Irland Traditionen

Muttertag in Irland – ein Hoch auf die irischen Mamas

Muttertag in Irland
Ina Brecheis
Written by Ina Brecheis

Der Tag, an dem alle Mamas wenigstens einmal im Jahr einen Kuchen gebacken bekommen 😉 Muttertag in Irland wird nicht wie hierzulande im Mai gefeiert, sondern am vierten Sonntag in der Fastenzeit vor Ostern. Natürlich gibt es auch in Irland eine bestimmte Tradition zum Mother’s Day, die wir Euch hier vorstellen. Wenn Eure Mama ein Irlandfan ist, wäre das vielleicht etwas, um sie beim nächsten Mal zu überraschen.

Die Geschichte des Muttertags in Irland

Heutzutage feiern die Iren den Muttertag ähnlich wie auch hier in Deutschland. Einen Kuchen, eine selbst gebastelte Karte der Kinder und ein Blumenstrauß vom Mann. Da Irland jedoch auf eine Geschichte zurückblickt, die stark vom katholischen Glauben geprägt ist, hat der Muttertag auch noch eine tiefere, religiöse Bedeutung. Der Mother’s Day oder auch Mothering’s Day erinnert in Irland an die Heilige Jungfrau Maria, die Mutter von Jesus Christus.

In der Vergangenheit besuchten die Iren an jenem Sonntag in der Fastenzeit ihre Mutterkirche, die sogenannte Mothering Church. Die Kirche also, in der man sie getauft hatte. Und diese besuchten sie, ganz gleich, in welchen Ort in Irland sie das Leben geführt hatte. Bedienstete bekamen diesen Tag freigestellt, um nach Hause zu gehen und in der Mothering Church einen Gottesdienst zu feiern. Mit diesem läutete man die letzte Hälfte der Fastenzeit ein – ein Tag der Freude also. Später geriet der Tag der Mothering Church mehr und mehr zu einem Familienfest. Die Mitglieder der Familie, die über die ganze Grüne Insel zerstreut waren, kamen zu diesem Fest zusammen. Im Laufe der Zeit trat der religiöse Aspekt des Mothering Church Days mehr und mehr in den Hintergrund.

Backen zum Muttertag

Traditionell wird zum Muttertag in Irland der sogenannte Simnel Cake gebacken. Simnel geht wahrscheinlich auf das lateinische Wort “simila” zurück, was ein sehr feines Mehl bezeichnet. Der Simnel Cake ist ein leichter, fruchtiger Kuchen, der erstmals im 11. Jahrhundert Erwähnung findet. Der Kuchen ist mit 11 beziehungsweise 12 Marzipankugeln verziert. Sie stehen für die Aposteln Jesus. Hier hat sich also ein wenig der religiösen Bedeutung des Tages gehalten. Hier findet Ihr das Rezept zum Simnel Cake.

Über den Autor

Ina Brecheis

Ina Brecheis

Ich habe mich während meines Studiums in Dublin in Irland verliebt. Zuvor war da nur eine vage Anziehung zu diesem Land mit seiner lebensfrohen Musik und lebendigen Kultur. Dort war es dann um mich geschehen und ich habe eine unvergessliche Zeit auf der Grünen Insel verbracht. Seither zieht es mich immer wieder dorthin zurück. Umso mehr freue ich mich, über mein grünes Lieblingsland hier bei gruene-Insel.de zu schreiben.

Kommentar hinterlassen