Allgemein

Regen in Irland – Warum regnet es in Irland so viel?

Regen in Irland
Ina Brecheis
Written by Ina Brecheis

In wohl keinem anderen Land dieser Erde, kann auf Regen derart schnell wärmender Sonnenschein folgen wie auf der Grünen Insel. Und faszinierend sind auch die zahlreichen Formen, die der Regen in Irland annehmen kann: von sanften, weichen und warmen Tropfen, die völlig unerwartet aus einem nahezu strahlend blauen Himmel herabfallen, über den grauen Dauerregen, der tagelang auf die Erde herab prasselt, bis hin zum fast schon waagerechten, peitschenden Regen. Wir nehmen dieses irische Phänomen genauer unter die Lupe, beantworten die wichtigsten Fragen rund um das Nass von oben und haben die erstaunlichsten Fakten für Euch zusammengestellt.

Warum regnet es in Irland eigentlich so viel?

Der Grund, weshalb die Grüne Insel mit derart viel Regen gesegnet ist, liegt an der Lage Irlands. Es ist umgeben von Meer, insbesondere den Weiten des Atlantiks in Irlands Westen. Warme Luftmassen vom Atlantik aus Südwesten kommend, die sich über dem Meer mit Wasserdunst vollgesogen haben, treffen im Westen Irlands auf Festland. Dort regnen sie sich ab. Dementsprechend regnet es in Irlands Westen mehr als im Osten.

Regen in Irland Westküste

An Irlands Westküste regnet es sich ab; Photo by Andrea Ferrario on Unsplash

Wo regnet es in Irland am wenigsten?

Im Osten Irlands regnet es generell weniger als im Westen. Vor allem die Region um Dublin und von dort hinein ins Landesinnere bekommt über die Monate hinweg am wenigsten Regen ab. Des bedeutet natürlich nicht, dass dieser dort gänzlich ausbleibt. Während im Osten jährlich nur zwischen 750 und 1000 mm Regen fallen, sind es im Westen durchschnittlich zwischen 1000 und 1400 mm.

Regen in Dublin

Auch in Dublin gibt es kühles Nass von oben; Photo by Jaleel Akbash on Unsplash

Wann regnet es in Irland am wenigsten?

Januar und Dezember gelten in Irland als die regenreichsten beiden Monate. Wer also die landschaftlichen Schönheiten der Grünen Insel entdecken möchte, der sollte diese beiden Monate eher meiden. Als die trockensten Monate des Jahres gelten Mai und Juni. Diese Monate halten auch die meisten Sonnenstunden bereit, was natürlich für einen gelungenen Jahresurlaub ein wichtiger Bestandteil ist.

Die schönsten Strände Irlands

© Peter McCabe, Fáilte Ireland

Regen in Irland: Unglaubliche Zahlen und Fakten

  • Als das nasseste Jahr in Irland gilt 1960. In diesem Jahr wurde die höchste jährliche Niederschlagsmenge mit 3964,9 mm am Ballaghbeama Gap 1960 gemessen.
  • Die höchste stündliche Niederschlagsmenge wurde mit 52,2 mm bei Clonroche am 27. Juni 1986 festgestellt.
  • Als das trockenste Jahr in Irland gilt das Jahr 1887. In diesem Jahr wurde mit 356,6 mm bei Glasnevin die niedrigste jährliche Niederschlagsmenge ermittelt.
  • Die längste Dürre seit der Wetteraufzeichnung in Irland trat in Limerick zwischen dem 3. April 1938 und dem 10. Mai 1938 auf. Sie dauerte ganze 37 Tage.
  • Als Irlands erster Meteorologe gilt William Molyneux, der im 17. Jahrhundert lebte und die ersten wissenschaftlichen Wetterbeobachtungen in Irland tätigte.
  • Wenn es in Irland wenig regnet, gibt es weniger Milch, ergo weniger Eis und Schokolade. Denn diese werden für die Herstellung benötigt. So geschehen in Irland 1949 und 1953.
  • Kennt Ihr Brogue-Schuhe? Diese Schuhe mit den markanten Löchern im Leder stammen aus Irland. Dort wurden die “brógs” erfunden, um sicherzustellen, dass Regen und Moorwasser aus den Schuhen wieder abfließen konnte.

Irische Regenvorhersage kurz erklärt

So wie die Schotten die meisten Wörter für “Schnee” haben, ja, es sind tatsächlich nicht die Inuit. So haben die Iren zahlreichen Wörter und Wendungen, um das erfrischende Nass von oben zu beschreiben. Das sind die häufigsten irischen Regenvorhersagen kurz und knapp erläutert:

  • “It’s going to be a soft day”: Es wird ein milder Tag.
  • “It get’s a bit nippy”: Es wird etwas feucht.
  • “Some outbreaks of rain and drizzle with sunny spells in the afternoon”: Einige plötzliche Regenschauer und Nieselregen mit sonnigen Abschnitten am Nachmittag.
  • “Heavy rain”: Starke Regenfälle.
  • “Batch of rain”: Regenschauer
  • “Spell of rain”: Regenguss
  • “Band of rain”: Regenband
Dublin Regenschirme

Regenschirme in Dublin; Photo by Angela Compagnone on Unsplash

Irische Sprüche und Redewendungen mit “Regen”

Es nimmt nicht Wunder, dass der Regen in Irland wichtiger Bestandteil des Alltags ist und damit auch der irischen Kultur. In zahlreichen irischen Weisheiten und Redewendungen spielt das kühle Nass eine wichtige Rolle. Die stellen wir Euch hier vor:

  • Möge nach jedem Gewitter ein Regebogen über deinem Haus stehen.
  • Wenn der Frosch in die Küche kommt, durchweicht Regen das Land.
  • Möge die Straße dir entgegeneilen.
    Möge der Wind immer in deinem Rücken sein.
    Möge die Sonne warm auf dein Gesicht scheinen
    und der Regen sanft auf deine Felder fallen.
    Und bis wir uns wiedersehen,
    halte Gott dich im Frieden seiner Hand.
  • Der gesegnete Regen, der köstliche sanfte Regen,
    ströme auf dich herab.
    Die kleinen Blumen mögen zu blühen beginnen und ihren köstlichen Duft ausbreiten, wo immer du gehst.
    Der große Regen möge deinen Geist erfrischen, dass er rein und glatt wird wie ein See,
    in dem sich das Blau des Himmels spiegelt und manchemal ein Stern.
  • Möge die Sonne dein Gemüt erhellen, der Regen deine Stimmung aber nicht verdunkeln.

Über den Autor

Ina Brecheis

Ina Brecheis

Ich habe mich während meines Studiums in Dublin in Irland verliebt. Zuvor war da nur eine vage Anziehung zu diesem Land mit seiner lebensfrohen Musik und lebendigen Kultur. Dort war es dann um mich geschehen und ich habe eine unvergessliche Zeit auf der Grünen Insel verbracht. Seither zieht es mich immer wieder dorthin zurück. Umso mehr freue ich mich, über mein grünes Lieblingsland hier bei gruene-Insel.de zu schreiben.

Kommentar hinterlassen