Irland Kultur

Irish Dance – eine Liebesgeschichte

irish dance
Ina Brecheis
Written by Ina Brecheis

Immer wieder sind wir hier bei gruene-Insel.de baff, wie tief die Leidenschaft und das Wissen rund um Irlands Kultur und Geschichte unter unseren Fans und Lesern sind. Das sind Schätze, die gehoben werden wollen. So wie in dem Fall von Annika. Sie tanzt seit 20 Jahren leidenschaftlich gerne Irish Dance. In diesem Interview erzählt sie mehr von dieser lang währenden Liebesbeziehung.

Liebe Annika, seit 20 Jahren schlägt dein Herz für den Irish Dance. Kannst du beschreiben, wie diese Liebe ihren Anfang genommen hat? Was war der Auslöser für deine mittlerweile langjährige Leidenschaft?

Meine Eltern und wir waren große Irland- und Irish Folk Fans. In den 90er Jahren waren wir fast jedes Jahr ein Mal in Irland im Urlaub. Ende der 90er Jahre fanden im Münchner Umland regelmäßig Irish Folk Konzerte statt. Dort traten bei einigen Konzerten zwei Tänzerinnen aus einer erfolgreichen deutschen Irish-Dance-Schule auf.

Du hattest also Feuer gefangen. Wie hast du dann deine Tanzgruppe in Deutschland gefunden und wie oft trainierst du Irish Dance?

Ich habe 1999 mit 12 Jahren in einer Münchner Irish-Dance-Schule angefangen zu tanzen. Dort war ich bis 2012 Mitglied. Da wir Anfang der 2000er Jahre von Fürstenfeldbruck nach Augsburg gezogen sind und ich keinen Führerschein habe bzw. die Zugfahrt nach München jede Woche schließlich zu teuer wurde, musste ich dort aufhören.

Seit 2015 trainiere ich allein und nehme mit eigenen Choreografien an Wettkämpfen eines anderen Tanzverbandes teil. Viele Organisationen haben geschlossene Wettkämpfe, an denen nur Tanzschüler von dort registrierten Schulen teilnehmen dürfen. Der Tanzverband bei dem ich Wettkämpfe tanze ist offen. Also es darf jeder mitmachen.

Kannst du uns beschreiben, wie du anfänglich das Training erlebt hast? Was hat dir besondere Freude bereitet? Was hast du vielleicht als schwer oder anstrengend empfunden?

Puh! Das ist schwierig zu sagen. Schwierig war am Anfang, die richtige Tanzposition zu verinnerlichen (überkreuzte Position, Tanz auf den Ballen und stets gestreckte Füße). Es kann, je nach Talent und Motivation, Monate bis Jahre dauern, bis man Irish Dance einigermaßen auftritts- und wettkampftauglich beherrscht.

Besondere Freude hat mir bereitet, seit meiner Zeit als alleintrainierende Tänzerin, in den Hardshoe-Tänzen ins Open Level aufgestiegen zu sein. In dieses Level aufzusteigen ist für einen Erwachsenen nicht einfach. Die meisten Tänzerinnen im Open Level sind Kinder und Jugendliche. Es kann passieren, dass man bei einem Wettkampf gegen lauter 16-Jährige tanzt.

Wenn du auf die letzten 20 Jahre deiner Tanzkarriere zurückblickst, gab es da Höhen und Tiefen? Hat sich im Laufe der Zeit etwas an deiner Leidenschaft verändert? Hat sich dein Blick auf den irischen Tanz verändert?

Heute bin ich 33 Jahre alt. In diesem Alter tanzen in Irland die meisten Leute den Tanzsport nicht mehr, da es dort ja überwiegend ein Kindertanzsport ist. Dass Erwachsene Irish Dance als Hobby betreiben ist ja eine Entstehung nach dem Boom der großen Tanzshows in den 90er Jahren. Ich habe noch nicht das höchste Tanzniveau erreicht und viele Bewegungen sind für mich nicht mehr so perfekt erlernbar wie vielleicht für eine 16-jährige.

Das Tolle an Wettkämpfen in Deutschland ist, dass man andere Tänzer auf gleichem oder höheren Niveau sieht und sich weiterentwickeln kann.

Viele Menschen kennen Irish Dance entweder gar nicht oder nur aus den Tanzshows. Deshalb sind sie oft irritiert, wenn ich allein auftrete bzw. im traditionellen, keltisch bestickten Kostüm. Den Solotanz kennen hierzulande sehr wenige, obwohl es derselbe Tanzstil ist wie in den Shows. Bloß halt strenger von der Haltung und in aufwendig bestickten, teilweise sehr teuren Tanzkostümen. Ein neues Kostüm kostet zwischen 800 und 1.500 Euro. Früher waren sie reine Handarbeit, wie zum Beispiel mein Kostüm. Heute werden sie in irischen Tanzkleiderfabriken von CAD-Programmen und modernen Stickmaschinen erstellt.

Mein Kleid stammt aus den 90er Jahren und ist handbestickt und –genäht. Ich habe es als Second Hand Costume in den USA gekauft.

Irish Dance Kostüm

Danke an Annika für die Erlaubnis, das Bild zu nutzen.

Gibt es Schritte, Figuren, Formationen, die dir ganz besonders gefallen? Könntest du beschreiben, welche das sind?

Da ich den klassischen Solo-Wettkampfsport mache und in keiner Tanzgruppe bin, kann ich überwiegend davon sprechen. Ich mag Softshoe-Tänze sehr gerne. Das sind die ballettähnlichen Hüpftänze mit vielen Sprungelementen, Rocks, Twists und sonstigen Fußbewegungen am Platz oder im Raum.

Beim Reel (einem Tanz im 4/4 Takt) muss man richtig zackig und rhythmisch tanzen, beim Slip Jig (einem Tanz im 9/8 Takt) sehr leicht und elfenartig.

Beim Tanz in Hardshoes kommt es sowohl auf die korrekte Fußposition als auch auf rhythmisches Verständnis an. Als Schlagzeugerin ist es natürlich für mich selbstverständlich das Bestmögliche rauszuholen.

Du tanzt auch bei öffentlichen Auftritten. Was sind das für Gelegenheiten, bei denen du auftrittst?

Ich trete teilweise allein und teilweise in loser Kooperation mit einer örtlichen Tanzgruppe auf. Meist sind es offene Bühnen oder lokale Tanzfestivals. Da Irish Dance wirklich sehr anstrengend ist, ist es nicht möglich, ohne Pause länger als maximal 5 bis 10 Minuten am Stück zu tanzen. Von daher sind die Auftritte eher als Zwischeneinlage oder Pausenfüller ideal, wenn gerade umgebaut wird.

Mit einer Gruppe hat man natürlich immer mal wieder Pause, weil in unterschiedlichen Besetzungen getanzt wird. Meistens mache ich aber Wettkämpfe, da der irische Solotanz in seiner klassischen Form wie ich ihn betreibe, überwiegend auf Wettkämpfen getanzt werden kann.

Auch ist es so, dass Irish Dance heute nicht mehr so bekannt in Deutschland ist, wie noch vor 15 Jahren. Da ich selber nicht (mehr) in einer Gruppe, sondern allein tanze, sind viele Menschen erstmal irritiert wie und warum man das allein tanzt.

Solotanz ist ein ganz anderer Tanz als Formations- oder Ceili-Tanz. Hier kommt es wirklich auf saubere, exakte Technik an und der Oberkörper bleibt komplett ruhig.

Wenn jemand keine professionelle Tanzausbildung hat, bei einer irischen Trad Session, aber dennoch eine gute Figur machen möchte, gibt es da einfache Tanzschritte, die du dieser Person empfehlen könntest? Kannst du sie uns beschreiben?

Die einfachsten Schritte aus dem Softshoe-Bereich sind der Jump-2-3 (eine Art Wechselschritt in Dreier-Zählweise).

Außerdem der Seven (Sieben Schritte zur Seite mit zwei abschließenden Jump-2-3s).

Und der Skip 2-3 oder Promenade Step (eine Art Hüpfschritt, ähnlich einem Kinderhopserlauf).

In Irland fangen Kinder mit 3 Jahren schon mit Irish Dance an. Die einfachen Reel- und Jig-Schritte aus dem Softshoe-Bereich sind normalerweise in jedem Alter problemlos erlernbar, wenn man sich ein wenig anstrengt.

Was sind deine wichtigsten Ratschläge für jemanden, der sich wie du ebenfalls sehr für den irischen Tanz begeistert und ihn erlernen möchte?

Irish Dance ist wirklich Sport! Egal ob als Hobby oder Wettkampftanz. Dass man ins Schwitzen kommt ist unvermeidlich.

Der gerade Oberkörper und die überkreuzte Fußstellung mit Tanz auf den Ballen, Zehen ist ein wesentliches Merkmal. Am Anfang werden ausschließlich Softshoe-Tänze gelehrt. Sie sind wichtig für eine saubere Technik und erleichtern das Erlernen der späteren Hardshoe-Technik. Viele Leute haben mit Hardshoes mehr Probleme als mit Softshoes. Deshalb sollte man frühestens nach einem Jahr guter Softshoe-Grundtechnik mit Hardshoes beginnen.

Irish-Dancing-Schulen gibt es verschiedene Arten in Deutschland. Die klassischen Schulen unterrichten Irish Dancing im Rahmen eines Tanzverbandes und bilden Tänzer für Wettkämpfe und Auftritte aus. Dort sind meistens Kinder und Jugendliche die Hauptakteure. Das ist dann wirklich richtiger Leistungssport. Wenn man Tanzlehrer werden will, macht man eine sogenannte TCRG-Prüfung (TCRG = Teástas Choimisiun le Rinci Gaelacha) damit man als Solotanzlehrer bei einem Tanzverband registriert werden kann. Tanzlehrer dürfen dann z.B. selbst keine Wettkämpfe mehr machen. Nur noch die Schüler. Wertungsrichter müssen noch eine weitere Prüfung ablegen, die dann das Kürzel ADCRG hat.

In Deutschland gibt es in den größeren Städten traditionelle, irische Tanzschulen. Häufiger sind allerdings Irish-Dance-Formationen die einen Mix aus traditionellen Tänzen und Showtänzen machen. Je nachdem welche Ambitionen man hat, sollte man eine lockere Showgruppe oder eine traditionelle Tanzschule wählen. Für mich war die traditionelle Schule die erste Wahl.

Neben den komplizierteren Solotänzen gibt es noch die Ceili-Tänze bei denen mehrere Figuren mit einfachen Softshoe-Tänzen getanzt werden. Diese können aber nur in der Gruppe ausgeführt werden, und es werden mindestens 4, 8 oder 16 Personen benötigt.

Aber wer Spaß an irischer Musik hat, wird sich im Irish Dance sehr schnell wohlfühlen.

Danke dir für deine ausführlichen Antworten und dir weiterhin alles Gute und viel Freude beim Tanzen!

Mehr über die Geschichte des irischen Tanzes können Sie hier lesen.

Über den Autor

Ina Brecheis

Ina Brecheis

Ich habe mich während meines Studiums in Dublin in Irland verliebt. Zuvor war da nur eine vage Anziehung zu diesem Land mit seiner lebensfrohen Musik und lebendigen Kultur. Dort war es dann um mich geschehen und ich habe eine unvergessliche Zeit auf der Grünen Insel verbracht. Seither zieht es mich immer wieder dorthin zurück. Umso mehr freue ich mich, über mein grünes Lieblingsland hier bei gruene-Insel.de zu schreiben.

Kommentar hinterlassen