Irisches Dessert

Seelenkuchen Rezept – in Irland als Soul Cake bekannt

seelenkuchen rezept
Ina Brecheis
Written by Ina Brecheis

Seelenkuchen – zugegeben der Name wirkt etwa morbide, aber nichtsdestotrotz schmecken die Seelenkuchen lecker. Besonders, wenn sie noch warm aus dem Ofen kommen, etwa als Gebäck zum Nachmittagstee. In Irland wird der Soul Cake traditionell zu Halloween gebacken, aber auch über das ganze Jahr lässt sich dieses irische Gebäck genießen. Und hier ist das Seelenkuchen Rezept. Viel Freude beim Nachbacken und Halloween feiern.

Zutaten irisches Seelenkuchen Rezept

  • 100 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 3 Eigelb
  • 1/2 TL Muskatnusspulver
  • 450 g Mehl
  • 1/2 TL gemahlener Zimt
  • 1/2 TL Salz
  • 40 g Rosinen
  • 100 ml Milch

Zubereitung Seelenkuchen Rezept

Um die perfekten Seelenkuchen zuzubereiten, zerlasst Ihr zuerst die Butter. Darunter rührt Ihr dann den Zucker, bis eine geschmeidige, cremige Masse entsteht. Dann gebt Ihr die drei Eigelb hinzu und verrührt alles wieder zu einer glatten Masse.

Nun siebt Ihr das Mehl hinzu und mengt die Gewürze bei. Alles vermischt Ihr gut miteinander, bevor Ihr die Rosinen vorsichtig unterhebt.

Dann gießt Ihr langsam die Milch hinzu, evtl. etwas mehr als die 100 Milliliter. Der Teig sollte weich, aber noch gut formbar sein.

Aus diesem Teig formt Ihr dann Kugeln, die Ihr leicht auf einem Blech, das mit Backpapier ausgelegt ist, flach drückt. Die Seelenkuchen sollten einen Durchmesser von etwa 10 Zentimetern haben und 2-3 Zentimeter hoch sein. Wenn Ihr möchtet, könnt Ihr mit einem stumpfen Messer Verzierungen in die Oberfläche der Seelenkuchen ritzen oder Rosinen darauf setzen.

Dann geben Ihr die irischen Seelenkuchen bei 180 Grad Celsius in den vorgeheizten Backofen und backt diese zehn bis fünfzehn Minuten lang goldbraun. Und dann könnt Ihr die irischen Soul Cakes ganz ohne die Gefahr genießen, den Göttern geopfert zu werden. Guten Appetit! Ein weiteres typisches Gebäck zu Halloween ist übrigens das Barmbrack.

Die Geschichte des irischen Soul Cakes

Die irischen Seelenkuchen, in Irland “Soul Cake” genannt, werden traditionell zu Halloween gebacken. Ihre Geschichte reicht weit zurück in die Zeit des vorchristlichen Irlands, als der keltische Glaube und die keltischen Rituale noch vorherrschend waren.

Nach einigen Überlieferungen sollen mit den Seelenkuchen diejenigen Menschen ausgewählt worden sein, die als Menschenopfer für eine gute Ernte im nächsten Jahr bestimmt waren: Wer einen verbrannten Seelenkuchen zog, musste sein Leben lassen. Einer anderen Erklärung zufolge backten die Kelten die Seelenkuchen, um diese dann den bösen, umherwandernden Geistern zur Besänftigung zu geben. Später, etwa ab dem 8. Jahrhundert, gab man die irischen Seelenkuchen dann den Bettlern, die am Abend von Halloween an die Türen klopften.

Heute sind die Seelenkuchen etwas in Vergessenheit geraten und die Kinder, die heute Süßes oder Sauers fordern, erwarten wohl eher andere “Treats”.

Über den Autor

Ina Brecheis

Ina Brecheis

Ich habe mich während meines Studiums in Dublin in Irland verliebt. Zuvor war da nur eine vage Anziehung zu diesem Land mit seiner lebensfrohen Musik und lebendigen Kultur. Dort war es dann um mich geschehen und ich habe eine unvergessliche Zeit auf der Grünen Insel verbracht. Seither zieht es mich immer wieder dorthin zurück. Umso mehr freue ich mich, über mein grünes Lieblingsland hier bei gruene-Insel.de zu schreiben.

Kommentar hinterlassen