Westirland Sehenswürdigkeiten

Die Glenstal Abbey im County Limerick

Written by Jessica Jirschik

Die Glenstal Abbey im County Limerick ist ein aktiv betriebenes römisch-katholisches Kloster, das mit seinen massiven Mauern und Türmen an ein mächtiges Schloss aus längst vergessener Zeit erinnert. Hinter den imposanten Mauern führen die Benediktinermönche ein bescheidenes Leben im Zeichen Gottes. Wir nehmen Euch mit auf eine Reise durch die Zeit und hinein in eine märchenhafte Klosterlandschaft.

Die Geschichte der Glenstal Abbey

Der Name Glenstal ist die Kurzform für „The Glen of the Stallion“. Das Schloss wurde in den 1830er Jahren von der wohlhabenden Familie Barrington erbaut. Das nach Süden ausgerichtete Hauptgebäude ist eine normannische Burg, die einen ununterbrochenen Blick von etwa 30 Meilen auf die Galtee Mountains offenbart.

© Ballyhoura Fáilte, Fáilte Ireland

Glenstale Abbey wurde von dem englischen Architekten William Bardwell entworfen. Er wollte die heutige Abtei wie ein Schloss aus dem 12. Jahrhundert aussehen lassen, indem er das Datum 1839 so geschnitten in den Turm fügte, dass es wie die Jahreszahl 1139 aussieht.

Als Familie Barrington auf tragische Weise ihre Tochter im Irischen Unabhängigkeitskrieg verlor, verließ sie das Anwesen. Ein örtlicher Priester kaufte das einstmalige Schloss und lud 1927 Mönche der belgischen Abtei Maredsous ein, um mit ihnen eine Gemeinschaft zu gründen.

Das Klosterleben in der Glenstal Abbey

Das römisch-katholische Kloster in benediktinischer Tradition lebt das christliche Leben gemeinsam unter einem Abt und der Führung der Regel des Heiligen Benedikt. Im Mittelpunkt eines jeden Tages steht für die Mönche das Gebet. Am frühen Morgen, am Mittag, am frühen Abend und am Ende des Tages kommen die Benediktiner zum Gottesdienst zusammen. Den Rest des Tages widmen sich die Männer Gottes verschiedenen Arbeiten in der gesamten Abtei oder ihren Studien.

„Jeder Christ ist eingeladen, auf die Berufung zu antworten, die Gott ihm liebevoll anbietet.“

Der Weg  zum Mönchtum

Es gibt viele Gründe, warum sich ein Mann dazu entscheidet, fortan im Kloster zu leben. Für Familienangehörige und Freunde ist das meist sehr befremdlich und schwer zu verstehen.

Tatsächlich ist diese Entscheidung nichts, was man mit rationalen Argumenten erklären könnte. Manchmal ist es ein Prozess, der in den Männern über Jahre vor sich geht. Manchmal passiert es von heute auf morgen. Doch immer ist es der Ruf Gottes, der die Männer erreicht und nicht mehr loslässt.

Fakt ist: diese Entscheidung ist keine Flucht vor der Realität oder Suche nach Zuflucht, wie so manch einer glauben mag. Denn das Leben als Mönch ist reich an Entbehrungen und voll von harter Arbeit. Im beständigen Gebet versuchen sie, den Wegen Gottes näher zu kommen und verdienen somit unseren höchsten Respekt.

Das Glenstal Abbey-Gästehaus

Kein Wunder, dass so viele Menschen hinter die Mauern der Abtei sehen und, zumindest für eine kurze Zeit, Anteil am Klosterleben haben wollen. Das ist im Gästehaus der Abtei möglich. Hier kann man sich eine ruhige Auszeit zum Nachdenken und Beten nehmen. Die Gäste sind während ihres Aufenthaltes dazu eingeladen, an den Gebetszeiten der Mönche teilzunehmen und die Essens-, Arbeits-, Stille- und Besinnungszeiten einzuhalten.

Alle Informationen zu Buchungen und Anreisezeiten findet ihr auf der offiziellen Homepage der Glental Abbey.

Der mystische Gartenfriedhof

Dieser Ort wurde aufgrund der steigenden Nachfrage nach einer Bestattung auf Glenstal Abbey erschaffen. Er befindet sich direkt neben dem Klosterfriedhof, in der Nähe des märchenhaften Kapellensees. Ruhe und Frieden bekommen in dieser wunderschönen Umgebung eine völlig neue Bedeutung. Die Benediktinermönche der Glenstal Abtei bezeichnen ihren Gartenfriedhof sogar als

„einen Ort von außergewöhnlicher natürlicher Schönheit, der uns an den Garten erinnert, aus dem wir kamen und nach dem wir uns sehnen.“

Glenstal Abbey School

Neben dem Klosterleben, bietet die Glenstal Abbey Studenten eine einzigartige Mischung aus dem Charme der alten Welt und hochmodernen Einrichtungen. Der Campus umfasst ein Schloss aus dem 19. Jahrhundert, das Schlafsäle, eine Bibliothek, den Speisesaal sowie modernste Klassenzimmer und Sportanlagen beherbergt.

Das Internat befindet sich auf einem 200 Hektar großen Anwesen mit Bächen, Seen und Waldwegen. Die atemberaubend schöne Parklandschaft bietet vielseitige Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten. Vier Rugbyplätze, Trainingsplätze, Fußballplätze und sechs Allwetter-Tennisplätze laden zu körperlichen Aktivitäten ein.

Die Abtei beherbergt bis zu 200 Studenten in Schlafsälen. Kein Wunder, dass Glenstal Abbey mit einem so reichhaltigen Angebot für junge Menschen in so unsagbar schöner Natur zu einer der führenden Privatschulen in Irland gehört.

© Michelle Crowley, Fáilte Ireland

Fazit

Auf einer Reise durch das irische County Limerick, sollte man unbedingt einen Stopp in Glenstal Abbey einlegen. Und sei es nur, um das imposante Mauerwerk der Abtei auf sich wirken zu lassen. Doch auch die Schönheit der Landschaft, welche die Abtei umgibt, ist eine Reise Wert.

„Mögen die Grenzen, an die du stößt, einen Weg für deine Träume offen lassen“

Über den Autor

Jessica Jirschik

Wenn es wahr ist, dass wir schon einmal gelebt haben, dann war mein Zuhause definitiv Irland. Seit meiner Jugend zog mich ein undefinierbarer Sog auf die Grüne Insel, doch erst 2017 konnte ich meinen Traum, einer Irlandrundreise wahrmachen. Seitdem ist der Sog nur noch stärker geworden. Wenn es regnet, denke ich an Irland. Im Pub kann es für mich nur Guinness sein. Laute Musik, Geschichten und Gesseligkeit gehören für mich zum Glücklichsein. Im Herzen bin ich eine waschechte Irin.

Kommentar hinterlassen