Allgemein Reisen & Erholung

Tipps für einen Motorradurlaub in Irland

Motorradurlaub in Irland
Written by Ina Brecheis

Auf seinem Motorrad sitzend über Irlands Küstenstraßen zu brausen, die Maschine unter sich zu spüren, den Fahrtwind zu hören und am ganzen Körper zu spüren und atemberaubende Ausblicke zu genießen – das ist ein Gefühl wahrer Freiheit! Wir haben hier Tipps für einen unvergesslichen Motorradurlaub in Irland für Euch zusammengestellt. Ein besonderer Dank gilt den Menschen, die mit uns ihre Erfahrungen und Erlebnisse ihrer Motorradtour durch Irland geteilt haben.

Motorradurlaub Wild Atlantic Way

Durch Irlands Grün; Fotograf: Lukasz Warzecha, Creating Agency: Tourism Ireland

Bevor es losgeht – gut planen

Tipp 1: Route planen

Ganz wichtig ist es, sich für einen Tag nicht zu viele Kilometer vorzunehmen, denn in Stress sollte eine Motorradtour in Irland auf keinen Fall ausarten. 100 bis maximal 150 Kilometer pro Tag sollten es sein, damit Sie auch mal vom Motorrad absteigen können, um sich in Ruhe eine der vielen Sehenswürdigkeiten Irlands ansehen können; mal inne zu halten oder sich in einem der vielen irischen Pubs etwas Leckeres zu gönnen. Außerdem sind nicht alle Straßen super ausgebaut und schnell zu befahren. Die irischen Autobahnen (mit “M” gekennzeichnet) und die Bundesstraßen (mit “N” gekennzeichnet) sind gut in Schuss, aber nicht alle kleinen, engen Küstenstraßen, auf denen auch mal das ein oder andere Schlagloch anzutreffen ist.

Tipp 2: Übernachtungen vorher buchen

Wenn Sie in der Hauptsaison (Mai bis August) unterwegs sind, ist es ratsam, die Bed&Breakfasts schon vorher zu buchen. So muss man sich unterwegs darum nicht kümmern und kann einfach in den Tag hinein leben.

Tipp 3: Überlegen: Eigenes Motorrad oder vor Ort leihen?

Wer sich die Anreise nach Irland mit der Fähre und damit auch die Fahrt durch Frankreich (und durch England) ersparen möchte, hat auch die Möglichkeit, sich in Irland Motorräder zu mieten. Wer in Irland ein Motorrad mieten möchte, muss mindestens 23 oder 25 Jahre alt sein. Das Mindestalter variiert von Anbieter zu Anbieter. Außerdem benötigen Sie einen Motorradführerschein und einen gültigen Ausweis. Wenn Sie sich in Irland ein Motorrad geliehen haben, teilen Sie gerne Ihre Erfahrungen in den Kommentaren, denn dazu gibt es leider noch keine Erfahrungsberichte. Hier können Sie Motorräder nahe Dublin mieten und hier in Belfast.

Tipp 4: An- und Abreise mit Vorlauf planen

Wenn Sie sich dafür entscheiden, mit dem eigenen Motorrad anzureisen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder Sie nehmen von Cherbourg oder Roscoff aus (beides in Frankreich gelegen) aus die Fähre nach Irland. Von Cherbourg aus können Sie die beiden Häfen Rosslare und Dublin ansteuern. Von Roscoff aus Cork  oder Rosslare. Diese Überfahrten dauern mit 17 bis 18 Stunden recht lange und es ist daher ratsam, sich eine Kabine zu buchen. So kann man dann frisch und voller Energie die Motorradtour durch Irland starten. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit über das Vereinigte Königreich anzureisen. Hier finden Sie alle Fährverbindung nach Irland und weitere Infos.

Einige der schönsten Motorradrouten in Irland

1. Der Wild Atlantic Way:

Diese wunderschöne Küstenstraße verläuft über 2.500 Kilometer an Irlands Westküste entlang. Er ist gut ausgeschildert und ausgebaut. Hier gibt es mehr Infos zu den einzelnen Etappen der Küstenstraße.

2. Die Beara Halbinsel

Diese gilt als die kleine Schwester des Ring of Kerry, ist aber einsamer und etwas ursprünglicher, da hier Reisebusse oder große Wohnmobile nicht langfahren dürfen. Hier geht es zu einer ausführlichen Beschreibung.

Healy Pass, Ring of Beara

Healy Pass auf der Beara Peninsula, Co. Cork, Irland © Chris Hill l Tourism Ireland

3. Der Ring of Kerry

Dieser gilt als Irlands bekannteste Panoramastraße und führt vorbei an Stränden, rauen Klippen und sanften Hügeln. Hier finden Sie mehr Informationen.

Auf Irlands schönster Panoramastraße unterwegs, dem Ring of Kerry

Ring of Kerry, Co. Kerry (Irland); Creating Agency: Tourism Ireland

4. Die Causeway Coastal Route

Die Küste der Grafschaft Antrim in Nordirland wartet mit vielen Sehenswürdigkeiten und atembraubenden Ausblicken auf. Mehr Infos zu einer Reise Irlands wilder Nordküste gibt es hier.

Giant´s Causeway, Norden Irlands

Giant´s Causeway, Co. Antrim, Nordirland

5. Der Inishowen Drive

Die Inishowen Halbinsel ist wild und ungebändigt. Hier gibt es mehr Infos dazu.

Malin Head, Die 6 schönsten Orte im Norden Irlands

Malin Head auf der Inishowen Halbinsel, County Donegal (Irland)

Das sollte im Gepäck auf keinen Fall fehlen

Tipp 1: Bordwerkzeug

Denn wie ärgerlich wäre es, wegen einer Lappalie, die schnell selbst repariert wäre, nicht vom Fleck zu kommen – der Abschleppdienst in Irland kann unter Umständen sehr gemütlich sein, echt irisch eben. Wenn Ihr also schon Bordwerkzeug habt, prüft vor dem Motorradurlaub in Irland, ob es auch vollständig ist. Habt Ihr so etwas noch nicht, ist es empfehlenswert, es sich vor der Tour zuzulegen. Darin sein sollten unter anderem: Kabelbinder, Schraubendreher, Isolierband, Zündkerzen, Maulschlüssel in verschiedenen Größen, Sechskantschlüssel-Satz, Prüflampe, Bindedraht.

Tipp 2: Regenkleiderung

Die sollte man sich schnell überziehen können, denn das Wetter in Irland kann gerade an der Küste schnell zwischen heiterem Sonnenschein und beinahe waagerechtem Regen wechseln.

Tipp 3: Wechselkleidung

Da es sich lohnt, nicht nur auf dem Motorrad zu sitzen, sondern auch mal den ein oder anderen Abstecher in die Umgebung zu machen, vielleicht  einen Berg zu erklimmen oder einer schönen Küstenstraße zu erwandern. Dazu eignen sich die Motorradstiefel nicht. Natürlich sollte auch gemütliche Kleidung für einen entspannten Abend in dem ein oder anderen Irish Pub nicht fehlen.

Tipp 4: Karten

Am besten regenfeste sollten im Reisegepäck ebenfalls nicht fehlen. Zwar sind die Iren wirklich sehr hilfsbereit, verirrten Fremden den Weg zu weisen, aber nicht immer sind diese zur Stelle. Es kann auch vorkommen, dass die Verständigung etwas schwierig ist, wenn man in Regionen mit starken Dialekt unterwegs ist. Da ist es hilfreich, man kann mittels einer Karte auf Zeichensprache umsteigen.

Wichtige Infos für unterwegs

1. In Irland gilt Linksverkehr

Das ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber dann ist es leichter als gedacht. Natürlich ist dementsprechend auf den Autobahnen und mehrspurigen Bundestraßen die linke Spur die Langsamste und andere Verkehrsteilnehmer werden rechts überholt.

2. Irlands Geschwindigkeitsbegrenzungen

In Irland gelten folgende Höchstgeschwindigkeiten:

  • 50 km/h innerorts
  • 80 km/h auf Landstraßen
  • 100 km/h auf National Roads
  • 120 km/h auf Autobahnen

3. Alkohol am Steuer

In Irland gilt eine Alkoholgrenze von 0,5 Promille. Diese darf nicht überschritten werden.

Über den Autor

Ina Brecheis

Ich habe mich während meines Studiums in Dublin in Irland verliebt. Zuvor war da nur eine vage Anziehung zu diesem Land mit seiner lebensfrohen Musik und lebendigen Kultur. Dort war es dann um mich geschehen und ich habe eine unvergessliche Zeit auf der Grünen Insel verbracht. Seither zieht es mich immer wieder dorthin zurück. Umso mehr freue ich mich, über mein grünes Lieblingsland hier bei gruene-Insel.de zu schreiben.

Kommentar hinterlassen