Wandern in Irland

Auf den Carrauntoohil wandern – Irlands höchsten Berg

Neil Saad
Written by Neil Saad

Wer in Irland hoch hinaus möchte, der kommt um die Macgillycuddy’s Reeks im County Kerry nicht herum. Genau gesagt, muss er sogar inmitten in sie hinein. Denn in ihrem Zentrum befindet sich der höchste Berg Irlands: der Carrauntoohil. Mit 1.038 Metern Höhe streckt kein anderer Berg der Grünen Insel seine Gesteinsmassen höher in den irischen Himmel. Darum ist auf dem Carrauntoohil Wandern eine sportliche Herausforderung. Irlands höchster Berg fordert Wanderern einiges an Kondition sowie Können und Erfahrung ab. Für einen gelungenen Aufstieg stellen wir im Artikel drei Wanderrouten vor.

Die Macgillycuddy’s Reeks im County Kerry

Die Macgillycuddy’s Reeks sind ein Gebirge in der Grafschaft Kerry. Sie befinden sich auf der Iveragh Halbinsel. Dabei grenzen sie im Osten an das Gap of Dunloe und den Killarney Nationalpark. Die mächtige Bergkette ist ein Paradies für Wanderer. Steile Hänge, steinige Pfade, spektakuläre Grate, tiefe Bergseen und – bei guter Sicht – traumhafte Ausblicke prägen das Wandern in den Reeks. In ihrem Zentrum befindet sich die höchste Erhebung Irlands, der Carrauntoohil. Dessen Bergspitze ist von äußerst steilen Flanken umgeben. Sowohl die Westfassade als auch die Ostseite fallen klippenartig ab. Nach Norden verbindet ein schmaler Grat, die Beenkeragh Ridge, den Carrauntoohil mit dem Nachbarberg Beenkeragh (1.008 Meter). Nach Südwesten erstreckt sich ein weiterer Grat zum entfernten Nachbarn Caher (1.000 Meter). Währenddessen liegt zum Südosten ein tiefer Sattel. An dessen anderem Ende befindet sich der Berg Cnoc na Toinne (844 Meter).

Macgillycuddy's Reeks

Creating Agency: Tourism Ireland

Auf den Carrauntoohil wandern

Der Carrauntoohil ist eines der Sehnsuchtsziele von Wanderern in Irland. Er gehört für erfahrene Wanderer in Irland zum Pflichtprogramm. Gleichzeitig ist er eine sportliche Herausforderung, die einen gewissen Erfahrungsschatz voraussetzt. Insbesondere bei wechselhaften oder gar schlechten Sichtverhältnissen ist es für gelegentliche Wanderer empfehlenswert, einen lokalen Bergführer zu buchen. Diese Guides führen Einzelpersonen und Gruppen sicheren Fußes durch das Gebirge und zielsicher zur Bergspitze. In den Wintermonaten sind die höheren Gebirgsregionen regelmäßig mit Schnee und Eis überzogen. Aufgrund der teils sehr steilen Passagen ist im Winter ein erhöhtes Maß an Vorsicht geboten.

Es ist über drei Hauptrouten möglich, auf den Carrauntoohil zu wandern. Hierbei haben alle Wanderstrecken eine ungefähre Länge von fünfzehn Kilometern. Die Ausgangspunkte der Wanderungen liegen jeweils bei 150 Metern über Seeniveau. Somit sind auf jeder Wanderung deutlich über 1.000 Höhenmeter zu überwinden. Da Wanderungen in den Macgillycuddy’s Reeks und insbesondere auf Carrauntoohil beliebt sind, finden Wanderer auf allen Routen ausgetretene Pfade vor. Jedoch existieren entlang der Strecken keine Beschilderung oder Markierungen. Zudem können sich die Pfade zwischenzeitlich teilen oder ganz verschwinden. Deshalb ist die Nutzung einer Wanderkarte und eines Kompasses ratsam. Für jede der drei Wanderungen müssen sportliche Wanderer mit sechs bis acht Stunden rechnen.

Drei Ausgangspunkte sind für die Wanderungen gängig. Beliebtester Ausgangspunkt ist Cronin’s Yard am nordöstlichen Ende von The Hags Glen. Cronin’s Yard ist ein alter Hof, dessen heutige Besitzer einfache Unterkünfte vermieten und ein kleines Café betreiben. Gegen eine Geldspende können Wanderer dort ihr Auto in sicherer Umgebung abstellen. Der zweite Ausgangspunkt befindet sich etwas weiter westlich von Cronin’s Yard. Dort bietet ein größerer Parkplatz ausreichend Raum für mehrere Fahrzeuge. Beide Ausgangspunkte sind gleichermaßen für die Wanderrouten über The Devil’s Ladder und die Brother O’Shea’s Gully geeignet. Für die dritte Wanderroute, die Caher Route, befindet sich ein Parkplatz am Westende des Coomloughra Valley.

Carrauntoohil Wanderrouten

Wanderroute 1: Über The Devil’s Ladder auf Carrauntoohil wandern

Auf den Carrauntoohil wandern ist über The Devil’s Ladder vielleicht die populärste Variante. Die Wanderung startet bei Cronin’s Yard oder dem westlichen Nebenparkplatz. Über einen guten, ebenen Pfad führt die Route in The Hag’s Glen hinein. Während dieser ersten Kilometer liegt das Ziel der Wanderung, Irlands höchster Berg, die gesamte Zeit im Blickfeld. Schließlich endet der Weg und wird zu einem deutlich schmaleren Pfad. Dieser führt zwischen den beiden Bergseen Lough Gouragh und Lough Callee hindurch. Langsam nimmt die Steigung zu, während die Wanderung auf die massive und steile Flanke von Carrauntoohil zu führt. Vor dem Wanderer liegt nun der anspruchsvollste und anstrengenste Teil der Wanderung: The Devil’s Ladder.

Hierbei handelt es sich um eine steile Schlucht, die Erosion aus dem Hang gespült hat. Der Untergrund ist steinig und auf dem losen Geröll ist erhöhte Vorsicht geboten. Insbesondere die letzten hundert Meter von The Devil’s Ladder haben eine extreme Steigung. Trotz aller Anstrengung: ein Blick zurück ins Tal ins lohnenswert, denn der Ausblick ein wahrer Traum.

Am Ende von des Teufels Leiter erwartet die Wanderer ein Plateau. Von diesem ist die Bergspitze deutlich sichtbar. Ein letzter Anstieg, steil, aber nicht mit The Devil’s Ladder vergleichbar, wartet und führt zum höchsten Punkt der Wanderung. Vom Gipfelkreuz aus zurück folgt die Route derselben Strecke wie der Hinweg. Dabei ist der Abstieg durch die steile Schlucht The Devil’s Ladder hoch anspruchsvoll. Allzu leicht verursacht das lose Geröll Probleme beim Halt. Alternativ ist ein Abstieg über die zweite Wanderroute via Brother O’Shea’s Gully möglich. Daraus ergibt sich eine schöne Rundwanderung von ähnlicher Länge.

Wanderroute 2: Brother O’Shea’s Gully

Die zweite Wanderroute auf den Carrauntoohil folgt zunächst ebenfalls dem Weg in The Hag’s Glen. Jedoch verlässt die Route vorzeitig den Weg und führt südwestlich an Lough Gouragh vorbei. Hier steigt das Gelände schnell an und der Bergpfad ist steinig und windet sich die Berghänge hinauf. An einer Stelle thront oberhalb des Pfades The Hag’s Tooth. Dabei handelt es sich um eine spitze Felsformation, die wie ein einzelner Zahn aus der Bergwand ragt.

Schließlich erreicht der Pfad einen kleinen See. Dieser liegt direkt am Ende des Brother O’Shea’s Gully, einer The Devil’s Ladder ähnliche Schlucht. Wie auf der Teufelsleiter ist in der Brother O’Shea’s Gully Vorsicht vonnöten. Der Untergrund besteht aus losem Geröll und die Steigung ist anspruchsvoll. Am Ende der Schlucht befindet sich der Wanderer am südlichen Ende der Beenkeragh Ridge. Von dort sind es wenige, steile hundert Meter bis zur Bergspitze. Der Rückweg kann über dieselbe Route erfolgen oder über The Devil’s Ladder als Rundwanderung.

Wanderroute 3: Die Caher Route (Coomloughra Horseshoe)

Über die Caher Route auf den Carrauntoohil zu wandern, ist die Option, bei der kein Kraxeln durch eine steile und steinige Schlucht nötig ist. Dafür bietet sie die Möglichkeit, aus der Wanderung eine größere Rundwanderung zu machen. Die Caher Route startet westlich des Gebirges. Von einer einsamen Landstraße zweigt an einer Stelle der sogenannte Hydro Track ab. Dieser asphaltierte Weg führt eine kurze Strecke in das Coomloughra Valley hinein. Der Hydro Track endet an einem kleinen See, dem Lough Eighter. Dort folgt ein Trampelpfad den Hängen hinauf auf Caher. Caher ist ein Nachbarberg von Carrauntoohil und mit 1.000 Metern Höhe zählt er ebenfalls zu den Schwergewichten der Macgillycuddy’s Reeks. Der Anstieg zur Spitze von Caher ist weniger steil, zieht sich dafür über mehrere Kilometer.

Ein Grat verbindet Caher mit dem Ziel der Wanderung, Carrauntoohil. Der Grat endet auf dem Plateau auf welches auch The Devil’s Ladder führt. Von dort folgt ein letzter Anstieg zur Bergspitze. Der Rückweg ist auf dieselbe Weise möglich wie der Hinweg. Jedoch ist es eine sehr gute Alternative, die Bergspitze nördlich zu verlassen. Dadurch lässt sich die Wanderung zum Coomloughra Horseshoe verlängern. Dabei schließt die Wanderung vier weitere Bergspitzen ein und führt um das gesamte Coomloughra Valley herum. Jedoch gehört zum Coomloughra Horseshoe die Beenkeragh Ridge. Dieser sehr schmale Grat erfordert Schwindelfreiheit und ist bei schlechter Witterung schwierig. Nichtsdestotrotz gehört der Coomloughra Horseshoe zu den beliebtesen Bergwanderungen in Irland. Die Wanderung entlang der Bergspitzen endet am Hydro Track und führt zurück zum Ausgangspunkt.

Über den Autor

Neil Saad

Neil Saad

Nach Irland zieht es mich regelmäßig mehrmals im Jahr und zu jeder Jahreszeit. Besonders das Wandern in Irland hat es mir angetan und alleine oder mit meiner Familie erkunde ich zu Fuß die Gebirge und Wanderwege der grünen Insel. Aber auch auf klassischen Road Trips liebe ich es, Irland immer wieder neu zu entdecken. Dabei bevorzuge ich das Prinzip des Slow Travel, denn gerade in Irland ist weniger ganz oft so viel mehr. Mit der Liebe zur grünen Insel kam auch der Wunsch, über Land und Leute zu schreiben und möglichst viele Menschen daran teilhaben zu lassen.

Kommentar hinterlassen