Westirland Sehenswürdigkeiten

Lissadell House – Heimat berühmter Irinnen

Lissadell House
Written by Ina Brecheis

Im irischen County Sligo – im Nordwesten der Republik Irland – dort liegt ein Herrenhaus, das nicht nur ein bauliches Juwel ist. Nein, das Lissadell House ist auch das Heim zweier der berühmtesten Irinnen der Geschichte der Grünen Insel: Constance Markievicz und ihrer Schwester Eva Booth. In Lissadell House verbrachten sie ihre Kindheit und dorthin luden sie Denker und Dichter ihrer Zeit ein. Darunter etwa William Butler Yeats. Aber das Lissadell House hat noch mehr irische Geschichte gesehen.

Lissadell House – Zuhause von Abenteurern und Freigeistern

Das Lissadell House liegt auf einer kleinen Anhöhe über einer malerischen geschützten Meeresbucht etwa 20 Autominuten nördlich der Stadt Sligo. Die Lage beschert dem Anwesen und seinen Gärten ein mildes Klima. Wohl auch aus diesem Grund wählte der Sir Robert Gore-Booth, 4. Baronet, diesen Ort, um seinen Wohnsitz zu errichten. Lissadell House. Mit dem Bau beauftragte er den Londoner Architekten Francis Goodwin, der das Haus im neoklassizistischen Stil erbaute. Als Sir Robert Gore Booth verstarb, vermachte er das Anwesen seinem Sohn Sir Henry Gore-Booth. 

Dieser war ein begeisterter Abenteurer und machte sich einen Namen mit Expeditionen der Arktis. Als ein Kollege von ihm, Benjamin Leigh Smith, dort in Bedrängnis kam, eilte Henry Gore-Booth ihm zu Hilfe. Er schrieb über seine Erlebnisse in der Arktis, außerdem über Haiangeln, Wale und das Segeln. Seine Abenteuerlust führte dazu, dass er selten in Lissadell House anwesend war. Artefakte seiner Abenteuer in der Arktis sind heute im Billardzimmer des Lissadell Houses zu sehen.

Er heiratete Georgina May Hill of Tickhill Castle und hatte mir ihr fünf Kinder: Josslyn, Constance, Eva, Mabel und Mordaunt. Die Familie pflegt enge freundschaftliche Kontakte zu dem später bekannten irischen Poeten William Butler Yeats, der Lissadell House in einem Gedicht verewigte – ebenso wie die beiden Schwestern Constance und Eva. Diese gehören wohl zu den bekanntesten Bewohnern des Anwesens.

William Butler Yeats über das Lissadell House

The light of evening, Lissadell

Great windows open to the south

Two girls in silk kimonos, both

Beautiful, one a gazelle. …

Many a time I think to seek

One or the other out and speak

Of that old Georgian mansion, mix

pictures of the mind, recall

That table and the talk of youth,

Two girls in silk kimonos, both

Beautiful, one a gazelle.

Die berühmtesten Bewohner des Anwesens

Alle Kinder des Ehepaars Gore-Booth kamen in den Genuss einer recht liberalen Erziehung. Insbesondere die beiden Schwestern Constance und Eva waren schon von früh an Freigeister und Wildfänge. So belegen Fotos der kleinen Constance, dass sie sich auf den Rücken eines Pferdes beim Ritt über das Anwesen pudelwohl fühlte. Nichtsdestotrotz genossen die beiden Mädchen eine für Mädchen und später dann junge Frauen der damaligen Zeit eine klassische Ausbildung. Sie genossen eine höhere Bildung, man führte sie ein in die oberen Kreise, es gab Bälle und andere Amüsements. 

Und doch entdeckten beide Schwestern angestoßen durch die Missernten in der Gegend um Lissadell House in den Jahren 1877 und 1878 und der Hungersnot der Bauern ihr Bewusstsein und ihren Willen zu helfen. Beide halfen ihren Eltern dabei, Nahrung an die Bauern zu verteilen und in ihren Aufzeichnungen wird klar, dass sie dieses Erlebnis nachhaltig prägte.

Eva engagierte sich bereits früh in Sligo für die Rechte von Frauen und blieb diesem Bestreben Zeit ihres Lebens treu. Constance zog es an eine renommierte Kunstakademie in Paris. Dort machte sie Bekanntschaft mit spannenden Künstlern und Andersdenkenden. Zurück in Irland setzte sie sich insbesondere mit irischen Theaterstücken auseinander. Darüber entbrannte ihr Interesse für irische Geschichte und kurze Zeit später fand sie sich bei Sinn Féin Treffen wieder. Eine ausführliche Beschreibung des Lebens von Constance Markievicz gibt es in unserem gleichnamigen Artikel. Hier sei nur mehr erwähnt, dass sich im Osteraufstand 1916 ein eigenes Regiment anführte, ins Gefängnis kam, freigelassen wurde, als erste Frau einen Sitz im Parlament erhielt und erste Ministerin eines westeuropäischen Landes wurde.

Constance Markiewicz

Keogh Brothers Ltd. / Public domain

Das Herrenhaus wird der Öffentlichkeit zugänglich gemacht

Bis zum Jahre 2003 war das Lissadell House in Besitz der Familie Gore-Booth. 2003 wollte Sir Josslyn Gore-Booth (nicht der Bruder von Constance Markievicz, sondern dessen Großneffe) das Anwesen verkaufen. Vorzugsweise an den irischen Staat. Dieser schreckte jedoch vor den hohen Renovierungskosten zurück, den Lissadell House war über die Jahre verkommen. Einige Gebäude waren regelrecht zugewuchert und einige Stellen des Hauses selbst marode.

Der irische Staat unter dem damaligen irischen Premierminister Bertie Ahern zierte sich aber, sodass Lissadell House schließlich an ein Ehepaar verkauft wurde, zu einer nicht genannten Summe. Dieses wollte aber den Besucherstrom auf ihr Anwesen eingrenzen, worauf ein langer Rechtsstreit entbrannte. Mittlerweile ist dieser beigelegt und Teile des Anwesens sind für die Öffentlichkeit zugänglich. Außerdem erstrahlt das Anwesen durch die viele Arbeit des Ehepaars in seinem einstigen Glanz.

Wer heute Lissadell House besuchen möchte, hat die Möglichkeit, eine Führung durch das Anwesen zu unternehmen. Interessante Ausstellungen über die einstigen Bewohner und ihre Mitwirkung an den Wendungen irischer Geschichte warten ebenso darauf entdeckt zu werden, wie der schöne alpine Garten, der sich dem Besucher zur Meerseite hin eröffnet. Informationen zu den Ticketpreisen und Öffnungszeiten gibt es auf der offiziellen Website.

Über den Autor

Ina Brecheis

Ich habe mich während meines Studiums in Dublin in Irland verliebt. Zuvor war da nur eine vage Anziehung zu diesem Land mit seiner lebensfrohen Musik und lebendigen Kultur. Dort war es dann um mich geschehen und ich habe eine unvergessliche Zeit auf der Grünen Insel verbracht. Seither zieht es mich immer wieder dorthin zurück. Umso mehr freue ich mich, über mein grünes Lieblingsland hier bei gruene-Insel.de zu schreiben.

Kommentar hinterlassen