlaub in Cork den südlichsten Punkt Irlands, faszinierende mittelalterliche Burgen und traumhaft schöne Küstenabschnitte.

Irlands Süden, Fernwanderwege entlang der Küste

Länge: 143 Kilometer Empfohlene Dauer: 8 Tage +

Den tosenden Atlantik erleben auf dem Sheep’s Head Way

Der Sheep’s Head Way eignet sich sogar für Gelegenheitswanderer. Die Route verläuft nahezu eben und ist ohne große Anstrengung zu schaffen. Das milde Klima trägt zu einem angenehmen Wanderurlaub bei. Ein großer Teil des Weges liegt entlang der Bantry Bay. Die Bucht ist bekannt für ihre wunderschönen Küstenabschnitte. Im weiteren Verlauf der Reise entdecken Sie verlassene Dörfer, alte Minen und beeindruckende Ruinen. Start- und Zielpunkt dieser Reise ist der Fischerort Bantry. Passende Unterkünfte finden Sie hier.

Irlands Süden, Fernwanderwege entlang der Küste

Länge: 150 Kilometer Empfohlene Dauer: 7 Tage

Bei jeder dieser Wanderungen sind Sie über mehrere Tage unterwegs. Wichtig ist, dass Sie sich um eine geeignete Ausrüstung kümmern. Diese sollte Minimum aus dem nachfolgenden Inventar bestehen:

  • Festes Schuhwerk
  • Eine windabweisende Regenjacke
  • Warme Kleidung
  • Mindestens eine große Trinkflasche
  • Kopfbedeckung gegen die Sonneneinstrahlung sowie Sonnencreme
  • Bei Bedarf Wanderstöcke
  • Karten oder GPS-Gerät

Die Planung Ihrer Reise, sowie das Buchen der Unterkünfte können unsere Irlandexperten gerne für Sie übernehmen.

Universitäten in Irland – Dublin City University

Wer in Irland studieren will, hat die Qual der Wahl. Um die etwas zu erleichtern, stellen wir Ihnen Irlands Top-Universitäten in unserer Reihe Universitäten in Irland vor. Diesmal: Die Dublin City University.

Dublin City University

“Creative Commons University College Dublin” by Leandro Neumann Ciuffo is licensed under CC BY 2.0

Wichtige Infos vorneweg: Die irische Hochschullandschaft

Irland hat eine vielfältige Hochschullandschaft vorzuweisen. Diese zieht jedes Jahr Tausende internationaler Studenten an, deren Anzahl in den vergangenen Jahren beständig gestiegen ist. In internationalen Rankings belegen Irlands Universitäten regelmäßig gute bis sehr gute Platzierungen.

Das irische Hochschulsystem ist drei geteilt. Es gibt Universitäten, Colleges und die Institutes of Technology. Letztere sind mit unseren Deutschen Fachhochschulen vergleichbar und eher praktisch orientiert. Die Colleges bieten eine thematisch fokussierte Lehre. Das Gros der Colleges machen die Colleges of Education aus. Sie widmen sich der Ausbildung von Grundschullehrern. Universitäten gibt es in Irland derer sieben. Wenngleich nicht jede den Titel einer Universität trägt, haben sie doch Universitätsstatus: University College Dublin, University College Cork, National University of Ireland, University of Limerick, Trinity College, Dublin und die Dublin City University (DCU).

Die Dublin City University: Ein kurzer Überblick

Das Dublin City University ist mit ihrer Gründung 1975 die jüngste unter Dublins Universitäten. Anders als etwa das Trinity College kann sie nicht auf eine jahrhundertealte Geschichte zurückblicken. Vielleicht macht aber gerade das ihre Dynamik und Innovationsfreude aus, die 16.000 Studenten (Stand: September 2017) dazu bewogen hat, sich in der DCU einzuschreiben. Unter den weltweit am schnellsten wachsenden jungen Universitäten nahm die DCU 2016 den 44. Platz ein.

Die DCU ist nördlich von Dublins Stadtzentrum gelegen, nahe des Dubliner Flughafens. Dort befinden sich die 5 verschiedenen Universitätsgelände und auch der Sportcampus. Die DCU ist seit ihrer Gründung stark gewachsen, denn im Laufe der vergangenen Jahre wurden das St Patrick’s College Drumcondra, das Mater Dei Institute und das Church of Ireland College of Education in die DCU integriert.

Das Studienangebot der Dublin City University

Die Dublin City University verfügt mittlerweile über ein vielfältiges Studienangebot an vier Fakultäten:

  • Die Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften
  • Die Fakultät für Ingenieurs- und Computerwissenschaft
  • Die Fakultät für Naturwissenschaften und Gesundheit
  • Das Institut für Erziehungswesen

Daneben gibt es noch die Business School der Dublin City University und auch einen Fernunizweig. Das Studienangebot der DCU für Bachelor-und Masterprogramme ist breit gefächert: Von Journalismus, über Recht, Wirtschaft, Musik, Sprachen und IT ist so ziemlich alles vertreten.

Studentisches Leben an der DCU

Das studentische Leben an der DCU ist durch die verschiedensten Clubs und Gesellschaften bunt und abwechslungsreich. Es gibt studentische Zusammenschlüsse mit ganz unterschiedlichen thematischen Ausrichtungen: politisch aktive Gruppierungen wie z. B. Amnesty International oder Studentenorganisationen der verschiedenen politischen Parteien Irlands. Daneben sportlich ausgerichtete Gruppen wie Klettern, Martial Arts, Fußball, Squash, Yoga und vielem mehr oder Studentengruppen zu Kunst und Gesellschaft. Außerdem steht den Studierenden natürlich noch das ganze kulturelle Angebote von Dublin und Umgebung offen. Mit einem Studentenausweis gibt es vielerorts ermäßigten Eintritt und Sonderaktionen.

Studentenunterkünfte in Dublin

Die Wohnungssituation für Studenten an der DCU könnte besser sein. Zwar gibt es auf dem Universitätsgelände Studentenwohnheime, jedoch kann die Universität gerade einmal mit 1.400 Räumen aufwarten, für die man sich im Vorfeld des Studiums bewerben muss. In Anbetracht der zahlreichen Studenten sind das wenige Unterkünfte. Deshalb müssen viele Studenten anderweitig nach Wohnmöglichkeiten suchen, was angesichts des generellen Wohnungsmangels in der wachsenden Metropole an der Liffey alles andere als einfach ist. Die knappe Wohnungssituation ermöglicht Vermietern, hohe Mieten zu verlangen. 500 Euro Monatsmiete für eine WG mit geteiltem Schlafzimmer, Gemeinschaftsküche und -bad ist in Dublin keine Seltenheit. Dazu kommen noch etwas höhere Lebenshaltungskosten als in Deutschland. Monatlich sollte man zusätzlich zur Wohnung mit 500 bis 800 Euro rechnen.

Studiengebühren

Während in Deutschland die Studiengebühren allerorts nach ihrer umstrittenen Einführung und lauten Protesten der Studierenden wieder abgeschafft wurden, sind in Irland und so auch an der DCU Gebühren fällig. Die Gebühren bewegen sich zwischen 3.000 und 13.000 Euro für ein gesamtes Studium an der DCU. Die Gebühren sind abhängig davon, ob es sich um ein Bachelor- oder Masterprogramm handelt und ob der Student aus einem Land der Europäischen Union stammt oder dem EU-Ausland. Die Gebührenordnung der DCU findet sich auf der Website des Fees Office. Die Gebühren sind nicht oder nur in eingeschränktem Maß für ein Studium an der Dublin City University aufzubringen, wenn man z. B. über ein Erasmus-Stipendium an der DCU studiert.

Wichtige Infos für ausländische Studenten

Für ausländische Studenten gibt es das International Office der DCU. Dieses assistiert ausländischen Studenten in allen Belangen während ihres Studiums. Für ausländische Studierende lohnt sich der internationale Studentenausweis. Damit gibt es in ganz Irland ermäßigten Eintritt zu diversen Sehenswürdigkeiten und kulturellen Veranstaltungen.

Die Dublin City University ist nur eine von vielen irischen Universitäten, die ausländische Studenten zu recht anzieht. Also den nächsten Teil unserer Reihe auf keinen Fall verpassen. Dann im Porträt: Das Trinity College, Dublin.

Ihr Kind studiert an der DCU und Sie möchten mal vorbeischauen? Nutzen Sie die Gelegenheit und entdecken Sie die Grüne Insel. Wir stellen Ihnen gerne Ihre individuelle Reise zusammen – bei den Irland-Experten in den richtigen Händen

Herr der Ringe in Irland

“Ich will, bevor ich sterbe, das wilde Land noch einmal sehn und das Gebirge; er aber hängt noch zu sehr am Auenland mit seinen Wiesen und Wäldern und den kleinen Flüssen …” (Der Herr der Ringe – Die Gefährten)

Herr der Ringe Irland

Hobbiton (Neuseeland)

Welcher Herr der Ringe Fan erinnert sich nicht mit wohligem Schauern an diesen Dialog zwischen Bilbo Beutlin und Gandalf, den Zauberer. An den Moment, an dem die Geschichte um den Einen Ring seinen schicksalhaften Lauf nimmt und die drolligen Bewohner des saftig grünen Auenlandes auf den Plan der Geschichte treten.

Der Schöpfer dieses erzählerischen Meisterwerks – die Autorin dieser Zeilen ist nicht ganz unvoreingenommen – J. R. R. Tolkien hat für die Landschaften und Völker seiner Erzählung auch Inspiration in Irland gesucht … und gefunden.

Tolkiens Inspiration für Herr der Ringe in den Burren

1949 wurde Tolkien eine Stelle als externer Berater an der Universität Galway angeboten und so war er bis in die 1950er Jahren immer wieder an der Westküste Irlands. Dort pflegt er bei seinem Freund, Dr. Florence Martyn, unterzukommen, dessen Heim, Gregan´s Castle, heute ein Hotel beherbergt. Es liegt im Herzen des Burren – einer bizarren Kalksteinlandschaft, die laut den Aussagen der Haushälterin Dr. Martyn´s, Miss Crowe, die Vorlage für die Landschaft geliefert hat, durch welche die Hobbits nach ihrem überhasteten Aufbruch aus dem Auenland, auf der Flucht vor den Nazgul¹ reisen.

Herr der Ringe Irland

Burren, County Clare (Irland)

Auch einer der Hauptprotagonisten der Herr der Ringe Saga, das unglückliche Geschöpf Gollum², ist dem Autor wohl bei seinen Reisen in den Burren in den Sinn gekommen. Im Westen des Burren, unterhalb des Berges, Slieve Elva, befindet sich Irlands längste Höhle: Pol na Gollum zu Deutsch Gollums Loch.

Herr der Ringe Irland

Pol na Gollum County Clare (Irland) CC: User:Youngbohemian

Die Hobbits – Inbegriff irischer Gelassenheit und Lebensfreude

Zumindest in der filmischen Version des Herrn der Ringe oder auch des kleinen Hobbits, fühlt man sich bei den ausgelassen feiernden Hobbits und ihrer Tanzmusik, an Abende in urigen irischen Pubs erinnert. Tatsächlich hat ein Ire, Alan Doherty, auch Herr der Flöten genannt, die bekannte und Oskar prämierte Titelmelodie des Herrn der Ringe gemeinsam mit dem New Zealand Symphonieorchester eingespielt.

Galway und der Burren an der Westküste Irlands waren Orte, die Tolkien schätzte und die ihn inspirierten. Gerne stellen wir Ihnen eine unvergessliche Reise auf den Spuren des Autors zusammen! Haben Sie Lust auf ein Stück Mittelerde?

Die Straße gleitet fort und fort, weg von der Tür, wo sie begann, weit überland, von Ort zu Ort … (Der kleine Hobbit)

FacebookTwitterGoogle+


1: Nazgul: Die Nazgul sind die neun Könige der Menschen, die von Sauron durch die neun Ringe als Ringgeister zu Saurons Dienern Saurons wurden.

2: Gollum: Gollum, ursprünglich ein Hobbit ähnliches Wesen mit Namen Sméagol. Dieses fand den Einen Ring und bewahrte ihn hunderte von Jahren in den Tiefen einer Höhle auf.

Das County Mayo – der Kontrast zu den friedlichen Wicklow Mountains

Es liegt an der Westküste, ist umspült vom wilden Atlantik und geprägt von starken Westwinden. Müsste man den Charakter von Mayo mit nur einem Wort beschreiben, wäre es “WILD!”.

Blick über das County Mayo

Atlantic Drive, Mayo ©Tourism Ireland

Ganz im Gegensatz dazu steht die Grafschaft Wicklow. Vor allem die milde Lage an der Ostküste sorgt für idyllische Momente in atemberaubender Natur. Die weitläufigen Landschaften, Moore und Bergseen bieten einen wunderschönen Einblick in die unberührte Natur Irlands.

Die Grafschaft Wicklow

Wicklow liegt ganz in der Nähe der irischen Hauptstadt Dublin und glänzt durch seine wunderschöne, unberührte und vielfältige Natur. Die im County gelegenen Wasserfälle Powerscourt und Glenmacnass sind ein eindrucksvolles Naturschauspiel, dass zum Pflichtprogramm eines jeden Wicklow-Besuches zählen sollte. Des Weiteren ist Wicklow vor allem bei Wanderern und Fahrradfahrern berühmt für den 127 km langen Wanderweg Wicklow Way.
Alle Attraktionen von Wicklow hier aufzuführen, würde den Rahmen sprengen, jedoch haben wir ein paar der Highlights hier für euch zusammengefasst.

Blick über Wicklow

Wicklow ©Fáilte Ireland

Die Grafschaft Mayo

Der Atlantik hat die Küsten geschliffen und der Meereswind bläst in Mayo ein paar Oktaven tiefer als im vergleichsweise ruhigen County Wicklow. Mayo ist vor allem eins: WILD! Die Lage an der Küste mit der dazugehörigen Achill Island bietet einen ganz besonderes Flair. Mayo ist eine der flächenmäßig größten Regionen Irlands und bietet daher noch weit mehr als nur schroffe Küsten. So wurde 2012 Westport als „Bester Wohnort Irlands“ von der Zeitung Irish Times ausgezeichnet. Die Sehenswürdigkeiten in Mayo sind zahlreich. Wer noch mehr über Mayo wissen möchte, sollte sich diesen Blogbeitrag ansehen.

Die Atlantik Küste

Wild Atlantic Way ©Fáilte Ireland/Tourism Ireland

Achill Island – die größte Insel Irlands

Eines unserer persönlichen Highlights in Mayo ist Achill Island, die größte Insel Irlands. Der Mix aus schroffen Klippen, steilen Bergen und endlosen Sandstränden macht eine Reise auf Achill Island zum Pflichtprogramm einer jeden Rundreise durch Irland. Wir lassen die Bilder für sich sprechen. Am besten überzeugt ihr euch natürlich von der atemberaubenden Naturkulisse, die Achill Island euch bietet. Beliebt ist Achill Island auch für etwas, womit im ersten Moment niemand rechnet – Windsurfen. Einen Beitrag dazu findet ihr hier.

Bay Coast Keem Beach

BayCoast Keem Beach ©Christian McLeod Photography

Die Achill Island

Achill Island, Sunset © Gareth McCormack

Ein Blick über Atlantic Drive

Atlantic Drive ©FáilteIreland

Wild oder Idyll – oder beides

Wer also auf schroffe und wilde Natur steht, dem ist ein Besuch im County Mayo nur zu empfehlen. Wer jedoch eher auf die idyllische Natur steht, der sollte unbedingt dem County Wicklow einen Besuch abstatten. Idealerweise plant man bei seiner Rundreise durch Irland beide Grafschaften mit ein. Der starke Kontrast zwischen der im Westen der Grünen Insel gelegenen Grafschaft Mayo und des östlich gelegenen County Mayos bilden einen eindrucksvollen Einblick in die Vielfältigkeit der irischen Natur.

Wir könnten euch jetzt noch Stunden lang vom County Mayo und seinen wundervollen Plätzen erzählen, aber am besten überzeugt ihr euch einfach selbst. Einen ausführlichen Bericht zum County Mayo im Speziellen findet ihr hier.

Checkliste für einen gelungenen Urlaub in Irland

 

Checkliste für den perfekten Urlaub

Jeder, der sich schon mal mit Irland beschäftigt hat, weiß, dass das Wetter in Irland ziemlich wechselhaft ist. Es kommt nicht selten vor, dass man an einem Tag alle 4 Jahreszeiten durchlebt. Du solltest also mit Bedacht deinen Koffer packen.
Am besten nimmst du mehrere Schichten an Klamotten mit. So hast du die Möglichkeit den Zwiebellook zu tragen und dich je nach Wetterlage an und auszuziehen. Wenn du im Frühling oder im Winter nach Irland reist, solltest du Winterklamotten einpacken, denn die Durchschnittstemperatur liegt zu dieser Zeit zwischen 4 und 12°C. Im Sommer und im Herbst hingegen, kannst du leichtere Klamotten einpacken. In diesem Zeitraum liegt die Durchschnittstemperatur zwischen 12 und 20°C.
Wir haben für dich eine Checkliste zusammengestellt um dir das packen zu erleichtern.

Checkliste:

  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme
  • Badesachen (im Sommer)
  • Bequeme Schuhe
  • Wanderschuhe
  • Wandersocken
  • Regenjacke
  • Regenhose
  • Regenschirm
  • Wetterfeste Schuhe
  • Pfund Sterling für Nordirland
  • Euro für die Republik Irland
  • Kamera mit extra Speicherkarte
  • Ladegeräte: Kamera, Handy
  • Adapter 230 V / 50 HZ
  • Tasche für Einkäufe
  • Wasserabweisender Rucksack
  • Schweizer Taschenmesser
  • Englisches Wörterbuch
  • Personalausweis
  • Handy mit genügend Speicherplatz

Checkliste für den UrlaubWenn du alle Punkte unserer Checkliste abgehakt hast, steht deinem Irlandurlaub nichts mehr im Weg.

Du willst unsere Checkliste immer zur Hand haben?
Lade dir hier die PDF-Datei herunter.

Dublin – Die 10 besten Tagesausflüge

Entdecken Sie die Geschichte und die Landschaft rund um Dublin
Unsere Top-10-Tagesausflüge:

Die Wicklow Mountains

Willkommen im Garten Irlands entlang der Sally Gap Road. Dieser gewundene Bergpass ist ideal für lange Wander- oder Radtouren. Der Lough Tay, auch Guinness Lake genannt, ist ein Naturwunder zwischen den steilen Berghängen der Wicklow Mountains. Der größte Wasserfall Irlands befindet sich ebenfalls in den Wicklow Mountains.

Den ausführlichen Bericht zu den Wicklow Mountains findet Ihr hier.

Blick über Lough Tay

Lough Tay ©Tourism Ireland

Blick über den Guinness Lake

Lough Tay ©Tourism Ireland

Glendalough

Glendalough ist ein Tal in den irischen Wicklow Mountains, etwa 40 km südlich von Dublin gelegen. Es ist bekannt für seine Klostersiedlung. Glendalough eignet sich perfekt für einen Tagesausflug. Auch ohne Auto ist es gut zu erreichen. Vom Stadtzentrum ist es nur eine Stunde Fahrt mit einer der Bustouren, die in Dublin angeboten werden. Bestaunen Sie die Klostersiedlung und genießen Sie wunderschöne Spaziergänge um den See herum und durch den Wald.

Den ausführlichen Bericht zu den Wicklow Mountains findet Ihr hier.

Blick über Glendalough

Glendalough ©Fáilte Ireland

Glendalough See

Glendalough ©Tourism Ireland

Newgrange & Der Hill of Tara

Newgrange ist älter als die ägyptischen Pyramiden und ein Meisterwerk heidnischer Baukunst. Bewundern Sie die keltischen Motive und erklimmen Sie anschließend den nahen Hill of Tara, wo einst die Hochkönige Irlands residierten. Zu erreichen ist Newgrange mit der Buslinie 109 in Dublin oder Sie besuchen einfach das Dublin Tourist Office in der Suffolk Street und lassen sich dort beraten.

Hier findet ihr die Website des Dublin Tourist Office.

Hill of Tara

Hill of Tara ©Fáilte Ireland

Blick über Hill of Tara

Newgrange ©Tourism Ireland

Ein Tag mit dem DART

Der DART, die Küstenbahn von Dublin, ist günstig und führt durch wunderschöne Landschaften. Besuchen Sie Greystones und machen Sie einen entspannenden Strandspaziergang. Anschließend geht es zum Mittagessen und auf ein Bierchen ins preisgekrönte Porterhouse-Pub. Keine Sorge, wenn Sie kein Bier mögen. Es gibt natürlich noch viele weitere Köstlichkeiten.

Tagesausflüge mit der DART

DART ©Fáilte Ireland

Station-Schild DART

DART ©Fáilte Ireland

Blessington Lakes & Russborough House

Die Seen von Blessington sind gut und günstig mit der Buslinie 65 zu erreichen. Machen Sie einen Spaziergang an den wunderschönen Seen oder besuchen Sie das Avon Ri Adventure Centre und erobern Sie die Gewässer beim Kanufahren, Kajaken oder Windsurfen. Auch viele Motorrad-Touren führen an den Seen von Blessington vorbei. Das nahe gelegene Russborough House ist ebenfalls einen Besuch wert. Es ist ein elegantes Herrenhaus mit Teestuben und einem Gartenlabyrinth.

Blessington Lake

Russborough House & Garden ©Fáilte Ireland

Russborough House

Russborough House & Garden ©Fáilte Ireland

Das irische Nationalstud & der japanische Garten

Das National Stud in Kildare ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen und bietet ganz besondere Einblicke in den Pferdesport und die Astrologie in Irland. Entspannen Sie anschließend im nahegelegenen japanischen Zen-Garten.

Pferderennen Dublin

Horse Racing ©Fáilte Ireland

Japanischer Zen-Garden

Zen Garden ©Tourism Ireland

Malahide Castle & die Gärten

Das Malahide Castle an der Küste Dublins vereint Kunst, Geschichte, 100 Hektar Parkland und Gärten mit müheloser Eleganz. Lassen Sie Ihre Entdeckungstour bei einem schmackhaften Mittagessen im Avoca Café Revue passieren.

Blick über Malahide Castle

Malahide Castle©Fáilte Ireland

Malahide Castle Gärten

Malahide Castle©Fáilte Ireland

Ausflug zum Trim Castle

Trim Castle ist der heimliche Star von Mel Gibsons Film „Braveheart“ und ist eine von vielen Filmkulissen in Irland. Das Kastell bietet einen spannenden Einblick in die normannische Geschichte Irlands. Dieses historische Prachtstück lässt sich auch leicht ohne Auto besuchen. Informieren Sie sich einfach im Dublin Tourist Office in der Suffolk Street.

Blick über Trim Castle

Trim Castle©Tourism Ireland

Trim Castle

Trim Castle©Tourism Ireland

Die Küstenstadt Howth

Die wunderschöne Küstenstadt Howth bei Dublin ist ganz einfach mit dem DART zu erreichen. Wandern Sie über die Halbinsel Howth Head. Danach wartet, nach all der frischen Luft, ein Teller Seafood Chowder zum Beispiel im Wrights Findlater Howth auf Sie.

Bailey Lighthouse Howth Head

Bailey Lighthouse Howth Head ©Paul Raftery

Hafen Howth

Howth© Paul Raftery

Powerscourt House & Garden

Diese palladianische Schönheit versteckt sich in einem der vielen Täler Wicklows. Das historische Herrenhaus, aus dem 18. Jahrhundert verfügt über ein Terrassencafé mit Panoramablick auf die Gärten und die wunderschöne örtliche Landschaft.
Die Buslinien 145 und 44 halten in Enniskerry. Von dort aus sind es nur noch 10 Minuten Fußweg zu dem Anwesen.
Einen ausführlichen Artikel zum Powersport House finden sie hier.

Blick über Powerscourt House

Powerscourt House & Garden ©Fáilte Ireland

Powerscourt House Gärten

Powerscourt House & Garden ©Fáilte Ireland

 

Bilderquelle: irelandcontentpool.com

Film-Drehorte in Irland – Die Natur schenkt die Kulisse

Star Wars VIII: Die letzten Jedi am Wild Atlantic Way

Die Gastfreundschaft der Bewohner und die spektakulären Landschaften Irlands zogen die Star Wars-Crew derart in den Bann, dass sie sich mit Anzeigen in den lokalen Zeitungen entlang des Wild Atlantic Ways bei der Bevölkerung bedankte. Für Episode VIII Star Wars: Die letzten Jedi drehte die Filmcrew zunächst auf der Insel Skellig Michael, wo sie bereits für Folge VII Star Wars: Das Erwachen der Macht gedreht hatte. Die extrem steile Steintreppe, die zum mittelalterlichen Mönchskloster auf Skellig Michael hinaufführt, ist am Ende der erfolgreichen siebenten Star Wars Episode zu sehen. Skellig Michael ist eine der mystischen Inseln der Skellig Islands im County Kerry, rund 12 Km vom Festland entfernt. Nun wird sie erneut im Kino zu sehen sein, wenn im Dezember 2017 Star Wars VIII in den deutschen Kinos anläuft.


Auch andere Orte entlang des Wild Atlantic Ways wurden für Star Wars VIII als Drehplätze ausgesucht. Warum ist leicht zu verstehen: Seit jeher modelliert der wilde Atlantik mit seinen gewaltigen Fluten und Stürmen die Westküste Irlands. Die daraus entstandenen markanten Küstenlandschaften, romantischen Buchten und mystischen Inseln sind schlichtweg die perfekte Kulisse für Filmaufnahmen.

Die Halbinsel Dingle, auf der 1969 schon der Filmklassiker Ryan’s Daughter gedreht wurde, bot mit der Landspitze Sybil Head einen weiteren großartigen Drehort für Star Wars VIII im County Kerry. Der berühmte Leuchtturm von Loop Head und die benachbarte Keating’s Bar, die sich dadurch auszeichnet, die „am nächsten an New York gelegene Bar“ zu sein, waren Drehort für Die letzten Jedi in der Grafschaft Clare. Im weiteren Verlauf der Dreharbeiten sorgte die Star Wars-Truppe auf Malin Head in Donegal, dem nördlichsten Zipfel Irlands, sowie am Brow Head in der Grafschaft Cork für freudige Aufregung bei den Bewohnern. Schließlich hat man nicht alle Tage die letzten Jedis in seiner Nähe.

Fantasy in Irland: Game of Thrones und Harry Potter

Nordirland mit seinen bezaubernden Wäldern, Bergen und Moorlandschaften scheint für Fantasy-Serien geradezu erschaffen worden zu sein. Jedenfalls haben sich die Produzenten von Game of Thrones neben den Titanic-Studios in Belfast Drehorte in den Grafschaften Antrim, Down und Fermanagh ausgesucht. Die Mammutbäume und gotischen Steinbögen des Tollymore Forest Parks in Down wurden zum Verfluchten Wald, die Dark Hedges in Antrim sind kein Traum sondern Wirklichkeit: Sie liefern das berühmte Bild der mystischen Allee, die von krummen Buchen wie ein Bogen umrahmt wird.

Für das Weideland in Game of Thrones wurde das wunderschöne Shillanavogy-Tal unterhalb des Slemish Mountain gewählt. Die beeindruckenden Schluchten von Glenariff in Antrim, die majestätische Bergkette Mourne Mountains in der Grafschaft Down und die unterirdische Pollnagollum-Höhle in Fermanagh, sind ebenfalls in der erfolgreichen Fantasy-Serie zu sehen.

Nicht weniger berühmt als Game of Thrones sind die Verfilmungen der Fantasy-Romanreihe Harry Potter. Auch hier spielt Irland bei den Drehorten eine wichtige Rolle. Einige spektakuläre Szenen wurden an den Cliffs gedreht. Die gewaltige Höhe dieser weltberühmten steilen Klippen, der umwerfende Panoramablick und die Silhouette der Landzungen in der Ferne, bieten wohl den besten Schauplatz, den sich Regisseur, Schauspieler und Kameramann nur wünschen können. Hier überzeugt die Natur mit einer einmaligen, lebendigen Kulisse, die niemals von Technik übertroffen werden kann.

Freiheitskampf und Auswanderschicksal in Wicklow und Wexford

Als hätte Schottland nicht selbst einiges an großartigen Landschaften und sagenumwobenen Ruinen zu bieten, zog es den schottischen Freiheitskämpfer William Wallace, gespielt von Mel Gibson, zu den Dreharbeiten von Braveheart doch tatsächlich auch nach Irland. Die meisten Filmaufnahmen für den mit fünf Oscars prämierten Film fanden im Osten der Insel, in den Countys Meath, Dublin und Wicklow, statt. So wurde zum Beispiel auf den historischen Schlossruinen Trim Castle und Dunsghly Castle gedreht, Innenaufnahmen und Schlachtszenen entstanden in den Ardmore Studios in Wicklow.

Im Südosten Irlands, genauer im Städtchen Enniscorthy in Wexford, spielt ein Teil der bewegenden Geschichte einer jungen irischen Immigrantin im Film Brooklyn. Der irische Autor des Romans, Colm Tóibín, stammt aus Enniscorthy. Er war begeistert, als der Film genau in den Straßen seiner Heimatstadt gedreht wurde, die er beim Schreiben seines Buches im Sinn hatte. Die Badeszenen wurden an den herrlichen Sandstrand von Curracloe Beach verlagert, eine halbe Stunde von Enniscorthy entfernt.

Es ist wohl die einmalige Vielfalt und die bemerkenswerte Schönheit Irlands, die diese Insel immer wieder zum Drehort für großes Kino werden lässt. Seien es die Küstenlandschaften, Berge, Schluchten und Moore – oder die Brandung des Atlantiks: In Irland gibt es das perfekte Set. Kostenlos.