Kultur & Freizeit

Das keltische Fest Lughnasadh

Lughnasadh
Redaktion
Written by Redaktion

In der Nacht zum 1. August feierten die Kelten das Lichtfest Lughnasadh, denn Beginn der Erntezeit und des Herbstes. Gesprochen wird das Fest Luu-a-sah und hat zu Deutsch die poetische Bedeutung „Hochzeit des Lichts“. Hier verraten wir Ihnen den Ursprung von Lughnasadh und mit welchen Ritualen die Kelten dieses besondere Fest ehrten.

Lugh huldigt seiner Mutter

In der keltischen Mythologie geht das Fest Lughnasadh auf den Sonnengott und Gott des Lichts Lugh zurück. Dieser huldigte damit den Taten seiner Ziehmutter Tailtiu, die in der Mythologie der Kelten als Fruchtbarkeitsgöttin und Erdmutter verehrt wurde.

Tailtiu, so will es die Legende, herrschte als Königin an der Seite von Eochaid, Sohn des Himmels, über die Fir Bolg. Diese sind ein mythisches Volk, das die Grüne Insel vor den Túatha Dé Danann bevölkerte. Tailtiu wachte vom Hill of Tara wie eine Mutter über die sanften, saftigen Hügel Irlands und rodete den Wald, um an seiner Stelle fruchtbare Felder für ihre Untertanen anzulegen.

Als die Túatha Dé Danann in Irland eindringen und gegen die Fir Bolg kämpfen, verliert der Gatte von Tailtiu in der legendären Schlacht in der Ebene Mag Tuired sein Leben. Von diesem Zeitpunkt an bestimmen die siegreichen Túatha Dé Danann über die Geschicke der Grünen Insel. Die verwitwete Tailtiu kümmerte sich um den ihr anvertrauten Gott Lugh. Den späteren König von Irland, Diesem war sie eine aufopferungsvolle Mutter und Lugh war seiner Ziehmutter sehr zugetan.

Erschöpft von der Arbeit auf dem Felde legte sich Tailtiu nieder, um zu sterben. Sie opferte sich für das irische Volk. Durch ihre Arbeit und ihren Tod waren die Menschen der Grünen Insel in der Lage ihre Felder zu bestellen und zu leben. Sie feierten ihr Leben und klagten über ihren Tod. Lugh begann damit alljährliche Trauerspiele zu ihrem Todestag, am 1. August, zu veranstalten. Noch auf ihrem Sterbebett prophezeite Tailtiu, dass es in Irland immer Musik geben werde, solange Lughnasadh gefeiert werden würde. Der Ort ihres Todes soll der Ort Teltown in der Grafschaft Meath sein.

Wie die Kelten Lughnasadh feierten

Aus diesem Grund ist Teltown der Hauptort für die Festlichkeiten rund um das Fest Lughnasadh. Auch in Kildare und Tara fanden Fest zu Ehren der Gottheit statt. Zu diesem Anlass wurde das erste Brot gebacken und geopfert. Daneben feierten die Kelten die „Hochzeit des Lichts“ mit einem großen Schlachtfest, verschiedenen, sportliche Wettkämpfen, rituelle Aufführungen und einem großen Feuer.

Lughnasadh diente auch als eine Art Hochzeitsbörse. Ehen, die an diesem Tag geschlossen wurden, konnten nach einem Jahr wieder geschieden werden. Mit dieser Probeehe hatten die Paare genügend Zeit, sich kennenzulernen und festzustellen, ob sie sich ein gemeinsames Leben vorstellen konnten. War dem nicht so, konnten sie sich nach Ablauf des Jahres ohne Risiko wieder voneinander trennen.

 

Sie haben Lust auf den Spuren der Kelten zu wandeln? Dann beraten wir Sie gerne bei der Urlaubsplanung.

Über den Autor

Redaktion

Redaktion

Unsere Artikel, die als "Redaktion" verfasst sind, stammen aus verschiedenen Federn und sind keinem einzelnen Autor zuzuordnen. Das stammt aus der Zeit vor unserer Entscheidung, Ihnen Irland mit all seinen Facetten aus den Blickwinkeln verschiedener Autoren näher zu bringen, wie wir es heute tun und auch in Zukunft handhaben wollen.

Kommentar hinterlassen