Auf den Spuren von Bram Stokers Dracula

Einige große Schriftsteller mit literarischem Einfluss kommen von der grünen Insel.  Aber einer der weltweit bis heute noch  bekannt ist, ist Bram Stoker. Vampire begeistern schon seit Urzeiten Teenager und Erwachsene gleichermaßen. Es gibt tausende Geschichten über die mystischen Wesen und deren Ursprung. Aber eines haben alle Vampir-Geschichten gemeinsam Graf Dracula. Und man glaubt es kaum, diesen Urvater aller Vampir-Geschichten haben wir der Fantasie eines Dubliners zu danken, Bram Stoker.

Bram Stoker

small_D0213Abraham „Bram“ Stoker wurde im Dubliner Vorort Clontarf 1847 geboren. Er liebte dieses Ort so sehr, dass er hier studierte, arbeitete und heiratete. Auch über Jahrzehnte hinweg bleiben die Gassen von Clontarf gleich und es gab kaum Veränderungen, genau das inspirierte einen der bekanntesten Schriftsteller aller Zeiten. Gelebt hat er in der Marino Crescent Street Hausnummer 15, ein riesiges Haus im georgianischen Stil. Das Haus wurde 2012 verkauft und ist heute noch für Dracula Fans offen. Größtenteils wurde die Inneneinrichtung erhalten. Und wer danach nicht genug hat, sollte unbedingt das Café Bram´s besuchen! Das Café, liegt gleich um die Ecke und der Besitzer Jimmy Bowler verköstigt sehr gerne die Dracula-Fans. Gerne beantwortet er auch jegliche Fragen rund um das Thema Bram Stoker und Dracula.

Bram studierte  in Irlands ältester Universität im Trinity College in Dublin. Besucht man heute das College bekommt man einen sehr guten Einblick wie es damals aussah als der bekannte Autor hier studierte. Denn viele historische Gebäude und die alten Bibliotheken sehen noch genauso aus wie früher. Man könnte meinen, dass sich ein Schriftsteller wie Bram Stoker nur in der Bibliothek aufhielt, aber das ist weit verfehlt. Er war ein Spitzensportler! Er war Leichtathletik Champion, ein begnadeter Fußballspieler und Vorsitzender der Philosophischen Gesellschaft, wo wir wieder bei Wörtern sind.

Dublin Castle die Inspiration für Draculas Schloss?

Bram arbeitete als Beamter im Dublin Castle, hier holte er sich die Inspiration für Draculassmall_HL1005-102 Schloss in Rumänien. Das interessanteste dabei ist, er selber war nie in Rumänien. Das fantastische an diesem literarischen Meisterwerk ist, dass dieses im Erzählstil verfasst wurde und eher einer Beweissammlung gleicht, als einer Geschichte. Diesen einzigartigen Stil hat er wohl seinem Berufszweig zu verdanken, denn er war Beamter in der Dienstaufsichtsbehörde der Justizverwaltung. Und da sammelt man eine Menge Beweise. Wer weiß vielleicht inspirierte ein Vorgesetzter ihn Dracula ins Leben zu rufen, aber das ist nur eine Vermutung.

Bram Stoker heiratete am 04.12.1878 Florence Balcombe, er spannte Oscar Wilde seine Freundin aus. Sie haben richtig gelesen zwei irische literarische Größen waren miteinander bekannt zwar nicht die besten Freunde nach dem ausspannen der Freundin aber die Wege haben sich gekreuzt. Und wer weiß welches literarische Werk von Oscar Wilde aus dieser Erfahrung heraus resultiert.

Bram und Florence heirateten in der St. Anns Church in der Dawson Street in Dublin. Hier steht noch die Büste von Bram Stoker bewundern. Auch sonst ist er bis heute noch unvergessen in Irland. Sein Gemälde hängt im Irish Writer´s Centre am Parnell Street Square. Und jedes Jahr gibt es das Stoker Halloween Festival zu seinen Ehren. Am St. Patricks Day darf er auch nicht fehlen, hier  erscheint er in Form des Leichenbestatters Paddy Drac, der als Dracula verkleidet die Parade unsicher macht.

Wenn Sie Lust bekommen haben sich auf die Spuren eines der bekanntesten Schriftstellers Irlands zu machen, dann kontaktieren Sie  uns! Unsere Irland Experten beraten Sie gerne. Zum Abschluss möchte ich noch hinzufügen, dass die wohl leckerste Art Bram Stoker zu gedenken ein Dracula-Burger im Bram´s Café ist.

Bilderquelle: www.tourismirelandimagery.com

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>