Nordirland entdecken: Sehenswürdigkeiten in Derry – Londonderry

Am River Foyle gelegen befindet sich die lebendige Stadt Derry – Londonderry. Mit ihren historischen Monumenten und den geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten entwickelte sich der Ort in den vergangenen Jahren zu einem wahren Juwel im Norden Irlands. Was Sie über die Stadt wissen müssen und welche Sehenswürdigkeiten Sie bei einem Besuch in Derry – Londonderry nicht verpassen sollten, erfahren Sie hier.

Derry – Londonderry, Co. Derry (Nordirland), © Tourism Ireland

Derry oder Londonderry?

Derry – Londonderry ist nach Belfast die zweitgrößte Stadt im irischen Norden. Doch noch immer gibt es häufig Unstimmigkeiten in Bezug auf den Namen des Ortes, denn tatsächlich ist sowohl die Bezeichnung Derry wie auch Londonderry nicht grundlegend falsch.

Im 17. Jahrhundert verliehen die protestantischen Siedler der Stadt den Namen City of Londonderry, kurz Londonderry, um englischen Geldgebern für ihre finanzielle Unterstützung in der Region zu danken. Die nationalistischen Iren jedoch lehnten den Namen ab, sie bevorzugten die Kurzform Derry. So zog es sich noch viele Jahrhunderte, dass durch die bloße Bezeichnung der Stadt die politische Einstellung des Gegenübers deutlich wurde. Wer sich politisch neutral verhalten wollte, nannte die Stadt Derry-Stroke-Londonderry und schrieb ihren Namen mit einem Schrägstrich.

Wenn Sie heute in Nordirland einkehren, verwenden Sie einfach beide Bezeichnungen: „Derry – Londonderry“.

Sehenswürdigkeiten in Derry – Londonderry

Derry – Londonderry blickt wie auch Belfast auf eine traurige Vergangenheit zurück. Bis zum Beginn des 21. Jahrhundert war das Bild der Stadt von Polizeistreifen und Stacheldrahtzäunen geprägt. Heute können Sie bei einem Besuch des irischen Nordens unbesorgt durch die Straßen schlendern und die historischen Monumente Derry – Londonderrys bestaunen.

Die Stadtmauern

Fast zwei Kilometer lang und sechs Meter hoch – ein beachtliches Konstrukt aus Stein, das die Stadt einst vor Angriffen schützen sollte. Mit Erfolg, denn trotz den lange andauernden Belagerungen gelang es den gegnerischen Streitkräften nie, den Ort für sich einzunehmen. Heute noch kann die Stadtmauer in nahezu ihrer ursprünglichen Form von Besuchern bestaunt und sogar erklommen werden. Von oben genießen sie dabei nicht nur einen fantastischen Blick auf das Umland, sondern können auch Kanonen aus dem 17. Jahrhundert bewundern.

Die Stadtmauer in Derry – Londonderry, Co. Derry (Nordirland), © Tourism Ireland

Die Guildhall

Das Rathaus von Derry – Londonderry bietet mit seinen rotbraunen Backsteinen bereits von außen einen sagenhaften Anblick. Das markante Gebäude wurde 1887 im neugotischen Stil errichtet und prägt seither das Stadtbild. Besucher können das Innere der Guildhall mit ihren imposanten Fluren und Sälen bestaunen und viel Wissenswertes über die Geschichte des Ortes erfahren. Wenn Sie Glück haben, wird während Ihres Aufenthaltes die eindrucksvolle Orgel im Eingangsbereich gespielt.

Offizielle Webseite: www.derrycity.gov.uk/Guildhall

Die Peace Bridge

Zum Zeichen des Friedens in Irland wurde im Jahre 2011 die Peace Bridge in Derry – Londonderry erbaut. Heute ist diese nicht nur ein sehenswertes Monument, sondern stellt auch die wichtigste Verbindung über den Foyle River dar. Mit ihrer außergewöhnlichen Form ist die Brücke bereits am Tag ein faszinierendes Fotomotiv und lädt zu einem Spaziergang über den Fluss ein. Nachts jedoch entfaltet sie ihre volle Eleganz, denn dann wird das Bauwerk in ein sinnliches Lichtermeer getaucht, das sich wunderschön im Fluss widerspiegelt. Diesen Anblick sollten Sie sich bei einem Besuch in Derry – Londonderry keinesfalls entgehen lassen!

Peace Bridge in Derry – Londonderry, Co. Derry (Nordirland), © Tourism Ireland

St. Columb’s Cathedral

Seit 1633 thront die St. Columb’s Cathedral auf einem Hügel über der Stadt. Ihr Kirchturm ist mehr als 60 Meter hoch und vielerorts zu erblicken. Im Inneren der Kathedrale können Besucher interessante Exponate aus dem Mittelalter bestaunen. Das Chapter House Museum, das sich auf demselben Gelände befindet, beherbergt Fotos, Bücher, Dokumente und Gemälde, welche Ihnen die historische Stadtgeschichte nahebringen.

Offizielle Webseite: www.stcolumbscathedral.org

St Columb’s Cathedral in Derry – Londonderry, Co. Derry (Nordirland), © Gardiner Mitchell, Tourism Ireland

Das Craft Village

Das Craft Village von Derry – Londonderry ist gleichermaßen beeindruckend wie sehenswert. Der Nachbau eines Stadtteils aus dem 18. Jahrhundert ist nicht nur der Veranstaltungsort vieler Events und Konzerte, es lädt auch zu einem entspannten Nachmittagsbummel ein. Bestaunen Sie Handwerkserzeugnisse und Kunstgegenstände, feilschen Sie um Antiquitäten und genießen Sie einen Irish Coffee, während Sie das bunte Treiben rund um die kleinen Läden beobachten. Hier finden Sie alles, was des Reisenden Herz begehrt – von außergewöhnlich bis hin zu typisch-irisch, wie die kuscheligen Aran Pullover.

Offizielle Webseite: www.derrycraftvillage.com

Das Tower Museum

Im Tower Museum nahe des Rathauses erfahren Sie nicht nur Spannendes und Interessantes über die Vergangenheit der Stadt. In einer Ausstellung wird Ihnen die dramatische Geschichte eines der größten Schiffe der Spanischen Armada näher gebracht. Dieses sank im Jahre 1588 vor der Küste Donegals, woraufhin erst einige hundert Jahre später das Schiffswrack von Tauchern entdeckt wurde. Heute erhalten Besuchern während einer Audiotour detaillierte Einblicke in die Entstehung und den Untergang der La Trinidad Valencera.

Offizielle Webseite: www.derrystrabane.com/towermuseum

 

Irland Rundreisen entdecken Sie die grüne Insel

Irland ist auf alle Fälle eine Reise wert, die grüne Insel ist nicht nur wegen der fantastischen Landschaften  und interessanten Städte bekannt, sondern vor allem für die Gastfreundschaft der Iren. Die Iren sind sehr aufgeschlossen und schon am zweiten Abend im Dorfpub wird man begrüßt, als gehöre man schon immer dazu. Alt und Jung tanzen und singen zur gleichen Musik, was wirklich selten geworden ist in anderen Ländern. Die irischen Pubs bieten neben Musik, Tanz und leckerem irischem Bier auch leckere irische Mahlzeiten an, diese kann man dort zu erschwinglichen Preisen bestellen und hat dabei noch eine typisch irische Atmosphäre. Die Pubs sind eine wunderbare alternative zu den zumeist überteuerten Restaurants, die meistens nur Komplettmenüs anbieten.

Die Hauptstadt der Republik Irland Dublin

Dublin die Hauptstadt der Republik Irlands ist eine Metropole zwischen Alten und Neuem. Die meisten Irland Touristen landen zuerst in Dublin.  Das Zentrum lässt sich gut zu Fuß besichtigen oder man kann sich an einem der vielen Radstationen ein Fahrrad mieten. Ein Wahrzeichen der Stadt ist die Halfpenny-Bridge über den Fluss Liffey.  Wenn man in Dublin unterwegs ist, dann solle man unbedingt das Trinity College, das Dublin Castle und einige Kirchen und Denkmäler besuchen. Wer ein bisschen ausspannen möchte, kann sich in einem der wunderschönen Parks entspannen. Action, Clubs und Pubs findet man im Temple Bar Bezirk.

Co. Cork und Kerry der Südwesten Irlands

Cork und Kerry sind nicht umsonst ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Hier wechseln sich Steilküste und Sandstrände ab. Fünf Halbinseln die wie Finger in den Atlantik reichen sind ein absolutes „MUSS“ für Touristen, nicht nur alleine der Optik wegen, denn Sie haben Ihren Besuchern einiges bieten. Den Ring of Kerry, eine Straße rund um die Ivaragh Halbinsel, sollten Sie auf Ihrer Rundreise unbedingt besuchen. Neben einen atemberaubenden Ausblick können Sie hier auch Fungi den Delfin und seine Familie besuchen, dieser lebt hier seit mehr als 20 Jahren. Der Ring of Beara ist nicht so bekannt aber nicht minder faszinierend. Hier kann man über eine Passstraße abkürzen, dabei geht es auf schmalen Serpentinen auf und ab. Doch Vorsicht hier überqueren öfter mal Schafe den Pass und diese haben immer Vorfahrt.  Bevor Sie den westlichen Zipfel der Halbinsel Beare erreicht haben, kommen Sie am kleinen Inselchen Dursey Island vorbei. Die Besonderheit an diesem Dörfchen ist, dass man mit einer Seilbahn mit dem Festland verbunden ist. Ein Paradies für Wanderer und Naturliebhaber ist auf alle Fälle der Killarney national Park. Ein wirkliches Wunderwerk der Natur, hier finden Sie Berge, Schluchten, Moore, Seen und Wälder. Alles was, das Naturfreund Herz begehrt. Ein schlossartiges Landhaus das Mucross House befindet sich im Zentrum des national Parks. Das Haus und die dazugehörigen Gärten können besichtigt werden und wer noch mehr entdecken möchte, findet in unmittelbarer Nähe ein Freilichtmuseum.

Cliffs of Moher Irland Co. Clare

Co. Clare und Mayo der Westen Irlands

Im Westen findet man wohl eine der bekanntesten irischen Sehenswürdigkeiten die Cliffs of Moher. Diese ragen bis zu 215 Meter hoch aus dem Meer und dienten schon einigen Blockbustern als natürliche Kulisse, wie zum Beispiel Harry Potter sechs „Der Halbblutprinz“. Ein bisschen weiter nördlich findet man die wohl faszinierendste Karstlandschaft die Burren. Hier können Sie 70 % der Flora und Fauna von Irland in einem Mikrokosmos bewundern. Zudem finden Sie hier einige Steinmonumente wie der Poulnabrone Dolmen. Und wie sollte es in Irland auch anders sein, befindet sich im Burrengebiet eine kleine Brauerei, die besichtigt werden kann, Bierverkostung selbstverständlich inklusive. Und für die Frauen gibt es eine kleine Parfümerie, welche aus selbst angebauten Kräutern und Pflanzen Kosmetika selber herstellt. Hier sollten Sie unbedingt ein Stück Seife kaufen. Nach diesem aufregendem Spaziergang in der Natur finden Sie wieder Anschluss in der nahe gelegenen Universitätsstadt Galway. Oder wie wäre es mit einer Schifffahrt zu den Aran Inseln. Die Aran Inseln spiegeln das ursprüngliche Irland, hier trennen noch typische Steinwälle die Wiesen ab und man spricht weitgehendst irisch anstatt Englisch.

Die grüne Insel hat noch viel mehr zu bieten, alles aufzuzählen würde den Rahmen eines Blogartikel bei Weitem sprengen! Der Norden und Osten sind mindestens genauso  schön und spannend, Stoff für einen weiteren Artikel. Unsere Irland Experten planen mit Ihnen gemeinsam Ihre individuelle Irland Rundreise und haben bestimmt noch den ein oder anderen Geheimtipp parat.

Bilderquelle: http://www.tourismirelandimagery.com  

Irlands Pflanzenlandschaft ein „Muss“ für Botanikfans

medium-250515CH054sDas milde Wetter lässt Pflanzen aus den unterschiedlichsten Klimazonen gedeihen. Man muss nicht die ganze Welt bereisen, um alle Pflanzen gesehen zu haben, besuchen Sie die grüne Insel und sie werden erstaunt über diese Artenvielfalt sein! Von Heidekraut, Palmen, Rhododendron bis hin zu wirklich exotischen Pflanzen und das in Europa. Die Fauna in Irland birgt Schätze aus der Arktis, iberischen medium-ch_jan07_135Halbinsel und aus Nordamerika. Und das Unglaubliche ist, alles gedeiht und blüht nebeneinander.

Das ganze Jahr ist irgendetwas am Blühen. In Wicklow verbreitet der strahlend gelbe Ginster in den Sommermonaten den Duft von Kokosnuss. In West Cork säumen pinke Fuchsien die Straßen. Die Glens of Atrium sind nicht nur wegen medium-ST_Clare_04072011_780ihrer erstaunlichen Formation bekannt, nein auch für den Weißdorn und den Ginster. Die Nationalblume von Nepal der Rhododendron ist in Irland so weit verbreitet, dass man fast davon ausgehen könnte, dass es die irische Nationalblume ist. Sie wachsen auf der grünen Insel wild und werden so hoch wie Einfamilienhäuser. Gerade entlang des Vee-Pass in der Knockmealdow-Bergkette in Tipperary und Waterford können Sie Tausende Rhododendronbüsche bestaunen.

Ein bisschen unauffälliger kommt das Wollgras daher, das wie Schneeflocken über dem Heidekraut in den irischen Sumpfgebieten zu finden ist. In Fermanagh kann man die seltene hellgelbe Trollblume von Mai bis Juni beobachten. Danach ziert, den Rest der Sommermonate der Cremefarbende Wasserschierling das Landschaftsbild. Die Burren-Karstlandschaft im County Clare bietet einen Mikrokosmos der irischen Fauna und Flora. Über 70 % der irischen Pflanzen können Sie hier entdecken und bestaunen. 24 von 28 Orchideenarten können sie hier finden. Wenn Sie die Flora entdecken möchten, bietet es sich an, an einer geführten Tour zur Fauna der Burren teilzunehmen. Auf eigne Faust wird es sehr schwer sein, die 900 einheimischen Pflanzenarten zu entdecken.

Ein weiteres Highlight im Mai ist die mit weiß- und rosa blühenden Apfelbäumen überzogene Obstgartengrafschaft Armagh. Im Juni bis September können Sie rosafarbenes und violettes Heidekraut bestaunen in Wicklow. Den blauen Frühlingsenzian können Sie von Ende April bis Juni in den Burren entdecken. Kurz um es gibt eine Menge wunderbarer Naturlandschaften, die nur darauf Warten entdeckt und erforscht zu werden. Das ganze Jahr über können die verschiedensten Pflanzenarten erforscht werden und für exotische oder mediterrane Pflanzenarten müssen Sie noch nicht einmal Europa verlassen, Sie finden diese Arten auf der grünen Insel. Und wer nicht viel Zeit hat, auf Irland nach seltenen Pflanzen zu suchen, der besucht einfach die Burren im County Clare. Hier können Sie 70 % der Pflanzenarten in Irland finden und bestaunen.

Sie möchten Irland entdecken? Unsere Irland Experten stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.

Irland mit dem Fahrrad erkunden

Das Fahrrad ist kaum aus einem Urlaub wegzudenken und wird immer gerne verwendet, um sich sportlich schonend zu bewegen und um die Landschaft bequem zu erkunden. Die Insel Irland bietet eine weitreichend schöne Landschaft, die es wert ist, bis ins Detail zu erkunden. Hinzu kommt, dass das milde Klima auf der Insel Irland besonders für sportliche Aktivitäten wie dem Fahrrad fahren geeignet ist und Urlaubsgäste seltener über gesundheitliche Beschwerden klagen. Reiseveranstalter bieten überwiegend Radtouren in Burren und Connemara an, weil die Landschaft optimal für Radtouren geeignet ist, gleichzeitig bekommt der Urlauber eine Menge an natürlichen Sehenswürdigkeiten zu sehen. Die eiszeitlich geprägte Region in Burren in der Grafschaft Clare sorgt mit seiner besonderen und einzigartigen Flora und Fauna für wunderschöne Momente in der Natur und die Cliffs of Moher ist immer wieder atemberaubend.

13 Tage Irland pur

Die Radtour entlang der Westküste Irlands entlang hat viele begeisterte Anhänger, die zum wiederholten Mal diese Tour mitmachen. Die Kombination aus Bewegung auf dem Fahrrad, die frische Seeluft und die beeindruckenden Eindrücke machen den Irlandurlaub auf dem Fahrrad einfach unvergesslich. Die Fahrrad Tour durch Burren und Connemara führt in Etappen zuerst der Küste entlang Richtung Galway Bay. Dort erleben die Urlauber vielleicht schon ihr erstes Highlight, denn in der Umgebung von Fanore in der Bucht werden hin und wieder Delfine gesichtet, die der Urlauber dann beobachten kann. Weiter führt die nächste Etappe zu den berühmten Cliffs of Moher, wo die Urlauber einen unvergesslichen Ausblick vom O’Briens Tower auf den Atlantik genießen können. Je nach Wetterlage kann man von dort aus auch die vorgelagerten Araninseln sehen. Ein Urlaubstag wird sich der Urlauber mit dem Fahrrad in Burren bewegen und dort einen Eindruck von der Landschaft erhalten, wie man es nur aus dem Bilderbuch bekommt. Auch die Regionen Clonbur und Cong bieten viele Überraschungen für den Urlauber, denn dort ist ein Reiseziel der Ashford-Castle-Park. In den 13 Tagen Irland bekommt der Urlauber einen umfangreichen Überblick über die Vielfältigkeit der irischen Natur und wird schnell feststellen, dass es üppige Wiesen, karge Landstriche, dichte Moore und auch felsige Gegenden gibt. Jede Landschaft birgt seine spezielle Besonderheit, die der Urlauber zu Fahrrad erkunden wird.

Shoppen und Geselligkeit

Aber nicht nur die Landschaft ist ein Highlight, denn auch die kleinen Fischerorte, einsamen Bauernhöfe und gut erhaltene Burgruinen sind eine Sehenswürdigkeit für sich. Die Urlauber werden immer wieder auf Einheimische treffen, die sie herzlich und freundlich empfangen werden. In kleinen Geschäften kann der Urlauber Andenken für seine Freunde und Familie erwerben und die Geselligkeit in den zahlreichen Pubs erleben.

Besonders geschätzt wird, dass sich die Reiseveranstalter mit den Urlaubern befassen und ihnen so viel wie möglich von Irland nahe bringen wollen. Urlauber profitieren von dem umfangreichen Wissen der Einheimischen und bekommen auch den ein oder anderen Tipp für ein hervorragendes Restaurant. Die Reise mit dem Fahrrad ermöglicht es den Urlaubern, in Gegenden vorzustoßen, die mit dem Auto oder dem Bus nicht zugänglich wären, und können so noch ein ganzes Stück mehr an Eindrücken und Erfahrungen mitnehmen. Die Reisegruppen bestehen aus mehreren Urlaubern, die nach ihrem Leistungs- und Gesundheitsstand zusammengestellt wurden. Der Urlaub in der Gruppe, der Kontakt und der Austausch fördern die Dynamik und die Motivation in der Gruppe, sodass der Urlaub zu einem unvergesslichen Event wird.  

Eine Irlandreise der besonderen Art

Bei einer Irlandreise denken die meisten Menschen an Städte- oder Kultur-Reisen. Das Urlaubsprofil und die Aktivitäten in Irland sind aber noch weitaus umfangreicher und ermöglichen sogar eine herausragende Kombination aus mehreren Aktivitäten. Die Insel Irland ist bekannt für ihre weitläufigen Landschaften und den markanten Naturmerkmalen wie die Klippen an der Küste und Bergen im Inland. Wer nicht nur den Rummel in der Stadt erleben möchte, sondern sich viel mehr auf die einmalige Natur in Irland konzentrieren möchte, hat die Möglichkeit einen Reiturlaub in Irland zu buchen. Ein Reiturlaub in Irland ist nicht nur für Fortgeschrittene und Profis, denn auch Anfänger beim Reiten können diese Art des Urlaubes mit Hilfe guter und intensiver Betreuung genießen. Auf den Ausritten auf dem Pferderücken wird man die Natur aus einem ganz anderen Blickwinkel erleben, denn durch die Anwesenheit der Pferde und Nichtverwendung von motorgetriebenen Fahrzeugen ist es dem Reisenden erlaubt, viel weiter in die Natur und ihre spezielle Welt einzutauchen. Die Tiere, die einem bei einem Ausritt über den Weg laufen, werden seltener scheu davon laufen und man hat einen phantastischen Ausblick auf die Landschaft, die an einem im Schritt-Tempo vorbei zieht.

Urlaub, Pferde und Englisch-Unterricht

Auf dem Pferderücken lässt sich der Urlaub in Irland wahrhaftig genießen. Irland bietet aber nicht nur Urlaub, denn sogar darüber hinaus, kann der Tourist gleichzeitig seine Englisch-Kenntnisse aufbessern, auffrischen und erweitern. Bei dem Urlaubsprogramm „Reiten & Englischunterricht“  werden alle pferdenärrischen und sprachinteressierten Menschen aus jeder Altersgruppe angesprochen. Im Vormittagsbereich findet intensiver Englischunterricht statt, bei dem die Einstufung entsprechend des Leistungsstandes der Urlauber erfolgt. Nach dem intensiven Lernen geht es am Nachmittag mit dem „eigenen Pferd“ raus ins Gelände, so dass das Erlernte verdaut werden kann und die Seele Ruhe finden kann. Dieser besondere Ausgleich fördert nachhaltig den Lernerfolg und die Urlauber lassen sich nicht nur berieseln, denn sie haben auch eine verantwortungsvolle Aufgabe in der Betreuung ihres Pferdes. Die Ausritte werden an jedem Tag durchgeführt und die Urlauber werden entlang der irischen Flüsse zu den Seen reiten, werden die irischen Wälder zu Pferd erkunden und auch die schroffen Berge besuchen und erklimmen. Lernsequenzen können sogar zu Pferd erfolgen und der Austausch in einer Reiter-Truppe ist viel intensiver als in anderen Gruppen.

Neues Reiseziel: Irland

Umfragen haben ergeben, dass immer mehr Urlauber auf alternative Reiseziele zurückgreifen, um neue Erlebnisse und Eindrücke zu gewinnen. Die überlaufenen Standard-Ziele wie Ibiza, Griechenland oder Italien wurden schon mehrfach besucht und bieten wenig Neues im Urlaub. Aus diesem Grund rückt die Insel Irland weiter in den Fokus der Urlauber, da die Insel im Nordwesten Europas viele attraktive Möglichkeiten bietet und für jeden ist etwas dabei.

Schwerpunkt Sport

Wer seinen Urlaub gerne mit sportlicher Aktivität erleben möchte, kann eine Activity Week in Irland buchen. Gestartet wird in Tourmakeady in der Grafschaft Mayo. Die einzigartige und vielfältige Landschaft rund um den Lough Mask, entlang der des Connemara-Gebirges und den Partry Mountains bietet viel Raum für ausgedehnte Wander- und Fahrradtouren, Kanufahrten und auch Ausritten. Hierbei kann gewählt werden, ob die Route dabei am Ufer entlang oder aber in die Berge führt. Bei der Planung der Touren wird im Vorfeld eine Einteilung nach Schwierigkeitsgraden durchgeführt, bei denen die persönliche Fitness und das Können berücksichtigt werden. Selbstverständlich wird das benötigte Equipment wie Fahrräder, Kanus und Sicherheitszubehör vom Veranstalter gestellt, damit der Urlauber sich um nichts kümmern muss. Von Tourmakeady aus kann der Urlauber nach einer kurzen Auto- oder Busfahrt schnell zu den Stränden oder den vorgelagerten Inseln gelangen.

Gruppen- oder Einzelaktivitäten

Die angebotenen Aktivitäten werden überwiegend in der Gruppe angeboten, da so ein Betreuer-Team für mehrere Urlauber eingesetzt werden kann. Wandertouren, Reisen mit dem Fahrrad oder Kanutouren machen in der Gruppe viel mehr Spaß und man tut neben der sportlichen Aktivität auch noch was für das Zwischenmenschliche und muss seinen Urlaub in Irland nicht alleine verbringen. Selbstverständlich kann man auch neben den Gruppenangeboten auch noch zum Beispiel Wanderziele, die die Guides empfehlen, ansteuern, um auch ohne Gruppe sportlich tätig zu sein.

Unterkünfte in Irland

Der Inselstaat Irland bietet seinen Besuchern nicht nur einen traumhaften Anblick der Natur mit grünen Wiesen und einer weitreichenden Landschaft, sondern ermöglicht auch eine umwerfende Zeitreise durch die Epochen Irlands. Der Urlaub in Irland kann so vielfältig sein, sodass für jedermann auch etwas dabei ist. Ein gelungener Urlaub basiert auf etwas Grundlegendem, der Unterkunft. So vielfältig die Aktivitäten sind, so vielfältig ist auch das Angebot der Unterkünfte, die den Wünschen, Bedürfnissen und dem Budget des Besuchers angepasst sind.

Irische Ferienhäuser

Ein Ferienhaus bietet seinem Bewohner den Charme der eigenen vier Wände für den Zeitraum des Urlaubes. In den verschiedenen Grafschaften sind viele unterschiedliche Arten von Ferienhäusern zu finden. Oftmals handelt es sich um altertümliche Ferienhäuser, die für mindestens zwei Personen geeignet sind und durch ihre Ausstattung und ihre Lage in der Natur überzeugen. Zur Grundausstattung gehört ein Wohnzimmer mit Kamin, eine gut ausgestattete Küche als auch mindestens ein Schlafzimmer mit Bad. Die Heizmöglichkeiten sind je nach vorhandener Technik unterschiedlich.

Bed & Breakfast in Irland

Beim Bed & Breakfast in Irland lebt man für den Urlaubszeitraum bei einer Familie. Durch den direkten Kontakt zu den Einheimischen fällt, es oftmals leichter das Land und die Leute kennenzulernen. Die Familien dort stellen ihre Häuser zur Verfügung oder stellen Zimmer bereit und bieten Frühstück an. Auch ein Abendessen ist möglich, wenn dieses im Vorfeld abgesprochen ist. Bed & Breakfast sind sehr beliebt bei Reisenden, die nur zum Schlafen oder aber zum Aufenthalt bei schlechtem Wetter in die Unterkunft einkehren.

Unterkunft Jugendherberge

Jugendherbergen sind für ein breites Publikum geeignet, vom Rucksackreisenden bis hin zur Schulklasse bieten Jugendherbergen eine gute Unterkunft. Sie sind oftmals viel günstiger als Ferienhäuser oder aber Bed & Breakfast Unterkünfte und bieten zusätzlich noch Gemeinschaftseinrichtungen, wie den Speisesaal, ein Bistro oder Café, Sporteinrichtungen und auch Tagungs- oder Seminarräume an. Somit wird die Attraktivität der Unterkunft noch deutlich gesteigert und findet viel Zulauf.

Irische Hotels

Wer in seiner Urlaubszeit eher doch mehr Wert auf Privatsphäre legt, findet in einem Hotel eine passende Unterkunft. In Hotels kann man sowohl Einzel- als auch Doppelbettzimmer buchen. Man erhält sein eigenes Reich für die Zeit des Urlaubes, in das man zu jeder Zeit wieder zurückkehren kann. Hotels bieten häufig zusätzliche Angebote wie Sauna, Entspannungsbereiche, Wellness und Sportbereiche an und ermöglichen dem Touristen somit, neben dem Erleben der Natur und der Städte auch weitere Aktivitäten.

Camping mit dem Wohnmobil

Der Urlaub mit einem Wohnmobil bietet jedem campingbegeisterten Touristen eine atemberaubende Zeit in Irland. Der Besucher ist überwiegend in der Natur unterwegs und kann mit Sack und Pack das Land erkunden und kehrt dann zu seinem Wohnwagen zurück. Die Wohnwagen sind für zwei bis maximal sechs Personen geeignet und ermöglichen auch Familien den Urlaub in Irland.

Urlaub mit dem Zigeunerwagen

Sehr beliebt bei Familien mit Kindern ist der Urlaub mit dem Zigeunerwagen. Die Familie mietet einen Planwagen, einen sogenannten Zigeunerwagen mit Zugpferd und verbringt seinen Urlaub auf der Reise durch das Land von Landhaus zu Landhaus oder aber man kann auch bei Landwirten, Pubs oder Hotels gegen Entgelt einkehren. Ähnlich wie bei dem Urlaub mit dem Wohnmobil ist der Tourist überwiegend in der irischen Natur unterwegs und erlebt das Land im bequemen Schritttempo des Pferdes. Besonders für Kinder ist diese Art zu Reisen sehr aufregend.

Schlosshotels

Die exquisiteste und edelste Unterkunft ist das Schlosshotel in Irland. Der Tourist reist von Schloss zu Schloss und entdeckt die Insel Irland mit all seinen Sehenswürdigkeiten. Besonders empfehlenswert ist die Zeitreise, die jeder in den Schlosshotels erlebt und wodurch man sehr viel über die Geschichte der grünen Insel erfahren kann.