Reiseplanung Irland

Sommer in Irland

Sommer in Irland
Cindy Lenz
Written by Cindy Lenz

Im Sommer erwacht in Irland das Leben. Die Menschen treffen sich in den Straßencafés, um köstliche Scones und frisch gebrühten Kaffee zu genießen. Straßenmusiker füllen die Gassen mit lieblichen Klängen und ein Festival folgt auf das Nächste. Der Sommer in Irland ist eine besondere Zeit, die nicht nur von goldenen Sonnenstrahlen geprägt ist. Auch erfrischender Regen nährt das Land und lässt die Grüne Insel in ihren vielen Facetten erstrahlen.

Das Wetter im Sommer in Irland

Am 20. Juni hält er endlich Einzug: der Sommer! In Irland geht damit eine Durchschnittstemperatur von 16 bis 20 Grad einher. Besucher der Grünen Insel benötigen in den Monaten von Juni bis August vor allem eines: Viel Sonnencreme und eine gute Regenjacke. Denn während dieser Zeit wissen die Iren: Das Wetter ist sehr unbeständig – sie können mit Sicherheit sagen, dass es sich andauernd ändert.

Juli und August gelten als regenreiche Monate. Doch plätschernder Regen in Dauerschleife sind auch auf der Grünen Insel eher selten. Meist ziehen erfrischende Schauer über das Land, um nach kürzester Zeit wieder Platz für wärmende Sonnenstrahlen zu machen.

Während der Sommermonate ist es in Irland etwa 18 Stunden am Tag hell. Dunkel wird es erst nach 23 Uhr, finstere Nächte sind eher selten. Somit ist der Sommer eine tolle Zeit, um die Insel von morgens bis abends zu erkunden.

Sommer in Irland

© Lukasz Warzecha, Fáilte Ireland

Irland erwacht zum Leben

In den Sommermonaten erwacht die Grüne Insel regelrecht zum Leben. In Städten wie Dublin, Cork und Galway geben Straßenmusiker ihre musikalischen Künste zum Besten und füllen die urigen Gässchen mit lieblichen Tönen. Auch aus Pubs und Bars ertönen die unterschiedlichsten Klänge – von poppiger Chartmusik bis hin zu melancholischem Irish Folk. Vor den Cafés flanieren Einheimische und Reisende, während der Duft nach frischen Backwaren aus den geöffneten Türen und Fenstern strömt.

Festivals und Events

Wer Musik liebt und von der irischen Kultur nicht genug bekommen kann, kommt auf der Grünen Insel das ganze Jahr über auf seine Kosten. Doch im Sommer gibt es noch mehr Festivals auf der Insel. Ob Musik, Kunst, Sport, Literatur oder Kulinarisches – die Iren können zum Glück aus jedem erdenklichen Grund ein Fest zelebrieren. Und wer einmal ein irisches Festival besucht hat, der weiß, feiern können die Iren definitiv!

Besonders beliebt ist das jährlich im Juli stattfindende Galway International Arts Festival. An diesen Tagen wird die Stadt zu einer wahren Kunstmetropole. Auch das Kilkenny Arts Festival lockt mit seinen Performern und Künstlern Menschen aus aller Welt in die historische Altstadt. Liebhaber der irischen Kultur sollten das Fleadh Cheoil na hEireann besuchen. Das weltweit zweitgrößte Festival rund um irische Musik, Sprache, Gesang und Tanz bieten eine breite Palette an Unterhaltung. In dem Artikel Festivals in Irland findet Ihr eine Übersicht aller Festivals von Januar bis Dezember.

Busker, Straßenmusik Dublin

Straßenmusikerin in der Dubliner Grafton Street

Unser Tipp: Puck Fair

Wer Irland im Sommer bereist, sollte einen Abstecher nach Killorglin planen. Das kleine Städtchen ist nicht nur aufgrund seiner fantastischen Lagen am Ring of Kerry sehenswert. Jedes Jahr vom 10. bis 12. August findet in Killorglin das Puck Fair statt. Ein Festival, das an Kuriosität kaum zu übertreffen ist. Denn während die Iren ausgelassen feiern und tanzen, hat dieses Spektakel einen bedeutsamen historischen Hintergrund. So soll einst ein Ziegenbock aus den Bergen die Bewohner Killorglins vor den nahenden Truppen des britischen Heers gewarnt haben. Ihm zum Dank krönen die Iren jedes Jahr einen Ziegenbock zum König und zelebrieren diese Tradition mit einem ausgelassenen Fest.

Ein Ausflug in die irische Natur

Irlands Panoramastraßen erkunden

Die Grüne Insel bietet eine atemberaubende Vielfalt und könnte facettenreicher kaum sein. Geradezu karibische Sandstrände laden zu langen Spaziergängen und Mutige zum Baden ein. Auf ausgewiesene Badebuchten folgen dramatische Küsten und imposante Steilklippen, die beinahe senkrecht in das Meer hinabfallen. Eine der wohl schönsten Möglichkeiten die irische Küste zu erkunden, bietet der Wild Atlantic Way. Über eine Länge von 2.500 Kilometern führt diese traumhafte Panoramastraße entlang der Westküste durch urige Dörfer und an traumhaften Küsten und beeindruckenden Sehenswürdigkeiten vorbei.

Sommer in Irland

© Lukasz Warzecha, Fáilte Ireland

Wandern in Irland im Sommer

Wanderer erfreuen sich zumeist über die angenehm milden Temperaturen, beim Besteigen der irischen Berge und erkunden von mystischen Tälern. Unzählige Wanderwege führen durch Traumlandschaften wie die Wicklow Mountains, den Killarney Nationalpark, das einsame Connemara oder zum malerischen Glenveagh Castle. Wer anstelle einer Mietwagenrundreise die Grüne Insel lieber zu Fuß erkunden möchte, findet tolle Wanderouten, die sich für einen mehrtägigen Ausflug anbieten. Darunter der Dingle Way. Oder der Beara Way, der rund um die zerklüftete Beara Halbinsel führt.

Ein Paradies für Surfer

Im Sommer tummeln sich an den irischen Stränden besonders viele Surfer. Von Anfänger bis Profis, sie alle wissen um die fantastischen Wellen an der Westküste. Denn die irischen Küsten sind bei Wellenreitern auf der ganzen Welt bekannt. So gibt es zahlreiche Surfschulen auf der Grünen Insel, die Kurse anbieten oder auch nur Surfbretter verleihen.

Spektakuläre Orte, um sich selbst in die Wellen zu wagen oder Surfern bei ihren spannenden Wellenritten zuzusehen sind der Inch Beach in Kerry, Brittas Bay in Wicklow und der Strand von Lahinch. Mehr Infos dazu findet Ihr im Artikel Surfen in Irland.

Sommer in Irland

Inch Beach © Fáilte Ireland

Irlands Inselwelt erkunden

Wenn die Tage lang und das Klima mild ist, bietet sich der Sommer in Irland zum Inselhopping an. Beinahe täglich legen Boote zu dem beeindruckenden Skellig Michael, auf die Blumeninsel Garinish Island oder zum südlichsten Fleck Irlands – nach Cape Clear ab. Wer auf der Suche nach den historischen Schätzen des Landes ist, sollte die Aran Islands besuchen. Diese drei Inseln liegen vor der Westküste und werden von Galway und Doolin aus angefahren. Heute vereinen die Menschen auf diese rauen Inseln das moderne Leben mit altehrwürdigen Traditionen. Auch finden sich noch immer bedeutsame historische Relikte auf Inishmore, Inishmaan und Inisheer. Darunter Forts, Trockenmauern, keltische Stätten und sogar ein Schiffswrack. Da alle drei Aran Islands flächenmäßig überschaubar sind, lassen sie sich problemlos zu Fuß erkunden.

Aran Islands

Aran Islands © Chris Hill

Den Sommer in Irland erleben

Der irische Sommer ist nicht nur von Sonnenschein geprägt, doch nährt der Regen die grüne Landschaft und zaubert wunderschöne Regenbögen an den Himmel. Zudem bieten die langen Tage und angenehmen Temperaturen die perfekte Grundlage, um die Grüne Insel zu Fuß, mit dem Bike, auf einem Pferderücken, mit einem Planwagen oder mit dem Mietwagen zu erkunden. Der Sommer in Irland ist wahrlich eine besondere Zeit, in der selbst die kleinsten Dörfer zum Leben erwachen und Städte von lieblichen Klängen erfüllt sind.

Und das erwartet Euch im in Irland im Herbst.

Über den Autor

Cindy Lenz

Cindy Lenz

Irland bedeutet für mich ein Stück Heimat. In meinem Lieblingsland fühle ich mich zwischen der herzlichen Art der Iren und ihrer lebensfrohen Natur zu Hause. Dabei entdecke ich auf meinen Reisen immer wieder unbekannte, traumhafte Orte, denn hinter jeder Kurve wartet eine neue fantastische Aussicht!
Wenn ich über Irland schreibe, möchte ich die Fröhlichkeit der Iren einfangen und mit genauso viel Begeisterung über ihre Heimat erzählen, wie sie es tun.

Kommentar hinterlassen