Kultur & Freizeit

Keltisches Baumhoroskop – Der Blick in die Zukunft

keltische Baumhoroskop
Written by Ina Brecheis

Das keltische Baumhoroskop, das einen Blick in die eigene Zukunft ermöglicht, soll gar keine Erfindung der Kelten sein. Es gibt Wissenschaftler, die das keltische Baumhoroskop dem britischen Poeten Robert Graves zuschreiben. Was steckt wirklich hinter dem Horoskop und, was verrät es über die eigene Zukunft? Wir lüften das Geheimnis und verraten Ihnen, wie das keltische Baumhoroskop funktioniert.

keltische Baumhoroskop

Den Kelten waren Bäume heilig – das zeigt auch das keltische Baumhoroskop

Das keltische Baumhoroskop

Das Horoskop der Kelten legt den Glauben an Lebensbäume zugrunde. Jeder Mensch habe einen Baum, der seinen Charakter bestimme und auch seine Zukunft. Den verschiedenen Mondenläufen, Wochen und auch einzelnen Tagen werden Bäume zugewiesen. Je nachdem, an welchem Tag der eigene Geburtstag ist, steht man im Zeichen des ein oder anderen Baumes. Welchen Lebensbaum haben Sie?

  • Der Apfelbaum – die Liebe: 23.12-01.01/25.06-04.07
    Im Zeichen des Apfelbaums geborene Menschen sind zartfühlend und charmant. Sie strahlen aus sich selbst heraus und sind charismatische Personen. Es fällt ihnen leicht, sich auf andere einzulassen, sie bieten gerne und oft ihre Hilfe an. Das macht sie zu wertvollen und gern gesehenen Freunden.
  • Die Tanne – das Geheimnisvolle: 02.01-11.01/05.07-14.07
    Wer im Zeichen der Tanne geboren ist, hat ein tiefes, feines Innenleben, das ihn seinen Mitmenschen gegenüber als geheimnisvoll und schillernd erscheinen lässt. Menschen dieses Baumzeichens tragen in sich eine ungeheure Stärke. Wenn sie scheitern, haben sie immer genug Kraft und Elan, um weiterzumachen.
  • Die Ulme – die gute Gesinnung: 12.01-24.01/15.07-25.07
    Menschen, die in der Zeit der Ulme ihren Geburtstag feiern, haben eine ausgeprägte soziale Ader. Sie müssen darauf achten, sich nicht selbst zu vergessen. Sie haben einen wachen Geist und eine schnelle Auffassungsgabe. Ihr Humor ist geistreich und fein. Ulme-Menschen haben einen starken Willen und lassen sich nur ungern etwas vorschreiben.
  • Die Zypresse – die Treue: 25.01-03.02/26.07-04.08
    Im Zeichen der Zypresse geborene Menschen schwimmen gerne gegen den Strom, brechen Konventionen, denken ungewöhnlich und sind kreativ. Nie lassen sie sich von ihrem Weg abbringen. Mit ihrer Art ecken sie oft an, können aber ihre Mitmenschen hervorragend inspirieren.
  • Die Pappel – die Ungewissheit: 04.02-08.02/01.05-14.05/05.08-13.08
    Wer im Zeichen der Pappel geboren ist, trifft ungern Entscheidungen und hat Angst davor, andere Optionen auszuschließen. Zu schön ist die ganze, bunte Bandbreite, die das Leben zu bieten hat! Pappel-Menschen haben nicht immer ein sicheres Auftreten, wirken auf ihre Umwelt dennoch sehr attraktiv. Eine weitere Facette der Pappel-Geborenen ist ihr Pragmatismus und ihr Organisationstalent.
  • Die Zeder – die Zuversicht: 09.02-18.02/14.08-23.08
    Zeder-Menschen haben die Gabe, sich an jedwede Situation anzupassen und das Beste aus dieser herauszuholen. Sie wissen sehr genau um ihre Stärken und können diese gezielt und bewusst einsetzen. Sie sind stark und das macht sie für ihre Mitmenschen sehr attraktiv und faszinierend. Der Zeder-Mensch trifft Entscheidungen meist mit dem Verstand und weniger mit seiner Intuition.
  • Die Kiefer – das wählerische Wesen: 19.02-29.02/24.08-02.09
    Im Zeichen der Kiefer sind Menschen geboren, die genau wissen, was sie vom Leben wollen und erwarten. Dementsprechend wählerisch und zielstrebig sind sie. Auch chaotische und stressige Zeiten meistern Kiefer-Menschen souverän und mit Erfolg. Ihre Begeisterungsfähigkeit ist ansteckend, kann aber schnell auch wieder abflachen.
  • Die Weide – die Melancholie: 01.03-10.03/03.09-12.09
    Menschen, die im Zeichen der Weide ihren Geburtstag feiern, haben einen ausgeprägten Sinn für das Schöne, sind naturverbunden und haben ein reiches Innenleben. Sie haben ihren Mitmenschen viel Zuneigung und Liebe zu geben, reisen gerne und sind mit sich selbst im Reinen.
  • Die Linde – der Zweifel: 11.03-20.03/13.09-22.09
    Wer die Linde zum Lebensbaum hat, ist kreativ, verträumt und fühlt sich umgeben von Menschen am wohlsten. Sie faszinieren ihre Mitmenschen und sind das Zentrum einer geselligen Runde. Mit Stress können Linde-Menschen weniger gut umgehen. Hier tut ihnen der Zuspruch und Ansporn ihrer Mitmenschen gut.
  • Die Eiche – die robuste Natur: 21.03
    Im Zeichen der Eiche sind Personen geboren, die ein in sich ruhendes Gemüt haben. Eiche-Menschen sind ruhig, ausgeglichen, mutig und verfügen über eine große innere Kraft. Sie lassen sich ungern einengen, sondern brauchen viel Freiheit, um sich aus sich selbst heraus entfalten zu können.
  • Der Ölbaum – die Weisheit: 23.09
    Das Zeichen des Ölbaums steht für Menschen mit einem sonnigen Gemüt. Sie glauben immer an das Schöne und Gute, was meistens auch zu ihnen zurückkommt. Aggressionen, wie auch immer sie geartet sein mögen, gehen Menschen des Ölbaums aus dem Wege. Sie sind weise Menschen, was ihre Mitmenschen sehr zu schätzen wissen.
  • Der Haselbaum – das Außergewöhnliche: 22.03-31.03/24.09-03.10
    Haselbaum-Geborene haben eine stark ausgeprägte Intuition, die ihnen in schwierigen Lebenslagen treue Dienste leistet. Sie haben ein sehr gutes Urteilsvermögen und sind sehr verständnisvolle Menschen. Im Umgang mit anderen sind sie eher zurückhaltend und abwartend.
  • Die Eberesche – das Feingefühl: 01.04-10.04/04.10-13.10
    Wer die Eberesche zum Lebensbaum hat, nimmt die Dinge am liebsten selbst in die Hand. Eberesche-Menschen kennen alle Facetten des Gefühlslebens, seine Höhen und Tiefen. Nach außen lächeln sie charmant, wirken vielleicht zerbrechlich. In ihnen steckt aber ein starker Wille.
  • Der Ahorn – die Eigenwilligkeit: 11.04-20.04/14.10-23.10
    Im Zeichen des Ahorns sind Menschen geboren, die vor Selbstbewusstsein sprühen. Gesellschaftliche Konventionen lassen sie kalt, sie gehen ihren eigenen Weg. Diese Freigeister sind immer auf der Suche nach dem Unbekannten und ihren Mitmenschen gegenüber großzügig und großherzig.
  • Der Nussbaum – die Leidenschaft: 21.04-30.04/24.10-11.11
    Menschen, die ihren Geburtstag im Zeichen des Nussbaums feiern, sind voller Leidenschaft und reich an Facetten. Das macht sie für ihre Mitmenschen spannend. Entscheidungen treffen sie nicht mit dem Kopf, sondern hören auf ihre Intuition.
  • Die Kastanie – die Redlichkeit: 15.05-24.05/12.11-21.11
    Die Kastanie ist der Seelenbaum für Menschen, die ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden haben. Sie haben immer klare Ansichten, übersehen dabei vielleicht ab und zu, dass es zwischen Schwarz und Weiß verschiedene Grautöne gibt. Sie haben eine unbändige Energie, sich für andere oder gemeinschaftliche Projekte einzusetzen.
  • Die Esche – der Ehrgeiz: 25.05-03.06/22.11-01.12
    Ehrgeiz ist es, was Menschen mit diesem Seelenbaum im Leben weit voranbringt. Sie sind starke Menschen, die gerne Verantwortung übernehmen und diese auch oft zugesprochen bekommen. Sie sind unermüdlich damit beschäftigt, ihren Horizont zu erweitern und andere an ihren Erkenntnissen teilhaben zu lassen.
  • Die Hainbuche – der gute Geschmack: 04.06-13.06/02.12-11.12
    Im Zeichen der Hainbuche-Geborene zeichnen sich durch einen exquisiten Geschmack aus und haben einen sehr ausgeprägten Sinn für Schönheit. Sie verfügen über ein hohes Maß an Disziplin, um ihre Ziele zu erreichen. Für Entscheidungen lassen sie sich gerne Zeit, manchmal auch etwas zu viel.
  • Der Feigenbaum – die Empfindsamkeit: 14.06-23.06/12.12-21.12
    Menschen, deren Lebensbaum der Feigenbaum ist, sind äußerst empathische Menschen. Ihre Mitmenschen schütten Feigenbaum-Menschen gerne ihr Herz aus. Letztere tun sich hingegen schwer, anderen ihre verletzliche Seite zu zeigen. Das lässt sie, völlig zu Unrecht, für andere kühl erscheinen.
  • Die Birke – das Schöpferische: 24.06
    Wer im Zeichen der Birke geboren ist, ist bescheiden und genügsam. Birke-Menschen widerstrebt es, auf großem Fuß zu leben. Ihre Fantasie beflügelt sie und ihre Mitmenschen. Sie haben eine grundsätzliche vertrauensvolle und hoffnungsfrohe Einstellung ihrem Leben gegenüber.
  • Die Buche – das Gestalterische: 22.12
    Der Lebensbaum der Buche steht für Menschen, die hochgesteckte Ziele verfolgen. Mit ihrer Disziplin und ihrem Selbstbewusstsein werden sie diese auch meist erreichen. In schwierigen Situationen finden Buche-Menschen immer einen Ausweg. Ihr Leben führen sie eher traditionell.

Der Ursprung des keltischen Baumhoroskops

Das keltische Baumhoroskop, wie es hier beschrieben ist, nimmt seine Anklänge aus der keltischen Astrologie. Die Kelten selbst nutzten das Horoskop in dieser Form wahrscheinlich nicht.

Populär wurde das keltische Baumhoroskop durch den britischen Dichter Robert Graves und seinen Aufsatz „The White Goddess“, der 1946 erschien. In diesem Aufsatz stellt er das Baumhoroskop vor. Er beruft sich dabei auf Übersetzungen aus dem Irischen des 18. Jahrhunderts. Da Graves des Irischen nicht mächtig war, ist es wahrscheinlich zu Übersetzungsfehlern gekommen, argumentiert der englische Historiker Peter Berresford Ellis. Zudem sei es, so Ellis, eine recht freie und kreative Interpretation keltischer Kultur.

Ganz gleich, ob das keltische Baumhoroskop durch Graves Fantasie befördert wurde oder nicht. Es inspiriert und begeistert Menschen seit vielen Jahren. Und wer weiß, vielleicht ist ja doch was dran.

Über den Autor

Ina Brecheis

Ich habe mich während meines Studiums in Dublin in Irland verliebt. Zuvor war da nur eine vage Anziehung zu diesem Land mit seiner lebensfrohen Musik und lebendigen Kultur. Dort war es dann um mich geschehen und ich habe eine unvergessliche Zeit auf der Grünen Insel verbracht. Seither zieht es mich immer wieder dorthin zurück. Umso mehr freue ich mich, über mein grünes Lieblingsland hier bei gruene-Insel.de zu schreiben.

Kommentar hinterlassen