Midlands Irland Sehenswürdigkeiten

Das County Monaghan – Sehenswürdigkeiten eines vergessenen Countys

Written by Cindy Lenz

Im Nordosten der Republik liegt tief verborgen in einer magischen Landschaft das County Monaghan. Von Reisenden wird diese Grafschaft, die in das Gebiet Nordirlands hineinragt, viel zu häufig vergessen. Doch mit den tiefen Wäldern, glitzernden Seen, historischen Sehenswürdigkeiten und urigen Dörfern ist Monaghan ein wahres Juwel auf der Grünen Insel.

Das County Monaghan in Irland

Das County Monaghan befindet sich im Nordosten der Republik Irlands. Zwar ragt ein großer Teil der Grafschaft in die Region Nordirlands hinein, doch gehört das County zur Republik. Landschaftlich zeichnet sich Monaghan durch eine vielfältige Natur aus: Kalksteinplateaus prägen die Ebenen und werden von tiefen Wäldern umgeben. Mystisch Moore wechseln sich mit im Sonnenlicht glitzernden Seen ab, die inmitten saftig-grüner Wiesen liegen. Die gesamte Region wird von Hügeln, auch „Drumlins“ genannt durchzogen. Dabei findet sich die größte Erhebung, Slieve Beagh, mit 373 Metern an der Grenze zur Grafschaft Fermanagh.

Im gesamten County Monaghan verteilt gibt es neben urigen kleinen Dörfern eine Vielzahl an historischen Bauten. Darunter alte Kirchen, Überreste von Burgen und Rundtürmen. Zu den bekanntesten Relikten in der Grafschaft gehört die Burg des Earl of Essex in dem charmanten Städtchen Carrickmacross.

Monaghan Town

Monaghan Town ist Namensgeber und Verwaltungssitz der Grafschaft. Die Stadt ist überwiegend industriell geprägt und vermag auf den ersten Blick nicht viel zu bieten. Doch durchziehen eine Reihe von Sehenswürdigkeiten die 6.000-Seelen-Stadt. Darunter die St. Macartan’s Cathedral und das Courthouse aus dem 17. Jahrhundert. Besonders beeindruckend ist das County Museum, in dem die Geschichte Monaghans zum Leben erweckt wird.

County Monaghan

St Macartan’s Cathedral © Chris Hill, Tourism Ireland

Carrickmacross

Mit kunterbunten Häuserfassaden, liebevoll gepflegten Blumenarrangements und einem trubeligen Marktplatz präsentiert sich das kleine Städtchen Carrickmacross. 1630 wurde die Marktstadt rund um die Burg des Earl of Essex erbaut. Von dieser ist nichts mehr übrig, doch blieb der mittelalterliche Charme des Ortes erhalten.

Heute befindet sich auf dem einstigen Gelände der Burg ein Nonnenkloster. Auch eine römisch-katholische Kirche aus dem Jahr 1866 prägt das Stadtbild. In Carrickmacross finden sich zudem beeindruckende Galerien wie die Lace Gallery. Und das Patrick Kavanagh Center, in dem das Leben und Wirken des Dichters verewigt wurde.

Clones

Clones ist ein Dorf im Westen des Countys. Einst wurde dieser Ort besonders schwer von der Teilung Irlands getroffen, da er direkt an der Grenze zur Grafschaft Fermanagh und damit zu Nordirland liegt. Heute hat sich Clones jedoch gut davon erholt und setzt vor allem auf seine historischen Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören ein Sandsteinkreuz, dass aus zwei Hochkreuzen besteht und ein ehemaliges Kloster. Auf dessen Gelände finden sich einige alte Relikte wie ein 23 Meter hoher Rundturm und ein steinerner Schrein.

County Monaghan

© Monaghan Tourism

Castleblaybey

Das kleine Städtchen Castleblaybey ist vor allem bei Golfern ein beliebtes Ausflugsziel. Denn mit einem fantastischen Ausblick auf den Lough Muckno und die Monaghan Drumlins können sie umgeben von einer friedvollen Natur ihre Löcher spielen. Doch auch Liebhabern der Countrymusik ist dieser Ort ein Begriff. Denn im Laufe der Jahre traten unzählige Größen in Castleblaybey auf. Darunter Big Tom und die Mainliner, The Outlaws, Speedking, Ben Reel Band und viele mehr.

County Monaghan

© Tourism Ireland

Glaslough

Glaslough ist ein kleines Dorf inmitten der Grafschaft. Doch weiß es seine Besucher in seinen Bann zu ziehen. Denn der Ort wird von einem wunderschönen Herrenhaus, dem Castle Leslie dominiert. In puncto Baustil vermag dieses zunächst an das Muckross House in Killarney zu erinnern. Doch wurde in dem Castle Leslie ein Hotel errichtet. Dennoch steht der 450 Hektar große Garten Besuchern offen und ist ein beliebtes Ausflugsziel für ausgedehnte Spaziergänge an sonnigen Nachmittagen.

Lough Muckno

Lough Muckno ist ein idyllisches Fleckchen Erde inmitten des County Monaghan. Tiefe Wälder umgeben den schimmernden See, der von kleinen Inseln durchzogen wird. An diesem Gewässer kommen Angler genauso auf ihre Kosten wie Kanu- und Kajakfahrer. Auch der ein oder andere mutige Schwimmer wagt sich hin und wieder in das kalte Nass.

Der Lough Muckno ist ein wunderbares Ziel für einen erholsamen Spaziergang, lange Wanderungen oder ein gemütliches Picknick inmitten der eindrucksvollen Natur.

County Monaghan

© Chris Hill, Tourism Ireland

Rossmore Forest Park

Der Rossmore Forest Park ist ein von der Verwaltung mit viel Mühe wieder aufgeforsteter Wald in County Monaghan. Einst befand sich hier das Rossmore Castle, von dem immer noch einige Überreste im Verborgenen liegen. So finden sich Mauerteile und Ruinen inmitten des mystischen Waldes.

Vor allem im Frühsommer, wenn der Rhododendron seine Farbenpracht entfaltet, ist der Park ein beliebtes Ausflugsziel. Im Herbst hingegen erinnert er an den Indian Summer in Neuengland, wenn die Bäume in Braun-, Gelb- und Rottönen erblühen. Gerade Familien schätzen den Rossmore Forest Park. Denn inmitten der idyllischen Landschaft befindet sich ein liebevoll angelegter Spielplatz.

Über den Autor

Cindy Lenz

Irland bedeutet für mich ein Stück Heimat. In meinem Lieblingsland fühle ich mich zwischen der herzlichen Art der Iren und ihrer lebensfrohen Natur zu Hause. Dabei entdecke ich auf meinen Reisen immer wieder unbekannte, traumhafte Orte, denn hinter jeder Kurve wartet eine neue fantastische Aussicht!
Wenn ich über Irland schreibe, möchte ich die Fröhlichkeit der Iren einfangen und mit genauso viel Begeisterung über ihre Heimat erzählen, wie sie es tun.

Kommentar hinterlassen