Irlands Sprache

Irische Wörter, die man kennen muss

Irische Wörter
Nadja Uebach
Written by Nadja Uebach

Wer nach Irland reist, kommt mit seinen Englischkenntnissen aus der Schul- oder Studienzeit im täglichen Leben normalerweise gut zurecht. Allerdings ist die Grüne Insel offiziell ein zweisprachiges Land. Neben Englisch ist die keltische Sprache Irisch sogar die 1. Staatssprache des Landes. Selbst wenn die alte gälische Sprache heutzutage nur noch von einer Minderheit der Einheimischen aktiv gesprochen wird, ist sie ein fester Bestandteil des Alltags. Reisende und Besucher begegnen irische Wörter meist in Form von zweisprachigen Straßenschildern, Dokumenten sowie Radio- und Fernsehprogrammen.

Die unaussprechlich scheinenden Wörter zu verstehen ist in manchen Situationen nicht nur praktisch, sondern verleiht jedem Nicht-Iren ein besonderes Gefühl für die Jahrtausende alte Kultur der kleinen Atlantikinsel, die bis heute allgegenwärtig ist! Damit Ihr auf Eurer nächsten Irlandreise in Sachen Irisch vielleicht sogar ein wenig mitreden könnt, erfahrt Ihr hier nicht nur, an welchen Orten Ihr der Sprache der alten Kelten begegnet; sondern findet zudem 16 irische Wörter und Redewendungen, die jeder schon einmal gehört (oder gelesen) haben sollte.

Die irische Sprache auf der Grünen Insel

Besonders entlang der Westküste findet man die kleinen weißen Schilder oft am Straßenrand. Darauf gedruckt sind zwei irische Wörter, die schon fast befremdlich wirken: An Ghaeltacht! Diese Schilder kennzeichnen den Beginn einer offiziell Irisch sprechenden Region. So zum Beispiel auf der Dingle Halbinsel und in weiten Teilen der Grafschaft Donegal. Hier wird Englisch auf Schildern, Beschriftungen oder sogar Werbeplakaten nur selten verwendet und auch in ihrem Alltag sprechen die Iren untereinander meist die alte Sprache.

Allerdings ist Irisch auch im Rest des Landes ein Teil des öffentlichen Lebens. Organisationen wie zum Beispiel „An Post“ (die irische Post), „An Garda Síochána“ (die irsche Polizei) oder „Bus Éireann“ (die irische Busgesellschaft) haben seit jeher nur ihren irischen Namen. Das gleiche gilt für irische Vornamen, die sich auch außerhalb des Landes an immer Beliebtheit erfreuen. Dazu gehören beispielsweise Liam, die irische Version von William oder Aisling, ein Name, der durch die Buchreihe „OMG, diese Aisling!“ von Sarah Breen mittlerweile nicht mehr zu den unaussprechlichen irischen Vornamen gehört.

Irische Wörter und Redewendungen, die jeder kennen sollte!

1. Irische Wörter: Mná & Fir – Frauen & Männer

Wer im irischen Pub oder Restaurant als Mann auf die Toilette muss, benutzt die Tür, die mit „Fir“ (gesprochen: Firr) beschriftet ist, während sich die Damentoilette hinter der Tür mit der Aufschrift „Mná“ (gesprochen: Me-naw) versteckt.

2. Leithris – Toilette

Um beim Thema zu bleiben: Wer nach einer öffentlichen Toilette Ausschau hält, sollte Schildern mit der Aufschrift „Leithris“ oder im Plural „Leithreas“ folgen. Das irische Wort wird Led-her-isch ausgesprochen.

3. Fáilte – Willkommen

Das für Irland typische „Fáilte“, gesprochen Faw-lte bedeutet willkommen und begegnet euch an den irischen Flughäfen genauso, wie im Pub, im Museum oder in anderen öffentlichen Einrichtungen.

4. Dia duit – Begrüßung

Wörtlich übersetzt bedeutet „Dia duit“ auf Deutsch „Gott sei mit dir“. Wer sich auf Irisch begrüßen möchte, spricht die kurze Floskel ungefähr so aus: Dee-a Gwit. Mehr darüber und die verschiedenen Begrüßungs-Floskeln lest Ihr in unserem Artikel Irische Begrüßung.

5. Slán / Slán abhaile – Verabschiedung

Wer die alte keltische Sprache spricht, verabschiedet sich mit einem herzlichen „Slán abhaile“ (gesprochen: Slawn awollya) oder der Kurzform „Slán“. Übersetzt bedeutet das so viel, wie: „Komm gut nach Hause!“

6. Sláinte! – Prost!

„Sláinte“ wird Schlawn-te ausgesprochen und ist das irische Gegenstück zu dem deutschen „Prost“ oder dem englischen „Cheers“. Mit dem Trinkspruch stößt man auf die Gesundheit an.

7. Go mall – Langsam

„Go mall“ begegnet einem oft auf Straßenschildern oder in großen Buchstaben auf der Fahrbahn. Die zwei irischen Wörter halten Autofahrer dazu an vom Gas zu gehen. Ausgesprochen wird der kurze Satz in etwa so: Guh-maol.

8. Le do thoil – Bitte

Da Irisch eine umschreibende Sprache ist wird ein einfaches „Bitte“ zu „Le do thoil“, das etwa Le duh huhl ausgesprochen wird und auf Deutsch „Wenn es dein Wille ist“ bedeutet.

9. Irische Wörter: Go raibh maith agat – Danke

Das gleich gilt für „Danke“ , das zu „Möge Gutes mit dir sein“ oder auf Irisch: „Go raibh maith agat“ (gesprochen: Guh rev mah ah-gut) wird. Wer noch mehr Dankbarkeit ausdrücken möchte, fügt nach “raibh” noch das Wort “míle” (gesprochen: meeluh) ein, mit dem er seinem Gegenüber “1.000” gute Dinge wünscht!

10. Tá & Níl – Ja & Nein

Tatsächlich gibt keine eindeutigen irischen Wörter die „Ja“ oder „Nein“ bedeuten. Eine Frage wird daher mit einem verneinenden oder bejahenden Verb beantwortet. Für „Ja“ sagt man „Tá“ (gesprochen: Taw), wenn man etwas verneint, verwendet man meistens „Níl“ (gesprochen: Neel).

11. Irische Wörter: Oscailte & Dúnta – Geöffnet & Geschlossen

Selbst wenn Öffnungszeiten meist zweisprachig angegeben werden, verwenden viele kleinere Geschäfte und öffentliche Anlaufstellen die irische Sprache. Um der Kundschaft mitzuteilen, dass der Laden geöffnet ist, wird „Oscailte“ (gesprochen: ous-kull-te) verwendet. Wenn die Türen geschlossen sind, hängt oft ein Schild mit „Dúnta“ (gesprochen: duh-nte) im Fenster.

12. Slí Amach – Ausgang

In größeren Pubs und anderen öffentlichen Veranstaltungsorten findet man meist mehrere Schilder mit der Aufschrift „Slí Amach“ (gesprochen: schlee uhmach), die wortwörtlich den „Weg nach draußen“ weisen.

 13. Conas atá tú? – Wie geht es dir?

Dass die Iren sich regelmäßig mit „How are you?“ nach dem Befinden anderer erkunden ist bekannt. Manchmal verwenden sie dabei allerdings auch die irische Frage „Conas atá tú?“, das wie folgt ausgesprochen wird: Cunnus a-taw tuh.

 14. Irische Wörter: Tá mé go maith. – Mir geht es gut.

Die Antwort darauf lässt meist nicht lange auf sich warten: „Tá mé go maith.“ bedeutet, dass es einem gut geht und wird so ausgesprochen: Taw mey guh mah!

 15. Oiche maith – Gute Nacht.

Bevor man sich abends in das irische Leaba (gesprochen Lawa) verabschiedet, wünscht man sich natürlich noch eine gute Nacht. Auf Irisch heißt das: „Oiche maith“, das Ee-ha mah ausgesprochen wird.

 16. Irische Wörter: Ní thuigim – Ich verstehe das nicht.

Wer seinem Irisch sprechenden Gesprächspartner nur schwer oder gar nicht folgen kann, der gibt mit einem kurzen „Ní thuigim“ (gesprochen: Nee higgim) zu verstehen, dass er eben nichts mehr versteht.

Über den Autor

Nadja Uebach

Nadja Uebach

Da ich seit elf Jahren auf der grünen Insel lebe, bedeutet Irland für mich in erster Linie Alltag. Wenn ich nicht mit meinem Laptop bewaffnet in einem Café oder Zuhause sitze und schreibe, findet man mich höchstwahrscheinlich mit meinen drei Kindern am Strand. Die Natur, die Kultur und insbesondere die Menschen sorgen dafür, dass sich in unseren Alltag immer wieder ein bisschen Magie einschleicht. Diese besondere irische Alltagsmagie versuche ich in meinen Texten in Worte zu fassen.

Kommentar hinterlassen