Nordirland entdecken: Sehenswürdigkeiten in Derry – Londonderry

Am River Foyle gelegen befindet sich die lebendige Stadt Derry – Londonderry. Mit ihren historischen Monumenten und den geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten entwickelte sich der Ort in den vergangenen Jahren zu einem wahren Juwel im Norden Irlands. Was Sie über die Stadt wissen müssen und welche Sehenswürdigkeiten Sie bei einem Besuch in Derry – Londonderry nicht verpassen sollten, erfahren Sie hier.

Derry – Londonderry, Co. Derry (Nordirland), © Tourism Ireland

Derry oder Londonderry?

Derry – Londonderry ist nach Belfast die zweitgrößte Stadt im irischen Norden. Doch noch immer gibt es häufig Unstimmigkeiten in Bezug auf den Namen des Ortes, denn tatsächlich ist sowohl die Bezeichnung Derry wie auch Londonderry nicht grundlegend falsch.

Im 17. Jahrhundert verliehen die protestantischen Siedler der Stadt den Namen City of Londonderry, kurz Londonderry, um englischen Geldgebern für ihre finanzielle Unterstützung in der Region zu danken. Die nationalistischen Iren jedoch lehnten den Namen ab, sie bevorzugten die Kurzform Derry. So zog es sich noch viele Jahrhunderte, dass durch die bloße Bezeichnung der Stadt die politische Einstellung des Gegenübers deutlich wurde. Wer sich politisch neutral verhalten wollte, nannte die Stadt Derry-Stroke-Londonderry und schrieb ihren Namen mit einem Schrägstrich.

Wenn Sie heute in Nordirland einkehren, verwenden Sie einfach beide Bezeichnungen: „Derry – Londonderry“.

Sehenswürdigkeiten in Derry – Londonderry

Derry – Londonderry blickt wie auch Belfast auf eine traurige Vergangenheit zurück. Bis zum Beginn des 21. Jahrhundert war das Bild der Stadt von Polizeistreifen und Stacheldrahtzäunen geprägt. Heute können Sie bei einem Besuch des irischen Nordens unbesorgt durch die Straßen schlendern und die historischen Monumente Derry – Londonderrys bestaunen.

Die Stadtmauern

Fast zwei Kilometer lang und sechs Meter hoch – ein beachtliches Konstrukt aus Stein, das die Stadt einst vor Angriffen schützen sollte. Mit Erfolg, denn trotz den lange andauernden Belagerungen gelang es den gegnerischen Streitkräften nie, den Ort für sich einzunehmen. Heute noch kann die Stadtmauer in nahezu ihrer ursprünglichen Form von Besuchern bestaunt und sogar erklommen werden. Von oben genießen sie dabei nicht nur einen fantastischen Blick auf das Umland, sondern können auch Kanonen aus dem 17. Jahrhundert bewundern.

Die Stadtmauer in Derry – Londonderry, Co. Derry (Nordirland), © Tourism Ireland

Die Guildhall

Das Rathaus von Derry – Londonderry bietet mit seinen rotbraunen Backsteinen bereits von außen einen sagenhaften Anblick. Das markante Gebäude wurde 1887 im neugotischen Stil errichtet und prägt seither das Stadtbild. Besucher können das Innere der Guildhall mit ihren imposanten Fluren und Sälen bestaunen und viel Wissenswertes über die Geschichte des Ortes erfahren. Wenn Sie Glück haben, wird während Ihres Aufenthaltes die eindrucksvolle Orgel im Eingangsbereich gespielt.

Offizielle Webseite: www.derrycity.gov.uk/Guildhall

Die Peace Bridge

Zum Zeichen des Friedens in Irland wurde im Jahre 2011 die Peace Bridge in Derry – Londonderry erbaut. Heute ist diese nicht nur ein sehenswertes Monument, sondern stellt auch die wichtigste Verbindung über den Foyle River dar. Mit ihrer außergewöhnlichen Form ist die Brücke bereits am Tag ein faszinierendes Fotomotiv und lädt zu einem Spaziergang über den Fluss ein. Nachts jedoch entfaltet sie ihre volle Eleganz, denn dann wird das Bauwerk in ein sinnliches Lichtermeer getaucht, das sich wunderschön im Fluss widerspiegelt. Diesen Anblick sollten Sie sich bei einem Besuch in Derry – Londonderry keinesfalls entgehen lassen!

Peace Bridge in Derry – Londonderry, Co. Derry (Nordirland), © Tourism Ireland

St. Columb’s Cathedral

Seit 1633 thront die St. Columb’s Cathedral auf einem Hügel über der Stadt. Ihr Kirchturm ist mehr als 60 Meter hoch und vielerorts zu erblicken. Im Inneren der Kathedrale können Besucher interessante Exponate aus dem Mittelalter bestaunen. Das Chapter House Museum, das sich auf demselben Gelände befindet, beherbergt Fotos, Bücher, Dokumente und Gemälde, welche Ihnen die historische Stadtgeschichte nahebringen.

Offizielle Webseite: www.stcolumbscathedral.org

St Columb’s Cathedral in Derry – Londonderry, Co. Derry (Nordirland), © Gardiner Mitchell, Tourism Ireland

Das Craft Village

Das Craft Village von Derry – Londonderry ist gleichermaßen beeindruckend wie sehenswert. Der Nachbau eines Stadtteils aus dem 18. Jahrhundert ist nicht nur der Veranstaltungsort vieler Events und Konzerte, es lädt auch zu einem entspannten Nachmittagsbummel ein. Bestaunen Sie Handwerkserzeugnisse und Kunstgegenstände, feilschen Sie um Antiquitäten und genießen Sie einen Irish Coffee, während Sie das bunte Treiben rund um die kleinen Läden beobachten. Hier finden Sie alles, was des Reisenden Herz begehrt – von außergewöhnlich bis hin zu typisch-irisch, wie die kuscheligen Aran Pullover.

Offizielle Webseite: www.derrycraftvillage.com

Das Tower Museum

Im Tower Museum nahe des Rathauses erfahren Sie nicht nur Spannendes und Interessantes über die Vergangenheit der Stadt. In einer Ausstellung wird Ihnen die dramatische Geschichte eines der größten Schiffe der Spanischen Armada näher gebracht. Dieses sank im Jahre 1588 vor der Küste Donegals, woraufhin erst einige hundert Jahre später das Schiffswrack von Tauchern entdeckt wurde. Heute erhalten Besuchern während einer Audiotour detaillierte Einblicke in die Entstehung und den Untergang der La Trinidad Valencera.

Offizielle Webseite: www.derrystrabane.com/towermuseum

 

Die besten Sehenswürdigkeiten in Belfast

Sehenswürdigkeiten in Belfast gibt es viele, denn kaum eine irische Stadt ist so geschichtsträchtig wie die Hauptstadt des Nordens. Unzählige Monumente und Museen erinnern an dramatische Ereignisse, welche eine ganze Nation zerrütteten, während Skulpturen und Malereien den Frieden und die Toleranz nahebringen möchten. In den letzten Jahren konnte sich Belfast immer mehr als spannendes Reiseziel etablieren und ist heute mit seinen Handwerksmärkten, viktorianischen Gebäuden und dem bunten Treiben ein beliebter Ort für eine Städtereise. Was Sie in Belfast alles entdecken können, verraten wir Ihnen hier.

Belfast Titanic Experience

Titanic Museum in Belfast, Co. Antrim, Nodirland
© Chris Hill

Das Monument für das einst größte Passagierschiff der Welt eröffnete im März 2012 – hundert Jahre nach dem verheerenden Untergang – seine Pforten in Belfast. Bereits das Gebäude selbst ist mit seinem auffälligen Äußeren absolut sehenswert, die Verkleidung aus glänzendem Aluminium erinnert stark an den verhängnisvollen Eisberg, mit dem die Titanic am 14. April 1912 kollidierte. Doch wieso wurde ausgerechnet in Nordirland ein Museum erschaffen, wo das Schiff doch einst von Southampton in England nach New York aufbrach? Zudem sank das Passagierschiff nahe Neufundland und nicht vor der irischen Küste. Der Grund dafür ist, dass die RMS Titanic ihren Ursprung in Belfast fand, genauer gesagt auf der Werft von Harland & Wolff.

Im Andenken an das bauliche Meisterwerk und seinen dramatischen Untergang, können Besucher im Belfast Titanic Experience auf sechs Stockwerken in die Zeit zurückreisen. Artefakte, Exponate und identische Nachbauten kombiniert mit beeindruckenden Bildern, lassen Sie Teil einer verhängnisvollen Geschichte werden. Erfahren Sie alles über die Konstruktion des Schiffes und spüren Sie die letzten Stunden an Board der RMS Titanic nach.

Offizielle Webseite: http://titanicbelfast.com/

St. George’s Market

Der St. George’s Market ist eine der ältesten Sehenswürdigkeiten in Belfast und wird von Einheimischen wie auch von Reisenden gerne besucht. Während das viktorianische Gebäude von außen noch unscheinbar und von der Zeit geprägt scheint, herrscht in seinem Inneren ein buntes Treiben. Leckeres Streetfood, frisches Obst und irische Antiquitäten gepaart mit stimmungsvoller Livemusik. Rund 250 Marktstände bieten ein Vielfältiges Sortiment an Waren, während Musiker für ein sensationelles Einkaufserlebnis sorgen. Die Besucher des  St. George’s Market sind nicht nur von der immensen Auswahl und den vielen Besonderheiten an jeder Ecke begeistert, in der Markthalle herrscht eine außergewöhnliche Atmosphäre, welche Sie bei Ihrem Belfastbesuch nicht verpassen dürfen.

Belfast City Hall

Belfast City Hall, Co. Antrim, Nodirland
© Tony Pleavin

Im Jahre 1888 erhielt Belfast durch die regierende Königin Victoria den Status einer Stadt, woraufhin Pläne für ein Rathaus entworfen wurden. Mehr als zwanzig Jahre später wurde der Bau fertiggestellt, welcher heute die Geschäfts- und Gewerbeviertel trennt. Die City Hall ist mit ihren kupfergrünen Türmen an allen Ecken und der riesigen Kuppel nicht nur äußerlich ein beachtliches Bauwerk. Die großen Säle werden von Marmor und bemerkenswerten Wandgemälde eingesäumt und aufwendige Skulpturen schmücken die Räumlichkeiten. Rund um das Gebäude befinden sich wunderschöne Gärten, welche im Sommer zum Entspannen einladen. Inmitten des Grüns befindet sich zudem das Titanic Memorial, eine weiteres Andenken an die Menschen, welche beim Untergang der Titanic ihr Leben ließen mussten.

Das Rathaus beherbergt eine moderne Lichttechnik, womit es zu bestimmten Ereignissen farbig beleuchtet wird. So scheint die Belfast City Hall jährlich zum St. Patrick’s Day in einem satten Grünton. Als Zeichen des Respekts, wurde das Gebäude bei dramatischen Ereignissen in den vergangenen Jahren in der betroffenen Landesfarbe beleuchtet. So erstrahlt das Rathaus nach den Anschlägen in Paris in den Farben blau, weiß und rot.

Ulster Museum

Das Ulster Museum ist eine Mischung aus Naturkunde, Kunst und Geschichte und gehört nach einer aufwendigen Sanierung zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Belfast. Scherzhaft wird die Attraktion auch die „Schatzkammer Nordirlands“ bezeichnet, denn seine Sammlung umfasst nicht weniger als eine Millionen Objekte. Dinosaurierskelette, ägyptische Mumien, faszinierende Kunstsammlungen und vieles mehr erwarten Besucher im Ulster Museum. Hier können sie von Irland, durch Europa bis nach Amerika reisen und historische Artefakte, detailgetreue Nachbildungen und spannende Geschichten erleben. Von der Eiszeit bis hin zur zeitgenössischen Kunst – in diesem Museum wird Ihnen garantiert nicht langweilig. Und das Beste: Der Eintritt ist umsonst! Weitere kostenlose Aktivitäten in Irland finden Sie hier.

Offizielle Webseite: https://www.nmni.com

Grand Opera House

In der Innenstadt Belfasts, genauer gesagt in der Great Victoria Street, befindet sich das Grand Opera House. Das Theater wurde im Jahre 1895 eröffnet und wurde von dem Architekten Frank Matcham entworfen, einer der begehrtesten Theaterarchitekten seiner Zeit. Matcham brachte mit dem Grand Opera Theater orientalischen Flair in die nordische Hauptstadt. Im Laufe der Jahre musste das Gebäude mehrmals saniert werden, doch es verlor dabei niemals seinen Charme. Prunkvoll thront es inmitten Belfasts und bietet verschiedenste Shows aus den Bereichen Theater, Oper, Tanz, Comedy und Musicals.

Linen Hall Library

Linen Hall Library in Belfast, Co. Antrim, Nodirland
© Tony Pleavin

Die Gründung der Linen Hall Library geht auf das Jahr 1788 zurück, womit die Bibliothek eine der ältesten in ganz Irland ist. Sehenswert ist sie vor allem deshalb, weil sie neben einer Erstausgabe von James Joyce Ulysses auch viele außergewöhnliche Sammlungen beherbergt: Exponate in irischer Sprache wie auch alte Karten sind in der Bibliothek zu finden. Zudem sammelt die Linen Hall Library bereits seit 1968 sämtliche Artikel und Manuskripte, welche den Nordirlandkonflikt und politische Aufstände und Unruhen betreffen. Über 250.000 Werke umfasst die Sammlung und lässt das Problem aus jeder Perspektive betrachten.

Offizielle Webseite: https://www.linenhall.com

Die Peaceline

Ein Blick auf die Friedensmauer in Belfast ruft stark die berühmte Mauer in Berlin ins Gedächtnis. Gleichermaßen erinnert sie an die traurige Stadtgeschichte: Im Jahr 1969, als der Nordirlandkonflikt in vollem Gange war, wurde die Mauer errichtet, um die protestantischen Unionisten von den katholischen Nationalisten zu trennen. Der Konflikt selbst fand bereits in den vorangegangenen Jahrhunderten seinen Ursprung, so auch im 17. Jahrhundert, als König Jakob I. schottische und englische Protestanten anwies, die englische Herrschaft in Irland zu festigen. Die katholischen Iren setzten sich zur Wehr, sie wollten unabhängig bleiben. Dies führte immer wieder zu blutigen Aufständen, welche vielen Menschen das Leben kostete.

Auch wenn der Süden Irlands im Jahre 1922 endlich seine Unabhängigkeit durchsetzt, bleibt der Norden weiterhin protestantisch. Die katholischen Iren werden diskriminiert, viele müssen ihren Glauben heimlich ausleben, was zu weiteren Ausschreitungen im Norden führt. Nachdem es in Belfast zu schwerwiegenden Unruhen kam und Straßenzüge ganze Gebiete niederbrannten, wird von der britischen Armee eine Mauer errichtet, um die politischen Gruppen voneinander zu trennen. Beide Seiten nutzen die Sperrung, um ihrer politischen Ansicht Ausdruck zu verleihen.

Bei einem Besuch in Belfast können Sie die Überreste der Mauer besichtigen. Viele Abschnitte wurden mittlerweile mit Symbolen des Friedens, der Toleranz und des Zusammenhalts bemalt.

St. Anne’s Cathedrale

Wo heute die St. Anne’s Cathedrale steht, befand sich Ende des 19. Jahrhunderts noch eine alte Kirche, an dessen Bestehen noch das barmherzige Samariterfenster erinnert. Die Bauzeit der Kathedrale betrug fast 80 Jahre und begann bereits im Jahr 1899. Als Besucher können Sie die Messe aufsuchen oder einfach das prunkvolle Innere des Baus bestaunen. Historische Artefakte und beeindruckende Malereien säumen den heiligen Raum. Der 40 Meter hohe Kirchturm wird jede Nacht hell erleuchtet und gilt als Zeichen der Hoffnung.

Offizielle Webseite: http://www.belfastcathedral.org

Der botanische Garten

Tagsüber herrscht in Belfast ein geschäftiges Treiben. Wer auf der Suche nach etwas Erholung ist, sollte den botanischen Garten neben der Universität von Belfast aufsuchen. Auf mehr als 100.000 Quadratmetern wurde hier eine Oase der Ruhe geschaffen, inmitten eines lebhaften Stadtzentrums. Bereits seit 1895 kann der Garten besucht werden und bieten allerlei Spannendes zu entdecken: Tropische Gewächshäuser, ein wunderschöner Rosengarten, Orchideen in traumhaften Farben und ein Palmenhaus, dessen elegante Konstruktion das Herzstück der Anlage bildet. Hier können Sie auf den großen Grünflächen verweilen, ein Picknick machen und überall den lieblichen Duft nach Blumen genießen.

Crumlin Road Goal

Crumlin Road Goal in Belfast, Co. Antrim, Nordirland
© Tourism Ireland

Das Crumlin Road Goal ist eine der meistaufgesuchten Sehenswürdigkeiten in Belfast und sollte bei keinem Besuch auf der Tagesplanung fehlen! Ob dies wohl der Tatsache geschuldet ist, dass in dem ehemaligen Gefängnis die Geister der Gefangenen umherwandeln?

Freiheitskämpfer, Feministinnen, Aufständische und Straftäter: Sie alle wurden in dem Gefängnis inmitten der nordirischen Hauptstadt von der Öffentlichkeit abgeschirmt. In den Zellen saßen Männer, Frauen und selbst Kinder ein. Manche der Insassen waren unschuldig und wurden doch am Galgen gehängt – ihre Seelen sollen noch heute durch die Zellen wandeln. Auf einer informativen Tour durch das Gefängnis erleben Sie dessen Geschichte und die seiner Insassen hautnah. Zu den Abendstunden werden spezielle Gruseltouren angeboten, bei denen Sie sich auf die Suche nach den ruhelosen Geistern begeben können.

Offizielle Webseite: http://www.crumlinroadgaol.com

Das Belfast Castle

Am Fuße des Cave Hill befindet sich das prachtvolle Belfast Castle, das dritte und voraussichtlich letzte Schloss der Stadt. Das erste Gebäude wurde im 12. Jahrhundert mitten im Stadtzentrum errichtet, ein Bau aus Stein und Holz ersetzte es jedoch knapp 400 Jahre später. Bei einem Brand wurde dieser zerstört und der Graf von Donegall entschied sich dazu, es außerhalb des Zentrums zu erbauen.  So fand das Belfast Castle seinen Sitz auf dem Cave Hill, wo es von der ganzen Stadt aus erblickt werden kann.

Nach einer kurzen Fahrt aus dem Stadtzentrum können Sie das Schloss besichtigten. Neben dem wundervoll angelegten Park und einer faszinierenden Aussicht auf die Hauptstadt befindet sich im Inneren des Gebäudes eine Ausstellung, welche die Geschichte des Belfast Castles wiedergibt. Nach der Besichtigung bietet sich ein Ausflug zum Cave Hill an.

Offizielle Webseite: http://www.belfastcastle.co.uk

Cave Hill

Aussicht vom Cave Hill auf Belfast, Co. Antrim, Nordirland
© Arthur Ward

Der Cavehill ist eines der markanten Wahrzeichen der Stadt und bietet sich für Ausflüge abseits des touristischen Trubels an. Der Berg beherbergt viele archäologische Stätte und Schätze aus früheren Zeiten. Sie können zu einer Wanderung zur Spitze des Berges aufbrechen, dort befindet sich ein Cairn, eine Megalithanlage mit einem Durchmesser von mehr als 16 Metern. Oder Sie besuchen die fünf Höhlen nahe den Klippen, welche vermutlich einst Eisenminen waren.

Der Belfast Zoo

Der Belfast Zoo befindet sich nordöstlich des Cave Hill und ist die Heimat von mehr als 1.000 Tieren. Auf einer Fläche von 22 Hektar engagiert sich die Attraktion für den Artenschutz bedrohter Tierarten und bietet einen Einblick in ihre Lebensweise. Viele der tierischen Bewohner, wie einige der Elefanten, wurden aus einer schlechten Haltung gerettet und von den Pflegern umsorgt. Wer den Zoo besuchen möchte, sollte sich darauf einstellen, während des Rundgangs manch Höhenmeter erklimmen zu müssen!

Offizielle Webseite: http://www.belfastzoo.co.uk

Crown Liquor Saloon

Der Crown Liquor Saloon ist einer der traditionsreichsten und bekanntesten Pubs und gehört unangefochten zu den lohnenswerten Sehenswürdigkeiten in Belfast. Bereits die Außenfassade des Gebäudes ist etwas Besonderes und sticht bereits von Weitem ins Auge. Spätestens beim Betreten des Pubs kommen Besucher nicht mehr aus dem Staunen heraus: Prunkvoll, extravagant und außergewöhnlich – so lässt sich die Einrichtung im barocken Stil beschreiben. Die Holzvertäfelung wurde mit kunstvollen Holzschnitzereien versehen, bunte Glasscheiben und hölzerne Skulpturen prägen den Raum. Dieser Pub ist gleichermaßen traditionell und modern – Sie werden noch lange an diesen Besuch zurückdenken!

Wissenswertes zum Giant’s Causeway – Das Naturwunder im Norden Irlands

Es gibt wohl kaum ein Naturwunder in Irland, welches mehr von Sagen und Mythen umworben ist, wie der Giant´s Causeway. Die hexagonalen Säulen und die tosende See machen diesen Ort mystisch und atemberaubend schön. Entdecken Sie mit uns die magische Geschichte rund um den Giant’s Causeway.

Giant’s Causeway, Norden Irlands

Giant´s Causeway County Antrim (Nordirland)

Die wissenschaftliche Entstehen des Giant´s Causeway

Das geologische Naturwunder gehört seit 30 Jahren zum UNESCO Weltkulturerbe. Vulkanausbrüche, Lavaströme und Eruptionen formten vor fast 60 Millionen Jahren rund 40.000 ineinandergreifende Basaltsäulen. Die markante sechseckige Form und die glatte, ebene Oberfläche der Säulen verleihen ihnen ein besonders beeindruckendes Aussehen. Es ist geradezu unglaublich, wozu vulkanische Aktivität fähig ist. Über fünf Kilometer erstreckt sich der Giant’s Causeway entlang der irischen Nordküste und reicht von dem Vulkanplateau direkt in das Meer hinab. Am Meeresgrund verlaufen die Formationen bis nach Schottland. Auf der vorgelagerten Insel Staffa sind weitere geologische Formationen zu finden.

Die Sagen rund um den Giant’s Causeway

Vor vielen Hunderten Jahren lebte der Riese Fionn McCumhaill an der nördlichen Küste. Bereits seit einer schier unendlich langen Zeit befand er sich im Streit mit seinem schottischen Nachbarn, dem Riesen Benandonner. Dieser provozierte Fionn unaufhörlich, bis der Ire eines Tages genug davon hatte. Vor Wut schlug er riesige Felsbrocken aus der Küste Antrims und baute sich einen Weg bis nach Schottland, den sogenannten Damm der Riesen. Der mutige Mann brach auf, um seinem Rivalen gegenüberzustehen und ihn zu einem Kampf aufzufordern. Auf halber Strecke entdeckte er jedoch Benandonner in der Ferne und war gleichermaßen beeindruckt und eingeschüchtert von der gewaltigen Größe des Schotten. Er erkannte seine Unterlegenheit und flüchtete zurück nach Irland.

Benandonner jedoch bekam Wind davon, dass Fionn McCumhaill ihn aufsuchen wollte, und verfolgte ihn. Fionns Frau war sich der Gefahr bewusst und schmiedete einen raffinierten Plan: Sie steckte ihren Mann in Babykleidung und legte ihn in eine Wiege. Als der riesige Schotte in Irland ankam und das Kleinkind entdeckte, war er entsetzt: Wenn das Baby bereits so groß war, welche gigantische Größe musste dann wohl der Vater des Kindes haben? Benandonner flüchtete zurück nach Schottland und zerstörte unterwegs den von Fionn gebauten Damm, damit der Ire ihn nie wieder aufsuchen konnte.

Giant’s Causeway, Norden Irlands

Der Giant’s Causeway im County Antrim (Nordirland)

Wissenswertes zum Besuch des Giants‘s Causeway

Ein Besuch des Giant’s Causeway lässt sich wunderbar mit einer Rundreise entlang der fantastischen Causeway Coastal Route verbinden. Lassen Sie sich auch die sechs schönsten Orte im Norden Irlands keinesfalls entgehen, diese liegen alle in unmittelbarer Nähe zum Damm der Riesen.

  • Eintrittspreise
    Der eigenständige Besuch des Giant’s Causeway ist kostenlos. Es sind lediglich Parkgebühren zu entrichten. Empfehlenswert ist jedoch ein Besuch des modernen Besucherzentrums. Der Eintritt (Stand 2017) beträgt:
    £ 9,00 für Erwachsene
    £ 4,50 für Kinder
    £ 22,00 für Familien
    Für Kinder unter fünf Jahren fallen keine Gebühren an.
    In dem Preis sind der Eintritt in das Besucherzentrum, eine Audioführung, die Parkgebühr sowie ein Orientierungsplan enthalten. Es besteht die Möglichkeit, die Tickets vorab online zu kaufen.
  • Das Besucherzentrum
    Reisende können neben den faszinierenden Basaltsäulen auch das sehenswerte Besucherzentrum aufsuchen. Es liefert viele Informationen über die Entstehung der Natur. Das Zentrum beherbergt mehrere Ausstellungsräume, in denen sie den Damm der Riesen und das Leben des Finn MacCumhaill kennenlernen. Es gibt zudem zahlreiche wunderbare Wanderwege, welche vor nicht allzu langer Zeit saniert und farblich gekennzeichnet wurden. Ihnen stehen mehrere Routen zur Auswahl, sodass Sie auch mit dem Kinderwagen die Gegend erkunden können. Über die Öffnungszeiten können Sie sich hier informieren.
    Vor Ort können Sie einen benutzerfreundlichen Audioguide leihen. Das kompakte Handgerät begleitet Sie auf Ihrer selbst geführten Tour entlang der spektakulären Küste. Unterwegs erhalten Sie viele Informationen über den Giant’s Causeway und seine wundervollen Legenden.
  • Anreise
    Der Damm der Riesen liegt etwa drei Kilometer von Bushmills entfernt. Von Belfast benötigen Sie etwas mehr als eine Stunde mit dem Mietwagen, weshalb der Giant’s Causeway sich perfekt für einen ausgiebigen Tagesausflug eignet. Von der nordischen Hauptstadt gelangen Sie auch mit der Bahn oder dem Bus zur Küste. Die Verbindungen sind jedoch von der Saison abhängig und sollten individuell angefragt werden.
    Am Besucherzentrum stehen Ihnen einige Parkplätze zur Verfügung. Von dort verkehrt gegen Aufpreis ein Shuttlebus direkt zum Causaway. Sie können auch das Stück entlang der Straße zu Fuß gehen und dabei einen fantastischen Blick auf die Bucht genießen. Für die Strecke benötigen Sie zwischen 30 und 40 Minuten.
  • Empfohlene Besuchszeit
    Vor allem zu den Mittagsstunden kehren häufig Reisebusse am Giant’s Causeway ein. Sind Sie mit Ihrer Planung flexibel, empfehlen wir Ihnen den Besuch am Morgen oder in den frühen Abendstunden. So haben Sie die Basaltsäulen nahezu für sich alleine und können die wundervolle Natur in aller Ruhe genießen. Besonders schön ist ein Besuch am Abend. Erleben Sie, wie sich der Himmel in beeindruckende Rottöne taucht, und bestaunen Sie einen spektakulären Sonnenuntergang direkt am Meer.

Wenn Sie den Giant’s Causeway in Ihre Reiseroute integrieren möchten, helfen unsere Irland Experten Ihnen bei der Planung gerne weiter. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

The Sperrins Nordirlands imposante Bergkette

Heute besuchen wir virtuell die größte Bergkette von Nordirland. The Sperrins ist gleichzeitig die an der wenigstens erschlossenen Bergkette,  man munkelt zudem, dass wenn am Flussufer etwas glitzert, es durchaus Gold sein kann … Also definitiv absolut einen Besuch wert. The Sperrins ist eine „Area of Outstanding Natural Beauty“, und gleichzeitig Nordirlands größtes Berggebiet. Es erstreckt sich von Strabane Grafschaft Tyrone bis zum Seeufer des Lough Neagh im Osten. Dieses Gebiet ist eine absolute Naturschönheit und Paradies für Wanderer oder Naturliebhaber. Sogar das Magazin „National Geographics“ findet das die abenteuerlichen gewundenen Straßen in diesem Gebiet, nicht nur ein Abenteuer für Ihren Irland Mietwagen sind, sondern auch zu den Top 101 Panoramastraßen der ganzen Welt gehören, zumindest für den Beifahrer.

Ein wahres Paradies für Wanderer

The Sperrins sind ein wahres Naherholungsgebiet für Menschen, die schier endlose Landstraßen und viel unberührte Natur lieben. Genießen Sie die unberührte Natur die Täler, Straßen und Flüsse, die die Sperrins durchziehen. Das Wanderparadies liegt nur eine Stunde von Belfast oder Derry entfernt, perfekt um einfach einmal abzuschalten. Der irische Name der Sperrins Cnoc Speirin übersetzt spitzer Hügel ist irreführend, denn die Berge sind eher wunderbar rund und sanft. Der Legende nach ist die größte Bergkette von Nordirland der Ort wo der Heilige Patrick, nachdem er alle Schlangen von der grünen Insel verbannt hatte, die letzte ihrer Art in einem Tümpel in Banagher Glen gefangen hielt. Natürlich gibt es auch hier eine Menge Kulturerbe, besuchen sie die Steinkreise Beaghmore bei Cookstown. Oder wandern Sie entlang der Naturpfade und entdecken sie eine Menge Menhire und prähistorische Gräber, es gibt einfach sehr viel zu entdecken und erleben.

Begeben Sie sich auf  eine abenteuerliche Goldsuche.

Die Sperrins sind natürlich nicht nur was für Wanderer und abenteuerlustige Autofahrer, die mit Heidekraut bewachsenen Moorlandschaften sind bei Reitern, Fahrradfahrern und Fallschirmspringern besonders beliebt! Besuchen Sie das Creaga´n Visitor Centre erklärt alles Wissenswertes über die umliegenden Sumpflandschaften. Zurück zum Gold … 1657 wurde das erste Gold Nugget im Fluss gefunden, heute gibt es eine Goldmine in Curraghinalt. Aber  auch an vielen anderen unterschiedlichen Stellen hat man im Laufe der Zeit bereits Gold gefunden – achten Sie darauf, wenn Sie in dieser atemberaubenden Gegend unterwegs sind.

Belfast die vergessene Stadt im Nordirland

medium-tp_091107_008Belfast ist Europas neue Trendstadt mit einem großen Herzen für Touristen. Es ist einiges los in der Hauptstadt Nordirlands, die Gastgeberin der MTV Europe Awards war und ein Mekka für Titanicfans ist. Belfast entdecken kann man am besten zu Fuß oder mit dem berühmten Black Taxis. Eines der Highlights in Belfast sind die bunten Murals, diese Wandmalereien zieren fast jede freie Mauer der Stadt. Viele der farbenfrohen Murals haben einen politischen Hintergrund, andere zeigen einheimische Helden. Sie sind ein wichtiger Teil der modernen Geschichte Belfasts und eine für die Stadt charakteristische Kunstform im öffentlichen Raum. Sie zeigen viel von der bewegten Geschichte der Stadt. Aber sie zeigen nur eine Seite der Stadt … Spazieren Sie durch die Straßen und Sie kommen an frisch restaurierten historischen Gebäuden, europäischen Cafés, Bars und Boutiquen vorbei. Außerdem finden in Belfast das ganze Jahr über kulturelle Veranstaltungen statt in Form von Galerien, Theatern und vielen Festivals. Eines davon ist das bekannte Belfast Festival at Queens.

Um den hellen St. Anne’s Square liegt das Cathedral Quarter. Dieser Stadtteil Belfasts hat einen einzigartigen Charakter, es gibt sehr viel zu entdecken. Alte Pubs stehen neben neuen modernen Hotels, Weinlokale und Bistros verstecken sich in den atmosphärischen Gässchen und Galerien und Künstlerkollektive säumen die Kopfsteinpflasterstraßen. Im Herzen des Viertels liegt St Anne’s Cathedral. Die Kathedrale wurde im Jahr 1899 erbaut und beheimatet das größte Keltenkreuz Irlands. Also Absolut einen Besuch wert.

medium-041112CH119

Kunst im Herzen von Belfast

Sie möchten was Einzigartiges und Neues erleben? Dann müssen Sie unbedingt im auffälligen MAC-Metropolitan Arts Centre vorbeischauen. Hier finden Sie eine Mischung aus Musik, Tanz, Theater und Kunst. Das MAC hat es endlich geschafft, Belfast als Kunststadt zu etablieren.

Belfast und die Titanic

Eine der Hauptattraktionen ist das hochgelobte Titanic Belfast. Die größte Titanicausstellung der Welt steht an der Anlage, an der das Schiff gebaut wurde. James Cameron, der Regisseur des Films Titanic, hat sie als „wirklich ziemlich phänomenal“ beschrieben. Das Gebäude liegt im Titanic Quarter, einem der größten und interessantesten wiederbelebten Hafenviertel Europas. Die Titanic Walking Tour, die bei TripAdvisor fünf Sterne bekommen hat, stellt das Viertel vor. Oder Sie besuchen die Zentrale des Schiffsbauunternehmens Harland and Wolff, das für den Bau der Titanic verantwortlich war. Ganz wie Sie möchten, beides ist sehr interessant und aufregend. Die Stadt Belfast allein ist sehenswert, aber gleichzeitig ein großartiger Ausgangspunkt für Ausflüge in die atemberaubende Umgebung. Sie können zum Beispiel das UNESCO-Weltkulturerbe Giants Causeway besuchen oder Ihre Nervenstärke auf der Carrick-a-Rede-Hängebrücke unter Beweis stellen. Beide Sehenswürdigkeiten lassen sich von Belfast aus gut erreichen.

Und Sie sollten sich unbedingt die Zeit nehmen die imposante Umgebung rund um Belfast zu erkunden, unsere Irland Experten beraten Sie gerne.

Bilderquelle: http://www.tourismirelandimagery.com