Reisen & Erholung

Russborough House in Blessington – Irlands längste Hausfassade

Russborough House Gebäude
Neil Saad
Written by Neil Saad

In der Grafschaft Wicklow befinden sich eine Vielzahl von großartigen, alten Herrenhäusern. Darunter ist das Russborough House in Blessington eines der Schönsten. Berühmt ist das palladianische Gebäude aus dem 18. Jahrhundert für seine auffällige Fassade. Angeblich ist diese mit über zweihundert Metern Länge die längste Hausfassade Irlands. Daneben war Russborough von Anfang an ein Hort der Kunst. Wertvolle Stücke befinden sich noch heute in den alten Mauern. Eine weitläufige Parkanlage umgibt das Haus und macht Russborough im Westen von Wicklow zu einem tollen Ausflugsziel.

Russborough House – ein prunkvolles Anwesen

Das Russborough House in Blessington wurde Mitte des 18. Jahrhunderts gebaut. Bauherr war Joseph Leeson, Erbe einer reichen Unternehmerfamilie aus Dublin. Der junge Joseph Leeson plante, ein seinem Stande angemessenes Haus auf dem Lande zu erbauen. Hierfür erschien ihm eine Anhöhe am Westrand der Wicklow Mountains perfekt geeignet. Die formidable Aussicht über das Liffey-Tal und auf die nahen Berge gab den Ausschlag. Hierauf begannen die Planungen für das Russborogh House.

Mit der Planung und den Bauarbeiten beauftragte Leeson den Architekten Richard Cassels. Dieser gab gerade mit dem Bau des prächtigen Powerscourt House im Osten von Wicklow seine Visitenkarte ab. Cassels plante das noble Landhaus in einem ähnlichen Stil wie das Powerscourt House. Eine palladianische Villa aus der Zeit der italienischen Renaissance. Gerade, symmetrische Formen, Säulen und wiederholende Muster zeichnen die Architektur des Russborough House aus. Die ungewöhnlich lange Fassade gab dem Haus Größe. Dahinter steckte Leesons Wunsch, Häuser wie Powerscourt mit seinem eigenem Heim in den Schatten zu stellen.

Ein Bauwerk dieser Dimension benötigte Zeit. Deshalb betrug die Bauzeit über zehn Jahre. Richard Cassels erlebte die Fertigstellung des Hauses im Jahre 1751 nicht mehr. Er starb wenige Monate zuvor.

Das Gebäude ist bis heute nahezu unverändert. Allerdings ist die Aussicht, die man vom Russborough House aus genießen kann, heutzutage um ein zusätzliches Highlight reicher. Davon konnte Joseph Leeson seinerzeit nichts ahnen. Im Jahre 1940, zweihundert Jahre nach der Erbauung, wurde das Liffey-Tal geflutet. Die Blessington Lakes entstanden als Reservoir für Trinkwasser. Seitdem überblickt Leesons Landhaus zusätzlich die Ufer und Wasser dieser großen Seen.

Russborough-House

Ausblick vom Russborough House auf die Seen; © Failte Ireland

Kunstsammlung im Russborough House

Joseph Leeson drückte seinen Stand nicht nur durch prachtvolle Architektur aus. Bereits während der Bauphase sammelte er wertvolle Kunst aus Europa. Mit Freunden bereiste er Italien, Spanien und Frankreich. Er brachte Gemälde, Skulpturen und Möbel von seinen Reisen mit. Allerdings war die Erste dieser Kunstreisen ein kolossaler Fehlschlag. Auf dem Heimweg geriet er an ein französisches Schiff, deren Besatzung ihn um die gesamten Einkäufe brachte. Nichtsdestotrotz erwarb Leeson in der Folge weiter Kunststücke aus Europa und machte sein Heim über die Jahre zu einem anerkannten Ort der Kunst. Ein Ruf, der Russborough bis in die heutige Zeit erhalten blieb.

Joseph Leeson erhielt von der englischen Krone den Titel des Earls of Milltown. Seine Erben trugen diesen Titel fort. Schließlich war es die Witwe des 6. Earls, die im Jahre 1906 die Kunstsammlung der irischen Nationalgalerie schenkte. Um die reichen Kunstschätze zu beherbergen, baute diese zu diesem Zwecke den neuen Milltown-Flügel an.

Die Zeit der Earls of Milltown in Russborough endete 1931. Letztendlich verkauften die letzten Erben der Leesons in Russborough das Anwesen. Ihr Nachfolger, ein Denis Daley lebte bis 1952 dort, ehe auch er das Haus verkaufte. Schließlich kehrte mit Sir Albert Beit, einem reichen, englischen Kunstsammler, die Kunst zurück nach Russborough. Wertvolle Gemälde, Skulpturen und prunkvolle Möbel brachten Beit und seine Frau nach Wicklow. Das Haus, seit der Schenkung an die irische Nationalgalerie ärmer an Kunst, erstrahlte von Neuem.

Nach dem Tode der Beits ging Russborough in den Besitz der Albert-Beit-Stiftung über. Diese unterhält das Haus und öffnet es heute für die Öffentlichkeit. Eine Besichtigung des Hauses und der prächtigen Sammlung der Beits ist in den Frühjahrs- und Sommermonaten möglich. Hier gibt es nähere Informationen zu den Öffnungszeiten.

Russborough House Fassade

Das stattliche Russborough House, Co. Wicklow; © Failte Ireland

Das Russborough House entdecken

Russborough ist heute ein beliebtes Ausflugsziel. Durch seine Lage im Westen von Wicklow eignet es sich für Irland-Reisende ausgezeichnet für einen Tagesausflug von Dublin. Neben dem Haus mit seiner auffälligen Fassade und der Kunstsammlung gibt es Vieles zu entdecken. Ein wichtiger Bestandteil des Anwesens ist das Hippodrom aus dem 19. Jahrhundert. Diese runde Arena diente einst als Übungsplatz für die Pferde der Earls of Milltown in Russborough. Das Hippodrom ist das einzige seiner Art auf der Grünen Insel.

Direkt am Haus befindet sich das National Bird of Prey Centre. In diesem Teil des Anwesens wohnen verschiedene Eulen-Arten und Bussarde. Für Gruppen und Schulklassen bietet das National Bird of Prey Centre Führungen an. Unmittelbar neben den Raubvögeln haben verschiedene Kunsthandwerker ihre Werkstätten. Unterschiedliche Handwerker bieten selbst gemachte Schmiedekunst, Töpferwaren, Holzdekor und Steinmetzarbeiten. Dabei können Besucher den Handwerkern live über die Schulter schauen.

National Bird of Prey Centre

Greifvogelschau; by Carlos Delgado [CC BY-SA 4.0 ], from Wikimedia Commons

Landschaftsgarten mit Ausblick: Russborough House & Parklands

Der historische Landschaftsgarten, der das Gebäude weitläufig umgibt, lädt zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Hierbei ist ein Rhododendron-Garten aus der Zeit der Leesons erwähnenswert. Besonders im Mai blühen die vielen Rhododendren in ihrer ganzen Farbenpracht. Weiterhin führen lang gezogene Alleen in Richtung der Blessington Lakes. In einem Waldstück liegt die Lady’s Island, ein naturbelassener Waldgarten, umgeben von einem breiten Graben. Eine breite, auffällige Brücke führt über den Graben in diesen versteckten Teil des Anwesens.

Nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind zwei historische Orte im Westen des Anwesens. Ein Kalkofen aus dem 18. Jahrhundert ist ein Relikt aus der Bauzeit des Russborough House. Nur wenige Schritte entfernt befindet sich ein sogenanntes Ice House. In diesem vergruben die Leesons früher Eis, so dass es sich bis weit in den Frühling hielt. Die Bewohner von Russborough kühlten dort verderbliche Speisen. Es heißt, Joseph Leeson, der 1. Earl of Milltown, ließ seinen Gästen mit stolzgeschwellter Brust gekühlte Getränke aus seinem Ice House servieren.

Russborough House and Parklands Blessington Wicklow

Der weitläufige Landschaftspark um das Haus lädt zu langen Spaziergängen ein. (Foto: Yvonne Treptow-Saad)

Ein Ausflug für die ganze Familie

Für Kinder ist ein Ausflug nach Russborough ein besonderes Abenteuer. Neben einem Spielplatz mit zahlreichen Spielgeräten befindet sich auf der Nordseite des Hauses ein spannendes Labyrinth. Dabei stellen die verwinkelten Gänge allerdings nicht nur Kinder vor eine schwierige Aufgabe. Ein weiteres Highlight für Kinder ist der Feenpfad, der durch ein Waldstück zur Lady’s Island führt. Verschiedene Feentüren zieren die Bäume des Waldes und hinter jeder Ecke gibt es eine weitere Tür zu entdecken.

Russborough House Labyrinth Maze

Diese Säule markiert Zentrum und Ziel des Labyrinths. (Foto: Yvonne Treptow-Saad)

Der alte Mauergarten erblüht

Russborough spielt unter den Gärten in Wicklow eine bedeutsame Rolle. Ein Highlight des Anwesens ist der alte Mauergarten aus dem 18. Jahrhundert. Diente er einst der Selbstversorgung der Hausbewohner, verfiel er zuletzt. Jedoch erwacht der Mauergarten seit einigen Jahren unter der Leitung der Royal Horticultural Society of Ireland (RHSI) zu neuem Leben. Zahlreiche Gemüsebeete, Wildblumen und bunte Staudenbeete sowie Rosen erblühen zwischen den alten Mauern. Die uralten Obstbäume hängen voller Früchte und die teils verfallenen Gewächshäuser entstehen von Neuem. Die Anlage und Pflege übernehmen die Mitglieder der RHSI ehrenamtlich. Ein Besuch des alten Mauergartens lohnt besonders in den farbenfrohen Sommermonaten.

Walled Garden Russborough House

Historische Farbenpracht im Walled Garden des Russborough House

 

Das Russborough House im Westen des County Wicklow hat für Besucher viel zu bieten. Ein schöner Tag im Grünen während eines Städtetrips nach Dublin.

Über den Autor

Neil Saad

Neil Saad

Nach Irland zieht es mich regelmäßig mehrmals im Jahr und zu jeder Jahreszeit. Besonders das Wandern in Irland hat es mir angetan und alleine oder mit meiner Familie erkunde ich zu Fuß die Gebirge und Wanderwege der grünen Insel. Aber auch auf klassischen Road Trips liebe ich es, Irland immer wieder neu zu entdecken. Dabei bevorzuge ich das Prinzip des Slow Travel, denn gerade in Irland ist weniger ganz oft so viel mehr. Mit der Liebe zur grünen Insel kam auch der Wunsch, über Land und Leute zu schreiben und möglichst viele Menschen daran teilhaben zu lassen.

Kommentar hinterlassen