Kuriose irische Silvesterbräuche und -traditionen

Irische Silvesterbräuche und -traditionen waren lange Jahre bedeutsam, denn sie bestimmten, ob das kommende Jahr von Glück oder Unglück geprägt sein würde. Heute muten diese Silvesterbräuche etwas kurios an und die Iren zelebrieren sie mit Humor und einem Augenzwinkern. Es mag aber auch etwas Aberglaube dabei sein, wenn der Neujahrskuchen an die Wand geschlagen wird oder eine irische Familie erleichtert aufatmet, wenn der erste Besucher des neuen Jahres ein dunkelhaariger Mann ist. Neugierig? Wir haben Ihnen kuriose irische Silvesterbräuche zusammengestellt.

Kuriose irische Silvesterbräuche und -traditionen

Das Unglück vertreiben

Traditionell feiern die Iren den Silvesterabend im Kreise der Familie mit einem üppigen Essen. Krönender Abschluss des gemeinsamen Festmahls ist traditionell ein Kuchen. Bevor dieser verspeist werden darf, kommt ihm eine besondere Aufgabe zu. Ein Familienmitglied stößt den Kuchen an Türen und Wände des Hauses oder der Wohnung. So geht die Familie sicher, dass es ihr im kommenden Jahr nicht an Essen mangeln wird. Neben dem Hunger wird auch das Unglück vertrieben, während gute Geister im Heim willkommen sind. Nach dem ausgedehnten Silvesteressen blieben die Iren in früherer Zeit zu Hause. So kamen sie den Elfen nicht in die Quere, die den Jahreswechsel für ihr Treiben nutzten. Im 19. Jahrhundert ging dieser Aberglaube mehr und mehr zurück. Nun läuteten auch die Iren das neue Jahr mit einem Besuch von Konzerten und Feiern ein.

Ein Mistelzweig unter dem Kissen

In Irland hat es zu Silvester Tradition, dass junge Mädchen die Nacht vom alten auf das neue Jahr nutzen, um ihrem Liebesglück auf die Sprünge zu helfen. Dazu stecken sie Efeu oder Mistelzweige vor dem Zubettgehen unter ihr Kopfkissen. Im Traum wollen sie einen Blick auf ihren zukünftigen Ehemann erhaschen.

Der Neujahrsputz

In Irland wurden in früheren Jahren an Silvester Haus und Hof für das neue Jahr herausgeputzt. Die ganze Familie war gefragt, das Heim von oben bis unten zu schrubben und Ausbesserungen vorzunehmen. Frisch geputzt und hergerichtet konnte das neue Jahr beginnen. Es verhieß Glück für das kommende Jahr, wenn man das Vergangene ohne Altlasten beschloss.

Der dunkelhaariger Besucher

Viel Bedeutung wurde dem ersten Besucher des neuen Jahres beigemessen, der über die Türschwelle schritt. War es ein dunkelhaariger Mann, war der Familie im kommenden Jahr das Glück hold. Betrat hingegen eine rothaarige Frau als erste Person das Haus, verhieß das Not und Leid. Aus heutiger Sicht nicht gerade frauenfreundlich. Die findigen Iren halfen ihrem Glück auf die Sprünge, indem sie ein dunkelhaariges, männliches Familienmitglied kurz nach Mitternacht vor die Tür schickten, nur um dieses gleich darauf wieder herein zu bitten. Auch die Dorfjugend wusste aus dem Aberglauben geschickt Kapital zu schlagen und dunkelhaarige Jungen machten kurz nach Mitternacht im Dorf ihre Runde. Natürlich nicht, ohne eine kleine Aufmerksamkeit zu erwarten.

Die Nacht der großen Portion

Das Silvestermahl fällt heutzutage üppig aus und das ist nichts Besonderes mehr. In Irland war es jedoch ein wichtiger Brauch, um sicherzustellen, dass eine Familie im kommenden Jahr reichlich zu essen haben würde. Silvester wird deshalb heute noch die „Nacht der großen Portion“ genannt, „Oíche na Coda Móire“. In diese Tradition fügt sich auch, dass die Iren am Silvesterabend kein Essen an Bedürftige ausgaben, geschweige denn Geld. Das, so der Aberglaube, brächte Unglück und würde dazu führen, dass sie im kommenden Jahr von beidem nicht genug besitzen würden.

Ein Tischgedeck für die Verstorbenen

Ein älterer irischer Silvesterbrauch ist, den Angehörigen zu gedenken, die in dem vergangenen Jahr verstarben. Für sie ist am festlich gedeckten Esstisch ein Platz reserviert und ein Gedeck für sie bereitgestellt. Die Haus- oder Wohnungstür bleibt an diesem Abend unverschlossen. So bedeutet die Familie ihren Toten, dass sie weiterhin in der Familie willkommen sind und ihrer gedacht wird.

Die glücksbringende Tür

Gäste am Silvesterabend waren angehalten, das Haus durch die Vordertür zu betreten und durch die Hintertür zu verlassen. Das brachte Glück für das gesamte nächste Jahr.

Wenn Sie das Silvesterfest in Irland verbringen möchten, haben wir hier ein paar Tipps für Sie, welche Veranstaltungen, wo auf sie warten. Ein frohes Neues! Athbhliain faoi mhaise duit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.