Reisen & Erholung

Geschichtsträchtige Oase – Der Phoenix Park Dublin

Phoenix Park Dublin
Neil Saad
Written by Neil Saad

Die irische Hauptstadt Dublin ist eine klassische Großstadt mit vielen Gebäuden, Menschentrauben und einem allgegenwärtigen Straßenverkehr. Sie lädt ihre Besucher ein zum Bummeln und Entdecken. Natürlich erwarten die zahllosen Dubliner Pubs ihre Gäste zu jeder Tageszeit mit dem typisch irischen „Craic“. Nicht zu kurz kommen inmitten dieses regen Treibens auch die ruhige Oasen in Form von kleinen und mittelgroßen Stadtparks. Eine Vielzahl von Parks verteilt sich über das gesamte Stadtgebiet. Die bedeutendste Anlage ist der Phoenix Park Dublin.

Phoenix Park Dublin

Obelisk, Phoenix Park Dublin (Irland)

Phoenix Park Dublin: die größte Parkanlage der irischen Hauptstadt

Der Phoenix Park Dublin (Páirc an Fhionnuisce) mit seinen über 700 Hektar Fläche ist die größte Parkanlage von Dublin. Gleichzeitig ist der Phoenix Park eine der größten innerstädtischen Grünanlagen weltweit. Der Park liegt im Westen der Stadt. Im Süden folgt seine Grenze dem Fluss Liffey. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel und Rückzugsort für Bewohner und Besucher von Dublin gleichermaßen. Für historisch Interessierte bietet die Parkanlage viel irische Geschichte zum hautnahen Erleben. Einst legte der englische und anglo-irische Adel den Phoenix Park als Jagdrevier für das eigene Vergnügen an. Ende des 18. Jahrhunderts machte die Regierung den Park öffentlich zugänglich. Heute lohnt der Phoenix Park bei jedem Besuch in Dublin für einen erholsamen Kurztrip ins Grüne.

Natur inmitten der Großstadt

Den Trubel der Großstadt hinter sich zu lassen, das ist im Phoenix Park Dublin einfach. Der Park besteht großteils aus weitläufigen Grasflächen und von alten Bäumen gesäumten Straßen und Fußwegen. Ein Rundweg führt um die Parkanlage. Der zentrale Hauptweg lädt Parkbesucher ein, das Großstadtgrün einmal zu durchqueren. Umgeben ist die Anlage von einer durchgehenden Mauer. Neun verschiedene Eingänge gewähren dem Besucher Zugang aus jeder Himmelsrichtung. Geöffnet ist der Park ganzjährig. Ein Besuch kann also zu jeder Jahreszeit auf die To-Do-Liste kommen.

In diesem grünen Umfeld, welches in Teilen bewusst naturbelassen wird, fühlt sich eine umfangreiche Tierwelt wohl. Verschiedene Vogelarten, Nager und eine Vielzahl von Insekten leben im Phoenix Park Dublin. Die bemerkenswertesten Bewohner sind jedoch eine mehrere hundert Tiere starke Herde Damwild. Diese lebt frei auf der Parkfläche. Im 16. Jahrhundert für die Jagdfreuden des Adels angesiedelt, erfreut sich das Wild heute eines hoch angesehenen Status’ bei den Besuchern des Phoenix Park Dublin.

Phoenix Park Dublin

Damwild, Phoenix Park Dublin (irland)

Tierisch: der Dublin Zoo

Eines der beliebtesten Ziele innerhalb des Phoenix Parks ist der Dublin Zoo. Auf circa 28 Hektar leben hier knapp 400 verschiedene Tiere aus der ganzen Welt. Verschiedene Themenwelten bringen den Zoo-Besuchern die unterschiedlichen Lebensräume der Tiere nahe. Vor allem Kinder können hier lernen und fremde Tierarten aus nächster Nähe erleben. Unter den Zootieren befinden sich auch mehrere, bedrohte Arten zu deren Erhalt im Dublin Zoo Brutprogramme stattfinden. Eröffnet wurde der Zoo im Jahre 1831. Er ist damit eine der ältesten Zoologischen Anlagen auf der Welt. Auf einen sehr berühmten Zoo-Bewohner verweist der Dublin Zoo gerne: im Jahre 1928 filmten die MGM-Filmstudios den Dubliner Löwe Slats. Sein bedrohliches Fauchen soll in dem weltbekannten Einspieler vor dem Start eines jeden Hauptfilms des Filmstudios verwendet worden sein.

Berühmte Bewohner und berühmte Gäste

Der Phoenix Park Dublin dient nicht ausschließlich als Naherholungsziel. Sein einzigartiger Mix aus zentrumsnaher Lage und Natur bildet seit jeher einen äußerst ansprechenden Standort für hohe Würdenträger. Schon früh bevorzugten der Adel und die englischen Verwalter in Dublin den Phoenix Park als repräsentativen Wohnsitz. Architektonisch wertvolle Gebäude aus dieser Zeit sind heute noch in Benutzung. So befindet sich die Residenz des irischen Staatspräsidenten (Áras an Uachtaráin) sowie das Gästehaus „Farmleigh“ für Gäste der irischen Regierung hier in der grünen Lunge von Dublin. Auch der Botschafter der Vereinigten Staaten hat in der Deerfield Residence, einem jener alten Herrenhäuser, sein irisches Zuhause.

Doch nicht nur weltliche Herren kamen in den Phoenix Park Dublin. Das 35 Meter hohe Papal Cross wurde 1979 errichtet. In diesem Jahr hielt Papst Johannes Paul II. bei seinem Besuch in Dublin unter dem Kreuz vor über 1 Million Menschen eine Freilicht-Messe ab.

Ein weiteres Denkmal im Phoenix Park Dublin ist das Wellington Monument, ein 62 Meter hoher Obelisk im Zentrum des Parks. Das Denkmal wurde nach dem 1st Duke of Wellington benannt. Der Duke war einer der wichtigsten anglo-irischen Feldherren seiner Zeit. Besonderen Lorbeeren erlangte er durch seinen Sieg bei Waterloo über die Truppen von Napoleon. Diesem nachhallenden Ruhm angemessen ist das Wellington Monument der höchste Obelisk in Europa.

Der Phoenix Park Dublin und die große, weite Welt

Der Phoenix Park Dublin im Herzen der irischen Hauptstadt gehört in eine Reihe bekannter innerstädtischer Parkanlagen. Er wird in einem Atemzug mit dem Central Park in New York oder dem Richmond Park in London genannt. Für den Besuch in Dublin ist der Phoenix Park ein absolutes Muss und neben Attraktionen wie dem Guinness Storehouse, dem Temple Bar-Bezirk oder dem Trinitiy College nicht aus dem Stadtbild wegzudenken.

Haben Sie Lust, die Hauptstadt der Grünen Insel kennenzulernen? Wir stehen Ihnen bei der Urlaubsplanung gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Über den Autor

Neil Saad

Neil Saad

Nach Irland zieht es mich regelmäßig mehrmals im Jahr und zu jeder Jahreszeit. Besonders das Wandern in Irland hat es mir angetan und alleine oder mit meiner Familie erkunde ich zu Fuß die Gebirge und Wanderwege der grünen Insel. Aber auch auf klassischen Road Trips liebe ich es, Irland immer wieder neu zu entdecken. Dabei bevorzuge ich das Prinzip des Slow Travel, denn gerade in Irland ist weniger ganz oft so viel mehr. Mit der Liebe zur grünen Insel kam auch der Wunsch, über Land und Leute zu schreiben und möglichst viele Menschen daran teilhaben zu lassen.

Kommentar hinterlassen