Beef und Guinness Pie Rezept

Irish pie with meat and vegetables

Köstlich und schnell zubereitet ist dieses typisch irische Rezept. Zaubern Sie ein buntes, leckeres, irisches Essen auf den Tisch, Ihre Lieben, Freunde und Bekannten, diese werden garantiert begeistert sein. Eine Hauptzutat dieses Gerichts ist Guinness Bier, das schwarze samt der grünen Insel, gibt diesem Gericht die richtige Würze. Wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen – guten Appetit!

Zutaten für vier Personen

  • 1 Kilogramm Rindfleisch aus der Schulter
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Zwiebeln
  • 250 Gramm Möhren
  • 250 Gramm Knollensellerie
  • 3 El Pflanzenöl
  • 2 El gewürztes Tomatenmark
  • 300 ml Guinness Bier
  • 250 ml Rinderfond
  • 1 Lorbeerblatt
  • ¼ Tl Piment
  • 1 Msp. Zimtpulver
  • Salz
  • Pfeffer am liebsten aus der Mühle
  • 500 Gramm Blätterteig
  • 2 Eigelb

Zubereitung:

Zuerst wird da Fleisch gewaschen, trocken getupft, pariert und in kleine Würfel geschnitten. Die Zwiebeln, der Knoblauch, die Karotten und der Sellerie werden geschält, und sehr fein gewürfelt.  Danach wird das Öl in eine große Pfanne gegeben und das Fleisch von allen Seiten scharf angebraten. Nach und nach das Gemüse zugeben, kurz mitbraten  und das Tomatenmark unterrühren und alles mit dem Bier ablöschen. Danach geben sie bitte den Rinder Fond hinzu, die Gewürze zugeben, je nach Geschmack abschmecken und bei mittlerer Hitze gut eine Stunde schmoren lassen.

Heizen sie ihren Backofen auf 180 Grad vor.  Nun wird der Blätterteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt. Und in eine flache Kuchenform gegeben. Füllen Sie den Teig mit der köstlichen Fleisch- und Gemüsemischung und verschließen sie ihren Guinness Pie mit einer weiteren großen Blätterteigdecke. Zum Verschließen nehmen sie bitte das Eigelb. Den Rest des Eigelbs geben Sie auf die Decke und danach kommt ihr Guinness Pie  für gute 45 Minuten in den Backofen, wenn die Decke goldbraun ist, ist der Pie servierbereit. Dazu können Sie frischgebackenes Baguette reichen!

Irlands wunderbare Biere

medium-NorthernHeadlands_Donegal_Kinnegar.jpeg-3Guinness ist eines der beliebtesten Biersorten aus Irland. Es wird in den Pubs ausgeschenkt und international vertrieben. Doch Irland hat noch mehr sehr gute Biere zu bieten, diese werden in den Mikro- und Kleinbrauereien kreiert und in den Pubs ausgeschenkt. Besuchen Sie zum Beispiel die Bar J.W. Sweetman in Dublin. Hier erhalten Sie eine Einführung in die Welt der wunderbaren Mikrobrauereien. Genießen Sie die glänzenden Kupferkessel, welche in den Pub die interessantesten Biersorten hervorbringen. Wenn Sie zum richtigen Zeitpunkt da sind, dann können Sie den Braumeister bei der Arbeit beobachten, und danach das köstliche traditionell gebraute Bier verköstigen.

medium-NorthernHeadlands_Donegal_Kinnegar.jpeg-1

Im J.W. Sweetman gibt es fünf hauseigene Gerstensäfte vom klassischen Stout bis zum Pils, alles ist dabei. Am besten bestellen Sie einfach das Probiertablett und probieren alle fünf, danach können Sie sich viel besser eine qualifizierte Meinung bilden. Selbst gebraute Biersorten, die man direkt verköstigen kann, sind ein absolutes Highlight in Irland und die Bekanntheit sowie die Beliebtheit nehmen Tag für Tag zu.  Unternehmen Sie eine kulinarische Rundreise und probieren Sie die Gerstensäfte, genießen Sie die atemberaubende Atmosphäre in den Irish Pubs und diskutieren Sie gleich mit weiteren Bierliebhabern, welche Biersorte die Beste ist.

Ranelagh_TapHouse_Interior

Starten Sie in der Oslo-Bar Salthill vor den Toren von Galway City. Diese Bar ist eine von sechs Pubs, welche von der Galwaybay Brewery zwischen Galway und Dublin betrieben wird. Alle sechs Pubs bieten eine enorme Auswahl an selbst gebrauten Bieren. Im Black Sheep Pub in Dublin werden sage und schreibe 23 verschiedene Biersorten gezapft und 110 weitere Sorten können Sie in Flaschen kaufen oder probieren. Bei diesen vielen Sorten verliert man sehr schnell den Überblick, das ist aber überhaupt kein Problem, denn die Bedienungen helfen Ihnen sehr gerne mit Ihrem umfangreichen Fachwissen weiter. Auch der anspruchsvollste Biertrinker findet hier garantiert sein Bier.

web-Black-Sheep-Interior1

Die grüne Insel und Ihr Bier

Wenn Sie in Cork sind, dann sollten die unbedingt die Franciscan Well Brewery mit dem Brauerei Pub besuchen. Denn hier bekommen Sie Ihr Stout frisch gezapft aus dem Kessel der Brauerei direkt aus dem buckligen Kessel hinter der Bar. Whitewater ist die größte Mikrobrauerei Nordirlands, diese betreiben das White-Inn-Horse. Sie können das Bier auch in Belfast im Crown Bar Saloon testen, denn hierhin werden auch immer Fässer des köstlichen Bieres geliefert. Der Saloon hat seinen eigenen Charme, genießen Sie Ihr Bier umgeben von der kunstvoll eingerichteten Inneneinrichtung. Oder besuchen Sie Mollys Yard Pub, dieses liegt neben der College Green-Mikrobrauerei in Belfast. Hier können Sie ein Schokoladen Stout probieren – Bilden Sie sich erst eine Meinung, wenn Sie es probiert haben, denn Sie werden überrascht sein, wie gut diese Komponenten zusammenpassen.

Werden Sie Teil der irischen Bierrevolution und probieren Sie so viele Biersorten, wie es Ihnen möglich ist. Flaschen der einzigartigen Biersorten aus der grünen Insel können Sie bereits online genießen, aber am besten schmeckt es noch frisch gezapft im Irish Pub auf der grünen Insel!

Bilderquelle: www.irelandscontentpool.com

Advent, Advent ein Lichtlein brennt

small_45377-2649_18_april_2013_61Am Sonntag ist der erste Advent, bei uns in Deutschland wird die erste Kerze von vier am Adventskranz angezündet. Die Tradition des Adventskranzes gibt es auch auf der grünen Insel, nur hier sind es fünf Kerzen in bestimmten Farben. Drei Kerzen strahlen im schönen Lila, eine in Rosa und die Letzte in Weiß. Doch warum haben die Kerzen gerade diese Farben? Jede Kerze hat eine eigene Bedeutung, zum 1. Advent zündet man eine der Lilafarbenden Kerzen an, als Zeichen für Besonnenheit und Buße. Am 2. Advent folgt die nächste Lilafarbende Kerze. Die rosa Kerze wird auf Vorfreude auf das Weihnachtsfest am 3. Advent angezündet.  Am 4. Advent wird die letzte Lilafarbende Kerze angezündet und als krönenden Abschluss und als Symbol für Christi Geburt wird am Heiligen Abend die fünfte, letzte und weiße Kerze angezündet. So hat sogar der Adventskranz in Irland seine eigene Geschichte zu erzählen.

Die Adventszeit versüßt man sich ebenfalls mit Plätzchen.

Am Leckersten schmeckt das irische Teegebäck, das kann man eigentlich das ganze Jahr über genießen. Aber gerade in der Adventzeit schmeckt es am Besten. Hier das leckere Rezept!

Irisches Teegebäck

Zutaten

  • 2 Eier
  • 80 Gramm Zucker
  • 160 Gramm Kerry Gold Butter
  • 1 Prise Salz
  • n.B. Orangenschale oder Zitronenschale, frisch gerieben
  • 200 Gramm Mandeln, gerne auch gemahlene je nach Geschmack
  • 250 Gramm Mehl

Gemahlene Mandeln oder Mehl für die Arbeitsfläche. Die Arbeitszeit beträgt etwa 35 Minuten Backzeit und circa 1. Stunde Ruhezeit.

Zubereitung

Als Erstes werden die Butter, der Zucker und die Eier schaumig geschlagen, dann wird die Orangenschale und das Salz hinzugegeben. Als Zweites werden das Mehl und die Mandeln vorsichtig untergerührt, bis aus der Masse ein gleichmäßiger Teig entsteht. Der Teig muss vor dem Backen eine Stunde in den Kühlschrank.

Den Arbeitsplatz mit Mehl oder den gemahlenen Mandel bestäuben, den Teig darauf zu Rollen formen und dann in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden und auf das gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Backblech legen und 13-15 Minuten bei 170 Grad backen. Und fertig ist das typisch irische Teegebäck passend zur Adventszeit.  

Guinness Schokoladenkuchen

Schokokuchen mit veganer Vanillecreme und Himbeeren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für einen Guinness Schokokuchen

250 ml

Bier, Guinness

250 g

Butter

75 g

Kakaopulver

400 g

Zucker

140 ml

saure Sahne o. Schmand

2

Eier

1 Pck.

Vanillezucker, Bourbon

275 g

Mehl

1 TL

Natron

300 g

Frischkäse

150 g

Puderzucker

Bitte heizen Sie den Ofen auf 180 Grad vor und fetten und bemehlen Sie eine kleine Springform mit circa 23 cm Durchmesser.

Zubereitung:

Das Bier geben Sie in einen großen Topf, die Butter kommt hinzu und lassen sie diese schmelzen, danach nehmen Sie den Topf vom Herd. Rühren Sie den Zucker und den Kakao unter.

In einer kleinen Schüssel wird die saure Sahne, die Vanille sowie die Eier schaumig  geschlagen und danach dem Biergemisch untergehoben. Dazu kommen jetzt das Mehl und das Natron, bitte rühren Sie das Mehl langsam unter, bis ein glatter Teig entsteht.

Danach füllen Sie den Kuchen bitte in die gefettete und bemehlte Backform und lassen Sie diesen bei 180 Grad 45-60 Minuten backen. Danach lassen Sie den Kuchen in der Form erkalten, da der Kuchen sehr feucht ist, sollte dieser vollständig in der Form auskühlen.

Jetzt wird der Frischkäse gerührt, bis er glatt ist und dann den Puderzucker unterrühren, bis ein schöner glatter Guss entsteht. Dieser wird gleichmäßig auf den erkalteten Kuchen aufgetragen. Danach bis zum Verzehr ab in den Kühlschrank. Guten Appetit! 

Typisch irische Halloween Rezepte

Halloween pumpkin

Colcannon eine Hauptmahlzeit zu Halloween

Zutaten für 4 Portionen:

16 mittelgroße        Kartoffeln

1200 Gramm            Weißkohl oder Wirsing

240 Gramm             Butter

24 Stangen             Frühlingszwiebeln oder eine Stange Porree

28 EL                     warme Milch

Salz, Pfeffer, Muskat zum abschmecken

4 EL                       Petersilie

Zubereitung:

Die Kartoffeln werden geschält, geviertelt und weich gekocht. Das heiße Wasser abschütten und die Kartoffeln mit einem Kartoffelstampfer stampfen bis diese schön mehlig sind. Den Kohl zerkleinern und 10 Minuten im kochenden Salzwasser weich kochen. Die Kohlmischung wird mit dem Kartoffelbrei vermischt, geben Sie nach und nach die warme Milch dazu, bis die Mischung schön cremig ist. Schmecken Sie das Gemisch mit Salz, Pfeffer und Muskat ab und garnieren Sie den Brei mit frischer Petersilie. Zur Halloweenzeit ist und war dieses Rezept eine beliebte Hauptmahlzeit. Black Pudding (Blutwurst) kann man dazu servieren, wenn man dem Gericht noch eine fleischige Note dazugeben möchte.

Jack O'Lanterns in front of Flames

 

Barm Bread irisches Brot zu Halloween

500 Gramm             Mehl

250 ml                    Milch

80 Gramm              Butter

1 Würfel                 Hefe

100 Gramm             Zucker

1 Prise                   Salz

200 Gramm             Trockenfrüchte (Rosinen, Orangeat, Zitronat usw)

1 Prise                   Zimtpulver

1                            Zitronenabrieb

1                            Ei

Zubereitung:

Das Mehl wird in eine Schüssel gesiebt und in der Mitte eine Kuhle hineingedrückt. In die Kuhle kommen lauwarme Milch, 1 TL Zucker und zerbröselte Hefe. Vorsichtig das Mehl mit den Zutaten vermengen, ein Tuch über die Schüssel geben und den Teig an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen. Nun wird der Vorteig mit den restlichen Zutaten vermengt, geben Sie nacheinander die Butter, den restlichen Zucker, dem Salz, die Trockenfrüchte, den Zitronenabrieb und den Zimt dazu. Alles wird zu einem geschmeidigen Teig verarbeitet und danach für weitere 30 Minuten an einen warmen Ort zum gehen abgestellt. Nun wird das Ei verquirlt der Teig wird nochmals gut durchgeknetet und danach zu einem Laib Brot geformt auf ein Backblech legen, mit dem Ei bepinseln und bei 200 Grad 45 Minuten lang backen. Reduzieren Sie die Temperatur auf 180 Grad und lassen Sie das Früchtebrot weitere 15 Minuten fertig backen.

Bilderquelle: Fotolia_56855762_XS.jpg, Fotolia_56494096_XS.jpg

Kulinarisches aus Irland

Wenn Sie an Irland denken, kommt Ihnen bestimmt gleich “Die grüne Insel” in den Sinn! Aber kennen Sie auch landestypische  Rezepte aus Irland? Auch kulinarisch hat Irland sehr viel zu bieten. Die Rezepte sind sehr schmackhaft, deftig und einfach lecker. Das Spektrum an irischen Gerichten reicht von Fischgerichten über Fleisch bis hin zu leckeren Nachtischen.

Irland ist eine Insel und der Atlantik ist reichhaltig an Fischen und somit gibt es sehr viele traditionelle Gerichte für Meeresfrüchte und Fischgerichte. Ganz besonders beliebt sind irische Lachs- und Forellenrezepte. Wie zum Beispiel Lachs mit Gurke, Dillsoße und Salzkartoffeln, denn nicht nur wir Deutschen lieben Kartoffeln, die Iren ebenfalls. Irland ist ebenfalls die Insel der Schafe und Kühe, aus diesem Grund gibt es sehr viele traditionelle Lamm- und Rindfleischrezepte. Leckere Gerichte wie das sogenannte Drisheen (Sülze), das Connemara Lamm oder das Irish Stew, haben der irischen Küche den Ruf verliehen rustikal und einfach zu sein. Als Beilagen werden sehr oft Kohl und Kartoffeln serviert.

Wer schon einmal in Irland zu Besuch war, kennt bestimmt das typisch irische Frühstück. Hier gibt es deftige Bacon Röllchen, Leberwurst, Blutwurst mit Bratkartoffel und Eiern. Richtig deftig für einen guten Start in den  Tag. Die etwas zartere Variante des irischen Frühstückes ist Toast, Butter, Marmelade und ein leckerer irischer Schwarztee mit Milch.

Genug von der Theorie, hier ein, zwei, leckere Rezepte zum Nachkochen:

Roasted salmon and vegetables

Irischer Lachs mit Gurken und Senfdill Soße

Zutatenliste für 4 Personen:

  • §  600 Gramm irisches Lachsfilet ohne Haut
  • §  1 mittelgroße Zwiebel
  • §  500 Gramm Salatgurke
  • §  2 EL Öl
  • §  100 ml trockener Weißwein
  • §  300 ml Gemüsebrühe
  • §  Schale von einer unbehandelten Zitrone
  • §  1 Bund Dill
  • §  Salz und Pfeffer zum abschmecken
  • §  150 Gramm Crème fraîche
  • §  1 gestrichener EL Speisestärke
  • §  2 EL mittelscharfer Senf
  • §  1 Prise Zucker

Die Gurke und die Zwiebel schälen und fein würfeln. Der Lachs wird vorsichtig gewaschen und trocken getupft und in Tranchen geschnitten. Das Öl wird in der Pfanne erhitzt und der Lachs kurz angebraten. Mit der Brühe und dem Weißwein ablöschen und bei schwacher Hitze ca. 10 Minuten gar ziehen lassen. Dill in der Zwischenzeit waschen und bis auf einen kleinen Rest fein hacken. Die Hälfte des Dills und die Zitronenschale  zum Fisch geben. Wieder ein bisschen Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel und Gurkenwürfel anbraten mit 2 El Brühe ablöschen und  2 Minuten gar ziehen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Lachs aus der Pfanne nehmen und warmstellen, Creme fraîche und Senf zu dem Fischsud geben, gut verrühren und aufkochen lassen. Die Speisestärke sowie 2 Esslöffel Wasser glatt rühren. Soße von der Herdplatte nehmen und die Stärke einrühren. Danach unter Rühren aufkochen und mindestens 1 Minute kochen lassen. Den restlichen Dill einrühren wieder mir Salz, Pfeffer, Zucker und Zitronensaft abschmecken. Den Lachs, die Gurkenwürfel und die Soße auf den Tellern anrichten mit dem restlichem Dill servieren und mit leckeren Salzkartoffeln als Beilage servieren.

Irish stew in a slow cooker pot

 Guinness Stew

Zutatenliste für 4 Personen

  • §  400 Gramm Lammfleisch
  • §  400 Gramm Rindergulasch
  • §  3 Zwiebeln
  • §  2 EL Butterschmalz
  • §  Salz, Pfeffer zum Abschmecken
  • §  2 EL Tomatenmark
  • §  1 EL Mehl
  • §  500 ml Rinderbrühe
  • §  400 ml Guinness Bier
  • §  2 Lorbeerblätter
  • §  3 Stiele Thymian
  • §  1-2 Teelöffel Zucker
  • §  300 Gramm Möhren
  • §  500 Gramm Kartoffeln
  • §  Ein Spritzer Tabasco

Gulasch und Lammfleisch waschen, trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden. Butterschmalz in einem Bräter erhitzen, das Fleisch portionsweise, bei starker Hitze anbraten. Zwiebeln dazugeben mit Salz und Pfeffer abschmecken. Tomatenmark unterrühren, Mehl darüber streuen. Mit der Brühe und dem Guinness Bier ablöschen, aufkochen lassen und den Thymian, die Lorbeerblätter und den Zucker zufügen. Zugedeckt gute 45 Minuten zugedeckt schmoren lassen. In der Zwischenzeit die Karotten und Kartoffeln schälen, waschen in kleine Stücke schneiden. Zum Fleisch geben und eventuell ein bisschen Wasser zugeben. Danach weitere 30 Minuten schmoren lassen. Thymian Zweige und Lorbeerblätter entfernen und mit Salz, Pfeffer, Tabasco und Zucker abschmecken. Guten Appetit!

Dies sind nur zwei Rezepte von der grünen Insel, die Ihnen ein bisschen Irland Feeling nach Hause bringen. In den nächsten Wochen wird das ein oder andere Rezept in unserem Blog neu erscheinen. Wir hoffen Sie haben Spaß beim Nachkochen!

Bilderquellen:

Fotolia: © sumnersgraphicsinc – Fotolia.com und © Jacek Chabraszewski – Fotolia.com  

Irische Pubs: Spagat zwischen Nostalgie und Moderne

Die Bezeichnung Pub ist die Kurzform von „Public House“ und hat bereits eine sehr lange Geschichte und man kann sagen, dass es ein sehr altes Wort ist. Erstmalig wurde das Wort Pub im viktorianischen Zeitalter verwendet, die Lokation an sich ist eine Erfindung der römischen Besatzung aus der Antike. Gaststätten waren damals sehr wichtig, denn sie wurden entlang der Straßennetze errichtet und boten Unterkunft und Essensverzehr für Reisende. Das Pub von damals war geprägt von alten Holzmöbeln, Sofas und Couches und an den Wänden waren Teppiche aufgehängt. Die Gäste waren durch getönte Fenster oder Milchglas vor Gaffern geschützt.

Das Pub hat heute seine Bedeutung von damals nicht verloren, denn es ist immer Treffpunkt für die Menschen aus Irland und hat einen festen Platz im sozialen Leben. Das Ambiente von damals wird immer noch in den heutigen Pubs, die oftmals schon seit vielen Jahrzehnten bestehen, zu finden und selbst die modernen Pubs werden im gleichen Stil ausgestattet. Die Gemütlichkeit steht definitiv im Vordergrund. Die Menschen treffen sich in den Pubs zum Reden oder zum Musizieren und erfreuen und laben sich an echt irischen Spezialitäten wie irischen Bieren und irischen Gerichten.

Das Irish Pub wird immer noch nach den alten irischen Traditionen eines echten irischen Pubs gestaltet und auch betrieben. Es ist üblich, dass sich die Gäste die Getränke an der Theke holen und direkt auch bezahlen. Anders als in Deutschland, wo man in den Gaststätten die verzehrten Getränke „auf den Deckel schreiben lässt“ und erst vor dem Verlassen des Pubs bezahlt.

Irischer Treffpunkt: Reden und Musik

Die Iren sind ein sehr gesprächiges Volk und lieben es, neue Geschichten zu hören. Sie tauschen sich gerne aus, was auch immer sehr gut bei den Touristen ankommt und geschätzt wird. In den Pubs treffen sich die Menschen nach Feierabend, um gemütlich zusammen ein Bier zu trinken und um sich zu unterhalten. Neben der Unterhaltung wird in Pubs immer Musik gespielt, überwiegend trifft man dort Livemusik an. Ein wahrer Magnet für die Menschen, denn sie können oftmals Musik verschiedener Stilrichtungen von Irish & Scottish Folk über Rock bis hin zum Reggae hören und den Musikern beim Musizieren zuschauen. Um die Menschen in den Pubs zu unterhalten, dürfen die Gäste an einem Open Stage Tag eigene Musikinstrumente mitbringen und Musik für die Gäste machen und es wird gerne Karaoke angeboten.

Die Sperrstunde wurde gelockert

Die Sperrstunde, die im Jahr 1915 eingeführt wurde, um zu verhindern, dass die Arbeiter bis spät in die Nacht hinein tranken und somit verkatert auf der Arbeit erschienen, wurde lange aufrechterhalten. Die Öffnungszeiten der Pubs wurden gesetzlich auf 11 bis 16 Uhr und 19 bis 23 Uhr festgelegt. Dieses Gesetz wurde im Laufe der Zeit gelockert, allerdings nie ganz aufgehoben. Heute können sich Gäste bis 2 Uhr in den Pubs aufhalten, allerdings sind die Warnungen deutlich, dass mehr Alkohol verzehrt wird und der Missbrauch ansteigt.

Gepflogenheiten im Pub

Die Kommunikation ist im Pub sehr einfach und unkompliziert, gleichzeitig spielen Klassenunterschiede keine Rolle. Der Gast bestellt an der Theke und bezahlt direkt. In den Pubs wird es gar nicht gern gesehen, dass der Gast nach dem Wirt ruft oder ihn heranwinkt, denn es ist irische Tradition, dass sich der Wirt die Reihenfolge des Gästeeintreffens merkt und sie entsprechend auch bedient. Weiterhin wird Trinkgeld sehr selten gezahlt, denn der Gast belohnt den Wirt, indem er ihm ein Getränk ausgibt und somit seine Dankbarkeit und seien Freude über den Service verdeutlicht. Ganz wichtig ist das Gesundheitsgesetz von 2006, das seit Juli 2007 das Rauchen in allen britischen Pubs streng untersagt.

Der Spagat zwischen Nostalgie und Moderne ist gar nicht so groß, denn die Pubs sind weiterhin im alten traditionellen irischen Stil anzutreffen, in denen die Gepflogenheiten von damals weiterleben. Sogar die Bekleidung des Personals aus Pubs erinnert heute immer noch an längst vergangene und fast vergessene Zeiten.