Irland 5 Millionen Menschen leben hier, 70 Millionen nennen die Insel Ihr Zuhause

small_HL09

Wer einmal in Irland war, der kommt immer wieder zurück auf die grüne Insel. Irland zieht einem vom ersten Moment in einen magischen Bann, aus den man nicht so leicht entfliehen kann. Bevor man da war, hört man von Irland Kennern immer, wie schön die Insel doch ist. Als Kind faszinierte einen die Geschichten über wilde Pferde, Schafe die frei laufen und natürlich Geschichten über Feen und Kobolde …

Die irischen Märchen hingegen waren nicht immer sehr spannend, denn diese sind meistens eher düster und enden auch wirklich tragisch. Das war eine meiner ersten Fragen als ich die grüne Insel, das erste Mal besuchte. „Warum habt ihr so traurige und düstere Märchen?” Mein irischer Gesprächspartner namens Patrick grinste und antwortete: „ naja, zu der Zeit, als die Märchen entstanden, da verbrachten große Familien sehr viel Zeit in sehr kleinen Cottages. Und wenn es regnete, mussten alle noch enger zusammenrücken. Und wie du weißt, regnet es in Irland sehr oft … Und je nach Stimmung der Kinder im Haus wurden die Geschichten immer gruseliger. Wahrscheinlich das Gefühlsleben der Mutter.“ Ich musste lachen, aber wo er recht hat, er recht. Nicht immer müssen Geschichten von Legenden oder Mythen stammen, manche entstehen einfach aus der Situation heraus. Und lange regnerische Tage zusammen mit vielen Personen, da können schon mal gruselige Geschichten durch den Kopf spucken.

small_bm_north_coast_061510__024

Es ist gerade dieser Charme, der Sarkasmus und einfach die Lockerheit, der Iren, die Sachen nicht immer ganz so ernst zu nehmen, dass man sich hier wirklich direkt Zuhause fühlt.  Kinder sind hier ebenfalls immer willkommen und das schreibe ich nicht nur so, sondern da meine ich auch so! Daneben ist die Insel einfach mit so viel natürlicher Schönheit gesegnet, dass man es manchmal gar nicht fassen kann! Klippen, Sandstrände, Berge, Heidekrautfelder, Seen, Moore, Karstlandschaft, Tropfsteinhöhlen, ich glaube, es gibt kaum einen schöneren Ort auf dieser Welt. Dazu ist Irland von den Kelten geprägt, man findet überall auf der Insel noch keltische Spuren. Die Wikinger hielten sich ebenfalls auf der Insel auf, auch hier findet man den ein oder anderen geschichtlichen Aspekt, wenn man den Spuren folgt.

Irland ist zudem das Land der Literaten, Oscar Wild, William B. Yeats, James Joyce, Samuel Beckett, Bram Stoker, um nur einige Größen zu nennen. Irland Urlaub ist Abschalturlaub, man taucht ein in eine wunderbare Welt aus reiner Luft, wunderschönen Naturlandschaften und faszinierender Geschichte. In den Pubs, Geschäften und B & B´s, lernt man die Iren kennen  und vor allem ihre Gastfreundschaft lieben. Sie sind stolz auf ihr Land, haben immer etwas zu erzählen und sagen einem direkt, was man sich unbedingt anschauen sollte. Nicht ohne Grund ist die Insel so ein beliebter Urlaubsort. Kulturell hat die Insel ebenfalls einiges zu bieten, irische Musik, irischen Tanz, Theater und viele Paraden sowie Festivals runden das Profil perfekt ab. Wenn Sie noch nicht hier waren, dann kann ich Ihnen nur raten, planen Sie für 2017 Ihren ersten Irland Besuch ein, Sie werden begeistert sein!

Bilderquelle: irelandcontentpool.com

Welches Museum man in Dublin unbedingt gesehen haben muss – Das Writers Museum

medium-EFL-Dub-0031

Literatur ist eines der wertvollsten Güter, was wir haben! Nichts inspiriert und fesselt uns so sehr, wie das geschriebene Wort.  Das Dublin Writers Museum, ist ein Ort, welcher den großen Schriftstellern der grünen Insel huldigt.  Unter anderem Größen wie: James Joyce, Oscar Wilde, Bram Stoker, George Bernhard Shaw, Jonathan Swift, Samuel Beckett, William Butler Yeats.

Was bekommen wir zusehen?

300 Jahre literarischen schaffen, findet man in den ersten beiden Ausstellungsräumen. Erfahren Sie anhand von Porträts, Fotos, Tafeln, Illustrationen, alles über bedeutsame Literaten, welche Ihre Kunst in den letzten 300 Jahren ausgelebt haben. Zu den zahlreichen kostbaren Exponaten gehören Manuskripte, Briefe, seltene Erstausgaben und viele persönliche Gegenstände der Schriftsteller. Lesen Sie einen vierseitigen Brief von Brendan Behan, welcher auf sehr witzige und anschauliche Weise, seine Erlebnisse einer Reise nach Hollywood schildert. Auf Ebene zwei wartet auf Sie, ein wirklich kunstvoll restaurierter Raum. Hier finden sehr oft Lesungen statt, es lohnt sich, vorher einen Blick in den Veranstaltungskalender zu werfen. Die „Gallery of Writers“, wurde kunstvoll im Stil aus dem 18. Jahrhundert restauriert. Wunderbare Gemälde und Büsten der Schriftsteller findet man hier, es ist gleichzeitig auch der größte Raum des Museums.

Sie möchten eine Audio Tour?

Wenn Sie möchten, können Sie das Museum durch eine Audio Tour besuchen, praktischerweise auch in Deutsch. So haben Sie die Möglichkeit, sich frei im Museum zu bewegen, das anzuschauen, was sie möchten usw. Es werden Passagen aus den Werken der Schriftsteller gelesen. Wenn Sie mit der gesamten Familie reisen und Kinder dabei haben, sollten Sie bedenken, dieses Museum ist nicht wirklich was Spannendendes für Kids. Denn alte Brillen, Schreibmaschinen und gelesene Werke aus längst vergangenen Zeiten, werden ihre Kids nicht wirklich unterhalten. Die Ausstellung hat sich nur auf Schriftsteller festgelegt, welche bis 1970 geschrieben haben, es gibt keine neue Literatur. Wenn Sie die alte irische Schriftkunst lieben, dann sollten Sie das Dublin Writers Museum unbedingt auf Ihre Lister der Museen setzen, welche Sie unbedingt besuchen sollten!

Bilderquelle: www.irelandscontentpool.com