Advent, Advent ein Lichtlein brennt

small_45377-2649_18_april_2013_61Am Sonntag ist der erste Advent, bei uns in Deutschland wird die erste Kerze von vier am Adventskranz angezündet. Die Tradition des Adventskranzes gibt es auch auf der grünen Insel, nur hier sind es fünf Kerzen in bestimmten Farben. Drei Kerzen strahlen im schönen Lila, eine in Rosa und die Letzte in Weiß. Doch warum haben die Kerzen gerade diese Farben? Jede Kerze hat eine eigene Bedeutung, zum 1. Advent zündet man eine der Lilafarbenden Kerzen an, als Zeichen für Besonnenheit und Buße. Am 2. Advent folgt die nächste Lilafarbende Kerze. Die rosa Kerze wird auf Vorfreude auf das Weihnachtsfest am 3. Advent angezündet.  Am 4. Advent wird die letzte Lilafarbende Kerze angezündet und als krönenden Abschluss und als Symbol für Christi Geburt wird am Heiligen Abend die fünfte, letzte und weiße Kerze angezündet. So hat sogar der Adventskranz in Irland seine eigene Geschichte zu erzählen.

Die Adventszeit versüßt man sich ebenfalls mit Plätzchen.

Am Leckersten schmeckt das irische Teegebäck, das kann man eigentlich das ganze Jahr über genießen. Aber gerade in der Adventzeit schmeckt es am Besten. Hier das leckere Rezept!

Irisches Teegebäck

Zutaten

  • 2 Eier
  • 80 Gramm Zucker
  • 160 Gramm Kerry Gold Butter
  • 1 Prise Salz
  • n.B. Orangenschale oder Zitronenschale, frisch gerieben
  • 200 Gramm Mandeln, gerne auch gemahlene je nach Geschmack
  • 250 Gramm Mehl

Gemahlene Mandeln oder Mehl für die Arbeitsfläche. Die Arbeitszeit beträgt etwa 35 Minuten Backzeit und circa 1. Stunde Ruhezeit.

Zubereitung

Als Erstes werden die Butter, der Zucker und die Eier schaumig geschlagen, dann wird die Orangenschale und das Salz hinzugegeben. Als Zweites werden das Mehl und die Mandeln vorsichtig untergerührt, bis aus der Masse ein gleichmäßiger Teig entsteht. Der Teig muss vor dem Backen eine Stunde in den Kühlschrank.

Den Arbeitsplatz mit Mehl oder den gemahlenen Mandel bestäuben, den Teig darauf zu Rollen formen und dann in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden und auf das gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Backblech legen und 13-15 Minuten bei 170 Grad backen. Und fertig ist das typisch irische Teegebäck passend zur Adventszeit.  

Irischer Folkmusiker in den internationalen Charts – Hozier

Der als Retter des Blues im 21. Jahrhundert bezeichnete Musiker Andrew Hozier-Byrne wurde am 17.03.190 in der irischen Küstenstadt Bray geboren. Schon seine Eltern waren Musiker. Sein Song „Take me to church“, wird international in den Radios rauf und runter gespielt. Seine irische Herkunft und der damit verbundene Katholismus prägen sein Werk deutlich, selbst sagt er: „Wenn du in Irland aufwächst, umgeben dich in deinem Alltag viele religiöse Aspekte. Meine Musik reflektiert das.“

Menschen die Ihn inspiriert haben sind unter anderem die Autoren Oscar Wilde, James Joyce und John Lee Hooker, Pink Floyd, Nina Simone und Tom Waits. Andrew war schon immer musikalisch begabt, sein Vater selbst, Blues und Jazz Musiker, brachte diese Art der Musik früh mit ins Haus, so wuchs Andrew damit auf und lernte diese Art der Musik zu lieben. Er brachte sich selbst das Gitarren und Piano spielen bei und studierte Musik am renommierten Trinity College in Dublin. Hier arbeitete er eng mit dem Trinity Orchester zusammen, welche Popsongs ins Orchestrale übersetzen.

Von 2009 bis 2012 war Hozier Mitglied im irischen Chor Anúna. Doch bevor er seinen Abschluss absolvierte, entschied er sich Blues Demos für das Majorlabel Universal einzuspielen. In seinem heimischen Keller widmet er sich voll und ganz seinem eigenem Sound.

Das positive Feedback der Plattenfirma bestärkt Hozier, dass sein Sound erfolgreich sein kann und 2013 veröffentlicht er seine erfolgreiche Debüt-EP Take me to Church. Wie aus dem Namen der Debüt-EP hervorgeht, finden die Gospeltracks des irischen Singer-Songwriters regelmäßig vor einem religiösen Hintergrund statt.

Sein Song erlangte Top Positionen in den internationalen Charts und er wird in den Medien als musikalisches Kind von van Morrison und Adele gefeiert. Sein Song „Take me to Church“ befasst sich fast ausschließlich, wie die Gesellschaft und die Kirche immer noch mit Homosexualität umgeht. Die Doppelmoral vieler Gesellschaften und Kulturen, er schreibt Songs mit Botschaft und sein Heimatland Irland, feiert und liebt Ihn dafür! Sein Song landete in den irischen Charts Platz 2. Er selbst sagt über seinen Song:

„Es ging mir von Anfang an um Sexualität und die damit verbundene Freiheit“, bestätigt Hozier. „Es existiert keine größere Lebensbejahung und nichts Menschlicheres als den sexuellen Akt.“

 Wir freuen uns wieder ein musikalisches Ausnahmetalent aus Irland vorstellen zu können und werden seine Karriere, die hoffentlich noch lange anhalten wird, verfolgen.

Irische Symbole: Das keltische Kreuz

143_0Eines der wohl bekanntesten Symbole von Irland mit starker historischer Wurzel ist das Keltenkreuz. Es ist international bekannt und begeistert noch heute viele Menschen, es gilt als mystisch, faszinierend und geheimnisvoll. Heute findet man das Keltenkreuz überall auf der Welt, meistens in Form eines Schmuckstücks. Als Armband, Kettenanhänger oder als Ohrringe, das Symbol ist gefragter denn je. Das Besondere an diesem Kreuz ist die ausgefallene Optik. Das Balkenkreuz wird von einem verlängerten Stützbalken geprägt. Den Schnittpunkt der Balken vereint ein Ring, ein weiteres typisches Symbol des keltischen Kreuzes. Das äußere Kreuz symbolisiert die Vereinigung des materiellen und des spirituellen Reichs. Das Kreuz ist das Symbol der göttlichen Oberwelt. In längst vergangenen Zeiten wurde das Kreuz getragen, um Inspiration zu finden. Heute ist eines der populärsten Schmuckstücke, da es aus der mystischen Zeit der Kelten stammt. In Irland war dieses Kreuz schon weit vor der Christianisierung bekannt.

951_0

Keltisches Kreuz in der Geschichte

Viele denken, dass das Keltenkreuz als Zeichen einer Grabstätte diente, dabei war es ursprünglich ein Zeichen eines besonderen Gebiets oder heiligen Landes. Keltenkreuz wurde es nur in Irland genannt, dabei war es auch in anderen Gebieten der Welt bereits bekannt und beliebt, nur hier wurde es Radkreuz genannt. Das Radkreuz diente durchaus in anderen Kulturen als Grabstätte. In der irischen Geschichte avancierten keltische Kreuze als gesellschaftliche Treffpunkte, an denen verschiedene Festlichkeiten stattgefunden haben. Neben der Form sind die individuellen und reichhaltigen Verzierungen des Kelten Kreuz so einzigartig. Wenn man ganz genau hinschaut, findet man keltische Knoten, Muster und Schriften auf den einzelnen Kreuzen. Die internationale Beliebtheit der Keltenkreuze liegt natürlich nicht nur an der ausgefallen Optik, nein die meisten Menschen faszinieren die vielen Sagen, Legenden und Geschichten, die sich um diese Kreuze ranken. Aber entscheiden Sie was genau das Faszinierende an diesem einzigartigen, irischem Symbol ist.

Guinness Schokoladenkuchen

Schokokuchen mit veganer Vanillecreme und Himbeeren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für einen Guinness Schokokuchen

250 ml

Bier, Guinness

250 g

Butter

75 g

Kakaopulver

400 g

Zucker

140 ml

saure Sahne o. Schmand

2

Eier

1 Pck.

Vanillezucker, Bourbon

275 g

Mehl

1 TL

Natron

300 g

Frischkäse

150 g

Puderzucker

Bitte heizen Sie den Ofen auf 180 Grad vor und fetten und bemehlen Sie eine kleine Springform mit circa 23 cm Durchmesser.

Zubereitung:

Das Bier geben Sie in einen großen Topf, die Butter kommt hinzu und lassen sie diese schmelzen, danach nehmen Sie den Topf vom Herd. Rühren Sie den Zucker und den Kakao unter.

In einer kleinen Schüssel wird die saure Sahne, die Vanille sowie die Eier schaumig  geschlagen und danach dem Biergemisch untergehoben. Dazu kommen jetzt das Mehl und das Natron, bitte rühren Sie das Mehl langsam unter, bis ein glatter Teig entsteht.

Danach füllen Sie den Kuchen bitte in die gefettete und bemehlte Backform und lassen Sie diesen bei 180 Grad 45-60 Minuten backen. Danach lassen Sie den Kuchen in der Form erkalten, da der Kuchen sehr feucht ist, sollte dieser vollständig in der Form auskühlen.

Jetzt wird der Frischkäse gerührt, bis er glatt ist und dann den Puderzucker unterrühren, bis ein schöner glatter Guss entsteht. Dieser wird gleichmäßig auf den erkalteten Kuchen aufgetragen. Danach bis zum Verzehr ab in den Kühlschrank. Guten Appetit! 

Irische Inseln charmant, mythisch und einzigartig!

small_HL04Die zahlreichen Inseln von der Westküste bis zum Nordwesten von Donegal findet man zahlreiche charmante Inseln im Atlantik. Trotz ihrer Lage am westlichsten Rand Europas sind sie heutzutage gut zu erreichen und teilweise gar mit neuzeitlicher Technik wie beispielsweise Wi-Fi ausgestattet. Etliche Legenden, Mythen und Sagen ranken sich um die kleinen small_ch_091107_072Inseln, die wie eine Perlenkette im Atlantik aufgereiht sind. Einige der Inseln, wie Achill Island und Valentia Island, sind  mit Brücken mit dem Festland verbunden. Andere erreicht man nur mit der Fähre oder mit einem Flugzeug, aber jede Insel ist es wert entdeckt zu werden! Früher waren die Bewohner der kleinen Insel eher isoliert und aus diesem Grund findet man hier noch einzigartige Dialekte und small_IMGP9839-9-29-2013_065Traditionen, die auf der großen Insel in Laufe der Jahre in Vergessenheit geraten sind.

Hier sind ein paar irische Inseln, die Sie unbedingt einmal bereist haben müssen:

Achill Island liegt im wunderschönem County Mayo im Nordwesten von Irland. Outdoor small_JH0106-070Liebhaber kommen hier vollkommen auf Ihre Kosten, der Atlantik, die Strände, Berge und atemberaubenden Klippen sind ein wahres Paradies für aktive Urlauber. Hier kann man neben einfach mal die Seele baumeln lassen, wandern, Kitesurfen, Golfen, Angeln, Schwimmen, Surfen, Windsurfen, Hochseefischen usw. Achill Island small_HL08hat sich viele alte gälische Traditionen bewahrt, die Insel zu entdecken und zu erleben ist einfach unbeschreiblich gerade, wenn man mehr über die alten gälischen Traditionen erfahren möchte.

Die Aran Inseln liegen am westlichsten Punkt von Irland in der Galway-Bucht. Die kleine Inselgruppe besteht aus drei Inseln Inis Oírr, die östlichste und kleinste, Inis Meáin, die mittlere, abgeschiedenste und Inis Mór die größte der drei bewohnten Kalksteinfelsen im Atlantik. Von hier stammen eines der bekanntesten Exportschlager der grünen Insel, die Aran Pullover. Sie entstanden in den kleinen Fischerdörfern, hier haben die Frauen Ihren Männern einen Pullover gestrickt, damit diese der Kälte auf der rauen See trotzen konnten.

Blasket Island eine Gruppe kleiner und unbewohnter Inseln liegt an der Spitze der Dinglehalbinsel im County Kerry. Diese zauberhaften Inseln sind ein Paradies für Wanderer, Schwimmer, Fotografen, Künstler und Vogelbeobachter. Vor den Inseln tummeln sich Delfine, Wale, die Sie von einem der Boote wunderbar beobachten können.

Valentia Island, diese zauberhafte Inselliegt im County Kerry und bildet den westlichsten Punkt Europas. Die Insel ist über eine Brücke in Portmagee mit dem Festland verbunden. Die Brücke ist breit und man kommt ziemlich schnell auf die Insel. Wer lieber mit der Fähre übersetzen möchte, kann dies selbstverständlich auch machen. Die Insel ist wunderschön, neben vielen atemberaubenden Naturschauspielen findet man hier interessante Architektur und weitere Sehenswürdigkeiten. Von hier aus starteten die Auswanderer Ihre Reise nach Amerika während der schlimmen Hungersnot.

Dies sind nur einige Beispiele von wunderschönen Inseln, die Sie unbedingt gesehen haben müssen. Es gibt noch zahlreiche weitere Inseln. Sie möchten Irland Inseln entdecken und erforschen? Dann kontaktieren Sie uns, unsere Irland Experten beraten Sie gerne und planen mit Ihnen Ihren individuellen Irland Urlaub.

Bilderquelle: www.tourismirelandimagery.com/