Astrologie der Kelten: Das keltische Baumhoroskop

Mysterious Cherry Blossom Trees

Auch die Kelten hatten damals schon Horoskope. Im Keltentum war es der Baumkreis oder anders genannt das keltische Baumhoroskop. Das Baumhoroskop wurde von den Kelten schon vor Jahrhunderten eingeführt und verwendet. Das keltische Horoskop verfügt weder über Tiere noch Zeichen sondern die jeweilige Dekade wird in Baumarten unterteilt. Dabei beschreibt jede Baumart den die Stärken und Charaktereigenschaften eines Menschen.

Der Baum galt im keltischen Glauben als ein Lebewesen mit einer besonderen Bedeutung. Er stellte den Druiden zufolge die Verbindung zwischen Erde und Himmel dar und galt als Symbol allen Lebens. Im keltischen Glauben galten Bäume als besonders wertvolle Lebewesen. Nach den Druiden ist der Baum die Verbindung zwischen Erde und Himmel und das Symbol des Lebens.

Das keltische Baumhoroskop

Der keltische Baumkreis mit seinen vier Grundsymbolen für die vier Jahreszeiten kann als eine Erweiterung der klassischen Sternkreise angesehen werden. Der Baumkreis der Kelten hat vier Grundsymbole die für die vier Jahreszeiten stehen. Grundlage des keltischen Baumkreises ist das keltische Kreuz. Das Kreuz ist in vier Jahreszeiten unterteilt, der keltische Baumkreis besteht aus 21 Bäumen, diese verteilen sich folgendermaßen auf das Jahr:

23.12. bis 01.01. und 25.06. bis 04.07. Apfelbaum
02.01. bis 11.01. und 05.07. bis 14.07. Tanne
12.01. bis 24.01. und 15.07. bis 25.07 Ulme
25.01. bis 03.02. und 26.07. bis 04.08. Zypresse
04.02. bis 03.02 und 01.05. bis 14.05. und 05.08. bis 13.08 Pappel
09.02. bis 18.02. und 14.08. bis 23.08. Zeder
19.02. bis 28./29.02. und 24.08. bis 02.09. Kiefer
01.03. bis 10.03. und 03.09. bis 12.09. Weide
11.03. bis 20.03. und 13.09. bis 22.09. Linde
22.03. bis 31.03. und 24.09 bis 03.10. Haselnuss
01.04. bis 10.04. und 04.10. bis 13.10. Eberesche
11.04. bis 20.04 und 14.10. bis 23.10. Ahorn
21.04. bis 30.04. und 24.10. bis 02.11. Nussbaum
15.05. bis 24.05. und 12.11. bis 21.11. Kastanie
03.11. bis 11.11. Eibe
25.05. bis 03.06. und 22.11. bis 01.12. Esche
04.06. bis 13.06. und 02.12. bis 11.12. Hainbuche
14.06. bis 23.06. und 02.12. bis 11.12. Feigenbaum
24.06. Birke
22.12. Buche
23.09. Olivenbaum
21.03. Eiche

Die Zuordnung der Geburtstage zu den einzelnen Symbolen unterscheidet sich stark vom klassischen Horoskop, wie es heute Verwendung findet. Im Internet findet man eine Vielzahl an Seiten, die den einzelnen Baumarten Charaktereigenschaften zuordnen. Wenn Sie gerne wissen möchten, was Ihr Baum für Charaktereigenschaften mit sich bringt, suchen Sie im Netz nach der Bedeutung, aber lesen Sie mehrere Interpretationen. Es gibt doch sehr große Unterschiede.

Sie möchten sich selbst auf die Spuren der Kelten begeben? Dann kontaktieren Sie uns, unsere Irland Experten planen gerne mit Ihnen gemeinsam Ihre Irland Reise.

Bilderquelle: www.tourismirelandimagery.com

 

Keltische Feiertage: Mittsommer/ Sommersonnenwende

small_BM01Eines der vier großen, keltischen Sonnenfeste ist die Sommersonnenwende, diese wird am 21. Juni gefeiert. Der keltische Namen der Sommersonnenwende ist Alban Hevin, das Fest wurde 12 Tage lang gefeiert. Vor allem galt das Fest der Natur, diese  reich an Ernte und es wuchs und gedieh alles. Die Erdgöttin hatte der Natur ihre Früchte übergeben und die small_BM00Kelten rochen und schmeckten die Früchte der Natur. Und genau dafür wollten Sie sich bedanken. Dem Naturgeist wurden Pan geopfert und Bilwispriester die dem keltischen Sonnengott Belenus dienten, segneten alle Felder.

Mittsommer das Fest der Freude und des Dankes. Es wurde Bier gebraut, welches mit Kräutern versetzt wurde, die eine aphrodisierende Wirkung hatten. Die Kelten tanzen die ganze Nacht um ein riesiges Feuer, dass extra entfacht wurde. Der Legende nach waren sie nackt nur mit einem Gürtel aus Eisenkraut und Beifuß bekleidet. Dies sollte ihre Verbundenheit zu Natur bekunden. Die Frauen trugen auf den Haaren selbst geflochtene Blumenkränze.

Ein Glaube der Kelten war es, das an Mittsommer sowie an allen anderen Jahreskreisfesten, die Tore zu anderen Bewusstseinszuständen geöffnet worden sind und Menschen Götter und Naturgeister tanzen sehen konnten. Zu dieser Zeit lag es an den Kräutern, die die Kelten in Ekstase versetzten und die Bewusstseinsveränderung hervorgerufen haben. Am Morgen, nachdem Fest wurde, der Morgentau auf den Wiesen gesammelt, diesem wurden heilende Kräfte nachgesagt. Heute wird Mittsommer vorwiegend in den skandinavischen Ländern gefeiert, in Schweden ist es das zweitgrößte fest nach Weihnachten.

Bilderquellen: www.tourismirelandimagery.com