Irland auf seinem Weg zum Wirtschaftsaufschwung Januar/Februar

Wahrzeichen der Iren die irische HarfeIrland am Wendepunkt

José Manuel Barroso, der Präsident der Europäischen Kommission sagt im Rahmen seiner Rede auf der irischen Arbeitgeber-Konferenz Ende Februar, unter Berufung auf die erst kürzlich veröffentlichten Zahlen der Beschäftigungsrate in Irland, die im vergangenen Jahr gestiegen ist, das Irland an einem Wendepunkt angekommen sei. Auch Enda Kenny, Irlands Premierminister, betonte noch die Ambitionen Irlands bis zum Jahr 2016 im Bereich Business-Aktivitäten das erfolgreichste kleine Land weltweit zu werden.

Beschäftigungszahlen steigen

Seit dem Jahr 2008 sind in Irland die Beschäftigungszahlen innerhalb der vergangenen 6 Monate erstmals wieder gestiegen. Das belegen die kürzlich veröffentlichten Zahlen des Arbeitsmarktes. Vom „Central Statistics Office“ wurde die Zahl der Erwerbstätigen mit 1,85 Millionen angegeben, ein Anstieg um 6500 Beschäftigte innerhalb der letzten drei Monate. Darüberhinaus erreichte auch die Netto-Arbeitsplatzschaffung durch ausländische Investoren das höchste Niveau der letzten zehn Jahre.

 Korrektur der Wachstumsprognose

Vonseiten der Europäischen Kommission wurde auch die Wachstumsprognose für 2012 nach oben korrigiert. Die Korrektur von 0,4 Prozent auf 0,7 Prozent der Winter-Wirtschaftsprognose begründete die Europäische Kommission damit, dass das Wirtschaftswachstum Irlands stärker als erwartet anzog. Das liege jedoch nicht nur an den Netto-Exporten, sondern auch an den Investitionen und dem Verbrauch im privaten Bereich. Die Prognose von 1,1 Prozent für das Jahr 2013 ließ die Kommission unverändert.

 Irische Exporte steigen weiterhin

Seit 2002 konnte Irland im Jahr 2012 den höchsten Wert im Warenverkehr mit Exporten erzielen. Auf 92 Milliarden Euro beliefen sich die Exporte, die Importe lagen bei 49 Milliarden Euro. 8 Prozent der Exporte gingen nach Deutschland, 20 Prozent in die Vereinigten Staaten und 15 Prozent nach Großbritannien. Einen Anstieg um 20 Prozent betrugen die Importe aus Deutschland mit insgesamt 7 Prozent.

 Bankengarantie beendet

Michael Noonan, Finanzminister Irlands, gab in seiner Rede zur Beendigung der Bankengarantie für neue Verbindlichkeiten bekannt, dass er sich darüber freuen würde, die Entscheidung der Regierung bekannt gegeben zu dürfen. Für das irische Volk habe das Bankensystem komplett versagt. Darüberhinaus habe die Misswirtschaft der Geldhäuser und die damit einhergehende Krise den irischen Steuerzahlern rund 62 Milliarden Euro gekostet. Seit März 2011, der Amtsübernahme, sei man damit beschäftigt gewesen Schäden zu reparieren und schädliche Verbindungen zwischen dem Staat und den Banken zu beenden. In diesem Bereich seien beachtliche Fortschritte zu verzeichnen und durch die Beendigung der Garantien erfolgte nun einer weiterer Schritt in die richtige Richtung.

 Verkauf irischer Schatzanweisungen erfolgreich

Die National Treasury Management Agency (NTMA) beendete am 21. Februar eine Auktion für irische Schatzanweisungen. Verkauft wurde der Zielbetrag von 500 Millionen Euro, der durch die Gebote um das 3,3 fache übertroffen wurde.

 Regierung kündigt Aktionsplan für den Arbeitsmarkt an

Im Rahmen seiner Rede zur Ankündigung des Aktionsplanes erklärte Enda Kenny, dass die oberste Priorität die Beschaffung von Arbeitsplätzen für die irische Bevölkerung hat. Der insgesamt 333 Aktionen umfassende Plan, „Action Plan for Jobs 2013“, ist für das Vorhaben bis 2016 durch verschiedene Maßnahmen rund 100.000 neue Arbeitsplätze zu schaffen, von zentraler Bedeutung.

 Großinvestition in sieben Weltklasse-Forschungszentren

Rund 300 Millionen Euro sollen in sieben Forschungszentren investiert werden, die in engen Zusammenhang mit den industriellen und unternehmerischen Bedürfnissen, den Arbeitsmarkt-Chancen und andere sozialen Zielen stehen. Das kündigten Richard Bruton, Minister for Jobs, Enterprise and Innovation, und Seán Sherlock, Minister for Research and Innovation an. Vonseiten der irischen Regierung belaufen sich die Investitionen auf 200 Millionen Euro, weitere 100 Millionen Euro setzen sich aus den Beiträgen von Partnern aus der Industrie zusammen. Das Irland in Zeiten beträchtlicher Haushaltseinschränkungen diese Finanzierung bereitstellt, belegt einmal mehr die irische Verpflichtung als Land der Innovationen und als Motor der Forschung und Technologie die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung zu unterstützen.

 St. Patrick´s Day – Die Welt trägt grün

Für den 17. März, dem St. Patrick´s Day, kündigte Tourism Ireland die bislang größte „Global Greening“-Aktion an. Wahrzeichen auf der ganzen Welt werden in Grün erstrahlen. In Deutschland werden der Fernsehturm in Berlin, die Münchener Allianz-Arena und der Odeons Platz, In Bonn die International School und in Düsseldorf das „Lighthouse“ ihr grünes Antlitz präsentieren. Weitere weltweite Wahrzeichen, die sich am 17. März in Grün präsentieren werden, sind: die Meerjungfrau in Kopenhagen, das Opernhaus in Sidney, die Niagara Falls, der schiefe Turm von Pisa, der Prinzenpalast in Monaco, in Dubai der Burj al Arab, in Wien das Burgtheater, in Neuseeland der Skytower, der Tafelberg in Südafrika, das Empire State Building und nicht zuletzt auch die Fontänen vor dem Weißen Haus in Washington. Zeitlich fällt das „Global Greening“ in diesem Jahr mit der EU-Ratspräsidentschaft Irland zusammen.

Aus einem Letter von Ambassador Dan Mulhall verfasst.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>