Nordirland Sehenswürdigkeiten

Die Fanad Halbinsel – Fanad Head & Lighthouse

Fanad Lighthouse
Cindy Lenz
Written by Cindy Lenz

Zwischen Lough Swilly und Mulroy Bay erstreckt sich die malerische Fanad Halbinsel. Das Highlight dieser Region ist unbestritten der Fanad Head. Ein schroffer und wilder Küstenabschnitt, auf dessen Klippen majestätisch das berühmte Fanad Lighthouse thront. Doch auch der Weg hinauf zum nördlichsten Punkt der Peninsula ist nicht minder spektakulär: Unberührte Küsten, tosende Wellen und einsame Strände kreuzen Euren Weg, bevor Ihr das imposante Fanad Lighthouse erblickt.

Auf engen Straßen und windigen Kurven bahnt sich der Wild Atlantic Way seinen Weg gen Norden. Zur rechten Seite erstreckt sich der Lough Swilly, an dessen gegenüberliegendem Ufer die Inishowen Halbinsel zu erkennen ist. Auf der linken Seite fließen sanft die Wellen der Mulroy Bay, bis sie an den Ufern der Kleinstadt Milford auslaufen. Von der höchsten Erhebung der Fanad Peninsula, dem 363 Meter hohen Knockalla Mountain, lässt sich zwar nicht die gesamte Halbinsel überblicken. Doch offenbaren sich Euch wunderschöne Ausblicke auf die Bucht Ballymastocker Bay.

Rund eine Stunde dauert die Fahrt von Letterkenny zum Fanad Head – ohne anzuhalten! Doch für die Erkundung dieser Region solltet Ihr Euch mindestens einen Tag Zeit nehmen, besser noch zwei oder drei Tage. Denn die Fanad Halbinsel hält so manche Überraschung bereit!

Sehenswürdigkeiten auf der Fanad Halbinsel

Fanad Head und Fanad Lighthouse

Die Hauptattraktion der nördlichen Halbinsel ist schnell ausgemacht: der Fanad Head. Hier treffen die ungebändigten Wellen des Atlantiks auf das irische Festland und formen eine beeindruckende Küstenszenerie. Wild, rau und den Gezeiten trotzend präsentieren sich die mächtigen Felsen des Fanad Head. Und inmitten dieser spektakulären Atlantikküste thront das Fanad Head Lighthouse, einer der schönsten Leuchttürme Irlands.

So atemberaubend der Anblick des Fanad Lighthouse ist, so dramatisch ist doch die Geschichte hinter dem Leuchtturm. 1811 geriet eine Fregatte der Royal Navy, die Seldanha, vor der Küste Irlands in einen unerbittlichen Sturm. 300 Mann zählte das Schiff, das schutzsuchend auf die Nordküste der Grünen Insel zusegelte. Doch noch bevor das Schiff das vermeintlich sichere Land erreichte, traf es auf die mächtigen Felsen vor Fanad. Die gesamte Besatzung ließ bei diesem Unglück ihr Leben, bis auf den Papagei des Kapitäns. Diese Tragödie nahmen die Iren zum Anlass, um das Fanad Lighthouse zu errichten. Somit konnte der Leuchtturm nun seit rund 200 Jahren unzählige Schiffe vor den gefährlichen Gewässern der irischen Nordküste warnen.

Besucher können nicht nur die einmalige Küstenlandschaft des Fanad Head bestaunen. Sie haben auch die Möglichkeit, das Fanad Lighthouse zu besichtigen. Bei einer geführten Tour erfahren sie viel Spannendes über die Geschichte des Leuchtturms und seine Wärter. Außerdem können sie die Stufen des Turmes erklimmen und einen spektakulären Ausblick auf die Küste und den Atlantik genießen.

Fanad Halbinsel

Fanad Lighthouse © Chris Hill, Tourism Ireland

Der Great Pollet Arch

Im Norden der Fanad Halbinsel erwartet Euch eine weitere Sehenswürdigkeit. Der Great Pollet Arch ist ein natürlicher Meeresbogen. Die Gezeiten formten das größte Brandungstor der Grünen Insel, das vor einem einsamen und unberührten Küstenabschnitt liegt.

Fanad Halbinsel

© Fáilte Ireland

Wunderschöne Strände

Die Fanad Halbinsel begeistert nicht nur mit rauen und schroffen Küstenabschnitten. Zwischen majestätischen Klippen und saftig-grünen Wiesen schmiegen sich idyllische Strände, die zu gemütlichen Spaziergängen einladen. Einer der beliebtesten ist der Doaghmore Strand, der sich für Ruhesuchende und Abenteurer gleichermaßen eignet. Nur wenige Besucher verirren sich an diesen Strand im Westen der Peninsula. Wem der Sinn nach einer Entdeckungstour steht, der sollte sich den Doaghmore Strand nicht entgehen lassen. Denn hier befindet sich, versteckt im feinen Sand, ein Schiffswrack.

Nicht minder sehenswert ist die Bucht Ballymastocker Bay. Umgeben von weiten, grünen Feldern, liegt hier ein schier endloser Sandstrand. Wer dieses wunderschöne Fleckchen Irlands von oben betrachten möchte, muss die Knockalla Hills besteigen. Am Gipfel dieser sanften Hügel bietet sich ein einmaliger Panoramablick auf die Ballymastocker Bay und die gegenüberliegende Inishowen Peninsula.

Ein weiterer Strand verbirgt sich nordöstlich der Halbinsel – sechs Kilometer vom Fanad Head entfernt, inmitten einer weiten Dünenlandschaft. Mit einem wunderschönen Ausblick auf die Ballyhiernan Bay lassen sich an diesem unberührten Ort etliche Stunden verweilen und entspannen.

Fanad Halbinsel

Ballymastocker Bay  © Fáilte Ireland

Knockalla Fort

Im Westen der Halbinsel, oberhalb des Lough Swilly, befindet sich das Knockalla Fort. Diese zwischen 1812 und 1813 erbaute Verteidigungsanlage liegt inmitten der Knockalla Hills. Die Iren erbauten dieses Fort seinerzeit um den Lough Swilly während des Napoleonischen Krieges zu schützen. Dafür wurde auch auf der gegenüberliegenden Seite, auf Inishowen, das Fort Dunree erbaut. Beide Festungsanlagen sind seit Ende des Krieges ungenutzt und wurden großteils ihrem Verfall überlassen.

Ramelton und Rathmullan

Die beiden Orte Ramelton und Rathmullan solltet Ihr bei Eurem Besuch der Fanad Halbinsel keinesfalls auslassen. Liebevoll verzierte Blumenarrangements und kunterbunte Häuserfassaden schmücken die Ortschaften. Hinter den prächtigen Türen verbergen sich urige Pubs und herrliche Restaurants, in denen vor allem fangfrischer Fisch auf den Speisekarten steht. Sowohl in Ramelton als auch in Rathmullan könnt Ihr irische Handwerkskunst erstehen oder einen Spaziergang am Ufer des Lough Swilly unternehmen.

Fanad Halbinsel

© Colin Park / The R245 river bridge at Rathmelton / CC BY-SA 2.0

Über den Autor

Cindy Lenz

Cindy Lenz

Irland bedeutet für mich ein Stück Heimat. In meinem Lieblingsland fühle ich mich zwischen der herzlichen Art der Iren und ihrer lebensfrohen Natur zu Hause. Dabei entdecke ich auf meinen Reisen immer wieder unbekannte, traumhafte Orte, denn hinter jeder Kurve wartet eine neue fantastische Aussicht!
Wenn ich über Irland schreibe, möchte ich die Fröhlichkeit der Iren einfangen und mit genauso viel Begeisterung über ihre Heimat erzählen, wie sie es tun.

Kommentar hinterlassen