Dublin Sehenswürdigkeiten

Die Half Penny Bridge in Dublin

Half Penny Bridge
Written by Ina Brecheis

Eine Dubliner Brücke hat es zu weltweiter Bekanntheit geschafft. Die Rede ist natürlich von der weiß bemalten, gusseisernen Fußgängerbrücke, die von den Dublinern liebevoll Half Penny Bridge oder einfach nur Ha Penny genannt wird. Der Name kommt nicht von Ungefähr, denn genau so hoch war die Maut, die man einst als Fußgänger entrichten musste, wollte man die Brücke zwischen dem Viertel The Temple Bar und dem Bachelor’s Walk überqueren. Dass die Half Penny Bridge nicht von Beginn an auf große Gegenliebe gestoßen ist, und warum es sie heute fast nicht gäbe, erfahrt Ihr hier.

Die Geschichte der Ha Penny Bridge in Dublin

Warum wurde die Half Penny Bridge gebaut?

Dort wo sich heute die Half Penny Bridge über die Liffey spannt, gab es zuvor keine Brücke. Stattdessen querten insgesamt 7 Fähren, welche die Menschen auf die jeweils andere Seite der Liffey brachten. Und diese 7 Fähren waren auch nötig, denn die Menschenmengen, die sich tagtäglich von Nord- nach Süd Dublin und umgekehrt schoben, war schon damals nicht zu unterschätzen. Wir sind im Dublin der 1800er Jahre. Und der Mann, dem die 7 Fähren gehören und der damit ein recht einträgliches Geschäft macht, heißt William Walsh. Da die 7 Fähren aber zunehmend in schlechtem Zustand sind und mehr eine Gefahr denn eine sichere Passage über den Fluss darstellen, stellt der Oberbürgermeister von Dublin ihm ein Ultimatum. Entweder er lässt alle seine Fähren generalüberholen oder aber er errichtet eine Brücke über die Liffey. William Walsh entscheidet sich für Letzteres. Ihm wird zugesichert, für 99 Jahre eine Maut auf jede Passage erheben zu dürfen. Kein schlechtes Geschäft also. In dem Kontrakt zwischen der Stadt Dublin und William Walsh ist übrigens auch festgehalten, dass die Brücke nach einem Jahr entfernt werden soll, falls sie oder die Gebühr von den Bürgern der Stadt als anstößig empfunden würde.

Liffey Bridge

Creator: Samuel Frederick Brocas. Date: 1818. Institution: National Library of Ireland. Provider: Europeana 280. Providing Country: Ireland. PD for Public Domain Mark

Wer baute die Half Penny Bridge?

Mit dem Bau der Brücke wurde der englische Konstrukteur John Windsor und die Coalbrookdale Company beauftragt. Diese war zur damaligen Zeit kein Unbekannter, denn nur wenige Jahre zuvor hatte diese die weltweit erste gusseiserne Brücke in England erbaut. Damals ein Zeichen des industriellen Fortschritts. Heute gehört sie zum UNESCO Weltkulturerbe. Zu bewundern ist die Iron Bridge nahe Telford.

Warum der Name: Half Penny Bridge

Nach einer Bauzeit von einem Jahr wurde die Half Penny Bridge in Dublin im Mai 1816 für den Personenverkehr geöffnet. Ihr offizieller Name war damals Wellingtons Bridge, um dem Duke of Wellington, einem gebürtigen Dubliner zu ehren, der sich im Jahr davor in der Schlacht von Waterloo hervorgetan hatte. Um die Maut an beiden Enden der 43 Meter langen Brücke erheben zu können, waren Drehkreuze angebracht. Diese konnte man nur passieren, wenn man die Maut, die damals “a half pence”. Daher der Kosename: Half Penny Bridge. Die Dubliner nahmen weder an der Brücke noch an der Maut Anstoß, obgleich sich diese erhöhte auf eineinhalb Pence, und so steht sie heute noch.

Im Jahr 1919 entfiel dann auch die Maut, die zu entrichten war und die Brücke wurde in Liffey Brücke umbenannt. Das ist auch heute noch ihr offizieller Name, an den sich aber niemand hält. Für Touristen wie Einheimische ist es die Half Penny Bridge, die zu Dublins wohl bekanntesten Wahrzeichen zählt. Bis zur Eröffnung der Millenium Bridge ein Stückchen weiter Liffey abwärts im Jahr 2000, war die Liffey Bridge die einzige Fußgängerbrücke über die Liffey. Das war ein perfektes Timing, denn just 2001 bis 2003 war die Half Penny Bridge für Renovierungsarbeiten gesperrt. Kein Wunder – sie hatte ja bereits ganz schön viele Jahre auf dem Buckel.

Ein Dubliner Kulturgut

Die Half Penny Bridge ist vielmehr als eine Brücke in Dublin. Sie ist Wahrzeichen und Kulturgut und zugleich unabdingbar für alle Passanten, die schnell über die Liffey kommen wollen, Es geht also immer ganz gut zu auf der gusseisernen Brücke. Täglich sollen es 30.000 Menschen sein, welche die Brücke überqueren! In den vergangenen Jahren sind immer mehr Love Locks an der Brüstung zu sehen. Liebende hängen ein Schloss an die Brüstung und werfen den Schlüssel in die Fluten der Liffey, auf dass die Liebe ewig währt.

Über den Autor

Ina Brecheis

Ich habe mich während meines Studiums in Dublin in Irland verliebt. Zuvor war da nur eine vage Anziehung zu diesem Land mit seiner lebensfrohen Musik und lebendigen Kultur. Dort war es dann um mich geschehen und ich habe eine unvergessliche Zeit auf der Grünen Insel verbracht. Seither zieht es mich immer wieder dorthin zurück. Umso mehr freue ich mich, über mein grünes Lieblingsland hier bei gruene-Insel.de zu schreiben.

Kommentar hinterlassen