Berühmte Iren

Anne Bonny – berüchtigte irische Piratin

Anne Bonny
Nadja Uebach
Written by Nadja Uebach

Seit jeher ist Irland für seine vielen bedeutenden Persönlichkeiten bekannt, die auf der Grünen Insel geboren oder aufgewachsen sind und später auf dem gesamten Globus bekannt waren. Dabei scheinen besonders viele Musiker, Schriftsteller und Schauspieler aus dem kleinen Land zu stammen. Allerdings gesellen sich zu den unzähligen irischen Künstler einige faszinierende Personen, deren Namen aus ganz anderen Gründen in die Geschichte eingegangen sind. Eine von ihnen ist Anne Bonny, die zu den berüchtigtsten irischen Piraten zählt!

Um die Freibeuterin aus der Grafschaft Cork ranken sich Jahrhunderte alte Legenden und Geschichten. In Kombination mit den wenigen Aufzeichnungen aus dem frühen 18. Jahrhundert erhalten wir einen spannenden Einblick in das Leben der rothaarigen Irin; die auf den karibischen Meeren gefürchtet war und deren Spur sich schließlich in einem jamaikanischen Gefängnis verliert. Woher Anne Bonny stammte und wie sie schließlich zu einer der notorischsten Piratinnen der Karibik wurde, erfahrt Ihr jetzt!

Anne Bonny: Ein Mädchen aus Kinsale

Wann genau Anne Bonny das Licht der Welt erblickte, ist nicht bekannt. Immerhin wurden Geburten in Irland erst ab 1864 aufgezeichnet – fast zwei Jahrhunderte nachdem Anne geboren wurde. Als das Geburtsdatum der Piratin wird in vielen Quellen der 8. März 1698 genannt. Als ihr Geburtsort wird oft Kinsale angegeben. Allerdings nimmt man an, dass Anne Bonny am Old Head of Kinsale, in der Nähe der Bullens Bay geboren wurde.

Während Geburtsdatum und -ort der Freibeuterin Spekulation sind, ist man sich jedoch sicher, wer ihre Eltern waren. Demnach war Anne die Tochter des verheirateten Anwalts William Cormac und dessen Dienstmädchen Mary Brennan. Anne wurde die ersten Jahre ihres Lebens aus Tarnzwecken als Junge großgezogen. Ihr Vater nannte sie Andy und gab an, dass er sich dem Jungen annahm, um ihn später als Anwalt anzulernen. Als diese Tarnung schließlich aufflog, trennte sich Cormac von seiner Frau und wanderte mit Anne und ihrer Mutter nach Amerika aus!

Old Head of Kinsale

© Copyright Jonathan Thacker and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

Von Irland nach Amerika

Die Familie ließ sich in Charles Town, dem heutigen Charleston in South Carolina nieder. Die ersten Monate in ihrer neuen Heimat verbrachte Anne in ärmlichen Verhältnissen. Allerdings sorgte die Ausbildung ihres Vaters nach kurzer Zeit dafür, dass sich die Cormacs in der Stadt einen Namen machten und schließlich eine kleine Plantage kaufen konnten. Als Anne 13 Jahre alt war, starb ihre Mutter an Typhus. Die erwachsene Anne wird als wilde Schönheit mit roten langen Haaren und erbsengrünen Augen beschrieben.

William Cormac wollte seine Tochter noch vor ihrem 20. Geburtstag mit einem angesehenen Kaufmann verheirateten. Doch Anne hatte andere Pläne und heiratet 1718 den Seemann John Bonny, woraufhin ihr Vater jeglichen Kontakt zu ihr abbrach. Das frischvermählte Ehepaar segelte gemeinsam in die Bahamas. In Nassau, auf der Insel New Providence erhielt John Bonny eine Anstellung als Informant für den damaligen Gouverneur der Bahamas. Während ihr Mann sich dem Verrat und der Festnahme der Piraten verschrieb, war Anne von den Freibeutern fasziniert!

Anne Bonny den Piraten verfallen

Schließlich lernt Anne den Piraten John Rackham kennen und lieben. Der legendäre Freibeuter, der besser unter dem Namen „Calico Jack“ bekannt war und unter anderem als Vorbild für Disneys Jack Sparrow diente, wollte Anne aus ihrer lieblosen Ehe freikaufen. Einem anderen Mann die Ehefrau abzukaufen war zur damaligen Zeit gang und gäbe. John Bonny schlug das Angebot jedoch aus. Daraufhin verließ Anne ihren Ehemann, um gemeinsam mit Rackham und seiner Piratencrew auf dem Segelboot William die umliegenden Meere unsicher zu machen.

Auf ihren Streifzügen durch die Karibik trafen die beiden auf Mary Read – eine Engländerin, die sich dem Duo schließlich anschloss und gemeinsam mit Anne Bonny als eine der wenigen bekannten Frauen unter den Freibeutern in die Geschichte einging! Eine Frau an Board eines Schiffes galt damals als großes Unglück. Weshalb sich Anne Bonny und Mary Read auf Landgängen und Überfällen als Männer ausgaben.

Historiker gehen davon aus, dass der Crew die wahre Identität von Anne und Mary allerdings von Anfang an bekannt war. Spätestens während ihrer Schwangerschaft flog Anne Bonnys Tarnung auf. Rackham brachte Bonny zu seiner Familie nach Kuba. Hier brachte sie einen Sohn zur Welt, den sie nach wenigen Wochen in der Obhut von Rackhams Familie lies, um sich erneut der Piratentruppe auf der William anzuschließen. Nachdem Annes Noch-Ehemann von dem Kind mit Rackham erfuhr, stimmte er einer Scheidung zu. Es wird angenommen, dass Bonny und Rackham anschließend auf See heirateten.

Anne Bonny: Das Ende ihrer Piratenkarriere

Die Piratentruppe rund um Bonny, Read und Rackham machte sich in der Karibik einen Namen und war der Regierung ein Dorn im Auge. Im Oktober 1720 gelang es dem Gouverneur von Jamaika schließlich die Freibeuter in einen Hinterhalt zu locken. Nach einem kurzen Kampf wurde die gesamte Crew festgenommen. Der Legende nach waren es Anne Bonny und Mary Read, die sich ihren Angreifern kämpfend gegenüberstellten, während sich die Männer der Truppe betrunken und kampfunfähig unter Deck versteckten.

Nach ihrer Festnahme verurteilte man die männlichen Freibeuter nach einem kurzen Prozess zu Tode. John „Calico Jack“ Rackham wurde am 18. November 1720 hingerichtet. Seinen Körper stellte man anschließend am Ufer einer kleinen Insel im jamaikanischen Port Royal zur Schau. Die Insel ist heute unter dem Namen Rackhams Cay bekannt. Annes vermeintlich letzte Worte zu Rackham lauteten: „Wenn du wie ein Mann gekämpft hättest, würdest du jetzt nicht wie ein Hund gehängt werden!“.

Anne und Mary waren zum Zeitpunkt ihrer Gefangennahme beide schwanger, weswegen ihre Todesurteile nicht vollstreckt werden konnten. Stattdessen sollten sie die Zeit bis zur Geburt im Gefängnis verbringen und später erneut einem Richter vorgeführt werden. Mary Read starb nach wenigen Wochen in Gefangenschaft an einem Fieber und von Anne Bonny verliert sich jede Spur!

Was geschah mit Anne Bonny?

Ob Anne ihr Baby im Gefängnis zur Welt brachte und anschließend von dem selben Schicksal erwartet wurde wie Rackham oder ob es ihr gelang zu fliehen ist unklar. Da es jedoch keinen Eintrag zur Hinrichtung gab, wird angenommen, dass sie nach der Geburt ihres Kindes aus der Haft entlassen wurde. Aber auch für eine Haftentlassung gibt es keine schriftlichen Beweise in den Gefängnispapieren.

Verschiedene Quellen behaupten, dass es ihr gelang Kontakt zu ihrem Vater aufzunehmen, der sie mithilfe seines Einflusses befreien konnte. Mittlerweile wird Anne Bonny mit den Aufzeichnungen einer Anne Burleigh aus Charleston in Verbindung gebracht. Demnach wird angenommen, dass sie erneut heiratete und gemeinsam mit ihrem dritten Ehemann Joseph Burleigh und ihren acht Kindern in Charleston lebte, wo sie schließlich am 22. April 1782 starb.

Über den Autor

Nadja Uebach

Nadja Uebach

Da ich seit elf Jahren auf der grünen Insel lebe, bedeutet Irland für mich in erster Linie Alltag. Wenn ich nicht mit meinem Laptop bewaffnet in einem Café oder Zuhause sitze und schreibe, findet man mich höchstwahrscheinlich mit meinen drei Kindern am Strand. Die Natur, die Kultur und insbesondere die Menschen sorgen dafür, dass sich in unseren Alltag immer wieder ein bisschen Magie einschleicht. Diese besondere irische Alltagsmagie versuche ich in meinen Texten in Worte zu fassen.

Kommentar hinterlassen