Irische Inseln charmant, mythisch und einzigartig!

small_HL04Die zahlreichen Inseln von der Westküste bis zum Nordwesten von Donegal findet man zahlreiche charmante Inseln im Atlantik. Trotz ihrer Lage am westlichsten Rand Europas sind sie heutzutage gut zu erreichen und teilweise gar mit neuzeitlicher Technik wie beispielsweise Wi-Fi ausgestattet. Etliche Legenden, Mythen und Sagen ranken sich um die kleinen small_ch_091107_072Inseln, die wie eine Perlenkette im Atlantik aufgereiht sind. Einige der Inseln, wie Achill Island und Valentia Island, sind  mit Brücken mit dem Festland verbunden. Andere erreicht man nur mit der Fähre oder mit einem Flugzeug, aber jede Insel ist es wert entdeckt zu werden! Früher waren die Bewohner der kleinen Insel eher isoliert und aus diesem Grund findet man hier noch einzigartige Dialekte und small_IMGP9839-9-29-2013_065Traditionen, die auf der großen Insel in Laufe der Jahre in Vergessenheit geraten sind.

Hier sind ein paar irische Inseln, die Sie unbedingt einmal bereist haben müssen:

Achill Island liegt im wunderschönem County Mayo im Nordwesten von Irland. Outdoor small_JH0106-070Liebhaber kommen hier vollkommen auf Ihre Kosten, der Atlantik, die Strände, Berge und atemberaubenden Klippen sind ein wahres Paradies für aktive Urlauber. Hier kann man neben einfach mal die Seele baumeln lassen, wandern, Kitesurfen, Golfen, Angeln, Schwimmen, Surfen, Windsurfen, Hochseefischen usw. Achill Island small_HL08hat sich viele alte gälische Traditionen bewahrt, die Insel zu entdecken und zu erleben ist einfach unbeschreiblich gerade, wenn man mehr über die alten gälischen Traditionen erfahren möchte.

Die Aran Inseln liegen am westlichsten Punkt von Irland in der Galway-Bucht. Die kleine Inselgruppe besteht aus drei Inseln Inis Oírr, die östlichste und kleinste, Inis Meáin, die mittlere, abgeschiedenste und Inis Mór die größte der drei bewohnten Kalksteinfelsen im Atlantik. Von hier stammen eines der bekanntesten Exportschlager der grünen Insel, die Aran Pullover. Sie entstanden in den kleinen Fischerdörfern, hier haben die Frauen Ihren Männern einen Pullover gestrickt, damit diese der Kälte auf der rauen See trotzen konnten.

Blasket Island eine Gruppe kleiner und unbewohnter Inseln liegt an der Spitze der Dinglehalbinsel im County Kerry. Diese zauberhaften Inseln sind ein Paradies für Wanderer, Schwimmer, Fotografen, Künstler und Vogelbeobachter. Vor den Inseln tummeln sich Delfine, Wale, die Sie von einem der Boote wunderbar beobachten können.

Valentia Island, diese zauberhafte Inselliegt im County Kerry und bildet den westlichsten Punkt Europas. Die Insel ist über eine Brücke in Portmagee mit dem Festland verbunden. Die Brücke ist breit und man kommt ziemlich schnell auf die Insel. Wer lieber mit der Fähre übersetzen möchte, kann dies selbstverständlich auch machen. Die Insel ist wunderschön, neben vielen atemberaubenden Naturschauspielen findet man hier interessante Architektur und weitere Sehenswürdigkeiten. Von hier aus starteten die Auswanderer Ihre Reise nach Amerika während der schlimmen Hungersnot.

Dies sind nur einige Beispiele von wunderschönen Inseln, die Sie unbedingt gesehen haben müssen. Es gibt noch zahlreiche weitere Inseln. Sie möchten Irland Inseln entdecken und erforschen? Dann kontaktieren Sie uns, unsere Irland Experten beraten Sie gerne und planen mit Ihnen Ihren individuellen Irland Urlaub.

Bilderquelle: www.tourismirelandimagery.com/

Aktivreisen Irland – Wandern auf der grünen Insel

medium-Mournes019Irland ist eines der wahren Paradiese für Wanderer und Aktivurlauber. Wunderschöne grüne Hügel, imposante Steilklippen sowie das milde Klima laden Besucher zum Wandern ein. Die grüne Insel bietet eine Vielzahl an Wanderwege durch die malerische irische Landschaft. Diese sind sehr gut beschildert und weisen auf die wichtigsten Sehenswürdigkeiten mourne mountainshin.  Ob Anfänger oder Profi Irland hat für jeden Wandertyp die passende Strecke. Anfänger sollten den „Easy Ways“ folgen, diese sind extra auf Wanderanfänger abgestimmt und können mühelos bezwungen werden. Die „Moderate Ways“ sind mittelschwere Wanderwege und schon ein bisschen anspruchsvoller, und für small_IMGP9812-9-29-2013_064die Wanderprofis gibt es die „Hard Ways“ mit wirklich steilen Abschnitten also nichts für Anfänger.

Wann ist die beste Reisezeit für Wanderer?

Eigentlich  kann man in Irland das ganze Jahr über wandern, da die Sommer nicht zu heiß sind und der WandertourWinter eher mild ist. Die Natur bietet das ganze Jahr über Highlights mancher Charme kommt erst im Herbst oder im Winter wirklich gut rüber. Das Wetter in Irland ist ein bisschen launisch, nicht umsonst nennt man Irland die grüne Insel, es muss also ab und zu auch mal regnen. Darum ist es wichtig, dass man sich wetterfest kleidet und somit auf alle Wetterlagen reagieren kann. Wer gerne in Gruppen wandert, kann an eines der zahlreichen Wanderfestivals in Irland teilnehmen.  Zum Beispiel im Juni findet das Mournes international Wanderfestival statt. Und wenn man den Mourne Mountains samt Landschaft erkundet hat, lässt man den Abend mit einem leckerem Pint und irischer Musik ausklingen. Ein Wahres wander Highlight!

Unterkunft und Vorbereitung

Eine Wanderreise in Irland sollte gut vorbereitet werden und von Irland Experten gemeinsam mit Ihnen geplant werden.  Gerade wenn Sie mehrere Orte bereisen wollen, bietet es sich an vorab verschiedene B&B zu buchen, damit Sie schnell und unkompliziert loswandern können. Wer sich lieber selbst versorgen möchte, für den bietet sich ein Cottage oder Ferienhaus geradezu an.  Unsere Irland Experten beraten Sie gerne!

Der Kerry Way eine beliebte Wanderstrecke

Für richtige Wanderliebhaber ist der Kerry Way perfekt. Der Weg, der in Killarney startet und endet ist 215 Kilometer lang und führt durch wunderschöne Naturlandschaften vom Bergen, Seen, Mooren, Steilklippen bis hin zu ganz normalen Wanderwegen. Der Weg ist in 21 Bereiche unterteilt und bietet für alle Geschmäcker den passenden Weg.

Howth Head  auf alle Fälle eine Wanderung wert

Die Wanderung zum Howth Head beginnt in Dublin Stadtzentrum, 15 Kilometer müssen absolviert werden damit man das kleine Dörfchen und Howth Head samt seinen berühmten Leuchtturm, findet. Vom Leuchtturm aus hat man einen traumhaften Ausblick auf Dublin. Der Wanderweg  führt über einen Klippenpfad, wenn man ganz viel Glück hat, kann man von dort aus Seerobben beobachten.

Besuchen sie den Nationalpark Connemara

Wer unberührte Natur gerne hat, wird die wilde Landschaft Connemaras lieben. Hier kann man unter anderem auf dem Diamond Hill wandern und von dort aus den atemberaubenden Nationalpark Connemara genießen.

Der Bluestack Way

Der 47 Kilometer Lange Bluestack Way im Co. Donegal führt seine Besucher durch Waldgelände, entlang des Meeres oder durch Heidemoore. Gestartet wird in Donegal Town, danach geht es zum wunderschönen Lough Eske, hier kann man übernachten, die Aussicht ist atemberaubend, man sieht das Sligo-Gebirge sowie die Donegal Bay. Danach geht es weiter entlang des River Owenea bis nach Andara. Die grüne Insel ist einfach wunderschön und dank Ihrer netten Einwohner ein beliebtes Reiseziel.

Bilderquelle: http://www.tourismirelandimagery.com

 

Irland mit dem Fahrrad erkunden

Das Fahrrad ist kaum aus einem Urlaub wegzudenken und wird immer gerne verwendet, um sich sportlich schonend zu bewegen und um die Landschaft bequem zu erkunden. Die Insel Irland bietet eine weitreichend schöne Landschaft, die es wert ist, bis ins Detail zu erkunden. Hinzu kommt, dass das milde Klima auf der Insel Irland besonders für sportliche Aktivitäten wie dem Fahrrad fahren geeignet ist und Urlaubsgäste seltener über gesundheitliche Beschwerden klagen. Reiseveranstalter bieten überwiegend Radtouren in Burren und Connemara an, weil die Landschaft optimal für Radtouren geeignet ist, gleichzeitig bekommt der Urlauber eine Menge an natürlichen Sehenswürdigkeiten zu sehen. Die eiszeitlich geprägte Region in Burren in der Grafschaft Clare sorgt mit seiner besonderen und einzigartigen Flora und Fauna für wunderschöne Momente in der Natur und die Cliffs of Moher ist immer wieder atemberaubend.

13 Tage Irland pur

Die Radtour entlang der Westküste Irlands entlang hat viele begeisterte Anhänger, die zum wiederholten Mal diese Tour mitmachen. Die Kombination aus Bewegung auf dem Fahrrad, die frische Seeluft und die beeindruckenden Eindrücke machen den Irlandurlaub auf dem Fahrrad einfach unvergesslich. Die Fahrrad Tour durch Burren und Connemara führt in Etappen zuerst der Küste entlang Richtung Galway Bay. Dort erleben die Urlauber vielleicht schon ihr erstes Highlight, denn in der Umgebung von Fanore in der Bucht werden hin und wieder Delfine gesichtet, die der Urlauber dann beobachten kann. Weiter führt die nächste Etappe zu den berühmten Cliffs of Moher, wo die Urlauber einen unvergesslichen Ausblick vom O’Briens Tower auf den Atlantik genießen können. Je nach Wetterlage kann man von dort aus auch die vorgelagerten Araninseln sehen. Ein Urlaubstag wird sich der Urlauber mit dem Fahrrad in Burren bewegen und dort einen Eindruck von der Landschaft erhalten, wie man es nur aus dem Bilderbuch bekommt. Auch die Regionen Clonbur und Cong bieten viele Überraschungen für den Urlauber, denn dort ist ein Reiseziel der Ashford-Castle-Park. In den 13 Tagen Irland bekommt der Urlauber einen umfangreichen Überblick über die Vielfältigkeit der irischen Natur und wird schnell feststellen, dass es üppige Wiesen, karge Landstriche, dichte Moore und auch felsige Gegenden gibt. Jede Landschaft birgt seine spezielle Besonderheit, die der Urlauber zu Fahrrad erkunden wird.

Shoppen und Geselligkeit

Aber nicht nur die Landschaft ist ein Highlight, denn auch die kleinen Fischerorte, einsamen Bauernhöfe und gut erhaltene Burgruinen sind eine Sehenswürdigkeit für sich. Die Urlauber werden immer wieder auf Einheimische treffen, die sie herzlich und freundlich empfangen werden. In kleinen Geschäften kann der Urlauber Andenken für seine Freunde und Familie erwerben und die Geselligkeit in den zahlreichen Pubs erleben.

Besonders geschätzt wird, dass sich die Reiseveranstalter mit den Urlaubern befassen und ihnen so viel wie möglich von Irland nahe bringen wollen. Urlauber profitieren von dem umfangreichen Wissen der Einheimischen und bekommen auch den ein oder anderen Tipp für ein hervorragendes Restaurant. Die Reise mit dem Fahrrad ermöglicht es den Urlaubern, in Gegenden vorzustoßen, die mit dem Auto oder dem Bus nicht zugänglich wären, und können so noch ein ganzes Stück mehr an Eindrücken und Erfahrungen mitnehmen. Die Reisegruppen bestehen aus mehreren Urlaubern, die nach ihrem Leistungs- und Gesundheitsstand zusammengestellt wurden. Der Urlaub in der Gruppe, der Kontakt und der Austausch fördern die Dynamik und die Motivation in der Gruppe, sodass der Urlaub zu einem unvergesslichen Event wird.  

Teil 3: Sehenswürdigkeiten der Grafschaft Kerry

Die Grafschaft Kerry mit einer Fläche von 4735 Quadrat-Kilometern und seinen 145048 Einwohnern ist eines der meistbesuchten Urlaubsziele der Touristen. Die Grafschaft Kerry bietet einmalige landschaftliche Ausblicke, eine Vielzahl an Tierarten und natürlich auch eine Menge interessanter und besonderer Städte und einmalige Sehenswürdigkeiten. Kenner sprechen auch von einem Hauptanziehungspunkt für den Tourismus in Irland.

Denkmäler in Kerry

In der irischen Grafschaft Kerry sind einige vorzeitliche Denkmäler wie das Cahergal, Caherconree, Cahermore, Dunbeg, Fallarus Oratory, Leacanabuaile und Siague Fort zu finden.

Bei den Denkmälern Caherhal, Caherconree und Cahermore können Urlauber die Überreste von bekannten Forts besuchen. Jedes Fort ist aufgrund seiner Bauweise und Anordnung individuell und es kreisen jeweils eigene Geschichten und Legenden darum. Fallarus Oratory ist ein Bethaus, das bootförmig in Trockenmauertechnik erbaut wurde. Es ist trotz seines Alters sehr gut erhalten und es lohnt sich immer dort vorbeizuschauen. Leacanabuaile ist ein ebenfalls sehr gut erhaltenes Fort, das sich anders als das Cahergall, welches im Tal angesiedelt ist, oben auf einer Hügelkuppe befindet. Siague Fort schließt den Kreis der gut erhaltenen und neu restaurierten Forts in der Grafschaft Kerry.

Castles, Kirchen, Klöster und mehr in Kerry

Es finden sich nicht nur Forts in der Grafschaft Kerry, denn auch Castles, Kirchen, Klöster und weitere sehr alte Bauwerke können besichtigt werden.

Halbinseln in Kerry

In der Grafschaft Kerry gibt es die Dingle-Halbinsel und die Iveragh-Halbinsel. Die Dingle-Halbinsel  liegt in der Provinz Munster und ist geografisch gesehen sehr bergig. Im westlichen Teil finden sich viele Denkmäler, die für jeden Touristen sehr interessant sind. Die Dingle-Halbinsel ist neben dem bekannten Ring of Kerry, von dort aus werden sehr häufig Bootsfahrten zu den Blasket Islands angeboten. Sportbegeisterte Urlauber kommen wegen dem großzügigen Angebot an Sportaktivitäten wie angeln, Fahrrad fahren, golfen, reiten und wandern.

Auf der Iveragh-Halbinsel am Ring of Kerry, finden sich ebenfalls eine Vielzahl an Denkmälern, die die irische Geschichte zu bieten hat. Die Iveragh-Halbinsel ist geprägt durch die wunderschöne Umgebung von Killarney, Valtentia Island und Skelling Michael, wo die McGillycuddy Reeks, die höchsten Berge Irlands liegen.

Ring of Kerry und Ring of Beara

Der Ring of Kerry ist eine Panoramaküstenstraße, die 179 Kilometer lang ist. Touristen können diese mit Bussen nur gegen Uhrzeigersinn befahren, da die Breite der Straßen dieses nicht anders zulässt.

Der Ring of Beara ist, ähnlich wie der Ring of Kerry, eine Panoramaküstenstraße. Sie ist 140 Kilometer lang und liegt in der Grafschaft Kerry und Cork. Der Anfang und das Ende des Ring of Beara sind die Orte Glengariff und Kenmare und führt durch Castletownbere, den Hauptort der Halbinsel. Diese Panoramaküstenstraße ist deutlich weniger befahren als der „große Bruder“ und ist für Reisebusse zu schmal und ist sogar für Fahrzeuge mit mehr als 2,8 Tonnen vollständig gesperrt.

Der Killaney-Nationalpark

Der bekannte Killaney-Nationalpark ist in der Grafschaft Kerry, auf der Halbinsel Iveragh zu finden. Insgesamt nimmt der National-Park eine Fläche von über 100 Quadrat-Kilometern ein und grenzt an die Stadt Killaney. Im Park sind drei große Seen (Lough Leane, Muckross Lake und Upper Lake) mit einer zusammen gerechneten Fläche von über 22 Quadrat-Kilometern. Touristen, die den Killaney-Nationalpark besuchen, werden einen schönen Einblick in den Reichtum der weitläufigen Eichenwälder bekommen. Neben den Eichen wachsen dort auch eine Vielzahl an anderen Bäumen, Moosen, Flechten und Farnen. Der Tourist kann sogar, aufgrund des Einflusses des angrenzenden Golfstromes, Blühpflanzen sehen, die es sonst nur im Mittelmeergebiet gibt. Eine große Attraktion ist das Muckross House, einem 1843 von der Familie Herbert erbauten Herrenhauses. Der National-Park kann in Pferdekutschen oder aber zu Fuß erkundet werden und ermöglicht den Touristen einmalige Einblicke in die Flora und Fauna, als auch in die Geschichte Irlands.

Teil 1: Grafschaft Kerry im Überblick

Kerry ist eine Grafschaft im Südwesten der Insel Irland, mit einer Fläche von 4701 Quadratkilometern und hat 132424 Einwohner. Die Hauptstadt der Grafschaft Kerry ist Tralee. Besonders für Urlauber, die es satt sind, immer wieder die Touristenhochburgen wie Mallorca oder aber Ibiza anzureisen, finden hier in der Grafschaft Kerry eine willkommene landschaftliche Abwechslung. Kerry erstreckt sich entlang der Atlantikküste und hat viele Halbinseln, kleine Buchten und eine Vielzahl an vorgelagerten Inseln und es befinden sich dort die beiden höchsten Berge Carrantuohill mit 1041 Metern und dem Mount Brandon mit 952 Metern. Der Mount Brandon gehört zur bekannten Gebirgskette McGillycuddy’s Reeks.

Wirtschaft in Kerry

Die Grafschaft Kerry ist geprägt von der Landwirtschaft und bietet mit seinem weitläufigen Weideland erstklassige Voraussetzungen für die Rinderzucht und Milchwirtschaft. Besonders auf den bergigen Halbinseln sind überwiegend Schafzuchten zu finden, an der Küste selbst ist der Fischfang sehr ausgedehnt. Urlauber können auf den Höfen miterleben, wie Kühe auch auf die ursprüngliche Art und Weise mit der Hand gemolken werden, und können Kalbsgeburten oder Schafgeburten miterleben. Besonders für Kinder ist dieser Teil des Urlaubes sehr spannend, interessant und auch lehrreich und liefert genügend Gesprächsstoff bei den Freunden und in der Schule. Manche Schäfer bieten es an, dass man einen Tag die Schafe hüten gehen kann, um einen guten und intensiven Einblick in die Kunst der Schafhütearbeit zu erhalten.

Städte in Kerry

In Kerry sind zehn bekannte Städte zu finden, die aufgrund ihrer Besonderheiten einen Besuch wert sind.

  • Tralee
  • Killarney
  • Listowel
  • Killorglin
  • Casteisland
  • Kenmare
  • Ballybunion
  • Cashersiveen
  • Dingle
  • Tarbert